Der Himmel tanzt und ich steige aus….

Wieder mal sind drei Wochen vergangen und die letzten Tage war es mir schon mehrfach danach mich hier mal wieder zu Wort zu melden, aber ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ich komm mir gerade vor wie auf einem Karussell, welches sich irgendwie immer schneller im Kreis dreht. Und ich habe irgendwie das Gefühl nicht absteigen zu können. Es ist wie ein Strudel in dem ich irgendwie zwischen drin schwimme und keine Bremse finde. Einige Menschen, die gerne irgendwelche Dinge noch von mir möchten ziehen gleichzeitig an mir und manchmal habe ich das Gefühl, dass es mich gleich in viele Stücke reisst. Nicht so einfach zu umschreiben. Aber aktuell schaffe ich es nicht wie bisher immer mindestens einen oder zwei Tage in der Woche für mich und meine Gesundheit in Ruhe zu haben. Tausend Dinge, Gedanken und Termine stehen auf der „To Do“ – Liste und durch den nach wie vor vorhandenen Schlafmangel sind meine Batterien auch gerade irgendwie nicht wieder aufladbar.

Ich hoffe, dass sich das ab nächster Woche dann ein Stück weit bessern wird. Am Samstag werde ich mit Elvis die letzte Prüfung des Jahres laufen (ich hoffe doch erfolgreich) und dann werde ich mir und meinen Hunden bis zum neuen Jahr eine Trainings- und Saisonpause verordnen. Keine Prüfungen, keine Seminare – nichts! Gerade auch für Elvis wird es für solch eine Pause Zeit. Seine erste Saison ist er nun komplett durch gelaufen und man merkt auch ihm an, dass ein bisschen Abstand von allem jetzt dann gut tun wird.

Letztes Wochenende wurde die Uhr wieder umgestellt und nun beginnt wieder die Zeit des frühen „Sternenhimmels“. Zum einen könnte ich stundenlang in den Himmel schauen wenn es so klare Nächte sind wie heute. Zum anderen ist es jetzt aber erst einmal auch wieder ein Umgewöhnen, dass man um 18 Uhr abends mit den Hunden bereits im dunkeln die Abendrunde absolviert. Regelmäßige Begegnungen mit den Waldtieren, die nun auch wieder früher aus ihren „Verstecken“ kommen, inklusive. Es hat auch letztes Wochenende sogar tatsächlich schon den ersten Schnee gegeben. Die Temperaturen sind ziemlich akut gesunken und die lauen Herbsttage mit viel Sonne scheinen nun endgültig der Vergangenheit anzugehören. Meinen Garten sollte ich zeitnah auch noch in den Winterschlaf versetzen und die ein oder anderen Sachen „einwintern“ und wegräumen.

Der Holzofen hier in meinem Wohnzimmer brennt nun auch täglich, da es ansonsten temperaturtechnisch hier im Haus doch recht frisch wäre. Ich muss die nächsten Tage mal noch meinen Holzvorrat aufstocken und auch noch die ein oder andere Winterjacke mal wieder hervor kramen. Die Tage werden kürzer und kühler und ich muss schauen, dass entsprechend meine Wahrnehmung bzw. Meine Geühle nicht dasselbe tun.

In vielen Geschäften und auch sonstigen Dingen erhält die Weihnachtszeit auch so langsam seinen endgültigen Einzug. Sei es lauter Weihnachtsdeko, die mittlerweile angeboten wird, dann natürlich überall schon Weihnachtsleckereien, die ersten Weihnachtsbäume sind im Baumarkt schon aufgetaucht und im Fernseh werden auch wieder deutlich mehr Werbungen, die auf Weihnachtsgeschenke abzielen, gezeigt (Spielsachen, Parfums, etc.) in acht Wochen ist heute schon der erste Weihnachtsfeiertag fast vorbei und heute in neun Wochen bereits Neujahr. Ich bin nicht bereit für diesen ganzen Trubel. Nicht einmal im Ansatz.

Vor 14 Tagen war mein Dad so freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Zu meinem Patenonkel, seiner Frau und der ganzen Verwandtschaft, die dort noch lebt. Alleine wäre diese Fahrt für mich nicht mehr machbar und möglich, ausser ich würde sie über mehrere Tage verteilt machen. Ich liebe die Gegend dort oben wirklich sehr und so doof es auch klingt, für mich ist es jedes Mal dann doch irgendwie ein Zurückkehren in eine zweite Heimat. Wir fuhren um Mitternacht los und als die Morgensonne sich über die Felder legte, bin ich dort oben mit den Hunden auf einer alten Klinkerstein gepflasterten Strasse die ersten Schritte der Morgenrunde spazieren gewesen. Die Luft ist direkt eine andere, leicht „moorig“ riechende, man kann Kilometer weit blicken und manchmal hat man bei der ganzen Stille das Gefühl, so als ob irgendwer gerade die Pausetaste gedrückt hätte.

Auch die zweite Spazierrunde des Tages am Deich entlang hat mir und meinen Hunden das Gefühl gegeben auch ein Stück weit „zwangsentschleunigt“ zu werden. Ich kann da dann ja auch immer wirklich eine ganze Weile verweilen und meinen Gedanken nachhängen. Selbst die Hunde vermitteln einem den Eindruck da irgendwie freier und entspannter zu sein.

Was ich persönlich dann ja immer wirklich sehr genieße dort oben ist diese Herzlichkeit. Es ist jedes Mal eine unfassbare Wärme und Offenheit mit der ich dort oben empfangen werde. Und worauf ich mich jedes Mal auch immer wieder aufs Neue freue ist die klassische Teezeit bei dem es lecker ostfriesischen Schwarztee mit Kluntje und Rahm gibt und dazu ein leckeres Stück Butterkuchen (natürlich den mit der dünnen Schicht Füllung)


Absolut unvergleichlich und herrlich (und natürlich lecker) Manchmal schon fast wie eine Art Zeremoniell das begangen wird. Natürlich habe ich von dem Butterkuchen auch was mit hier her importiert und eingefroren. Und der wird jetzt Stück um Stück in den dunklen Herbstabenden immer wieder mal hervorgeholt und mit einer Tasse Ostfriesen Tee und Kluntje genossen. Natürlich kommt das lange nicht an dieses „Genießen“ im Norden ran, aber so kann ich mich wenigstens noch ein bisschen in vergangene Gegebenheit zurück kapitulieren.

Jedes Mal wenn ich im hohen Norden ankomme lande ich auch früher oder später auf dem Carolinenhof (das alte „Hauptgebäude“ seht ihr oben auf dem Beitragsbild). Es ist quasi die Geburtsstätte der Bergmänner. Dort wurde mein Opa und seine vielen Geschwister geboren. Der Ursprung meiner nordischen Verwandtschaft. Leider habe ich meinen Opa nie kennengelernt (er starb auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt). Ein Bruder von ihm lebt mit seiner Frau noch (beide knapp 90 Jahre alt und seit über 65 Jahren verheiratet), die ich natürlich auch besucht habe. Leider weiß man ja nie wann es das letzte Mal sein kann, dass man sie sehen kann. Ich habe mir schon immer gedacht und auch dieses Mal wieder – wenn mein Opa nur halb so liebenswert war wie es sein Bruder ist, dann wäre er ein unglaublich toller Opa gewesen mit dem ich super gerne und viel Zeit verbracht hätte. Manchmal, wenn ich auf dem Hof bin, stelle ich mir vor wie, es wohl damals, um 1910 dort so war. Tiere und Menschen unter ein und demselben Dach gehaust, karg lebend, etwas weiter abgeschieden. Die Zeiten waren sehr hart und schwer, aber dennoch wahrscheinlich auch eine Zeit voller Erlebnisse und irgendwo auch Glück. Bis vor ein paar Jahren lebten noch eine Schwester und ein anderer Bruder meines Opas dort in der Gegend und es wurde immer wieder auch von früher erzählt. Super interessant und spannend. Ich persönlich hoffe ja, dass sollte mal die Generation um meinen Vater und somit seine ganzen Cousins und Cousinen dort oben, nicht mehr sein, der Kontakt nach da oben nicht irgendwie völlig abbricht. Das wäre wirklich sehr sehr schade.

Einen Vormittag waren wir dann auch noch in Leer unterwegs. Tolle Stadt, mit immer wieder schönen Geschäften, Altstadt und Möglichkeiten zu verweilen. Hier mal ein paar wenige Eindrücke davon.

An dem Wochenende als wir im Norden waren bin ich dann mit Elvis ja noch beim WT-A Finale in der Nähe von Bremen gestartet. Wir konnten leider wie auch viele andere Starter die Prüfung nicht bestehen. Letztenendes waren es 8 Teams von 35 Startern, die überhaupt bestehen konnten. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht frustriert gewesen wäre. Den weiten Weg auf mich zu nehmen und dann nicht einmal die Prüfung bestehen zu können. Klar hätten wir gerne das Finale bestanden – aber hey – hier auch einfach schon mal starten zu können ist finde ich eine tolle Leistung vom kleinen schwarzen Mann. Unglücklich gelaufen aber es hilft alles nichts – draussen ist draussen.

Elvis und ich lernen aber dennoch stetig dazu. Es war interessant unter Richtern, die ich bisher nicht kannte, mal Aufgaben zu laufen und zu schauen wo wir Hausaufgaben haben. Was mich am meisten aber sehr freute ist, tolle neue Leute, die man bisher teilweise noch gar nicht oder nur aus FB kennt endlich mal persönlich zu treffen und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Es kamen an diesem Wochenende einige neue tolle Kontakte dazu und diese werden ab sofort auch sicherlich weiterhin in der Zukunft bestehen. Wer weiß, wenn ich nächstes Jahr wieder in den Norden fahre (was ich auf alle Fälle wirklich sehr gerne machen möchte, da mein Patenonkel nächstes Jahr seinen 60sten Geburtstag feiert) werde ich mich sicherlich mit dem ein oder anderen dann noch treffen. 

Nach dem Final Wochenende ging es dann auch schon wieder in Richtung Süden. Die Ebene verschwand im Abendrot und die Berge und Hügel tauchten im Dunklen Morgengrauen wieder auf. Nicht ganz eine Woche waren wir unterwegs und rückwirkend betrachtet zu wenig Zeit um so viele Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen innerlich ankommen zu lassen und wirklich eine Art Ausstieg oder Entschleunigung zu fühlen.

Der Alltag hat mich dann direkt ab dem nächsten Tag auch schon wieder überrollt und wie bereits zu Beginn gesagt fühle ich mich wie in einem Karussell unter tanzendem Sternenhimmel…

Der ein oder andere Mensch in meinem Leben, bzw. die ein oder andere Begegnung der letzten Tage tragen mal wieder ihr übriges dazu bei und ich hoffe wirklich gerade nun erst einmal auf einen erfolgreichen Samstag. Und dann sehen wir hoffentlich etwas stressfreier und entspannter der kommenden Woche entgegen.

Ich wünsche Euch, bevor ich nun alles für die Termine morgen zusammensuche und hinrichten werde, nun noch einen schönen restlichen Dienstag Abend durch die Nacht und hoffe, dass ihr, was auch immer ihr tut, in Euch selbst zu Hause seid.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Passend zur Jahreszeit ein toller Song von Eva Cassidy über den Herbst….

One Response to Der Himmel tanzt und ich steige aus….

  1. Hannelore Kaineder sagt:

    Ich liebe es, deine Berichte zu lesen, deine Fotos zu betrachten, all deine “ Ergänzungen“ wie musikalische Beiträge oder anderes.
    Ich mag deine Art, wie du dein Leben erzählst.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit und freue mich auf auf deine nächsten Zeilen.
    Alles Liebe!
    Hannelore :ciao:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.