keiner weiß was die Zukunft wo bringt….

Ich hatte die letzten Tage und Wochen schon mehrfach immer wieder zu einem Blogartikel hier angesetzt, allerdings habe ich manchmal vor lauter anderen Dingen, die ich zu erledigen hatte, nicht wirklich die Ruhe und Muße gefunden, zum anderen habe ich dann auch manchmal auch gar nicht mal ansatzweise gewußt, wie ich meine Gedanken, Überlegungen, usw. formulieren kann oder soll. Tja und nun sitze ich heute hier, es ist schon späterer Abend und ich habe mehrere Nächte hintereinander mehr als schlecht geschlafen, da mein Gedankenkarussell sich gerade seit den Anschlägen in Paris immer noch mehr dreht. Ich meine ich fand schon das was in letzter Zeit alles passiert ist wirklich schlimm, aber dass der Terror jetzt quasi wirklich schon so „nah“ ist, macht mir wirklich Sorgen. Ich mache mir auch mittlerweile immer wieder etwas mehr Sorgen um die Situation hier in Sigmaringen. Bein uns hier in der Kaserne sind seit dem Sommer auch Flüchtlinge untergebracht. Anfangs war von 1000 die Rede, aktuell sind es schon 2500 und jetzt ist auch noch eine zusätzliche Zeltstadt im Gespräch, so dass es hier in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bald in Summe, wenn alle Plätze dann belegt sind zwischen 4500 und 5000 sein könnten. Das wird mit Sicherheit zu noch mehr Problemen führen, wie wir hier mit der aktuellen Menge eh schon haben. So eine Kleinstadt wie Sigmaringen mit um die 15.000 Einwohner ist bereits jetzt an ihre Grenzen gestoßen. Bereits jetzt sind hier einige (viele) mit dem kurzfristigen und so nicht vorhersehbaren Menschenzahlanstieg überfordert und stoßen an ihre Möglichkeiten. Auch der Bürgermeister hier muss tatenlos mit ansehen wie seiner Stadt immer mehr neue Bewohner ungefragt quasi vor die Nase gesetzt werden. Und das alles konzentriert auf eine im Verhältnis doch recht kleine Fläche an Wohnraum in der ehemaligen Kaserne hier. Konflikte, Eskalationen, etc. sind vorprogrammiert und auch schon vorgekommen.

Ich laufe mit Beau, gerade auch seit es nach der Umstellung auf Winterzeit abends auch wieder früher dunkel wird, nicht mehr wirklich mit Beau in der Nähe der Kaserne. Mir sind bereits mehrmals Flüchtlinge im Wald begegnet. Teilweise freundlich (siehe mein Artikel über das Treffen mit Ishram), aber teilweise auch leicht pöbelnd, aufdringlich usw. Wenn ich in dem Wald noch spazieren gehe, dann meist nur früh morgens, wenn die Kasernenbewohner in der Regel noch am Frühstücken sind, etc. Es ist paradox und ich bin wirklich ein sehr offener Mensch, aber aktuell merke ich, wie ich auch an meine Grenzen stoße und immer wieder mal ein Gefühl der Verunsicherung in mir auf kommt.

Die Geschehnisse am 13.November in Paris und die danach folgenden Geschehnisse, Artikel, Mutmaßungen, Berichte und vieles mehr machen mir teilweise wirklich Angst. Wie verquert ist unsere Welt denn mittlerweile? Wie viel Hass, Unzufriedenheit oder was auch immer muss in einem Menschen vor gehen um so etwas zu tun? Um sich selbst in die Luft zu sprengen, bewußt Menschen mit in den Tod zu reißen, unschuldige Menschen, die in ihren Augen falsch sind um zu bringen, etc. Nun ist der Terror also schon mehr oder minder fast vor unserer Haustüre angekommen. In den Nachrichten wird berichtet, dass einer der Drahtzieher im letzten Jahr mehrfach durch Europa gereist ist, völlig ungehindert. Einer der Drahtzieher ist noch auf der Flucht, er wurde direkt nach dem Anschlag an einer Grenze kontrolliert aber noch nicht festgenommen, und noch viele Meldungen mehr in dieser Richtung. Übertrieben gesagt könnte da jemand heute Abend auch schon hier vor der Haustüre stehen…. Ja es ist vielleicht paranoid so zu denken, aber ich weißt gerade manchmal echt nicht mehr was ich noch fühlen, denken und glauben soll.

Kann man überhaupt noch wo hin gehen wo mehrere Menschen sind, ohne sich ständig in Unsicherheit zu wägen? Ist das alles zu paranoid und man sollte wirklich einen sch… auf die ganzen Geschehnisse geben, was Unsicherheit und Angst betrifft? Sollte man vielleicht doch sagen – jetzt erst recht rausgehen und das machen worauf man Lust hat, wenn es mich trifft, dann war ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort? :denk:

Ich kann einfach meine Gedanken in der Hinsicht wirklich noch nicht klar ordnen. Der akute Schlafmangel der letzten Nächte ist bei der ganzen Ordnung auch nicht so wirklich hilfreich. Ich denke ich bin nicht die einzige die hier gerade immer wieder hin- und hergerissen ist….

Tja und was gibt es ansonsten so neues? Bei mir in der Küche ist gerade fleißig wieder die Backzeit angebrochen. Sowohl Hundeleckerlies wie auch Weihnachtskekse entstehen immer wieder. In einem guten Monat ist Weihnachten und heute hat es auch tatsächlich das erste Mal geschneit. Die letzten Tage war es für November noch wirklich unglaublich warm und mild. Teilweise konnte ich noch im dünnen Oberteil mit Beau laufen gehen in einer herrlichen Herbstsonne. Ich hatte Anfang November auf einem Mittagsspaziergang neben ein paar Dummys auch mal wieder meine Kamera dabei und einige neue Bilder von meiner Lakritznase gemacht. Ihr findet die Bilder auf Beau’s Webseite in diesem Artikel.

Nach all den erfolgreichen Prüfungen ist bei Beau und mir nun mittlerweile erst einmal etwas Ruhe eingekehrt. Aktuell stehen keine wöchentlichen Tagestrainings mehr auf dem Programm, sondern einfach schöne lange Spaziergänge, auf die wir ab und an mal ein paar Dummies mitnehmen, aber nicht um strikt und streng irgendwas zu trainieren, sondern eher deshalb, weil Beau so gerne sucht, findet und bringt. ;-) Momentan ist über das Wochenende Beau’s Kumpel Aragon wieder mal hier zu Besuch und so können die beiden Herren immer wieder schön toben auf den Spaziergängen. Das genießen beide gerade doch recht sehr.

Ich persönlich hoffe, dass ich die nächsten Tage und Wochen mal wieder etwas mehr innere Ruhe finden werde, bzw. mehr Ausgeglichenheit. Letztens hatte ich ja noch eine dicke Rippenfellentzündung, gepaart mit einer Herzmuskelentzündung, was im Alltag alles andere als angenehm war. Selbst mit Schmerzmitteln wurde das Ganze nicht besser….. Erst nach Änderung und Erhöhung der Dosis, so wie die Ergänzung um ein zweites Schmerzmittel und noch zusätzliches Röntgen wurde es nach knapp zwei Wochen das erste Mal ein bisschen besser. Mittlerweile ist es auf ein einigermaßen annehmbares Level wieder zurückgegangen, aber diese ständige Ärgerei durch den eigenen Körper ist man irgendwann auch körperlich geschafft. Mein Untermieter fand das Ganze dann natürlich auch nicht sonderlich prickelnd und hat deshalb seinen „Schmerzkommentar“ auch direkt mal noch dazu abgegeben. Manchmal denke ich, dass es so langsam nun noch (mal wieder) an der Zeit wäre in eine Reha zu gehen. Mal wieder mit neuen und anderen Ärzten zu sprechen über meine Situation, meine Gefühle und das ein oder andere Geschehene. Das Problem ist nur, dass ich vor sechs Wochen dann nicht wieder nach Hause dürfte (hatte mir der Neurochirurg schon mitgeteilt).

Vielleicht brauche ich auch einfach mal für mich hier eine Auszeit. Einfach viel Trubel in letzter Zeit, gerade auch ziemlich in meiner direkter Nähe. Mal schauen. Ich hoffe, dass das Wetter jetzt nicht zu akut noch umschlägt (wobei es momentan schon ziemlich danach aussieht. Innerhalb von zwei Tagen waren es nun schon knapp 15 Grad Temperatur Unterschied). Aber sind wir doch mal ehrlich, wenn es mir gerade einfach nur wunderbar gehen würde ohne jegliche Zwischenfälle oder sonstiges würdet ihr Euch auch fragen ob bei mir alles normal ist oder? ;-)

Ich bin so langsam auch schon wieder am überlegen was Beau und ich wohl dieses Jahr an Silvester machen werden. Ich brauche Euch nicht erzählen, dass ich nicht gerne hier im meiner Wohnung bin zu der Zeit. Es ist da einfach nicht schön hier zu sein. Aber manchmal hat man einfach keine Alternative als hier zu sein…..

Ich denke es werden wohl bei mir auch mal wieder etwas bessere und „klarere“ Gedanken kommen, aber momentan bin ich einfach irgendwie ein bisschen durch den Wind. Ich denke ich werde die nächsten Tage sicherlich auch wieder mal bessere Tage haben. Bis dahin werde ich wohl versuchen immer wieder mal durch weiteres Backen ein bisschen mehr innere Ruhe zu finden. Vielleicht sollte ich die Tage auch einfach mal wieder ein bisschen mehr fotografieren gehen oder einfach gar nichts machen.

Wir werden sehen was die Zeit so bringt. Ich persönlich hoffe, egal wo auf der Welt, einfach mal wieder bisschen mehr Ruhe und Freude, so wie auch Friede.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag heute (ist ja mittlerweile schon weit nach Mitternacht)

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »