Eine Fahrt ins „Unberechenbare“…

Ich schreibe mal wieder aus dem Zug. Ich hin seit gut zwei Stunden im ICE unterwegs. Das Ziel meiner Reise ist mir auch durchaus bekannt, allerdings aktuell weder der Ausgang der Reise, noch wann ich zurück fahre. Ich habe somit aktuell nur einen Einzalfahrschein für die Hinfahrt – Rückfahrt ungewiss.

Ehrlich gesagt mach ich solche Situationen nicht so wirklich, also zumindest nicht mehr. Früher fand ich so was mega spannend, aufregend und genoss diese Leichtigkeit des Ungewissen. Mittlerweile ist das aber nicht mehr so ganz meins, wenn ich so gar nicht im Vorfeld weiss wie und wann etwas ausgeht. Das ist so unplanbar und das kann ich nciht mehr wirklich so ab. Ich bin ein Mensch, der gerne etwas detaillierter plant. Sowieso wenn ich weiss dass zu Hause die zwei schwarzen Lakritznasen sind. Für mich ist so ein Tag ohne Hunde wirklich schon mega ungewohnt und befremdlich. Ich könnte die auch echt nie für zwei Wochen oder so weggeben, damit ich irgendwohin in Urlaub fahren kann oder so. Für mich gehören die beiden einfach zu mir und menem Leben und wenn Urlaub dann nur zusammen.

Die Zugfahrt gerade ist mal wieder ein sehr gutes Beispiel für die Rücksichtslosigkeit von so manchen Menschen im Leben. Ich habe mir für diese Zugfahrt den Luxus eines 1.Klasse Tickets genehmigt und zwar in einem extra seperaten Ruhebereich. Sprich hier gilt – kein Quatschen, kein Telefonieren, einfach Ruhe. Für mich und meinen derzeit eh schon schwer gebeutelten Kopf also theoretisch das Richtige. Naja – theoretisch! Die ersten zwei Stunden Zugfahrt war das hier auch wirklich super. Nur seit gut 40 Minuten ist hier ein älteres Ehepaar eingestiegen, die scheinbar Schilder, Hinweise und schon bei der Sitzplatzbuchung die ganzen Erklärungen nicht gelesen oder gekonnt ignoriert haben. Meine Güte quatschen die, echt unglaublich. Dann sind sie ständig am Aufstehen, an ihrer Tasche am Rumnesteln usw. usw. Wirklich unglaublich! Vorhin war eine Frau mit einem kleinen Kind kurz hier, weil wir in die Fahrerkabine sehen können und das Kind das kurz sehen wollte. Aber selbst das Kind hat, nach Aufklärung der Mutter geflüstert (es war höchstens 3 Jahre), ist nicht gerannt oder sonstiges. Aber die zwei älteren Herrschaften, die sich mit Sicherheit darüber brüskiert hätten, warum die Mutter mit dem Kind denn hier bei uns wäre, sind verhaltenstechnisch die reinste Katastrophe.

Ich mach zehn Kreuze wenn ich in gut zwanzig Minuten endlich ankommen müsste. Dann muss ich erst einmal dort vor Ort mich zurechtfinden und dann heisst es „Los geht’s in den unvorhersehbaren Nachmittag“. Naja vielleicht soll es auch einfach jetzt mal wieder sein mit Abwechslung im Leben. Wenn ich zurückblicke auf die letzten Jahre ist es zumindest bei ähnlichen Dingen immer so gewesen, dass mich wer begleitet hat. Dieses Mal bin ich komplett auf mich alleine gestellt. Ob das gut oder schlecht ist werden wir dann mal sehen. Ok ich weiss, dass manche Leute zumindest in Gedanken dabei sein werden. Das ist auch schon mal nett.

Das Gute ist ja, dass ich dank meinem Umtermieter gerade was die Sache mit der Emotionslage betrifft völlig unbedarft und die Ruhe selbst bin (ich hatte ja schon mal einen Artkel darüber geschrieben)

So meine Lieben ich muss los!

Liebe Grüsse

-Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »