Ähm entschuldigen Sie bitte – wo geht’s hier zum Leben?…

Habt ihr manchmal auch so Situationen oder ganze Tage wo ihr manchmal nicht so wirklich wisst wohin Euer Weg eigentlich weiter gehen soll? Wo ihr irgendwie auf der Suche seid nach einer Ruhebank am Wegesrand, auf die ihr Euch setzen und einfach mal durchatmen könnt? – Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es für mich jetzt an der Zeit ist in den nächsten Tagen genau solch eine Bank aufzusuchen, hoffentlich zu finden und mich hinzusetzen. 

Ich bin ja wirklich kein Freund von „Nichts tun“ aber irgendwie habe ich die letzten Wochen das Gefühl, dass genau das aber jetzt mal dringend nötig ist. Es gibt ja immer so was wie „Frühjahrsmüdigkeit“ etc. Aber gibt es eigentlich auch etwas was sich Herbstmüdigkeit nennt? Ich meine, auf Grund meines Schlafmangels und Schlafproblems habe ich ja schon lange ein Defizit, aber das hat mich bisher wirklich nie so wirklich mich müde fühlen lassen, es hat mir körperlich nie das Gefühl vermittelt wirklich müde zu sein. Es war immer wie eine Art Zahnwerk, das dennoch funktionierte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere Mal ein bisschen knarzend, aber es ging ganz gut. Doch seit gut drei Wochen bricht nun doch irgendwie eine Art Müdigkeit durch, die mich ironischer Weise aber dennoch nicht schlafen lässt. Verrückte Welt sag ich Euch!

Vielleicht fällt auch nun einfach mal so langsam der unbewusste körperliche und auch die geistige Anspannung der letzten Wochen ab was die Sache mit den Hundetrainings und Prüfungen betrifft. Wie in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt sollte der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert. Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der Jagdlichen Jugendprüfung (JP/R) sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden. Die Trainings erfoderten allerdings an fünf Wochenenden eine Fahrt nach Villingen (VS), was somit auch einiges an Zeit etc. beanspruchte. Bei Beau damals hatte ich Hilfe von einem damals guten Freund, aber wie schon im Artikel im Mai geschrieben hat der gerade scheinbar eine völlige Sinneswandlung und seine mir noch im Februar zugesagte (Trainings-) Hilfe ging ihm völlig am Allerwertesten vorbei. Somit hieß es – Michaela, selbst ist die Frau.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück Wild in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.


 Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich. Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch noch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso). Sonntag gehts los mit Weihnachtskekse backen und Puppentheater. Hach ja das wird sicherlich wieder ein wunderbarer Tag.

Diesen Samstag steht dann auch noch ein Konzert von Gregor Meyle an. Kennt ihr den? Ich mag ihn und seine deutschsprachige Musik wirklich sehr. Seine Texte sind immer wieder so tiefgründig und fühlen sich teilweise so an wie aus meinem Leben berichtet. Ich wollte schon länger zu einem seiner Konzerte und nun ist es Samstag dann endlich so weit. 

Nach der BLP/R letzten Samstag hieß es Abends noch für mich – let’s go back to the 80s and 90s. Bei uns hier war Revival Party und meine Cousine mit Mann aus Freiburg reisten an und haben mit mir, zusammen mit ein paar anderen lieben Menschen, einen wunderbar tollen, lustigen und tanz- und singreichen Abend verbracht. Es war einfach wunderbar. Man fühlte sich zurück versetzt in die gute alte Discotheken Zeit von vor 15/20 Jahren. Obwohl ich wegen der Prüfung schon seit 5 Uhr an dem Tag auf den Beinen war, hat der Tag doch noch eine längere Dauer gehabt und ich habe fast die „24 Stunden auf den Beinen sein“ Marke geknackt. Aber nur fast. Es war ein wirklich toller Abend mit viel Spaß und auch genau der richtige Anlass um auch noch auf diesen erfolgreichen Saisonabschluss (für mich mit Cola) anzustoßen. 

 Ja, auch wenn es manche Leute immer wieder nicht glauben wollen – bei mir gibt es auch ein Leben ohne Hunde immer wieder. Ich habe meine Hunde nicht immer 24 Stunden um mich und verbringe die meiste Zeit meines Lebens zu Hause, oder mit den Hunden im Wald oder auf irgendwelchen Prüfungen oder Trainings. – Nein! Es gibt auch ein ganz normales Leben von mir, bei dem so Aktionen wie jetzt eben letzten Samstag Abend, oder kommendes Wochenende anstehen. Meine Hunde brauchen keinen Babysitter, der sie 24 Stunden betüddelt…

Gestern war natürlich mal wieder Waffelmontag hier bei mir zu Hause. Es gab dieses Mal leckere Tomate/Mozzarella Waffeln mit gebratenen Champignons, Feldsalat und selbst gemachtem Tomaten Chutney. Als Nachtisch gab es frisches Beeren Joghurt Trifle mit Kokos Zwieback Crumble.

Viele von Euch wissen ja sicherlich auch, dass ich super gerne Raclette mache. Tja und da ich damit nicht ganz alleine da stehe wird heute in 11 Tagen die Raclette Session eröffnet. Hach das wird bestimmt mega herrlich. Freu mich wirklich schon sehr darauf!

So langsam geht also die ganze Völlerei in Richtung Weihnachten los. Oder quasi mehr oder minder das „Magen-Dehn-Training“. Gut mein Doc wird diesbezüglich nicht ganz böse sein, da mein rapider Gewichtsverlust in den letzten Wochen/Monaten in seinen Augen nun so langsam wirklich genug ist. Ich denke von daher kann ich ihn dann wirklich beruhigen.

So meine Lieben, genug Text für heute. Ich werde mich so langsam mal in Richtung Schlafzimmer begeben und meinem Kopf und Körper bis Morgen Früh Zwangsruhe verordnen. Für all diejenigen, die Gregor Meyle nicht wirklich kennen möchte ich heute mal ein Video eines wirklich tolles Liedes von ihm posten. Dieses wird er sicherlich am Samstag auch spielen. Freu ich mich schon drauf.


 
Also meine Lieben, ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Bei mir stehen noch einige Sachen auf dem Plan. Augen zu und durch. 

Take care!

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.