Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »