mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

2 Responses to mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

  1. Julia Vögel sagt:

    Hi Michaela,
    Bin vor Monaten durch eine Hundefreundin meines querschnittgelähmten Bruders auf deine Seite/Blog aufmerksam geworden.
    Ich finde du solltest unbedingt ein Buch schreiben.
    Schick dir Kraft
    Julia

  2. Pia sagt:

    Ach Mensch Michaela … lass Dich mal drücken! Ich kann Deine Gedanken so gut nachempfinden, auch wenn wir verschiedene Gründe dafür haben. So eine Lebens-Schublade ist aber auch fies. Hast Du jetzt wieder alles so gesammelt? Vielleicht wäre eine Neuverteilung nicht schlecht, damit es beim nächsten Mal nicht so geballt kommt … Und Geruchshalluzinationen sind so schei§e, die kenn ich auch!
    Mit Tarotkarten hab ich mich vor Jahrzehnten (hmpf) auch mal befasst, bin damit aber nie warm geworden. Dafür kann ich einen echt fiesen Glückskeks-Spruch beisteuern. Den hat Jürgen 2015 gezogen … „Das Schicksal, das Sie hier hätten vorfinden sollen, ist leider nicht vorrätig, bitte öffnen Sie einen anderen Glückskeks!“ … die Dinger schmecken eh fies, aber seitdem mag ich sie gar nicht mehr!
    Pass auf Dich auf, leicht gesagt, ich weiß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »