Neue Erkenntnisse, Experimente und Gedanken…

Freitag Abend und die letzte Stunde des Tages bricht an. Eine turbulente Woche. Mit viel Neuem, was ich so noch nicht erlebt habe in meinem Leben, mehr Tiefs als Hochs und jeder Menge Gedanken, Erkenntnisse und auch Tränen. Es ist kalt geworden bei uns. smilie_wet_135.gif In den Nächten gibt es gerade nicht selten zweistellige Minusgrade und aktuell ist die Gegend wieder in ein weißes Schneekleid gehüllt. Der Winter ist angekommen. So richtig. An sich mag ich den Winter recht gerne. Es ist eine Jahreszeit in der meine Kopfschmerzen besser kontrollierbar und weniger sind als im Sommer oder in den Übergangsjahreszeiten. Allerdings kann der Kopf halt nicht zur Ruhe kommen wenn ständig die Denkmaschinerie im Hintergrund läuft. Ungewollt versteht sich und nicht mal eben abschaltbar. Die letzten Nächte sind mal wieder schlecht. So richtig schlecht und manche, die meine WhatsApp Status sehen können haben sicherlich auch schon gemerkt, dass ich immer wieder mitten in der Nacht Dinge poste, weil ich einfach nicht schlafen kann. Es ist eine Crux. Der Körper schreit eigentlich schon seit Wochen, bzw. Monaten nach Schlaf, aber es passiert nichts, bzw. der Kopf will nicht darauf hören. Mein Schmerzempfinden ist aktuell wegen der ganzen Sache auch mal wieder recht gering. Das musste ich diese Woche auch mal eben so feststellen.

Was das ist? Das ist kurz unter meinem rechten Handrücken in der Größe von ungefähr einem zwei Cent Stück. Richtig tief verbrannte Haut. Nein, nicht nur irgendwie oberflächlich, sondern mal so richtig schön tief. Die Wunde ist jetzt aktuell schon 5 Tage alt. Meine rechte Hand ist ja schon immer mit einigen Narben übersät gewesen, aber das hier wird nun mit Abstand die Größte. Diese Woche passiert und zwar erst einmal fast unbemerkt. So richtig schön an der elendig heißen Schwedenofentür verbrannt als ich Holz nachgelegt habe. Ich habe das nur deshalb gemerkt, weil es auf einmal derbe nach verbrannter Haut roch. Und jaaaa ich kenn den Geruch von ein paar anderen Hautverbrennungen am Backofen zum Beispiel. Ich muss wirklich aufpassen. Dieser hoch akuter Schlafmangel versetzt meinen Körper in eine Art Schlafzustand. Nein – ich meine nicht Geistig. Das ist da die Ironie immer daran. Geistig fühle ich mich in keinster Weise müde. Ihr seht mich auch nicht wirklich gähnend oder schlaftrunken durch die Gegend laufen – das ist überhaupt nicht der Fall! 

Die frische und kalte Luft ist wunderbar um den Kopf gut mit frischem Sauerstoff durchzupusten. Einige mögen diese Kälte ja nicht, aber hey – es ist Winter und wem es zu kalt ist sollte halte einfach mal einen Pullover mehr anziehen oder, aber sich definitiv nicht scheuen raus zu gehen. Jetzt am Wochenende soll es wieder ein bisschen milder werden. Dann zieht es bestimmt auch wieder ein paar Leute mehr nach draußen. Beau und Elvis finden den Schnee und die Kälte toll. Sie lieben es herum zu flitzen, auf dem weichen Schnee Untergrund ihre Pfoten aufzusetzen und auch einfach mal ein Maul voll Schnee in die Luft zu werfen. 


Was für mich definitiv ein Vorteil ist – ich seh gerade in der Dämmerung oder wenn es dunkel ist meine Hunde aktuell bei dem Schnee wieder viel besser draußen. Und wenn es auch so kalt ist laufen nicht so viele Leute einem über den Weg. Man kann also alles schön in Ruhe angehen. Sich die Schneeflocken ins Gesicht fallen lassen, das Knirschen des Schnees hören wenn man so vor sich hin läuft, seinen Gedanken nachhängen, und so wie ich heute Abend, sich auch mal mit dem Gedanken befassen, dass es doch mal wieder Zeit wäre für einen weiteren Blogartikel hier smilie_girl_120.gif

Manchmal überlege ich auch einfach was für eine Kreation ich denn als nächstes Backen könnte. Sei es als Waffel für den Waffelmontag, als Kekskreation für die Hunde oder auch als Kreation für meine neue Versuchsküche. Neben der Schaffung alkoholfreier Sachen gibt es von Zeit zu Zeit immer wieder auch Kreationen mit unterschiedlichen Whiskys. Der Hintergrund dafür ist, dass die Whiskywelt und deren Geschmäcker gerade im Aromen und Würzbereich eine unfassbar grosse Palette bieten und ich möchte wissen ob sich diese Aromen und Geschmäcker im Endergebnis wiederspiegeln oder völlig verloren gehen. Da ich selbst in keinster Weise Alkohol zu mir nehme und auch lange nicht die Tiefe an Wissen etc. habe, die es dazu braucht habe ich mir absolute Whiskycracks als „Berater“ mit ins Boot geholt. Ich finde das total spannend wie man bereits nur am Geruch in eine wahnsinnige Aromenwelt eintaucht. Es wird also absolut spannend in der nächsten Zeit! Tja und an diesem „Neuen Projekt“ habe ich die letzten Tage dann auch mal angefangen und gebacken. 

Eine Kirsch Schokoladen Kuchen Variante im Glas mit diversen Aromen. Ich habe das Ganze „Cherry Chocolate Cake with Whisky Harmony“ getauft. Vier verschiedene Whiskys wurden in derselben Teigbasis verbacken und werden jetzt dann kommende Woche mal verkostet von Whiskykennern. Mal schauen welche der vier Varianten sie bei der Blindverkostung bevorzugen werden. Ich bin sehr gespannt. Aktuell stapeln sich die Gläser der ersten Versuchsreihe in meiner Küche.

Und für alle, die sich jetzt fragen, wieso ich den Kuchen denn immer im Glas backe. Das hat ganz einfache Gründe – zum einen ist er so bis zu nem guten halben Jahr haltbar, da er direkt nach dem Backen, wenn das Glas verschlossen wird ein Vakuum bildet. Außerdem ist es auch für später eine super geschickte Möglichkeit sich ein bisschen was auf Vorrat anzulegen und für Spontanbesuch oder Heißhunger immer was parat zu haben und zum anderen wird durch das Verschließen des Glases direkt nach dem Backen auch ein Großteil der Aromen mit Vakuumiert und gehen nicht durch abkühlen und ausdampfen verloren. Ach ja und natürlich lässt es sich so auch wesentlich einfacher an meine Verkoster schicken smilie_girl_120.gif Aber ich will ja mal nicht so sein. Ein Bild von einem Kuchen, der von seinem Verkoster aus dem Glas erlöst und angeschnitten wurde zeig ich Euch hier mal. Weil heute Freitag ist….


Wirklich lange überlebt hatte der Kuchen aber nicht. War wohl irgendwie zu schmackhaft und wurde innerhalb von 24 Stunden dann auch komplett vernichtet. Ich habe das mal als indirektes Lob angesehen. Schien wohl ganz gut zu schmecken und munden. girl.gif

Natürlich gab es diese Woche Montag auch wieder Waffeln bei mir. Waffelmontag hat ja wirklich schon Tradition und diese Woche stand die Waffel dann auch ganz im Sinne meiner Familientradition, bzw. Familienherkunft von meinem Opa Väterlicherseits. Es gab ostfriesische Grümmel Waffeln mit frischer Quarkcreme und heissen Himbeeren. Dazu Schokososse mit einem Hauch Vanille und original ostfriesischem Schwarztee mit Kluntje und Rahm. Und so sah das Ganze dann auf dem Teller aus.


Eigentlich bin ich mittlerweile ja eher Fan von den pikanten Waffeln, aber leckere süße Waffeln zwischendurch sind auch immer wieder eine willkommene Abwechslung und diese hier waren nicht wirklich mega süß, aber sehr sehr lecker. Sowieso in Kombination dann noch mit dem original Tee, den ich letztes Jahr Ende Oktober als ich bei der lieben Verwandtschaft im Norden war, mitgebracht habe. 

Kommenden Montag wird es wieder pikante Waffeln geben und ich will ja noch nicht zu viel verraten, aber ich habe da eine verrückte, neue Kreation im Kopf. „Wilde Waffeln“ – Waffeln aus Wildfleisch bestehend. Dammwild, Wildschwein, Reh. Dazu gibt es dann natürlich wieder einen leckeren Salat und als Nachtisch werde ich Blaubeer Käsekuchen Törtchen backen. Das Verrückte ist, dass schon seit letzten Montag alle Plätze an meinem Tisch für dieses Erlebnis besetzt und vorreserviert sind und ich schon zwei Leute vertrösten musste, die eigentlich gerne kommen wollten. Neue Waffelkreationen braucht das Land scheinbar biggrin_girl.gif

Ich denke es wird dieses Jahr noch weiter sehr spannend mit der Waffelsache. Ich bin ja kein Mensch, der gerne irgendwelche Sachen wiederholt oder so. Das heißt also für mich im Klartext, dass ich mir für dieses Jahr noch die ein oder andere Kreation überlegen und einfallen lassen muss. Wobei ich gerade das wirklich genieße. Es ist für mich ein Moment voller Ruhe, Kreativität und auch ein Stück weit Selbstverwirklichung und Neuschaffung. Wenn es dann immer noch Menschen gibt, die dir mit einem Lächeln im Gesicht sagen, dass es wirklich schmeckt und man ihnen den Genuss der Neuschaffung im Gesicht ansieht, dann ist es für mich immer wieder eine Bestätigung, dass ich trotz meines Untermieters noch in der Lage bin neues zu schaffen und sei es nur irgendein neues Backwerk. 

Damit mein Kopf wenigstens ein bisschen zur Ruhe kommt und keinerlei Reizflutung mehr hat, werde ich für heute den Artikel hier schließen. Der Freitag ist seit knapp zehn Minuten auch Geschichte und ich denke es ist an der Zeit für heute Schluss zu machen. 

Natürlich darf ein Lied, welches ich Euch nach dieser Woche ans Herz legen möchte auch nicht fehlen. Ich bin geschwankt zwischen einer Art „Gut Laune“ Musik und dem Lied, welches ich gerade immer wieder mal, gerade auch in der Nacht beim Spazieren gehen anhöre. 


 
Viel Spaß beim Anhören meine Lieben.
Ich Sende Euch Grüße durch die Nacht. Passt auf Euch auf.

– Michaela

 

One Response to Neue Erkenntnisse, Experimente und Gedanken…

  1. Hilde sagt:

    Hallo Michaela,

    ich liebe das Lesen Deines Blogs sehr und bewundere immer wieder Deine Kraft und Stärke. Alles Liebe und Gute für Dich.
    Gerne möchte ich auch mal Kuchen im Glas backen, aber mir fehlt ein Rezept oder die Idee. Könntest Du mir und den anderen mal ein Rezept posten.
    Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.