Irgendwie ein trauriges Jubiläum…

Ich weiss gerade nicht genau, der wie vielte Blogbeitrag das hier ist, den ich im Wartebereich von einem Krankenhaus aus schreibe, während ich auf eine Untersuchung warte. Es ist Montag Morgen und wie in meinem letzten Artikel geschrieben ist heute mal wieder D-Day (Doc day) der Extraklasse. Ich sitze gerade im Krankenhaus Sigmaringen im Wartebereich für mein MRT. 

Ich frage mich gerade auch, ob es eher ein gutes oder ein beunruhigendes Zeichen ist, dass so manch ein Mitarbeiter mich hier beim Betreten des Krankenhauses kennt und mir so Dinge wie „Aaaahh Frau Bergmann, sie mal wieder hier?!“ oder „Ja guten Morgen Frau Bergmann, wegen was sind sie heute denn hier? Bein? Kopf? Sonstigem?“ entgegen hallen. 

Heute ist der Tag meines 35sten Kopf MRT innerhalb der letzten sieben Jahre. Schon verrückt – 35 Mal Kontrastmittelcocktails, 35 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 35 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 35 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 35 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. Was für ein trauriges Jubiläum irgendwie….

Die Tatsache, dass genau dieses Jubiläums MRT auch noch im Krankenhaus in Sigmaringen gemacht wird, vollendet den ganzen Kreislauf der letzten Jahre. Warum? Die meisten MRT’s wurden in Albstadt gemacht, da ich damals als alles bekannt wurde, dort noch wohnte. Aber das aller erste MRT, welches den zuvor auf einem CT gemachten Untermieter zeigte, wurde vor genau 7 Jahren und 22 Tagen hier in Sigmaringen gemacht und damals wurde es somit „amtlich“ dass wohl ein laaaanger Weg vor mir liegen wird. 

Ich hoffe für mich, dass heute zu diesem Jubiläum wenigstens annähernd eine Sympathie zwischen meinen Venen und dem Arzt bestehen, wenn es darum geht den Kontrastmittelcocktail in meinen Körper zu befördern. So wie mir gesagt wurde habe ich zur Feier des Tages direkt nach der Erstellung der Bilder auch noch eine Audienz beim Radiologen hier. In der Regel ist das bei mir nicht mehr gemacht worden, da ich selbst die Bilder gut auswerten kann und auch noch immer danach zeitnah einen Termin mit meinem Neurochirurgen hatte. Aber heute ist es ja ein Jubiläumstag….

Wenn ich gerade eine Fanta hier hätte würde ich wohl mal kurz meinem Untermieter zu prosten, aber da dies nicht der Fall ist sende ich ihm halt gleich direkt einen Kontrastmittelcocktail. 

Ich muss los. Die Jubiläums „Party“ beginnt!

Grüsse

– Michaela

4 Responses to Irgendwie ein trauriges Jubiläum…

  1. Petra Müller sagt:

    Viel Glück :-)

  2. Dagmar Reitzel sagt:

    Ich habe es erst jetzt gelesen.. Ich hoffe du hast die Untersuchungen gut überstanden, wir hier denken an dich und drücken dir ganz feste die Daumen und alle Pfoten.
    :blume:

  3. Adrienne sagt:

    Ich hoffe dir geht’s gut drück dich LG :blume: :doof:

  4. Ute Zwanger sagt:

    Ach liebe Michaela, gerade lese ich deinen Artikel. Was sind da meine Problemchen, sie sind ein Nichts, das wird mir bewusst. ich wünsche dir alles Gute und die Kraft, Deinem Untermieter Paroli zu bieten. ich drück feste die Daumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »