Zugfahrt und Gedanken….

Freitag Nachtmittag und irgendwie ziehen viel Bilder an mir vorbei. Irgendwie passend dazu dudelt mir über meine Kopfhörer Musik von dem Album „Alive“ von Tim McMorris in die Ohren. Es ist mal wieder Zeit für Gedanken und auch irgendwo ein Stück weit Melancholie. Die Tatsache, dass ich gerade tatsächlich im Zug sitze unterstreicht mein Gefühl auf Reisen zu sein. Auch irgendwie innerlich und nicht nur äusserlich. Beau ist gerade nicht bei mir. Er ist bis Sonntag früh bei meinen Eltern um dort quasi einen kleinen Kurzurlaub zu machen. So ist es mir möglich eine Reise zu machen, was auch eine Reise zu ein Stück weit Neuem bedeutet. Morgen werde ich zum ersten mal den Labrador Wurf und somit die Welpen besuchen, wo auch Elvis darunter ist. Montag in vier Wochen ist es so weit und meine Familie wächst.

Manche von Euch werden jetzt vielleicht mit den Augen rollen, aber ja – meine Hunde sind für mich Familie. Sie begleiten mich täglich, in guten und auch in schlechten Zeiten, bedeuten Verantwortung meinerseits zu übernehmen und natürlich auch einen stetigen Lernprozss für beide Seiten. Das ist es, was das Leben nicht langweilig werden lässt, was mir persönlich einen Sinn, eine Aufgabe und auch einen Alltag gibt. Natürlich ist das nicht immer alles eitler Sonnenschein, aber mal ehrlich, es gibt ja eh nicht „das perfekte Leben“.

Und genau so, wie ich gerade jetzt im Moment im Zug immer wieder an unterschiedlichen Orten anhalte, Menschen dazu steigen oder aussteigen und es gerade indirekt noch ungewiss ist wann ich genau ankommen werde, scheint mein Leben gerade wieder an so einem Punkt angekommen, an dem ich aus dem Fenster schaue und sehe wie die Landschaft sich draussen wieder in Bewegung setzt. Manche Dinge sind noch nicht klar, planbar oder sicher. Dennoch habe ich das Gfühl dieses „Weiterrollen“ nicht stoppen zu können. Da ich aktuell mit dem Rücken in Fahrtrichtung sitze kann ich nicht einmal vorausschauend evtl. schon analysieren was auf mich zu kommen wird. Ich sehe vieles also erst, wenn ich schon  mittendrin bin. Vielleicht ist so etwas besser, da ich mir sonst womöglich im Voraus schon zu viele Gedanken machen würde.

Im Gegenzug habe ich aber auch immer wieder mal das Gefühl, stehen zu bleiben und nicht weiter voran zu kommen. Stagnation in vollendetem Maße. Das ist nicht wirklich gut. Mal davon abgesehen, dass ich nicht die Geduldigste bin. Ich muss für mich sehen und das Gefühl haben, dass ich nicht stehen bleibe. Dass nicht die Zeit zwar weiter voran geht, aber ich in meiner Entwicklung, Entfaltung und Erfahrung stehen, vielleicht auch sogar gefühlsmäßig stecken bleibe. Leider kommt dieses Gefühl immer und immer wieder von Zeit zu Zeit und es ist für mich wichtig, dass ich das nicht „mit mir machen lasse“ Das Leben kann viel zu schnell vorbei sein um da immer nur auf einer Stelle zu treten.

Der Zug bleibt auch nicht ewig in einem Bahnhof stehen und wartet bis einfach alle Menschen resigniert aussteigen, weil es nicht mehr weiter geht und er somit mehr oder minder Feierabend machen kann. Viele Reisende wissen ganz genau wann und wo sie aussteigen möchten. Wäre es manchmal vielleicht nicht auch einfach besser nicht von vorn herein zu planen wo man aussteigen möchte, sondern sich einfach treiben zu lassen und dann dort aus zu steigen, wo es einem auf den ersten Augenschein hin gefällt? Vielleicht lernt man unterwegs im Zug auch Menschen kennen, mit denen man nett ins Gespräch kommt. Mit denen man sich gut versteht, die Zeit schneller und irgendwie „erfüllter“ vorbei geht. Ob und wann das allerdings passiert und ob man im Nachhinein vielleicht nicht doch auf eine gewisse Art und Weise da Gefühl bekommt die Zeit eher verplempert zu haben, als sinnvoll genutzt kann man nicht erahnen oder vorhersehen.

Ich für meinen Teil werde nachher gleich vom Zug ins Auto umsteigen und dann noch weitere vier Stunden auf den Straßen Deutschlands, bzw. Straßen des Lebens verbringen bis ich wohl hoffentlich heute Abend ein erstes Etappenziel in Düsseldorf erreichen werde. Und dann mal schauen ob ich morgen Abend schon weiß welcher von den kleinen schwarzen Rüden denn nun Elvis ist, der dann unser Rudel hier dann bereichern und sicherlich auch ein Stück weit aufmischen wird.

Ich werde definitiv berichten. Bis dahin schöne Grüße aus irgendwo im Nirgendwo

– Michaela

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »