meine Reise zu mir selbst…

Vorgestern erreichte mich eine Nachricht, deren Absender ich ich kenne, aber schon lange nicht mehr gesehen habe. Wir haben immer mal wieder sporadischen Kontakt gehabt via Facebook in den letzten Wochen/Monaten/Jahre. Mit einem Treffen hatte es leider nie so wirklich zeitlich geklappt, da wir beide immer wieder doch einiges um die Ohren hatten und auch auf Grund der Entfernung uns nicht mal eben schnell auf eine Fanta oder Chai Latte hätten treffen können. Als ich die Nachricht las war ich zu aller erst überrascht, dann doch leicht traurig, dass die Person scheinbar ein Schicksal ereilt hat, welches nicht mal eben wieder behebbar ist (ich weiß nicht was es ist und will auch gar nicht darüber spekulieren). Seit ich diese Nachricht bekommen habe, hatte ich immer wieder das Bedürfnis darauf zu antworten. Allerdings nicht direkt und sofort. In mir hatte diese Nachricht irgendwie eine Art „innerlicher Rückblick“ angestoßen. Ich habe sehr viel nachgedacht, überlegt, Revué passieren lassen usw. Aber jetzt nicht irgendwie im negativen Sinne oder so, nein eher eine Art Fazit. Ein Fazit nach 7 1/2 Jahren Diagnose, OP und leben mit meinem Untermieter im Kopf. Ich würde gerne dieses Fazit, bzw. meine gewonnene Erkenntnis, bzw. Gedanken hier aufschreiben und nicht nur in einer privaten Antwort antworten. Vielleicht sind noch andere Menschen in ähnlicher Situation und können sich hier wiederfinden. Deshalb hoffe ich, liebe/r XXX dass es für dich ok ist, wenn ich dir hier auf meinem Blog antworte.

Die Nachricht, die mich erreichte lautete wie folgt:

Hallo Michaela, ich lag die letzten Tage im Krankenhaus und hatte sehr viel Zeit deinen Blog durch zu lesen! Ich habe die letzten Tage auch eine Diagnose bekommen – die mir den Boden unter den Füßen weg gezogen hat und ich das Gefühl hatte ich falle nur noch!

Ich beneide dich um deine Stärke auch wenn du offen dazu stehst auch mal Schwäche zu zeigen und sagst das auch du Grenzen hast!

Für mich heisst es erstmal zu akzeptieren was ist und was sein wird … durch deinen Blog seh ich aber das es doch weiter geht … auch wenn einem alles plötzlich zu viel ist!

Gruss XXX

Mitte des Jahres hatte ich in diesem Blogartikel niedergeschrieben, wie bei mir der Tag der „Frohen Botschaft“ war. Es ist schon verrückt. Mir kommt es immer noch vor als wäre es gestern. Ich hielt das damals im ersten Moment alles für einen wirklich schlechten Witz. Und im nächsten Moment war ich erst einmal einfach nur wütend. Auf wen genau ich wütend war kann ich nicht einmal wirklich sagen. :denk: Ich war einfach wirklich abartig sauer und genervt. Zu dem Zeitpunkt fehlte mir einfach wirklich die Zeit für so ein Spaß und Umstand. Dass aber genau dieser Kopfuntermieter mein komplettes Leben verändern würde, war zu dem Zeitpunkt nicht mal annähernd klar, geschweige denn hatte auch keiner, nicht mal ein Arzt, gedacht, dass mein Untermieter für immer und ewig mir bleiben würde. Die wirklich ersten tiefgründigeren Gedanken darüber machte ich mir eigentlich erst unmittelbar vor der OP. Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Operationen am offenen Schädel sind sehr riskant, aber in meinem Falle unumgänglich. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte mich in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk!

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war wieder sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde. Damals fassten mein (Ex)Mann und ich den Entschluss, dass ich wieder eine Aufgabe bräuchte. Eine, die mich fordert, aber nicht überfordert. Und da wir beide den Wunsch nach einem Hund hatten und ich nun ja den ganzen Tag zu Hause war, haben wir beschlossen einer armen Seele aus dem Tierheim ein zu Hause zu geben.

Nach durchstreifen mehrerer Tierheime sind wir eines Sonntags in einem Tierheim gelandet wo ER war – Rambo (er hieß schon so und hörte gut auf den Namen, deshalb hatten wir den auch belassen). Im April 2009 zog er bei uns ein. Er war ein Labrador Mischling. Der wurde beschlagnahmt beim Vorbesitzer wegen schwerer Misshandlung, Haltung im Keller, usw. Er war damals als er zu mir kam 9 1/2 Jahre. Ganz schwierig. Er war sehr unsicher und da er immer in einem Kellerloch eingesperrt war, kannte er nichts. Kein Schnee, kein Laufen auf einer Wiese, nichts. Er war unendlich leer in seinen Blicken und ich habe all meine Zeit und Liebe in ihn investiert. Leider war er schwer krank wie sich kurz danach rausstellte (HD beidseitig, ED, Myelopathie, Arthrose etc.) Vieles auch durch Stockschläge etc. verursacht. Ich habe ihm so gut wie es ging noch einen schönen Lebensabend ermöglicht. Er blühte noch einmal richtig auf. Genoss sein neues Leben, trotz Krankheit. Er half mir bei meiner Krankheit, ich ihm bei seiner. Nach der Trennung von meinem Mann im Januar 2010 war klar, dass er mit zu mir kommt. Wir waren ein so perfekt eingespieltes Team. Beide krank, aber beide stark…. Im Januar 2012 musste ich ihn gehen lassen.

In der Zeit mit Rambo habe ich sehr viel über mich und auch auf eine gewisse Art und Weise über die Art zu leben gelernt. Rambo konnte nicht mehr sooooo schnell flitzen und rennen und so waren unsere Spaziergänge immer recht ruhig und gemütlich, auch mit sehr viel Zeit zum Nachdenken. Auf Grund seines vorherigen Lebens war er auch ein wahnsinnig dankbarer Hund, der in all der Zeit, in der wir zusammen lebten kein einziges Mal irgendetwas getan hat, was mir Anlass gegeben hätte mit ihm zu schimpfen oder ähnliches. Häufig saß ich bei Rambo auf dem Boden, habe ihn gestreichelt, er legte mir seine Pfote auf den Arm und wir hingen unseren Gedanken mehr oder minder einfach schweigend nach. Für mich war Ende 2009 klar, dass ich mein Leben komplett neu überdenken und auch auf eine gewisse Art und Weise neu ordnen müsse. Die Ärzte sagten mir, dass ich Anfang 2010 in eine sechs wöchige Reha müsse. Dort solle dann auch festgestellt werden, wie viel ich mittlerweile am Tag überhaupt noch leistungsfähig wäre. Ich war damals gerade 27. Und was für mich wirklich abstrus klang war die Tatsache, dass man schauen wollte wie leistungsfähig ich noch war. Ich kam mir vor wie eine alte Frau, bei der man mal checken wollte ob sie überhaupt noch klar im Kopf wäre und was tun könnte. Die Reha war für mich ein schwieriger Lernprozess und vor allen Dingen eine Zeit mit vielen, auch unangenehmen, Gedanken. Ich bin sehr froh, dass ich damals, als es wirklich darum ging neue Erkenntnis darüber zu gewinnen, wie meine Leben weitergehen kann, psychologische Hilfe an meiner Seite hatte. Viele Menschen können sich im Leben nie nicht vorstellen so etwas in Anspruch zu nehmen. Ich wurde damals erst gar nicht gefragt. Es war von vorne herein klar, dass ich sechs Wochen lang sowohl Einzel- als auch Gruppengespräche haben würde. Ich kann mich noch genau erinnern, was der nette Herr bei unserem ersten Gespräch zu mir sagte. Nach einem mehr oder minder üblichen Vorgeplänkel (weshalb man hier ist, was passiert ist, usw.) sagte er irgendwann zu mir „Sie sehen müde aus“. Da ich in der Nacht davor auch nicht gut geschlafen hatte sagte ich so „Ich kann hier noch nicht so gut schlafen“. Darauf hin meinte er so „nein das meine ich nicht. Sie sehen erschöpft aus. Irgendwie nicht in sich ruhend“.  Ich erzählte ihm was alles so passiert war seit der Diagnose, redete mit ihm in den anderen Treffen über die ganzen Hoffnungen, Ängste usw. Mir wurde dort in der Zeit zum ersten Mal bewußt, dass ich nicht nur funktionieren muss, dass ich bei all den ganzen Dingen die passiert waren immer und immer wieder zurückgesteckt hatte. Dass ich eigentlich nur wirklich in den Momenten, in denen ich mit Rambo alleine war, in mir selbst ruhte, weil Rambo mich bedingungslos so akzeptierte wie ich bin. Er hinterfragte nicht ständig Dinge die ich tat, er wies mich in keinster Weise zurecht, dass das hier und jetzt doch wohl nicht gut für mich war, er lies mich nicht alleine wenn es mir mal zu heulen war und er hörte mir immer zu. Ständig. Er war in der Zeit, in der mein Leben mich manchmal zu ersticken drohte da. Mir wurde in den Wochen immer mehr bewußt, dass ich in der ganzen Zeit vor der Diagnose und auch in der ersten Zeit nach der OP mich völlig von mir selbst entfremdet und entfernt hatte. Ich versuchte immer all das was von mir verlangt wurde, möglichst schnell und gut zu erledigen. Natürlich immer alles mit einem Lächeln im Gesicht und ohne mich auch nur ein einziges Mal zu beschweren. Denn ich war ja die starke, tolle Michaela, die immer alles problemlos hinbekommen hatte und dabei immer gut gelaunt war.

In der Reha wurde mir gesagt, dass ich, sollte mir mein Leben lieb sein, dringend einiges ändern müsse. Ich sei zu 95% Hirnschlag gefährdet und je mehr Stress mein Körper und auch meine Psyche hat, um so mehr schadet es mir und ist ein Zwischenfall vorprogrammiert. Diese Ansage hatte wirklich mehr als deutlich gesessen. Und ich selbst musste mir dann zu dem Zeitpunkt wirklich eingestehen, dass meine Ehe so nicht weitergehen kann (es hat mich täglich sehr viel Kraft gekostet und auch immer wieder Stress verursacht). Ich weiß nicht was genau auf einem Spaziergang in der Reha an einem Nachmittag passierte, aber ich lief da eine wirklich lange und große Runde. Ich kannte mich dort nicht so gut aus, aber ich war mir sicher, dass ich auf Grund der Beschilderungen irgendwie schon wieder zurückfinden würde. Im Notfall hatte ich immer noch mein Handy dabei. Ich kam irgendwann auf einer kleinen Anhöhe an mit einer Bank. Alles war einsam und verlassen. Ich setzte mich hin, schloss die Augen und atmete erst einmal tief durch. Es lagen nur noch wenige Tage Reha vor mir. Die Ärzte hatten mir bereits eröffnet, dass ich nicht mehr als 90 Minuten Leistungsfähigkeit pro Tag attestiert bekommen würde, was im Klartext so viel hieß wie: Sie dürfen nicht mehr arbeiten. Weder Vollzeit noch Teilzeit. Sie werden berentet…. Für mich war also klar, dass ich definitiv nicht mehr in mein altes Leben zurück kann. Und meine Arbeit, mein Alltag und mein Leben so wie bisher nicht mehr funktionieren wird. Mein Leben hatte quasi ohne mich zu fragen unter das bisherige Leben einen Schlussstrich gezogen. Irgendwie war für mich in dem Moment, als ich dort auf der Bank so saß und meine Augen wieder öffnete, klar, dass ich den scheinbar von mir und meinem Leben geforderten Schlussstrich dann konsequent machen musste, wenn ich für mich eine innere Ruhe und Zufriedenheit finden wollte. Seit Tagen geisterte der Gedanke bereits in meinem Kopf, aber an diesem Nachmittag war es für mich der einzig richtige Schritt für den kompletten Neuanfang, auch meine Ehe und das soeben erworbene Haus zurück zu lassen. Mein (Ex)Mann hatte merklich Probleme und Schwierigkeiten mit der neuen Situation und selbst ein Jahr nach der Diagnose und der gegebenen Möglichkeit in der Reha sich mal zusammen mit den Ärzten usw. über die Sache zu unterhalten, lehnte er dies ab. Ich hatte schon damals immer den Grundsatz, wenn es um sehr wichtige und weitreichende Entscheidungen ging, diese erst einmal auf ein Stück Papier zu schreiben. Wenn ich drei Tage später und eine Woche später beim Lesen dieses Papiers immer noch zu 100% der Sache, die darauf stand zustimmte, bzw. mich damit identifizieren konnte, war für mich die Entscheidung gefällt.

Dass diese Entscheidung damals nicht einfach war steht denke ich außer Frage. Ebenso auch die ganze notwendige Zeit die es brauchte um alles wirklich zu klären, etc. Ich hatte in dieser Zeit wirklich viel und schwer zu kämpfen und habe mich auch häufiger und mehrmals gefragt, ob es wirklich die richtige Entscheidung war. Aber jedesmal lautete die Antwort, die mir mein „Ich“ entgegnete ohne jeglichen Zweifel schlicht und ergreifend „Ja“.

Mittlerweile habe ich mich mit meinem neuen, bzw. anderen Leben ganz gut damit arrangiert.
Ich habe gelernt, dass auch ich manchmal einfach schwach sein darf und mir eine Pause genehmigen muss, weil mein Körper sich sonst relativ schnell dafür rächt.
Außerdem habe ich meine Prioritäten im Leben anders gesetzt. Vieles was für mich früher im Leben enorm wichtig war sehe ich mittlerweile anders. Ich bin schon froh wenn ich einen Tag mal einigermaßen Kopfschmerzfrei verbringen kann, freue mich über Dinge, die ich früher zu häufig als selbstverständlich angesehen habe, etc. Meine Oma sagte einmal zu mir: „Michaela versuche Abends immer mit einem zufriedenen Gefühl ins Bett zu gehen – und zwar zufrieden mit dir und dass du deinen Tag für dich optimal genutzt hast!“ Früher war ich immer der Ansicht, dass ich den Tag optimal genutzt habe, wenn ich möglichst viel Arbeit von meinem Schreibtisch wegbekommen habe, heute weiß ich dass das absoluter Blödsinn war.
Für mich kann ein Tag auch schon optimal genutzt sein, wenn ich was schönes backe, wenn ich ein gutes Gespräch mit irgendwem hatte, viel gelacht habe, wenn mein Hund mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert oder sonstiges. Ich bin mit kleinen Dingen und kleineren Schritten viel zufriedener als früher.
Als kleine tägliche Erinnerung daran den Tag optimal immer zu nutzen habe ich mir deshalb in der Reha an einem freien Tag in einem Tattoo Studio in Konstanz auch den Ausdruck „Carpe Diem“ (lat. für „Nutze den Tag“) auf meinen linken Innenarm tätowieren lassen. So sehe ich es jeden Morgen im Bad wenn ich mir meine Haare mache etc. Die Chancen auf Heilung sind bei mir mittlerweile unter 1%, dafür das Hirnschlagrisiko aber 95%.
Da war und ist ein Umdenken und Neuorientieren einfach immer wieder erforderlich.

Ich werde häufig gefragt woher ich die viele Kraft habe, trotz allem doch meist noch so gut gelaunt sein kann usw. Nun ja, das Bloggen und offen drüber reden hilft mir viel. Was soll ich beschönigen, verdrängen, oder sonstiges. Das hilft mir nichts, außer dass ich mich selbst belüge und mir was vor mache. Ich habe so viel Akzeptanz und Verständnis von Menschen erfahren, die mich jetzt zwar wegen der Krankheit „anders“ behandeln, aber nicht irgendwie aussätzig oder so. Sie akzeptieren mich so wie ich jetzt bin und wenn manches einfach mal nicht geht, dann ist das auch kein Problem. Ein starkes Umfeld und gute Freunde, sowie die Familie ist ein ziemlich wichtiger Aspekt in meinem Leben. Es gibt genug Rückschläge und Tiefen, aber bisher konnte ich alles doch recht gut dank dem Rückhalt schaffen.

Ich bin an sich eigentlich mit meinem derzeitigen Leben zufrieden. Ich kann mich selbst noch gut alleine versorgen, habe einen tollen Hund, eine schöne Wohnung, habe eine super Familie, tolle und unbezahlbare Freunde und ich denke ein nicht ganz langweiliges Leben. Was für mich einfach immer wieder wichtig ist, sind Dinge zu tun, die ich gerne mache, die mir Spaß machen, bei denen ich abschalten kann, wo ich einfach mal Zeit für mich habe. Natürlich gibt es Tage wo ich auch heute immer wieder mal mich frage warum ich denn eigentlich gerade dieses „große Los“ gezogen habe. Aber wenn ich dann ehrlich bin, muss ich mich selbst ermahnen und zu mir sagen „Michaela es könnte dir bei weitem beschissener gehen, also hör auf ständig Dinge so negativ zu hinterfragen!“ Und wenn ich es dann genauer betrachte, dann ist es wirklich so.

Um immer wieder neue Kraft zu haben für die ganze Lebenssituation ist es so, dass man immer wieder in Bewegung bleiben muss. Nicht immer an einer Stelle treten. Neue Sachen ausprobieren auf die man Lust hat. Wolltest du immer schon mal eine Kurs in Aquagym besuchen – dann tu es. Hast du noch nie im Leben Wild gegessen, aber würdest es gerne mal versuchen – dann tu es. Wolltest du immer schon mal Gitarre Spielen lernen – dann tu es. Du hörst gerade ein Lied im Radio und dir ist danach laut aufzudrehen und singend durch die Wohnung zu hüpfen – dann tu es. Wichtig ist nur – Tu es für dich! Denn das ist leben.

Eine wichtige Lektion für mich ist immer wieder – Lebe für dich und nicht für andere. Es gibt so viele Menschen im Leben, die danken dir es kein bisschen, wenn du dir dein Hintern aufreißt und immer alles machst. Schaue immer zuerst, dass es dir gut geht bei dem was du tust und dass du es mit dir vereinbaren kannst. Und wenn dir aber gerade nicht der Sinn danach steht und dein Körper dir mehr als deutlich Signale gibt, dass es gerade einfach nicht geht – dann höre auf dein Körper und akzeptiere es. Denn das ist keine Schwäche, sondern es ist eine Stärke auch mal Nein sagen zu können.

Ich bin sehr froh diesen Weg bzw. den Alltag nicht immer alleine gehen zu müssen. Als Rambo damals starb war für mich klar, dass ich wieder einen Wegbegleiter möchte. Bei Beau weiß ich, dass auch er mich mit allen Stärken und Schwächen akzeptiert und dass er, auch wenn es mir, wir aktuell mit den ganzen Wetterumschwüngen nicht so gut geht, sich nie wirklich beschwert. Es ist wichtig sich nicht in eine Isolation zurück zu ziehen, aus Angst manche Menschen könnten gewisses Denken oder Handeln nicht verstehen. Irgendwann ist dann eine Depression vorprogrammiert. Auch wenn man nicht direkt mit jemandem über alle Gedanken, Sorgen, Wünsche und Ängste reden kann oder möchte, ist es wichtig diese zumindest auf zu schreiben. Bei mir ist es der Blog, bei manch anderen ist es ein Tagebuch. Es ist wichtig zum ordnen und sortieren mancher Gedanken. Zumal manche Dinge die im Kopf herum schwirren vielleicht jetzt noch keinen Sinn machen. Aber irgendwann wirst du mal wieder, so wie ich auch, ältere Einträge noch einmal durchlesen, siehst so manches dann anders, oder hast einfach einen zeitlichen Abstand dazu gewonnen, der dir nun ein klareres Nachdenken darüber ermöglicht. Vielleicht liest du auch Einträge wo du erst einmal siehst, was du bis dato schon alles geschafft, überwunden oder erreicht hast. Sehe es als Möglichkeit um deine Veränderungen, dein Wachsen an den Herausforderungen immer wieder mal vor Augen führen zu können….

Ich sehe es so: Mein Lebensdrehbuch ist schon längst geschrieben und das was gerade passiert ist der Film dazu. Es ist nun eben eine Frage wie dieser Film gezeigt wird. Manchmal meinst du, der Film ist einfach nur schlecht. Du hast den Eindruck als ob er in einem billigen Dorfkino gezeigt wird wo die Leinwand schief hängt, verknittert, vergilbt ist und Löcher hat. Auch das Soundsystem ist einfach schlecht und die Lautsprecher knistern und knacken, manchmal ist der Ton komplett ausgefallen oder irgendwer mischt sich mit einer blöden Zwischendurchsage (so von wegen: Der Fahrer des Wagens SIG-MB 482 soll bitte dringend zu seinem Wagen“) ein. Die Kinostühle sind unbequem und quietschende Holzsitze und überall liegt Müll herum. Dann sitzt noch einer vor einem und versperrt die Sicht und die neben einem tuscheln und quatschen ständig, so dass man von den Handlungssträngen selbst gar nicht mehr alles mitbekommt.

Ja es ist kein Vergnügen sich unter solchen Bedingungen einen vielleicht Oscar verdächtigen Film an zu schauen. Man wird aber grundsätzlich immer automatisch diesen Beigeschmack haben „Ein schlechter Film“. Und genau darin liegt das Problem. An sich ist nur die Vorführung mies. Doch das ändert nichts am Film selbst. Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.

Die Kunst bzw. die Herausforderung besteht darin zu lernen im Leben zu differenzieren. Was genau ist denn nun schlecht. Was macht die aktuelle Situation so unbehaglich und vermittelt das Gefühl, dass alles einfach nur bescheiden ist. Besteht nicht die Möglichkeit den eigentlichen Kern des Geschehens, in dem Fall der Film, unter anderen Umständen anders und neu zu betrachten? Besteht nicht doch die Möglichkeit eine Lösung zu finden, die die Sache versöhnlich und zufrieden machen lässt? – Das ist ein schwieriger und langer Lernprozess. Auch ich befinde mich selbst nach 7 1/2 Jahren nach der Diagnose immer noch darin. Ich komme mir vor wie ein Pilger auf einer Reise zu mir selbst. Eine Reise, von der ich denke zu wissen, dass sie niemals ein Ziel haben wird, sondern dass der Weg immer das Ziel sein wird.

Der einzige Wunsch, den ich momentan habe ist, dass ich all das noch eine Weile erleben darf und mein Untermieter mir nicht in zu naher Zukunft das Licht ausschaltet. Es heißt nicht um sonst „Der gesunde Mensch hat tausend Wünsche – der Kranke nur einen..:“

Liebe Grüße

– Michaela

2 Responses to meine Reise zu mir selbst…

  1. Ramona Bross sagt:

    Liebe Michaela, irgendwie hab ich das Gefühl ich muss dir schreiben .
    Ich finde deine Blockeinträge wirklich bewegend und schön mir kommen auch ab und zu Tränen weil ich sehe wie bewusst du dieses Leben lebst .
    Die meisten Menschen die gesund sind ,
    bekommen nichts vom Leben mit .
    Die Zeit die du hast lebst du bewusst und das ist der Sinn des Lebens.
    Ich bin eigentlich nur dazu gestoßen weil ich den selben Hund habe wie du und vor ein paar Jahren durch Zufall auf die Seite von Beau gestoßen bin da ihr zusammen tolle Bilder habt.
    Ich wünsche dir viel Liebe und Kraft für deine Zukunft!
    Alles Liebe
    Ramona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »