Acht Jahre sind vergangen…

Es ist halb sechs am frühen Morgen und ich bin mal wieder seit geraumer Zeit wach obwohl ich eigentlich total platt, müde und erschlagen bin. Ganz ehrlich – das blühende Leben sieht anders aus – völlig anders! Aber auch heute werde ich der Kosmetikindustrie mal wieder dafür danken, was es alles an Wundermittelchen gibt, die diese Sache später einigermassen unter Kontrolle bekommen. :naegelmachen:

Ich vergesse ja dank meines Untermieters immer wieder so einige Sachen, aber was ich ganz genau weiss ist, dass ich vor genauch acht Jahren um diese Uhrzeit auch wach war. Warum ich das noch so genau weiss? – Weil heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

vorne1

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze acht Jahre seither vergangen. Darauf werde ich heute irgendwann mal noch eine Fanta trinken. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor acht Jahren schief gehen können und dann würde ich heute zum Beispiel nicht zusammen mit Beau zum Dummytraining gehen und könnte nachher meinen zwei Lakritznasen einen Schmatzer auf ihre Nasen drücken. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein achter Todestag sein. :schulter:

Von daher werde ich jetzt einmal nach meiner ersten heißen Schoki des Tages mich auf machen und diesen Tag leben. Auch wenn ich letzte Nacht wieder mehr als bescheiden geschlafen habe und mir Kopf, Rücken und Schultern einfach besch…. weh tun heute will ich nicht klagen. Ein paar Schmerztabletten und eine wunderbare Morgenrunde mit Beau und Elvis im Wald sieht die Sache dann hoffentlich schon wieder ein bisschen besser aus.

Also was immer bei Euch heute so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“

 

Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

2 Responses to Acht Jahre sind vergangen…

  1. Gabriela Scherer-Hug sagt:

    Ein absolut grossartiger Robbie Williams und eine noch viel grossartigere Michaela!
    :blume:

  2. Marion Wegelin sagt:

    Bin grad tief bewegt…manchmal ist man so nah dran und doch weit weg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »