Lehrreiche Weihnachten im Sommer – ein Sommerfazit….

Der Sommer ist vorbei, zumindest so gut wie. Die Temperaturen sind mittlerweile stetig unter 20 Grad, die Sonne wieder seltener zu sehen und wo es vor wenigen Wochen bei der Abendrunde mit Beau noch hell war macht sich mittlerweile die Dämmerung wieder breit. Seit Anfang vorletzter Woche ist die Heizung im Haus wieder an und die Zimmerventilatoren wieder weggestellt. Weihnachten ist in 94 Tagen und ich bin ehrlich, die ersten Lebkuchen habe ich auch schon gegessen (um Weihnachten herum schmecken die mir irgendwie nicht mehr so wirklich)

Das aktuelle Sommersemester an unserer Hochschule neigt sich ebenfalls dem Ende zu und die Studenten befinden sich seit letzter Woche in der Klausurphase. Es findet gesamt also ein merklicher Auf- bzw. Umbruch statt und da es die letzten Wochen hier auf dem Blog merklich ruhig war (so eine Art Sommerpause) ist es mal wieder an der Zeit eine Art Fazit, bzw. Zwischengedankenordnung zu machen.

Mal ehrlich, wer von Euch war wegen der Überschrift gerade eben schon ein bisschen irritiert? Gut, manche von Euch, die schon länger hier auf meinem Blog lesen wissen, dass das bei mir nicht unbedingt was ungewöhnliches ist, für alle anderen erkläre ich gerne, wie es zu der Überschrift kam:

Die letzten Wochen habe ich mit Beau einige Trainings besucht, als Vorbereitung für Prüfungen, die ich mit ihm absolvieren möchte. :sitdown:

Wir haben viele Walk up’s gemacht, Einweisen, Kommunikation in der Dummyarbeit, neue Höhen, Arten der Dummyarbeit und Grenzen der Überwindung kennen gelernt. Beau zeigte unerschöpflichen Arbeitswillen und Neugier. Wir sind beide häufiger an Grenzen gestossen, die wir aber dank der tollen Trainingsgruppe und vor allen Dingen der hilfreichen Unterstützung und Worte vom Trainer überwinden und meistern konnten.

Beau und ich haben noch einen sicherlich immer wieder steinig werdenden Weg vor uns und es gibt noch einiges zu überwinden, lernen, akzeptieren und zu festigen, gerade auch für mich. Aber ich habe die letzten Tage und Wochen gelernt, dass die Herausforderungen im Leben, gerade auch mit Beau, Aufgaben darstellen, die es sich lohnen an zu gehen, zu versuchen und sich derer zu stellen! Ruhe, Geduld, Zuversicht und Vertrauen sind die Dinge, die neben einem guten, erfahrenen Trainer das Verlassen der „Komfortzone“ einfacher, spannender und vor allen Dingen freudig und erfolgreich werden lassen. Wir haben vieles gelernt, wurden viel gefordert, hatten viel Spass und tolle Gespräche und Stunden mit wunderbaren Leuten, die wir teilweise neu kennengelernt haben.

Natürlich waren nicht alle Erfahrungen rosig, schön oder einfach und ja, ich habe auch häufiger lauthals geflucht und mich geärgert, aber man wüsste Höhen nicht zu schätzen, wenn man die Tiefen nicht kennt….

Trotz den häufig sehr heissen Temperaturen kam ich mir die letzten Wochen immer wieder vor wie an Weihnachten bzw. Weihnachten und Geburtstag zugleich. Zusätzlich zu den ganzen neuen Erlebnissen und Bekanntschaften habe ich an Tagen, die für mich völlig normale Tage ohne irgendwelche Besonderheiten waren aus heiterem Himmel Überraschungen von Menschen erhalten, mit denen ich nie gerechnet hatte. Dementsprechend war der Schock und die Fassungslosigkeit im ersten Moment sehr gross, bevor eine Überflutung der Freude folgte. In meinem letzten Blogartikel hatte ich versucht Euch zu erklären, dass es bei mir mit dem „freuen“ nicht so einfach ist und dass es auch mal direkt von „gar nicht“ in „überschwenglich“ rutschen kann.

Bei einem Geschenk, welches ich bekommen habe ist es so überraschend wie groß gewesen, dass es mir wirklich sehr die Sprache verschlagen und kurzzeitig wegen völliger Überwältigung die Tränen in die Augen getrieben hat. :huchgott::schock: Auf Grund dessen, dass ein Grossteil der Menschen, von denen ich das Geschenk bekommen habe um mich herum stand und die Übergabe sogar fotografisch festgehalten wurde kann ich davon hier ein paar Bilder einstellen.
Bild1Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7

Nicht sehr viel später erreichte mich mitten unter der Woche ein Paket mit dem ich in keinster Weise gerechnet hatte. Enthalten war ein RTT Dummylauncher mit dem ich nun mit Beau immer wieder trainieren und Dummys selbständig auslegen kann auf Distanz. Wirklich ein enorm hilfreiches und tolles Teil, mit dem ich insgeheim immer schon ein bisschen geliebäugelt hatte. :thankub:

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, auch wenn ich erst einmal wirklich irritiert war darüber. Warum? Nun ja, wenn man die Person, die das einem schickt zwei Tage später sieht fragt man sich schon, warum man es dann nicht zwei Tage später persönlich bekommt. Aber ich habe die Antwort auf meine Frage prompt per WhatsApp erhalten, als ich nachgefragt habe – „wenn ich dir es persönlich gegeben hätte, hättest du es womöglich nicht angenommen, weil du so schlecht bist im beschenken lassen und so per Post konntest du nicht gleich in den Karton schauen und musstest es annehmen“ – Tja, da habe ich es dann direkt gewusst was Sache ist :thankub: :-)

Dann wurde ich die letzten Wochen auch ein paar Mal zum Essen eingeladen von unterschiedlichen Menschen, habe einen neuen Wasserkocher bekommen (mein alter war nicht mehr gut in Schuss), usw. Ich weiß gar nicht was da alles rund um mich geschehen ist und kam mir eben wirklich vor wie Weihnachten :xmas471:

Aber wie sagte man zu mir: Michaela nimm es einfach an ohne dich dabei schlecht zu fühlen, oder das Gefühl zu haben eine Gegenleistung dafür bringen zu müssen! Du bringst immer wieder so viele Gegenleistungen, die du nicht als Gegenleistung siehst sondern als Selbstverständlichkeit.

Nun ja dann mach ich das jetzt einfach mal – das Annehmen und nicht hinterfragen :declare:

Tja und was gibt es sonst so Neues? Eigentlich nicht so viel. Ich bin gerade viel an der Hochschule (unter anderem Klausuraufsicht machen), dann backe ich immer wieder Hundeleckerlies, was Beau natürlich sehr gut findet :-) und überlege schon ab und an was ich im Herbst wohl so schönes machen werde. Ich will mal noch eine neue Herbstfotoserie von Beau machen, zwei Prüfungen mit ihm laufen, meine Wohnung hier ausmisten, dann kommt Beau’s Hundekumpel Aragon zu uns in Urlaub, die liebe Gunda aus Berlin besucht uns auch noch, usw. Es wird also wohl nicht langweilig werden. Hundetrainings sind auch noch immer wieder zwischendrin. Ende nächster Woche zieht hier im Haus auch noch eine neue Mitbewohnerin im Erdgeschoss ein. Die zwei Studentinnen sind nach sechs Monaten schon wieder ausgezogen.

So meine Lieben, ich werde nun mal ein bisschen in die Küche verschwinden und neue Hundeleckerlies backen. Die Vorräte neigen sich dem Ende zu und heute habe ich sonst nichts anderes auf dem Terminkalender, dann muss die Zeit doch quasi direkt genutzt werden, nicht wahr. Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Ich denke bis zum nächsten Blogeintrag werdet ihr nicht so lange warten müssen wie dieses Mal ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »