Fazit des Jahres 2018….

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht ganz vorbei ist, so möchte ich dennoch jetzt im Moment die Zeit nutzen um hier den letzten Blogartikel des Jahres 2018 zu posten. Natürlich könnte ich es auch später machen, da ich sowieso zu Hause bleiben werde und den Silvester Abend genau so unspektakulär an mir vorbeiziehen lasse wie so manch andere Abende. Und nein, das ist nicht doof oder bescheuert wenn ich das so mache. Ende 2016 hatte ich diesen tollen Artikel gelesen, den ich nur immer wieder mal anfügen kann, weil es einfach so viel Wahres beinhaltet. 

Ich kann dieser ganzen „Sache“ Silvester einfach nicht so wirklich was abgewinnen. Der ganzen Raketen- und Böllerschießerei sowieso nicht. Klar sind Raketen schön anzuschauen, aber wenn ich da wieder so sehe wieviel Geld da in die Luft fliegt male ich mir indirekt aus was ich von dem Geld mir alles hätte Schönes und auch „Langanhaltenderes“ kaufen können. rolleyes_girl2.gif

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Aber einige Leute werden wieder Blut und Wasser schwitzen jetzt die Tage, da sie Tiere zu Hause haben, die so gar nichts mit der Kracherei anfangen können und teilweise medikamentös ruhig gestellt werden müssen. Die „Suchanzeigen“ wegen entlaufenen Tieren werden sich die Tage wieder massivst online häufigen und bis von dem teilweise überall herumliegenden Müll durch die Knallerei nichts mehr zu sehen ist wird es wieder eine ganze Weile lang dauern. 

Ich ziehe da wirklich ein entspannten Abend mit was Leckerem zu Essen, evtl. einem guten Gespräch, oder ähnliches vor. Gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn wie gesagt – beginnen wird das Jahr 2019 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben war für mich 2018 wahnsinnig turbulent. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – ich hoffe, dass es 2019 nicht gerade so weiter geht, denn meine Akkus sind leer. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so was von! 

Das Jahr war eigentlich ständig von irgendwelchen Highlights durchzogen. Sowohl positive als auch negative. Manchmal sogar beides zugleich. 

Im Januar war ich zum einen in Baden Baden zur Fernsehproduktion von „Sag die Wahrheit“

und zum anderen kam ziemlich spontan die Sache mit einem möglichen Umzug auf. Ich hatte ja schon mehrmals immer wieder mit dem Gedanken gespielt, aber nun bot sich dann die Gelegenheit das alles auch wirklich in die Tat umzusetzen. Nach ein paar Gesprächen, Besichtigungen etc. kündigte ich zum Ende Januar meine alte Bleibe. Die Überraschung bei meinem alten Vermieter war groß und nicht zu knapp. Den ganzen Februar und März über war dann Kisten packen, ausmisten, dabei immer wieder durch Auffinden älterer Sachen eine emotional anstrengende Reise durch mein altes Leben zu machen, angesagt. Wirklich wahnsinnig wie mich das teilweise durcheinander wirbelte. Gott sei Dank wohnte ich zu dem Zeitpunkt nicht alleine und hatte so, mit dem damals spontan ins Leben gerufenen Waffelmontag, der dann immer und immer wieder kehrte, eine wunderbare Ablenkung. Einige der bisherigen Möbel wurden verkauft, andere, neue Möbel wurden angeschafft und zum 01.04. war dann der Umzug in die neue Bleibe geschafft. Im Vergleich zur bisherigen Bleibe musste ich so manche Abstriche hinnehmen (wie z.B. weniger Wohnfläche, nicht mehr so der „Bequeme Heizluxus“ mit einfach Heizkörper aufdrehen, etc.) aber dafür habe ich auch neue Lebensqualität durch einen knapp 800 qm großen, eingezäunten Garten, dem alleine Wohnen ohne andere Wohnpartien im Haus, usw. gewonnen. Wer meine alten Hausmitbewohner kennt weiß, was das für mich bedeutete! Tja und so gab es einen Standortwechsel, einen Schnitt, den es sicherlich einfach mal brauchte. Weg von Sigmaringen, nach knapp 8 Jahren raus aus der anderen Wohnung. 

Parallel dazu verlief das erste Jahresquartal emotional und körperlich auch sehr anstrengend in Sachen Freundschaft und Beziehung, Betrogen und Angelogen werden, im Stich gelassen werden, massiv entzündetes IS Gelenk, teilweise fast schon Bewegungsunfähigkeit, und vielem mehr. In Summe knapp 10 kg forderte das erste Quartal von meinem Körper. Und das Schlafproblem nahm seinen Lauf. Nicht nur ein bisschen, sondern stetig mehr. smilie_sleep_048.gif

Die Hundetrainings und Prüfungen starteten auch wieder und für mich war es das erste Jahr welches Elvis und ich nun direkt von Anfang an voll durchstarten konnten ohne irgendwelche Verletzungen. Elvis zeigte von Beginn an sehr großen Lern- und Arbeitswillen und so konnten wir auch direkt bei einem unserer ersten WTs im März durch einen „vorzüglichen“ zweiten Platz unser Teilnahmeticket für das Finale im Oktober in Bremen lösen. Jaaaaa da war ich dann doch schon ein bisschen stolz auf uns smilie_tier_123.gif

Wie auf dem Bild aber unschwer zu erkennen ging es mir zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich war seeeeehr blass, schon ziemlich übermüdet etc. 

Der April startete somit in der neuen Wohnung, es galt sich erst einmal irgendwie einzurichten, dann mein Geburtstag direkt zwei Wochen später etc. Auch in der neuen Bleibe wurde der „Waffelmontag“ als fester Bestandteil mit übernommen und  so gingen die Wochen schnell vorbei und die Tage dahin. Der Mai war geprägt von „Außenarbeiten“ im neuen Garten. Dieser musste erst einmal ziemlich entwildert werden. Es war nur eine Frage der Zeit bis meine Rückenschmerzen wieder unerträglich waren und so einige Arztbesuche notwendig machten. Auch für Beau war der Mai ein Ärztereicher Monat und mit einem weiteren Schlag und Highlight (leider nicht positiver Art) fand eine langjährige Freundschaft in diesem Monat auch noch sein (bis heute für mich ungeklärtes und unerklärliches) Ende. 

Die Folgemonate waren nach wie vor von Schlafmangel, körperlicher und aber auch psychischer Anstrengung geprägt. Hier in der neuen Bleibe schienen so manche Dinge eine never ending Story zu werden. Es kam immer irgendwie was neues dazu was erledigt werden musste. Eine neue Kellertreppe, da die alte spontan ihren Dienst verweigerte, dann brauchte es im Garten weiterhin verstärkten Einsatz beim Ernten eigener Früchte und Obstsorten und deren Weiterverarbeitung. Meine Küche entwickelte sich zu einem kleinen geschmacklichen Versuchslabor und die ersten eigen kreierten Chutneys, Säfte, etc. wurden eingekocht und fanden Ihren Weg in die Vorratskammer bzw. zu probierfreudigen Menschen, die mit mir gemeinsam bei andauernden Waffelmontagen probierten. 

Weitere Prüfungen und Trainings mit den Hunden wurden auch bestritten und im Juli kündigte sich dann eines meiner persönlichen Jahreshighlights an konkret zu werden.

Michaela’s Soundgarden Vol. 1 nahm in den Planungen immer mehr Gestalt an. Eine immer mal wieder „gesponnene“ Idee mit meinem lieben Ex Mitbewohner wurde Realität. Und zwar so besonders und einzigartig, dass der ein oder andere dem ich damals von dem Vorhaben erzählte erst einmal ein bisschen skeptisch war. Aber ich kann mich nur wiederholen. Es war einzigartig wunderbar und ich danke an dieser Stelle noch einmal allen, die diesen Abend so unvergleichlich gemacht haben. smilie_musik_106.gif – vorne weg natürlich Jojo.

Und ich hoffe, dass wir es auch im kommenden Jahr wieder hinbekommen solch ein tolles Erlebnis auf die Beine zu stellen.

Den Sommer über startete auch noch Elvis jagdliche Prüfungsvorbereitung für die Bringleistungs Prüfung. Im letzten Jahr hatten wir ja schon die jagdliche Jugendprüfung als Suchensieger (1.Platz) ablegen können und nun sollte im Herbst also der nächste Step folgen. Viele Male fuhren wir nach Villingen/Schwenningen um dort zu trainieren, sein Können weiter zu fördern und fordern und auszubilden. Bei der teilweise unerträglichen Hitze nicht immer ganz leicht. Und mein Kopf wollte in diesem endlos scheinenden Sommer so häufig auch nicht mehr. Wir haben viele Tage in der Dunkelkammer hier im Haus verbracht. Alle Rollläden den ganzen Tag unten, nur zu Hundespaziergängen vor die Haustüre und ansonsten viel Hinlegen, damit gesundheitlich nicht noch schlimmeres passierte. 

Im Juni begann das 10 Jährige Jubiläum mit meinem Kopf. Das Kontroll Kopf MRT im Juli war mittelprächtig und im Oktober jährte sich mein Operationstag nun schon zum 10ten Mal. Verrückte Welt. Zehn Jahre.

Mein Kopf machte im Juli dieser „Verrücktheit“ leider noch alle Ehre. Man sah mich gute 5 Wochen in der Zeit nur mit Kopftuch umherlaufen. Eine riesen Platzwunde an meinem linken Hinterkopf, die auf Grund meines Untermieters nicht genäht wurde und so verheilen musste, begleitete mich eine lange Zeit und war nicht gerade das angenehmste und ziemlich schmerzvoll. Gut dass ich von meiner Kopf OP damals die ganzen Tücher noch aufgehoben hatte. Sie erwiesen in der Zeit wieder gute Dienste. und jetzt komplett modisch unschick war es im Nachhinein betrachtet auch nicht scratch_girl.gif

Im Oktober war mein Papa noch so mega freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Mal wieder so ein Papa/Tochter Ding. Mittlerweile sind wir ganz gut darin so was immer mal wieder zu machen. So haben wir auch gemeinsam einen neuen Holzschopf dieses Jahr in meinen Garten gebastelt (Hauptanteil lag bei Papa) und dann waren wir noch Anfang Dezember mal nach Ewigkeiten wieder zusammen in Freiburg im Fußball Stadion beim SC. ja2.gif

Tja und im Oktober fuhren wir also zusammen in den Norden. Nach fünf Jahren war es mir so endlich einmal wieder möglich bei meinem Patenonkel zu Hause vorbei zu schauen, ebenso bei einigen anderen Verwandten und was auch nur dadurch, dass mein Papa mit mir fuhr, ermöglicht wurde war die Teilnahme am großen DRC Finale für welches Elvis und ich uns qualifiziert hatten. Ein Bericht über diesen gesamten Trip könnt Ihr gerne noch einmal hier nachlesen. 

Das war das Herbsthighlight dass ich in diesem Jahr wirklich nicht missen möchte. So viele wunderbare neue Leute habe ich dort kennen gelernt! Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich im kommenden Jahr im Sommer irgendwie es wieder schaffe in den Norden zu kommen. Schon alleine aus dem Grund, dass mein Patenonkel einen runden Geburtstag zu feiern hat biggrin_girl.gif

Das für mich letzte größere Highlight dieses Jahr ist definitiv noch die schon erwähnte jagdliche Bringleistungsprüfung mit Elvis. Wahnsinn was dieser junge Mann alles dieses Jahr geleistet hat. Wir konnten am ersten November Wochenende die Prüfung doch glatt als Suchensieger und somit Erstplatziertes Team ablegen. Für mich ein krönender Abschluss der diesjährigen Prüfungssaison!

Das ist nur ein kleiner Einblick in mein chaotisches Leben dieses Jahr. Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juli das 38ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.765,52 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 317.628 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 500 Stunden unterwegs
  • es gab 2018 an 46 Montagen „Waffelmontage“ mit 41 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Software Update an meinem VW ging dieses Jahr 14 Mal die Motorkontroll Leuchte wegen dem AGR Ventil an
  • ich bin mit Elvis dieses Jahr sieben Prüfungen gelaufen
  • ich habe vier Mal in Hotels übernachtet
  • es wurden in meiner Küche 18 l Saft gekocht und abgefüllt
  • 54 weihnachtliche Apfel Glaskuchen habe ich im Ende November/Anfang Dezember gebacken
  • 6 Sorten Chutneys, die gesamt 72 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe 17 kg Gewicht verloren
  • ich habe acht Hosen, drei Jacken, vier Pullover und sechs Oberteile auf Grund „zu Groß Seins“ aussortiert
  • ich habe sechs Paar neue Schuhe gekauft
  • ich habe nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ein Kleid anprobiert
  • ca. 26 kg Hundeleckerlies unterschiedlichster Sorten gebacken
  • ich habe fünf neue Menschen kennengelernt, die ich auch in 2019 nicht in meinem Leben missen möchte
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe vier Memorial Books aussortiert und entsorgt, ein neues angefangen
  • ich habe sechs SRM fertig getrocknetes Feuerholz gekauft
  • ich habe ca. 6.864 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe neun Mal in meinem neuen Garten Rasen gemäht
  • ich war 14 Mal beim Rinderwirt
  • ich habe sechs neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe ca. 448 Tabletten geschluckt
  • ich habe mittlerweile in Summe 2018 wohl um die 218 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war mit den Hunden zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe ca. 46 Liter Farbe verstrichen
  • ich habe fünf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich wurde zum dritten Mal Patentante
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein anstrengendes Jahr für  mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht. Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. 

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können (wie z.B. der Soundgarden oder die Waffelmontage). Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben, wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften. Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde.  

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde?

Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen.

Das Jahr 2018 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2018 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2019 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2018 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2019 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein etwas nachdenkliches Lied, aber textuell so passend….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.