Der tut nichts – der will doch nur sprechen….

nein, ich habe mich nicht verschrieben in der Überschrift und nein, es handelt sich hier auch nicht um einen Artikel über Beau. ;) Heute wollte ich gerne mal (wieder) was bezüglich Flüchtlinge und meine Erlebnisse mit ihnen schreiben. Ich hatte ja schon ab und an über meine Eindrücke und Erlebnisse hier berichtet. Aus aktuellem „Anlass“ bzw. nachdem ich mich mit Morad (ich darf nach Rücksprache mit ihm hier seinen Namen ausschreiben und auch die Bilder mit ihm hier auf meinem Blog veröffentlichen) heute wieder einmal über so manche Eindrücke und Geschehnisse unterhalten habe, möchte ich hier nun ein bisschen über ihn und unsere Zusammentreffen berichten.

Morad ist heute auf den Tag genau ein Jahr hier in Sigmaringen. Er floh 2014 mit gerade mal 18 Jahren aus Syrien (Nähe Damaskus), da er dort ansonsten verhaftet und in die Armee eingezogen worden wäre. Er hätte dort, ohne, dass er gefragt worden wäre, ob er das wirklich möchte, für sein Land in den Krieg ziehen und Menschen umbringen müssen und das lehnte er strikt ab. Auch heute würde er, sofern er wieder nach Syrien zurück gehen würde, direkt abgeholt und in die Armee eingezogen werden. Nach einer wahren Reiseodyssee ist er in Deutschland dann, nach ebenfalls einer halben Städteodyssee (Hamburg, Köln, Karlsruhe, Heidelberg, etc.) schließlich hier in Sigmaringen gelandet. Dort wohnt er zusammen mit ca. 130 anderen Menschen in einer so genannten Gemeinschaftsunterkunft (diese erfolgt im Anschluss nach der Erstaufnahme Stelle). Nach langem hin und her und auf viel Eigeninitiative hin hat Morad zu Beginn diesen Jahres nun offiziell seine Aufenthaltsgenehmigung erhalten und er darf sich nun Arbeit suchen, ebenso auch eine eigene Wohnung.

Im letzten Jahr hat Morad sich selbst so gut es ging und wie es ihm möglich war Deutsch beigebracht. (Hauptsächlich via Internet, Youtube, etc.) Seit ein paar Wochen kann er nun offiziell an fünf Vormittagen die Woche Deutsch an einer Schule hier in Sigmaringen lernen. Anfang des Jahres rief mich Vikar Nagel von der Seelsorgeeinheit Sigmaringen an und fragte mich, ob ich mir vorstellen könne Morad als Patin zur Seite zu stehen. In erster Linie um mit ihm fleißig Deutsch zu üben, sein bisher gelerntes weiter zu vertiefen und zu festigen und ihm zu helfen einfach ein bisschen besser sich hier zurecht zu finden, einen Alltag hier zu bekommen, usw.

Ich muss zugeben, ich war anfangs ein bisschen skeptisch und mir nicht ganz so sicher. Hauptsächlich aus dem Grund, dass ich in der Vergangenheit schon bei Spaziergängen mit Beau ein paar Mal von Moslems mehr oder minder angetatscht, angepöbelt und einfach  nur beschimpft wurde und das ohne Grund. Ich war mir nicht sicher, ob Morad mit seinen 20 Jahren als Moslem kein Problem damit hätte, wenn ich als bald 34 jährige Frau ihm Dinge lehren und beibringen sollte und das auch noch in Anwesenheit von Beau. (ich hatte in einem meiner Artikel schon mal erwähnt, dass ein Flüchtling namens Ishram mir schon mal erzählt hatte, dass Hunde als unrein gelten, sie für Moslems wenn dann nur im Polizei- oder Sicherheitsdienst als Arbeitstiere gelten, etc.). Nachdem mir aber der Vikar rückversicherte, dass er mit Morad gesprochen hätte und für ihn das alles völlig ok wäre, haben wir uns Anfang des Jahres zum ersten mal alle zusammen getroffen.

Bereits bei der Begrüßung war Morad sehr höflich und freundlich, außerdem sprach er für mich wirklich überraschend gut Deutsch. Ich konnte es nicht ganz glauben, dass er sich das alles selbst bisher beigebracht hatte. Wir haben uns darüber unterhalten, wie die künftigen Sprachtreffen aussehen sollten, was er gerne lernen und vertiefen möchte etc. Die Eckpfeiler waren also gesetzt und das Ganze konnte losgehen. Da er von dem Deutschkurs her keinerlei Übungsbücher, sondern nur ein paar Zettel bekommen hatte, habe ich ihm im ersten Schritt drei Übungsbücher für unterschiedliche Gebiete (einmal eines mit den klassischen Fehlern, dann eines für Artikel aller Art und eines für Präpositionen) gekauft. Die Dankbarkeit von ihm dafür war und ist wirklich riesig und er weist mich immer wieder mehrfach darauf hin, wie wichtig genau so etwas für ihn sei.

Wir treffen uns nun einmal die Woche um gemeinsam Übungen aus den Büchern zu machen. Morad muss, neben dem Deutsch schreiben auch das Deutsch lesen noch lernen. Die Arabische Schrift hat so gar nichts mit unseren Buchstaben gemeinsam. Somit liest Morad immer die Aufgabe und Übungssätze aus dem Buch vor (damit üben wir direkt das lesen), sobald er ein Wort nicht versteht erkläre und umschreibe ich es ihm, er notiert sich das zugehörige arabische Wort und dann werden die unterschiedlichsten Aufgaben, Lückentexte, Deklinationen, Zeiten, usw. geübt. :klatsch: Er ist wirklich sehr motiviert (sieht man alleine schon daran, dass er z.B. seit der letzten Woche selbständig weitere Übungen im Buch gemacht hat) und macht gute Fortschritte.

Michi und Morad 2

In Syrien besteht keine wirkliche Schulpflicht und so war er dort gerade mal drei Jahre in der Schule und hat dann im Alter von 13 Jahren in einer Autowerkstatt angefangen als KFZ Mechaniker zu arbeiten. Er möchte nun, da er jetzt endlich auch die Genehmigung hat hier zu arbeiten, gerne wieder in einer Autowerkstatt arbeiten. Ich habe Morad erklärt, dass es für ihn sicherlich gut wäre, wenn er erst einmal ein Praktikum machen würde, um zu sehen, ob ihm das Arbeiten in einer deutschen Werkstatt genau so zusagt wie in Syrien. Um da bald etwas in die Wege zu leiten habe ich deshalb letzte Woche Freitag mit dem Geschäftsführer eines hier in Sigmaringen ansässigen großen Autohauses telefoniert. Es klang soweit schon einmal ganz gut und ich warte aktuell noch auf eine Rückmeldung (der Geschäftsführer wollte sich verständlicherweise erst einmal mit seinen Mitarbeitern und Serviceleitern in der Werkstatt besprechen und da aktuell auch hier in Sigmaringen noch Fasnachts Tage sind und alles etwas anders läuft als im normalen Alltag, dauert es mit der Rückantwort noch ein bisschen. Ich hoffe jedoch auf eine positive Antwort. ;-)) Langfristig für dieses Jahr angestrebtes Ziel ist es, dass er im Sommer eine Ausbildung machen kann, aber das ist aktuell noch eher Schritt zwei.

Jetzt nach einem Jahr, habe ich heute mit Morad ein erstes Fazit gezogen. Er erzählte mir, dass er zu seiner Mutter (seine Eltern sind noch in Syrien) gesagt hätte, er würde gerne wieder zurück, dass diese dann aber direkt geantwortet hätte, er solle sich hier in Deutschland eine Zukunft aufbauen, Syrien sei viel zu gefährlich für ihn, nach wie vor würde er sicherlich direkt festgenommen werden, etc. Ich fragte ihn warum er lieber wieder zurück würde. Seine Antwort war zum einen Teil für mich nicht ganz so überraschend, zum anderen Teil aber doch irgendwo traurig,

Er versucht seit längerem schon, auch immer dann, wenn er z.B. in der Stadt unterwegs ist, etc. irgendwelche weitere Kontakte zu knüpfen. Er möchte sehr gerne viel mehr Deutsch sprechen, mehr deutsche Kontakte haben, usw. Jedoch wird er, wenn er zu jemandem im Vorbeigehen „Hallo“ sagt häufig komisch angeschaut, ignoriert und ihm wird mehr oder minder aus dem Weg gegangen und mehr als deutlich signalisiert, dass man ihn nicht mag. Das demotiviert ihn spürbar und er weiß so langsam nicht mehr so ganz was er noch unternehmen kann um hier weiter Anschluss zu finden.

Ich habe ihm erzählt, was meine Vermutungen und Erfahrungen sind, warum es wohl so ist. Unter anderem auch, dass hier einige Bewohner nicht all zu positive Erfahrungen gemacht haben mit Flüchtlingen, dass auch immer wieder im Fernseh von negativen Ereignissen erzählt und berichtet werden würde, dass auch ich zu Beginn auf Grund unterschiedlicher Erfahrungen skeptisch gewesen wäre, usw. Er verstand was ich ihm sagen wollte, beteuerte aber immer wieder, dass er nichts anderes würde wollen als einfach Integration, Anschluss und einen Alltag mit Aufgaben, Spaß und Unternehmungen. Er sagte auch immer wieder „Ich möchte einfach mehr Deutsch sprechen“ Ja es ist wirklich nicht so einfach alles.

Ich versuche deshalb weitestgehend, so gut es mir irgendwie möglich ist, ihm zu helfen hier Anschluss zu finden, sich hier ein Stück weit weiter wohl zu fühlen, Alltag zu bekommen und vor allen Dingen eine Perspektive. Warum ich das tue? – Weil ich bei ihm das Gefühl habe und merke, dass er das wirklich alles möchte. Er möchte hier leben, hier arbeiten, sich hier einbringen, Deutsch lernen und eine Zukunft hier haben.

Beau mag Morad auch sehr gerne und Beau’s Bauchgefühl hat, was Menschen betrifft, noch nie gelogen und ich konnte mich immer darauf verlassen. Morad mag Beau auch und ich habe vor ihn Anfang März auch mal mit zum Hundetraining, welches hier in Sigmaringen stattfinden wird, mit zu nehmen. So etwas hat er sicherlich noch nicht gesehen und macht ihm bestimmt sehr viel Spaß. Ich denke ein Praktikum wäre für ihn auch ein nächster guter Schritt zur Integration und wenn Markus am Wochenende hier ist werden wir ihn vielleicht einfach mal zum Abendessen hier in meine Wohnung einladen. Und nein, ich habe keine Angst, dass Morad mir meine Bude hier ausräumt, mich überfällt oder sonstiges. Nicht alle Flüchtlinge sind solche Idioten wie die, von denen man immer wieder in der Zeitung liest oder im Fernseh hört.

Beau und Morad

Beau und Morad_2

Ich für meinen Fall bin froh, dass ich der ganzen Sache „Patenschaft für Morad“ eine Chance gegeben habe. Denn ich hätte so einen netten jungen Mann nicht kennen gelernt und müsste auch sicherlich auf die ein oder andere Erfahrung, Spaß und Fortschritte verzichten!

Schaut doch mal bei Euch in der Stadt nach, ob ihr nicht die Möglichkeit habt mal auf Flüchtlinge zu zu gehen. Hier in Sigmaringen gibt es seit Dezember die Seite Asylnetz. Dort wird alles Rund um das Thema Flüchtlinge sehr gut und informativ für uns Bürger hier in Sigmaringen beschrieben. Außerdem werden dort für unterschiedlichste Projekte Ehrenamtliche Helfer gesucht, die Lust haben sich auf das „Abenteuer“ Integration und Flüchtling ein zu lassen.

Für mich selbst ist die Zeit, die ich in der Woche mit Morad lerne und auch das Geld für die Lehrbücher, die ich ihm gekauft habe, jetzt nicht die Welt und stürzt mich nicht in (Zeit)Armut oder ähnliches, aber für Morad ist es sehr wichtig. Es gibt ihm ein Gefühl der Sicherheit, der Anerkennung und des Willkommen sein! Und seine Dankbarkeit bringt er auch wirklich mehrfach zum Ausdruck. Sei es, dass er eine arabische Süßspeise zubereitet und mitbringt (Heute gab es „Kateifassafiere“), dass er einem mit einem Lächeln im Gesicht beim Deutschlernen sagt „das habe ich dank dir gelernt“ oder dass er so wie heute beim Aussteigen aus dem Auto, als ich ihn zu seiner Gemeinschaftsunterkunft zurück gebracht habe, sagte „Ich bin stolz darauf dass du meine Lehrerin bist!“

Solche Momente und Dinge sind wirklich unbezahlbar. Natürlich kann ich nicht allen helfen, aber wenn jeder von uns auch nur versucht einem zu helfen, der sich wirklich hier integrieren und niederlassen will, dann wäre das Zusammenleben mit Flüchtlingen in den Städten längst nicht mehr so heftig von Feindseligkeiten, Unsicherheiten und auch falschen Gerüchten und Erzählungen geprägt.

In diesem Sinne – traut Euch – die Flüchtlinge können auch sehr nett sein ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

2 Responses to Der tut nichts – der will doch nur sprechen….

  1. Margot Hirt sagt:

    Das machst Du so toll Michaela. Bist ein so guter Mensch und für Morad wünsche ich alles Gute für die Zukunft hier in Deutschland.

  2. Carmen Ritter sagt:

    Ganz viel Spaß, viele schöne Erlebnisse und für Dich, Michaela, einfach nur Sonne im Herzen, wie bisher ! Mach‘ weiter so ❤ und für Moral hoffe ich, er lernt fleißig weiter und kann das Leben führen, wofür er das alles auf sich nimmt ! :blume:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »