Michaela’s Blog Adventskalender – Tag 1….

Ich persönlich bin ja der Meinung, dass man für einen Adventskalender nie zu alt ist und vor allen Dingen auch, dass es ein schöner Brauch ist um sich die Zeit bis zu den Weihnachtsfeiertagen zu verkürzen. Bei mir hier in der Wohnung stehen drei Adventskalender. Jeweils einen für Beau und Elvis und ich habe einen Adventskalender mit Kinderschokolade geschenkt bekommen. Wer mich kennt weiß, dass ich jegliche Schokoladen Sachen von „Kinder“ liebe. Ich hatte die letzten Jahr schon ein paar Mal überlegt ob ich hier nicht einmal einen Blog Adventskalender machen soll. Und dieses Jahr ist es nun soweit. Und heute startet das Ganze. smilie_boy_freude.gif

Es wird nun täglich bis Weihnachten einen Blog Artikel hier geben. Dort werden immer wieder die unterschiedlichsten Dinge drin stehen. Mal ein Back-/ oder Kochrezept für etwas weihnachtliches, mal ein paar Gedanken rund um die Dezember Zeit, mal gibt es Bilder von uns hier, einen Vlog, Kurzgeschichten, Historisches rund um die Vorweihnachtszeit, usw. Außerdem wird es an jedem der vier Adventssonntage hier Verlosungen geben. Es gibt also in Summe vier Mal in meinem Adventskalender für Euch etwas zu gewinnen. geschenkstreichi_gelb.gif Was und wie ihr dann gewinnen könnt wird dann immer am jeweiligen Tag im aktuellen Tagesbeitrag erklärt und gezeigt. Ihr dürft also gespannt sein.

smilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gif

Wissenswertes zum Adventskalender

Ein Adventskalender gehört seit dem 19. Jahrhundert zum christlichen Brauchtum in der Zeit des Advents. Der Kalender ist in verschiedenen Formen und Ausprägungen verbreitet, zeigt jedoch in der Regel die verbleibenden Tage bis Weihnachten an.

Zunächst war der Adventskalender vor allem Zählhilfe und Zeitmesser. Die eigentlichen Ursprünge lassen sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen; der erste selbstgebastelte Adventskalender stammt vermutlich aus dem Jahr 1851. Die ersten Formen kamen aus dem protestantischen Umfeld. So hängten Familien nach und nach 24 Bilder an die Wand. Einfacher war eine Variante mit 24 an die Wand oder Tür gemalten Kreidestrichen, bei der die Kinder täglich einen Strich wegwischen durften. In katholischen Haushalten wurden hingegen Strohhalme in eine Krippe gelegt, für jeden Tag einer, bis zum Heiligen Abend. Weitere Formen des Adventskalenders waren die Weihnachtsuhr oder eine Adventskerze, die jeden Tag bis zur nächsten Markierung abgebrannt wurde. Diese Variante war besonders während der Zeit des Nationalsozialismus als Ersatz des gebräuchlichen Adventskalenders verbreitet. Gleichzeitig stellt das Abbrennen eine skandinavische Tradition dar.

Thomas Mann erwähnt in seinem Roman Buddenbrooks den Advent des Jahres 1869, in dem der kleine Hanno das Nahen der Weihnachtszeit auf einem von der Kinderfrau angefertigten Abreißkalender verfolgt:

„Unter solchen Umständen kam diesmal das Weihnachtsfest heran, und der kleine Johann verfolgte mit Hilfe des Adventskalenders, den Ida ihm angefertigt und auf dessen letztem Blatte ein Tannenbaum gezeichnet war, pochenden Herzens das Nahen der unvergleichlichen Zeit.“

– Thomas Mann: Die Buddenbrooks 

Den ersten Weihnachtskalender druckte der Lithograf Gerhard Lang 1908 in München . Seine Version enthielt 24 bunte Bildchen, die von den Kindern ausgeschnitten und auf einen weiteren Bogen aufgeklebt werden konnten. Kalender mit Türchen und Naschereien setzten sich erst in den fünfziger Jahren durch. Dabei hält sich die Legende, dass Gerhard Lang schon als Kind von seiner Mutter einen Kalender mit 24 Plätzchen bekommen hat, weil er so ungeduldig aufs Fest wartete.

Obwohl wir uns heute die Bäuche mit Plätzchen und Lebkuchen voll schlagen, galt der Advent früher lange Zeit als Buß- und Fastenzeit. In der Kirche tragen Messdiener und Geistliche im Advent daher violett, wie zur Fastenzeit vor Ostern.

smilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gif

Die Geschichte vom aller ersten Weihnachtsbaum (Teil 1 von 24)

Der Weihnachtsmann ging durch den Wald. Er war ärgerlich. Sein weißer Spitz, der sonst immer lustig bellend vor ihm herlief, merkte das und schlich hinter seinem Herrn mit eingezogener Rute her.

Er hatte nämlich nicht mehr die rechte Freude an seiner Tätigkeit. Es war alle Jahre dasselbe. Es war kein Schwung in der Sache. Spielzeug und Eßwaren, das war auf die Dauer nichts. Die Kinder freuten sich wohl darüber, aber quieken sollten sie und jubeln und singen, so wollte er es, das taten sie aber nur selten. 

Den ganzen Dezembermonat hatte der Weihnachtsmann schon darüber nachgegrübelt, was er wohl Neues erfinden könne, um einmal wieder eine rechte Weihnachtsfreude in die Kinderwelt zu bringen, eine Weihnachtsfreude, an der auch die Großen teilnehmen würden. Kostbarkeiten durften es auch nicht sein, denn er hatte soundsoviel auszugeben und mehr nicht. (…)

smilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gifsmilie_xmas_556.gif

Das war nun der erste Tag meines Blog Adventskalenders. Ich hoffe ihr hattet ein bisschen Spaß, konntet ein bisschen neue Informationen bekommen über den Adventskalender, freut Euch morgen schon auf den zweiten Teil der Adventskalender Geschichte und seid gespannt was es morgen sonst noch hier zu entdecken gibt. smilie_xmas_577.gif

Das heutige Adventskalender „Startlied“ kommt von Michael Bublé. Also zurücklehnen, heiße Schoki trinken und schon mal ein bisschen weihnachtliche Musik hören.


 
Vielleicht hat es ja bei Euch auch die Tage geschneit. Bei uns hier ist es mittlerweile weiß und die Temperaturen sind ordentlich gefallen. Ich liebe diese Zeit um mit den Hunden draußen spazieren zu gehen. Die Luft ist irgendwie so herrlich sauber und frisch. 

Also meine Lieben, bis hoffentlich morgen wieder!

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »