Déjà-vu oder wenn alte Narben wieder weh tun….

Ich kann gar nicht sagen wieviele Schmerztabletten ich in den letzten Tagen gebraucht habe um einigermaßen gut über die Runden zu kommen. Ich weiß auch nicht, wann es mir zuletzt wirklich so bescheiden ging. Mal davon abgesehen, dass ich nachts an sich eh schon miserabel geschlafen habe, bin ich, sofern ich dann mal geschlafen habe, irgendwann wieder an Schmerzen aufgewacht. Nein es war nicht immer wegen meinem Kopf. Der tut gerade bei der Hitze auch wirklich mehr als nur ein bisschen weh, aber das ist ja nichts Neues – nein es waren Krämpfe in der Magengegend, dann massive Narbenschmerzen an meinem Bauch, dann konnte ich teilweise nicht mal mehr auf mein operiertes Bein auftreten, meine Kopfnarbe hat gebrannt, so dass ich mir bald vorgekommen bin wie Harry Potter und zu alle dem hat sich mein Kreislauf auch schön regelmäßig in den Keller befördert, trotz dem, dass ich gerade wirklich viel (na gut für meine Verhältnisse viel) trinke. Ich hab mich wirklich schon lange nicht mehr als ein so seelisches und körperliches Wrack gefühlt – ganz ehrlich! :a065: Das letzte Mal war es im Frühjahr 2010. Es hat damals auch wirklich eine Weile gebraucht bis ich da wieder einigermaßen gut zu mir selbst gefunden hatte.

Manchmal habe ich gerade das Gefühl, dass es wahrscheinlich früher oder später so sein wird, dass mein Körper eine Bremse ziehen wird. Wie die aussieht weiß ich noch nicht. Ich hatte in den letzten Wochen/Monaten und vielleicht auch Jahren nur irgendwie zu viel verdrängt oder war in vielen Dingen nicht ganz offen zu mir selbst. Wieso mir das gerade jetzt die Woche klar wird? – Nun ja ich denke es liegt daran, dass um mich herum irgendwie gerade alle im Urlaub sind. Alle frönen einer schönen Zeit, Erholung und auch auf eine gewisse Art und Weise Ablenkung oder sonstigem nach – außer mir. Keine Ahnung wie oft ich schon dachte, dass ich auch dringend jetzt dann mal Urlaub bräuchte, aber wisst ihr, wenn man, wie ich, auch irgendwie darauf angewiesen ist, dass jemand mit einem dahin fährt, bzw. wegfährt, da es bei mir mit weiteren Strecken einfach nicht mehr so wirklich geht, ist das einfach Mist. Niemand hat wirklich Zeit. Das ist manchmal schon ein bisschen traurig. Aber so ist das halt und ich muss das eben dann irgendwie schlucken und auch akzeptieren, wobei mir das momentan immer schwerer fällt, da ich sehe, dass es eben einfach doch an der Zeit wäre. :schulter:

Wenigstens habe ich noch meine zwei schwarzen Lakritznasen, die mich gerade immer wieder im Alltag von noch mehr und weiteren dunklen Gedanken ablenken. Wobei die Ironie ist, dass ich die letzten Tage glaub so wenig geredet habe wie schon lange nicht mehr. Es ist, auch auf Grund der Hitze, da ich aktuell nur rausgehe wenn nötig, auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich mich auf mein Bett gelegt habe und einen Teil meines Lebens hab Revue passieren lassen. Bewußt oder unbewußt. So manche Gedanken haben sich einfach dazwischen geschoben ohne dass ich sie wollte. :denk: Ich habe auch, eben weil mir immer wieder unterschiedliche Narben meines Körpers weh tun, mal so nachgezählt wie viele meiner Operationsnarben denn noch nicht weh getan haben (so dass ich mich schon mal seelisch und moralisch auf potentielle, weitere Schmerzen einstellen kann). Und wisst ihr zu welchem erschreckenden Ergebnis ich gekommen bin?! :girl004:Ich besitze aktuell 20 Operationsnarben. Ja – ihr habt richtig gelesen! ZWANZIG Stück. Wirklich nur Narben, die ich unter Narkose bekommen habe. Meine zwei Platzwunden als Kind, die genäht werden mussten und all die Späße nicht hinzu gezählt! Und von den 20 Narben sind 2 Stück um die 20 Stichen, bzw. Tackernadeln gewesen! – Krasser Scheiß :schock: (sorry für den Ausdruck). Die zwei Narben möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Schließlich habe ich sie damals als sie frisch waren fotografiert. (So blöd es klingt – als Erinnerung)

Die Narbe hier ist von meiner Kopf OP im Oktober 2008. Die Stelle die ihr hier seht ist über meinem linken Ohr. Dort haben die Ärzte sich damals direkten Zugang zu meinem Untermieter verschafft. Wie ihr sehr wurde damals auch ordentlich meine linke Schädelhälfte rasiert.

Narbe Kopf

Und die zweite große Narbe ist ja noch gar nicht so lange her – meine Schienbeinkopf Bruch Narbe….

Narbe Knie

Dafür dass die Fotos nicht all zu lange nach der OP entstanden sind, haben die Narben schon immer direkt gut danach ausgesehen. Da bin ich meinem Körper auch immer noch sehr sehr dankbar für, dass er scheinbar mit einer problemlosen Wundheilung nie so wirklich Probleme hat. Wenigstens eine Sache, die dann an den ganzen Operationen bisher immer problemlos funktioniert haben. (Gut, ich habe auch immer schön vorher und nach der OP mega viel Traubenzucker gegessen. Das hat mir mal ein Arzt gesagt, dass das wirklich das A und O ist. Und es funktioniert wirklich) :declare:

Meine Kopf Narbe kann man mir so, wenn man mich sieht nicht mal mehr annähernd ansehen und Menschen, die davon auch nichts wissen, erahnen es auch nicht im geringsten. Meine Haare sind ganz gut soweit an der Stelle wieder nachgewachsen und so blieb es mir dann immer wieder schon Gott sei Dank erspart ständig erklären zu müssen was ich denn da bitte habe, weil so eine riesen Narbe am Kopf doch nichts Gutes heißen könne. Mit meiner Narbe am Bein, die ebenfalls sehr gut verheilt ist, ist es jetzt, gerade an den heißen Tagen wieder anders. Wenn ich mal eine kurze Hose an habe (und das habe ich aus dem Grund eigentlich wirklich selten) werde ich doch immer wieder mal drauf angesprochen was ich da denn gemacht hätte. Das würde ja echt mal heftig aussehen. Wobei die Narbe, obwohl sie noch nicht so alt ist, schön verblasst ist.

So werde ich von Zeit zu Zeit immer wieder in meine Vergangenheit zurück geschleudert. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass mein Körper mich bewußt auch immer wieder an Dinge aus der Vergangenheit erinnern will und wie das Schicksal dann so spielt kommen dann auch gerade dann noch zusätzlich irgendwelche alten Fotos, Nachrichten oder sonstiges zum Vorschein, oder es läuft ein bestimmtes Lied im Radio, was mich dann komplett zurück schleudert.

Aber nein, es ist nicht immer negativ. So manches Déjà-vu zaubert mir im Stillen dann auch immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht. Auch wenn es nicht immer lange ist, oder auch letzten Endes kein Happy End hatte, aber so manche Lebenssituationen haben mich damals wirklich mit Freude und Glück erfüllt und mich in dem Moment geliebt, zufrieden, verstanden gefühlt und mir das Gefühl gegeben nicht alleine zu sein. Manchmal fehlt mir aber auch genau das. Und es ist schwer dann in der Situation nicht zu viel Energie zu verlieren. :denk:

Wahrscheinlich braucht es in naher Zukunft ein paar weitere Gedanken und Entscheidungen über frühere Dinge. Ich bin mir dessen noch nicht so sicher. Vielleicht wäre es aber auch gut um irgendwie einen neutralen Abstand zu so manchen Dingen zu gewinnen, so dass es mich, sollte ich ein erneutes Déjà-vu haben, Gefühls- und Gedankentechnisch nicht mehr so angreift. Manches in meinem Leben macht nach wie vor für mich selbst noch nicht wirklich einen Sinn, bzw. ich habe die Zusammenhänge noch nicht so ganz verstanden. Fakt ist, dass man manchmal die Thematiken dann auch einfach mal in ein Schublade stecken sollte, ein wenig Zeit ins Land gehen lassen sollte um irgendwann einige Zeit später mit einer gewissen Neutralität und Unbefangenheit dann von Neuem darauf blicken zu können.

Ich werde mit meinen zwei Lakritznasen jetzt noch eine letzte Runde um den Block gehen. Das Wochenende steht vor der Tür, genau so wie erneut Temperaturen über 30 Grad. Ich werde mir nachher direkt zwei Schmerztabletten einwerfen in der Hoffnung, dass ich so heute Nacht mal wenigstens 5 Stunden Schlaf bekomme und nicht wieder wegen irgendwelchen Schmerzattacken die halbe Nacht wach liege.

Und wisst ihr was wieder auf eine gewisse Art und Weise Ironie ist? So lange ich den Artikel hier schreibe kommt gerade ein so was von passendes Lied dazu. Das muss ich Euch doch direkt hier noch einfügen. Ich finde es passend und aktuell so treffend!

Lasst es auf Euch wirken und genießt die laue Sommernacht. Ach ja, ich habe diese Woche noch eine wirklich tolle eMail von einer mir unbekannten Person bekommen, die hier auf dem Blog eher zufällig vorbei gekommen und scheinbar nicht mehr so wirklich davon losgekommen ist :-) K.L. vielen lieben Dank für die wirklich tolle eMail! Sie hat mich sehr berührt und ich werde dir, sofern ich übernächste Woche ein bisschen Luft habe, auf jeden Fall noch zurück schreiben!

Meine Lieben ich wünsch Euch was!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Leben ist das langsame Ausatmen der Vergangenheit und das tiefe Einatmen der Gegenwart um genügend Luft für die Zukunft zu haben.

2 Responses to Déjà-vu oder wenn alte Narben wieder weh tun….

  1. Margot Hirt sagt:

    Ach Michaela, ich drück Dich ganz fest. <3

  2. K.L. sagt:

    Liebe Michaela, manchmal muß man die Dinge die einen tief berühren annehmen, manchmal sollte man sich ablenken und für gute Momente sorgen. Das Du das Gefühl hast alleine zu sein in Zeiten in denen alle Urlaub machen kenne ich. Das vergeht. Alleine bist Du nicht. Denn Du hast zwei wirklich tolle und treue Wegbegleiter an Deiner Seite.

    Ich weiß genau wie Du dich fühlst!Du wirst ankommen und rückblickend genau wissen was Dich zu der starken Frau gemacht hat die Du bist!

    Irgendwann wird die Vergangenheit ruhen und nur noch wunderbare Dinge werden dein Leben ausfüllen. Bis dahin kannst Du stolz sein Deine Vergangenheit immer mal wieder zu reflektieren und nicht wie der Großteil der Bevölkerung sich niemals der Vergangenheit zu stellen, zu verdrängen, runterzuschlucken und sich demnach auch nicht weiterentwickeln.

    Menschen wie Du werden durch Ihre Lebensgeschichte über sich hinauswachsen!
    Es wird wieder eine Zeit mit mehr Leichtigkeit geben!

    Kopf hoch!
    Liebe Grüße
    K.L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »