Erkenntnis des Jahres…..

Die letzten Wochen und Monate sind scheinbar irgendwie schneller vorbei gegangen als es im letzten Jahr der Fall war. So kommt es mir zumindest gerade vor. Und manche Leute hier aus meiner Nachbarschaft haben es scheinbar auch noch nicht wirklich kapiert, dass erst morgen Silvester ist. Hier wird schon teilweise rumgeböllert, dass es wirklich nicht feierlich ist. Ich persönlich kann der ganzen Knallerei nichts abgewinnen. Zumal hier bei mir in der Nachbarschaft immer wieder einige Bewohner osteuropäischer Herkunft aus ihrem Heimatland irgendwelche extra riesen Böller her holen, die so in Deutschland wohl gar nicht legal bzw. erwerbbar sind. Mit Beau laufe ich deshalb jetzt hier nicht mehr in der unmittelbaren Nachbarschaft. Er ist so toll und völlig unbeeindruckt von dem ganzen Geknalle und Geschieße, dass ich nicht die Gefahr laufen will, dass das kaputt gemacht wird, weil irgendein Idiot meint er müsse uns aus dem Hinterhalt einen Böller zwischen die Beine werfen. :schrei: Schon jetzt sind auch einige der Leute angetrunken, laufen johlend durch die Straßen. Irgendwie ist das alles Kommerz und Geldmacherei in meinen Augen, denn ich bin der Meinung, dass niemand von den Leuten hier wirklich das neue Jahr feiert, bzw. mit was altem aus dem vergangenem Jahr abschließt, sondern einfach mal wieder einen Grund brauch sich voll zu trinken….

Nun ja, wie dem auch sei. Fakt ist auf alle Fälle, dass in knapp 26 Stunden das Jahr 2015 vorbei ist. Man wird auch nicht gefragt, ob man mehr oder minder Lust hat dass es vorbei ist oder ob man auf ein neues Jahr vorbereitet ist – Es passiert einfach und in 26 Stunden fängt das neue Jahr an, egal ob man im Bett liegt und schläft, ob man irgendwo sitzt und fern sieht oder ob man sich irgendwo auf einer Silvesterparty tummelt. Ich werde wohl, wie die letzten zwei Jahre auch schon, entweder Fernsehen oder schon im Bett liegen. Beau hat bisher alle drei Silvester seines Lebens verschlafen. Mir ist das mehr als recht, wenn ich bedenke, dass manche Tiere und Hunde wirklich sehr viel Stress haben um die Silvester Tage und nur mit Mühe irgendwie durch den Tag gebracht werden können. Da lob ich mir meinen völlig Tiefen entspannten Hund. :declare:

Wenn ich das so gut wie vorüber gegangene Jahr mir noch einmal etwas mehr vor Augen führe, so muss ich zu aller erst einmal festhalten, dass ich es 2015 doch tatsächlich geschafft habe nicht ins Krankenhaus zu müssen. Also zumindest jetzt nicht stationär. Für ambulante Untersuchungen usw. war ich schon ein paar mal dort, aber ich bin immer wieder ganz gut um die Übernachtung dort herum gekommen (hat manchmal schon seine Vorteile wenn man in unmittelbarer Nähe vom Krankenhaus wohnt und dem Arzt dann quasi versprechen kann, dass man auch gaaaanz schnell wieder hier her kommen kann, wenn es denn die Umstände erfordern. :-)) Außerdem habe ich das Jahr ohne irgendeine Vollnarkose oder OP überstanden und es ist auch weder irgendwas getackert oder genäht worden. Klingt vielleicht jetzt ein bisschen komisch – aber ja es gibt Menschen, für die so was dann doch schon ein bisschen was Besonderes und Erwähnenswertes ist ;)

Des weiteren habe ich in diesem Jahr endlich wieder ein bisschen mehr fotografiert, was ich mir vorgenommen hatte und ich hoffe doch, dass das auch weiterhin anhält (ich habe seit kurzem ein neues, etwas lichtstärkeres Objektiv, welches ich noch nicht so wirklich ausprobieren konnte). Beau und ich haben dieses Jahr auch fleißig weiter trainiert und konnten bei allen offiziell angetretenen Prüfungen (APD/R, BLP, Baden Trophy) mit sehr guten und meist vorzüglichen Ergebnissen bestehen. Unseren ersten Pokal konnten wir dank vorzüglicher Leistung auch gewinnen. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz :tierlieb: Jeder der uns näher kennt weiß mit was für „Problemchen“ wir seit meinem Beinbruch zu kämpfen hatten und dass diese Ergebnisse deshalb nicht mal ansatzweise selbstverständlich sind/waren.

Wir haben Trainings bei neuen Trainern ausprobiert, haben mehr Tagesseminare besucht, haben dort einige wunderbare Menschen wieder getroffen, teilweise neu kennen gelernt und vor allen Dingen die meiste Zeit sehr viel Spaß miteinander gehabt. Es war manchmal dann doch immer wieder schade, wie schnell die Zeit vorüber gegangen ist und dass sich die Wege dann wieder getrennt haben. An manchen Trainings hatte ich dann für mich und auch für Beau den Eindruck gewonnen, dass wir mittlerweile „den Trainer“ gefunden haben, von dem wir beide wirklich sehr viel lernen können. Von dem ich als Hundeführer noch viel lernen kann, gerade was meine Körperhaltung und Kommunikation mit Beau betrifft und auch Beau viel lernen kann, da dort die Aufgaben sehr gut und logisch aufeinander aufgebaut sind und auch mal Grenzen überschritten werden, wo ich immer dachte „Das kann Beau nie im Leben“ und ich dann eines besseren belehrt wurde. Für 2016 möchte ich den Schwerpunkt zum einen wieder mehr auf wirklich regelmäßiges Training in einer Gruppe legen und vor allen Dingen auch mehr auf Tagesseminare bzw. Halbtagestrainings, von denen wir aber zwei oder drei an aufeinanderfolgenden Tagen besuchen. Der Lerneffekt ist einfach viel höher und besser da wir so immer mehr oder minder eine „Warmlaufphase“ haben (können), nach der dann der Lerneffekt wirklich spürbar ist und nicht quasi innerhalb von 2, 3 oder 4 Stunden das komplette Wissen des Trainings direkt sehen, lernen und verinnerlichen müssen. Für Beau und mich ist diese Lernweise wie gesagt definitiv die Bessere und ich denke die Prüfungsergebnisse haben das auch unterstrichen und bestätigt. :declare:

Dieses Jahr war das erste Jahr in dem Beau und ich auch das komplette Jahr durch ehrenamtlich im Therapie-/ und Besuchshundedienst unterwegs waren. Jeden Donnerstag haben wir für eine Stunde die Menschen im privaten Alten- und Pflegeheim besucht und ihnen somit ein bisschen den Tag erhellt. Auch dort konnten wir einige neue Menschen kennen lernen. Leider sind auch das Jahr über welche dort gestorben. Beau hatte manchmal wirklich in der ersten Zeit nach dem Sterben Probleme damit zu verstehen, dass diese Menschen jetzt nicht mehr da sind. Da hat man wieder sehr deutlich gemerkt, dass auch Hunde Gefühle haben und nicht einfach alles so still und schweigend hinnehmen. Bei einer Patientin verbringen wir immer die meiste Zeit um mit ihr ein bisschen zu üben. Da die Patientin fast nur noch den rechten Unterarm und die Hand bewegen kann schulen wir ihre Bewegung dadurch , dass sie ein Pocketdummy (mittlerweile gehen auch größere „Gewichtsklassen“ bis hin zum 500 g Dummy) so gut wie möglich wirft. Beau apportiert dieses dann, sitzt bei ihr am Rollstuhl ab, hält ihr das Dummy zur Ausgabe hin und zwar so lange bis sie es wirklich fest gegriffen hat mit der Hand. Nur selten fällt ein Dummy auf den Boden. Beide arbeiten wunderbar zusammen und haben Spaß  Beau ist wirklich ein wunderbarer, geduldiger, gelassener und glücklich machender Therapiehund. I love my Lakritznase 

Aktuell haben wir noch bis 7. Januar Besuchshundedienst Pause. Wir werden dann von den Pflegeheim Bewohnern meist schmerzlich vermisst. Aber letzte Woche Donnerstag war Heiligabend und morgen ist ja Silvester. Von daher fallen diese Donnerstage halt aus und wir besuchen erst wieder im neuen Jahr. Ich hoffe doch stark, dass wir bis da dann nicht wieder eine Nachricht über einen weiteren Todesfall erhalten. Auch wenn ich die Menschen dort jetzt noch nicht so ewig kenne macht es mich dann doch immer wieder traurig so was zu hören.

Dieses Jahr war ich auch seit langem mal wieder mehrmals im Kino. Es ist schön wenn jemand immer wieder auch einmal mitgeht. Irgendwie waren in den letzten Jahren die Kinobesuche immer spärlicher geworden. Zuletzt hatte ich letzte Woche ja den Film „Ich bin dann mal weg“ angeschaut und habe ja auch hier auf meinem Blog ein kleines Fazit dazu geschrieben. Gestern habe ich dann in Facebook gesehen, dass Hape Kerkeling doch tatsächlich auf seiner Facebook Seite meinen Blogartikel und das Filmfazit gepostet hat, bzw. den Link dazu. Ich habe mich wirklich sehr geehrt gefühlt als ich das gesehen habe. Hape Kerkeling liest meinen Blog – irgendwie verrückt. Das zeigt aber auch, dass auch er einfach ein ganz normaler Mensch ist ;-). Herr Kerkeling, sollten Sie auch diesen Artikel lesen, so möchte ich Sie hiermit mal recht herzlich Willkommen heißen auf meinem Blog. Hoffe Sie fühlen sich hier wohl und halten mich nicht völlig für abgedreht oder so. Sie müssen wissen – ich bin kopfkrank und zwar echt, bin aber dennoch liebenswert :-)

Auch im neuen Jahr möchte ich gerne immer wieder mal ins Kino gehen. Ich mag die Kino Atmosphäre. Schön mit Popcorn, Getränk, gemütlichen Sitzen, usw. Und Beau ist auch ab und an froh wenn er dann mal sturmfreie Bude hat ;) Habe letzte Woche im Kino in der Vorschau schon den ein oder anderen Film gesehen, den ich gerne anschauen würde. Mal schauen ob das mit meinem Vorhaben mit ins Kino gehen klappt im neuen Jahr.

Was ich dieses Jahr auch wieder viel mehr gemacht habe ist gebacken. Ich habe gerade in den letzten Monaten wirklich viel gebacken. Ich habe dieses Jahr auch die Leidenschaft für das Backen und die Kreation von Hundeleckerlies entdeckt. Das war an sich eher aus der Not heraus. Beau hatte die im letzten Jahr ja immer wieder entzündete Ohren. Irgendwann hatte ich mir überlegt, ob es vielleicht auch eine Unverträglichkeit sein könnte. Gerade immer nach dem Besuchshundedienst, wo er doch in immer relativ kurzer Zeit einiges an Leckerlies (getreidehaltig) bekommen hat, waren die Ohren gerötet und leicht entzündet. Damit ich da mal einen Vergleich habe, ob das mit getreidefreien Leckerlies auch so ist, habe ich angefangen welche zu backen. Mir sind dann mit der Zeit immer mehr mögliche Geschmacks- und Zutatenkombinationen eingefallen. Und so habe ich immer wieder neue gebacken. Und siehe da – seit Beau nur noch getreidefreie Leckereien bekommt sind auch seine Ohren nicht mehr entzündet :disco: Und ich backe ja eh so gerne, von daher ist hier das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Anfang Dezember habe ich mir eine neue Backmaschine gekauft. Die wird im neuen Jahr jetzt dann auch noch gebührend genutzt werden für neue Leckereien. ;)

Vielleicht ist es Euch schon aufgefallen, aber bisher habe ich noch nicht wirklich irgendwelche besch…eidenen Dinge hier aufgezählt oder geschrieben. Gut oder? ;-) Keine Sorge oder keine Illusion – das Jahr hatte auch definitiv seine Tiefen. Wobei ich sagen muss, dass es dieses Jahr jetzt nicht ganz sooooo viele blöden Erlebnisse gab wie im letzten Jahr oder im Jahr davor. Ja auch bei mir ist es mal ein bisschen weniger ärgerlich bzw. deprimierend. Wobei mir dennoch noch genug graue Haare wegen unerfreulichen Dingen gewachsen sind. Was ich zum Beispiel so überhaupt gar nicht gebraucht hätte war der Trubel bei uns hier im Haus. Erst sind da zwei Studentinnen eingezogen und dann wieder ausgezogen, wo es ständig dann hier oben in der Wohnung wirklich laut war wenn die Damen da waren, dann war der andere Hausmitbewohner im Erdgeschoss auch immer wieder mal ordentlich hörbar, außerdem hat er mir bis heute glaub jetzt in Summe schon 5 oder 6 Mal in der Garage seine Autotür gegen meine hintere Tür auf der Beifahrer Seite gehauen weil er immer so bescheiden dicht an mich ranparkt und in keinster Weise dann beim Aufmachen aufpassen kann. Des weiteren meinten manche Leute meine Gutmütigkeit ausnützen zu müssen, welches ich dann wirklich mal mit ner Ansage, Ignoranz oder sogar völligem Kontaktabbruch beantworten musste und jaaaa auch mit Beau in den Trainings ist es nicht immer eitler Sonnenschein. Aber hey – wäre ja langweilig wenn einfach alles mal ruhig und glatt laufen würde, nicht wahr!?

Was ich mir definitiv für das neue Jahr wünsche und auch auf eine gewisse Art und Weise vornehme ist zum einen Beau und mein Rudel auf Mitte des Jahres hin mit einem zweiten Labrador Rüden zu vergrößern. Es ist denke ich kein Geheimnis, dass ich da schon sehr lange darüber nachdenke. Und jetzt, da Beau dann vier Jahre alt wird, mein Beinbruch wieder vollständig verheilt ist, usw. habe ich wieder die Zeit und den gesundheitlichen Zustand um dieses „Vorhaben“ was schon lange in mir schlummert, endlich umzusetzen. :azn:

Des Weiteren werde ich jetzt in diesem Jahr dann auch hier mal meine Zelte abbrechen und ausziehen. Ich rede ja schon länger davon, aber so langsam ist es nun wirklich an der Zeit. Ich merke dass ich diese Veränderung jetzt dann zeitnah mal brauche. Und am aller liebsten und besten eben auch bevor dann Hund Nr. 2 einzieht. Wäre ja etwas arg bescheiden den hier erst noch einziehen zu lassen und dann unmittelbar später umzuziehen. Da kann ich ja nicht wirklich mit ihm in Ruhe Hundeschule und was weiß ich alles anfangen. Macht ja wirklich keinen Sinn. Mal schauen wie zeitnah sich das alles umsetzen lässt.

Das sind so die zwei „Hauptvorsätze“ von mir für das neue Jahr. Eigentlich halte ich ja nichts von Vorsätzen. Ich bezeichne das deshalb eher immer als eine Art „To Do Liste“ an mich selbst. Ich werde wohl auch auf die Liste setzen wieder ein bisschen mehr zu bloggen. Es war in dem Jahr doch schon recht arg still hier. Aber kennt ihr das wenn Euch manchmal einfach wirklich so nach gar nichts der Sinn steht. Nicht mal nach dem was ihr sonst eigentlich wirklich gerne macht? Vielleicht ist manchmal auch wirklich zwischendrin eine Auszeit nötig. Mal das tun was man schon so lange nicht mehr gemacht hat. Was man vielleicht auch schon länger machen wollte und immer vor sich her geschoben hat, oder sonstiges.

Für heute und für dieses Jahr lasse ich es jetzt erst einmal hier gut sein. Nicht dass ich morgen, wenn es dann wirklich schon Mitternacht ist und das neue Jahr beginnt immer noch hier sitze um am schreiben bin. ;) Ich danke all den Lesern, die auch dieses Jahr meinen Blog hier immer wieder besucht haben, die mich in diesem Jahr egal wann und wo auch immer begleitet und mein Leben bereichert haben. Ich hoffe, dass sich auch 2016 wieder neue Bekanntschaften ergeben werden, tolle Momente und Erlebnisse auf Beau und mich warten und ich auch 2016 ohne Krankenhaus Aufenthalt auskomme. Mal schauen was ich in einem Jahr hier so schreiben werde :declare:

Was auch immer ihr für morgen geplant habt, ich wünsche Euch an dieser Stelle einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe, dass das was ihr Euch vornehmt auch irgendwie umsetzbar ist/wird.

Wir sehen/lesen uns 2016 wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erkenntnis des Jahres – manchmal muss man riskieren um nicht zu stagnieren – den Gewinn daraus wird man früher oder später garantiert erkennen!

2 Responses to Erkenntnis des Jahres…..

  1. Sabine Gmeiner sagt:

    Liebe Michaela!Mich fasziniert immer wieder deine Art und Weise wie du aus deinem Leben schreibst und andere daran teil haben lässt. Ich wünsche Dir für das Neue Jahr alles Liebe und Gute. Viele schöne Begegnungen (hoffentlich auch mal wieder mit Chester und mir ) und dein „Untermieter im Kopf soll Dich gefälligst in Ruhe lassen!Liebe Grüße Sabine und Chester :blume:

  2. mer sim sagt:

    Hallo Michaela, mich verwundert es garnicht das HaPe deine Seite entdeckt und gepostet hat. Ich finde genau das macht ihn aus,das er so is wie er is. Ich bin durch ihn auf deiner Seite gelandet und das zu einem Zeitpunkt der für mich nicht besser sein kann. Ich finde es bewundernswert was du trotz allem für eine Kraft und Zuversicht hast und ausstrahlst. Ich habe schon einiges von dir gelesen und nehme davon einiges mit. Alles hat seinen Sinn. Ich wünsche Dir und Beau alles gute. Gutes gelingen für deine Vorhaben für’s nächste Jahr. Einen schönen Gruß aus Dresden Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »