Fortschritte, Erfolge und die bittere Erfahrungspille….

mein neues Lebensjahr ist nun schon über vier Wochen alt, was auch somit bedeutet, dass es hier auf meinem Blog die letzten vier Wochen doch ganz schön ruhig war. Ich habe nämlich seit ich Geburtstag hatte hier keinen Pieps mehr von mir gegeben. Schande schande schande, ganze ehrlich. Aber irgendwie fehlten mir die richtigen Worte und ich habe sie nicht so wirklich zu „Papier“ gebracht. Ich habe häufiger noch dran gedacht hier zu schreiben, habe mich dann sogar quasi irgendwie fast selbst schon unter Druck gesetzt, aber es war dann doch recht kontra produktiv. Heute ist es nun so, dass ich irgendwie das Bedürfnis habe einiges auf zu schreiben, bzw. das ein oder andere hier los zu werden, da sich doch nicht gerade wenig die letzten vier Wochen „angesammelt“ hat. :girl018: Außerdem ist das Wetter gerade doch sehr sehr regnerisch und somit habe ich quasi auch Zwangspause was meine Aktivitäten draußen betreffen.

Mein Geburtstag war, um noch einmal darauf zurück zu kommen, recht ruhig und gediegen. Der Menschenansturm hielt sich bedeutend in Grenzen. Das Wetter war wunderbar der Nachmittag war sehr entspannt. Am Tag darauf bin ich mit Beau dann wieder zum Dummytraining unterwegs gewesen, ebenso an dem darauffolgenden Wochenende.

In den letzten drei Wochen waren Beau und ich dann auch noch fleißig am Vorlesungen halten (ok, Beau eher weniger, er hat die ganze Zeit geschlafen während ich Vorlesung gehalten habe :-)). Außerdem dann noch immer Donnerstags bei unseren Senioren zum Besuchshundedienst. Dort ist die Freude jedes Mal wirklich groß wenn wir kommen. An den Wochenenden waren wir dann zwei Mal im Schwarzwald. Zum einen um Dummytrainings zu machen und zum anderen um Markus in seiner neuen Wohnung zu besuchen. Beau hat sich direkt in den dazu gehörigen kleinen Garten verliebt und man bekam ihn da fast nicht mehr von weg. Man merke schon deutlich wie sehr ihm hier zu Hause ein Garten fehlt. Er liegt zwar draußen of in der Sonne auf der Loggia, aber von dort aus kann man halt nicht wirklich was beobachten oder so. Wenn wir bei meinen Eltern sind liegt er dort auch sehr gerne ins Gras und lässt es sich gut gehen.

Beau und ich haben in den letzten Wochen weitere Fortschritte gemacht, wieder neues gelernt und auch irgendwie wieder neue Schritte gemeinsam aufeinander zu und vorwärts gemacht. Höhen und Tiefen, auf und abs. Aber so gehört es sich nun mal im Leben. In zwei Monaten ist meine Lakritznase doch tatsächlich schon drei Jahre alt. Letzten Donnerstag waren wir auf einem Schnupper WT. Das ist quasi ein Training unter Prüfungsbedingungen. Die Veranstaltung dauerte den ganzen Tag und ich musste/konnte wieder vieles über mich und Beau lernen. Zwei der drei Richter, die dort richteten kennen Beau und mich. Wir haben uns letztes Jahr im August nach der Bein OP schon getroffen und die Richterin hat Beau und mich bis dato auch schon bei zwei Prüfungen durchfallen lassen. Beau ist ein sehr toller Arbeiter. Was allerdings immer noch etwas schwierig ist, ist manchmal seine Ungeduld (das hat Frauchen auch ab und an), die er dann in Jammern äußert, was auf einem WT zum Durchfallen führt. Von den gestellten sechs Aufgaben konnte Beau vier mit dem Prädikat „vorzüglich“ abschließen, eine mit dem Prädikat „sehr gut“ und eine mit „teilgenommen“ (was so viel heißt wie nicht bestanden). Bei der Aufgabe hatte er gejammert und Stress aufgebaut, weil er warten musste, da ein anderer Hund, direkt neben uns stehend zuerst ein gefallenes Dummy holen durfte.

Es wäre gelogen wenn ich nicht sagen würde, dass ich darüber enttäuscht war. Aber ich hatte auch schon damit gerechnet, dass genau das in dieser Aufgabe passieren kann. Die Richterin meinte dann zu mir, dass das doch nicht schlimm wäre und dass Beau genau solche Situationen jetzt nach dem ganzen Geschehenen wegen dem Beinbruch neu erlernen müsse. Und dass er aber im Vergleich zu letztem August schon enorme Fortschritte gemacht hätte, strukturierter, ruhiger und reifer geworden wäre. Bei der Aufgabe wo wir das Prädikat „sehr gut“ erhalten haben, sagte der Richter auch zu mir, dass wir die Punkte zum vorzüglich nicht primär wegen Beau verloren hätten, sondern wegen mir. Ich müsse wieder mehr meinem Hund vertrauen und souveräner auf ihn wirken und nicht mir von vorne herein im Kopfkino ausmalen, was Beau wohl wie in der Aufgabe falsch machen könnte (sprich wann er evtl. jammert), sondern mir mehrfach sagen – dass er ein sehr toller Arbeiter ist, der sehr vieles in der Dummyarbeit schon sehr gut kann und das auch auf einem sehr hohen Niveau. Als Tipp in den Bewertungsbogen schrieb er dazu „Frauchen sollte Yoga machen“ :LOL: Nun ja vielleicht hat er wirklich gar nicht so unrecht. Beau ist ein wirklich sehr stark arbeitender Hund und wir konnten schon so einiges aufholen was durch den Beinbruch verloren gegangen ist. Jetzt heißt es einfach immer weiter machen, bis für ihn Arbeits Situationen in denen er auch mal länger Warten muss, normal sind und er mir dann soweit vertraut, dass er definitiv noch an die Reihe und zu seinem Dummy kommt, auch wenn das nicht sofort und direkt der Fall ist. Wir müssen einfach noch eine weitere und stärkere Vertrauensbasis schaffen. Aber das braucht einfach Zeit.

Am Samstag starteten wir dann bei der APD/R Prüfung. Da ich mit Beau bereits im letzten Jahr im April die JP/R Prüfung bestanden hatte durften wir eigentlich auch so auf anderen WT’s starten, aber da ich schon lange weiß, dass Beau die geforderten Aufgaben dort wirklich sehr gut kann (wenn er nicht Jammert, was uns auch hier dann ein „nicht bestanden“ einbringt) habe ich für diese Prüfung gemeldet. Mir war an dem Morgen irgendwie dann doch ein bisschen schlecht vor Aufregung, da manchmal beim Training aus dem Nichts und völlig unvorhersehbar immer wieder mal ein kurzer Pieps aus dem Maul der Lakritznase rutschte. Gott sei Dank hatte ich seelische und moralische Unterstützung dabei. Ich kann Euch gar nicht sagen wie gut das für mich war an diesem Tag. Eigentlich bin ich bei Prüfungen immer die Ruhe selbst, aber da Beau, was seine Fiepser betrifft, immer wieder mal völlig undurchschaubar ist, war ich mir unserer Sache nicht so 100% sicher. Durch die Anregungen vom Donnerstag davor, manchmal Beau gegenüber selbst bewußter wirken zu müssen, habe ich dann auch direkt an diesem Tag versucht damit zu beginnen. Das Wetter war wirklich wunderbar und auch Beau war gut drauf an diesem Tag.:dogtatsch:

Vierzehn Starter gingen gesamt an den Start. Fünf Stunden nach Prüfungsbeginn stand dann fest, dass Beau und ich die Prüfung bestanden hatten und zwar mit ganzen 76/80 Punkten, dem Prädikat „vorzüglich“ und dem 2.Platz :schock: Ihr könnt gar nicht glauben was für ein halber Gebiergszug mir da vom Herzen gefallen ist :disco:

Ich konnte das irgendwie das ganze Wochenende noch gar nicht so wirklich verdauen und stand glaub noch ein bisschen unter Schockstarre oder so. Mittlerweile freue ich mich aber sehr darüber, dass Beau wirklich mal außerhalb des Trainings zeigen konnte was er alles kann und vor allen Dingen auch wie strukturiert er das kann. Ich hoffe sehr, dass ich mit ihm weiterhin an seiner manchmal noch fehlenden inneren Ruhe arbeiten kann, so dass wir kontinuierlicher auch auf Prüfungen zeigen können was möglich ist.

Ich für meinen Teil muss wirklich mehr versuchen souveräner zu werden und ihm mehr zu vertrauen in manchen Dingen, so dass er auch wieder die Sicherheit und das Vertrauen mir gegenüber in einigen Situationen lernt. Wir werden sehen wie wir das dieses Jahr weiter vorwärts bringen können. Ab und an mit der richtigen Hilfe und den richtigen Denkanstössen von aussen wird das sicherlich irgendwie klappen. Ich bin da noch recht optimistisch. ;)

Ansonsten steht jetzt aktuell für diesen Monat nichts Prüfungstechnisches oder so an. Aktuell freue ich mich wirklich sehr darauf am kommenden Samstag die Möglichkeit zu haben einige meiner Jungs aus der Studiengangszeit wieder zu sehen. Sie fehlen mir immer wieder doch schon sehr und auf Grund meiner Krankheit war es mir leider auch nicht wirklich möglich zu der Hochzeit des ein oder anderen zu gehen. Das war mehrmals wirklich sehr bitter für mich. Um so mehr freut es mich, dass es mir möglich sein wird einen Großteil der Jungs auf einem Geburtstag wieder zu sehen. Manche davon habe ich zuletzt an meiner Hochzeit gesehen oder sogar am Diplomball. Unglaublich wie viel Zeit seither ins Land gegangen ist. :huchgott:

Ich muss auf alle Fälle meinen Foto mitnehmen und ein paar Eindrücke festhalten. Vielleicht schaffe ich es auch am kommenden Wochenende mal wieder etwas mehr zu fotografieren. Selbst dazu konnte ich mich nämlich in letzter Zeit nicht mehr so ganz aufraffen, obwohl die Wiesen vom Löwenzahn her gerade so toll gelb leuchteten. Ich versuche Besserung zu geloben meine Lieben! :thankub:

So und nun werde ich mich mit Mister Beau Lakritznase auf eine Mittagsrunde begeben. Wir bekommen nachher nämlich noch einen Kaffeebesuch (naja eher Chai Latte Besuch) und da sollten wir dann ja schon wieder zu Hause sein, nicht wahr ;-)

Ich wünsche Euch schon mal ein schönes Pfingstwochenende und hoffe ich komme dazu nächste Woche wieder hier zu schreiben.

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to Fortschritte, Erfolge und die bittere Erfahrungspille….

  1. lautleise sagt:

    Liebe Michaela,
    ich möchte mich für diesen wunderbaren Text einfach nur bedanken.
    Hilde, die geliebte Felldame, brachte mir eine Meise mit und legte diese auf die Terrasse. Das hat richtig weh getan, aber ich konnte es nicht mehr ändern.
    Ganz liebe Grüße – Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »