(Hand)Vertrauen….

Ich habe in der letzten Zeit immer wieder nur spärliche Updates hier geschrieben. Aber vielleicht lag es nicht nur an der manchmal nicht vorhandenen Zeit, sondern auch daran, dass ich mir manchmal wirklich sehr schwer getan habe meine Gedanken und meine Gefühlswelt etwas zu ordnen, da sich so vieles gerade irgendwie in einem Umbruch befindet. Ich muss(te) vieles (wieder) neu lernen. Habe viele neue Erfahrungen gemacht, so manches anders gemacht wie sonst immer, wo ich mir häufiger sicher war, dass es eigentlich doch immer das Richtige war, etc. Als ich vorhin vom Dummytraining mit Beau nach Hause gefahren bin war es aber auf einmal so, dass sich meine Gedanken, bzw. meine Erkenntnisse der letzten Wochen irgendwie von selbst etwas geordnet haben und ich deshalb nun hier sitze und sie aufschreibe. Ich weiß ja nicht, aber vielleicht kennt der ein oder andere von Euch solche Gedanken und Erfahrungen, kann verstehen, was ich sagen will, versteht vielleicht so, warum ich in letzter Zeit nicht immer mega gesprächig war, bzw. manche alte „Verhaltensmuster“ nicht mehr hatte.

In meinem Silvesterartikel hatte ich geschrieben, dass ich 2015 so manche Dinge ändern möchte, dass ich mit Beau intensiver an so manchen Problemen, die noch vom Beinbruch her vorhanden sind, arbeiten möchte, dass ich auch mal wieder häufiger „Nein“ sagen möchte usw. Nun ja was soll ich sagen, ich habe damit angefangen das Vorgenommene umzusetzen. Wisst ihr, gerade in den letzten Tagen musste ich zwischen Beau und mir immer wieder Ähnlichkeiten feststellen. Ich wurde häufiger damit überrascht, dass Beau doch immer wieder gleich handelt, wie ich es in so manch ähnlichen Situationen tue, etc. Ja man sagt, ja immer, so wieder der Hund, so sein Herrchen (in meinem Fall Frauchen). Nun ja vom Aussehen her kommt das auch schon recht gut hin. Ich trage gerne dunkle Kleidung und Beau ist schwarz. Somit sind wir uns da schon ähnlich  Die Sache mit dem Beinbruch, bzw. die Zeit danach hat uns, wie ich finde, doch ein bisschen auseinander gebracht. Beau war damals 14 Monate alt und für ihn war es nicht so wirklich nachvoll ziehbar, dass ich auf einmal nicht mehr mit ihm raus gegangen bin, sondern immer wer anders. Als er dann auch mal noch Durchfall hatte und mir, so wie gelernt, angezeigt hatte, dass er raus muss, ich aber nicht mit ihm raus konnte, verstand er die Welt so langsam nicht mehr. Man konnte merken, wie quasi sein Vertrauen und Glauben an/in mich mit der Zeit immer ein bisschen mehr nachgelassen hat. Er hat in dieser Zeit eine enorme Selbständigkeit aufgebaut. Natürlich nicht immer im positiven Sinne. Als ich damals vom Arzt wieder grünes Licht bekommen habe, dass ich mein Bein wieder voll belasten darf, etc. und somit quasi wieder selbst mit Beau den Alltag bestreiten kann, war deutlich zu spüren, dass er wirklich viel Selbständigkeit gewonnen hatte. Da er z.B. auch bei manchen Gassigängern Dinge durfte (Leine ziehen, jammern für ein Leckerlie, etc.) was bei mir immer ein NoGo war, kam er hier relativ schnell in eine Trotzphase. Für mich war das damals eine recht frustrierende Zeit, weil vieles, was ich mühselig aufgebaut und mit ihm trainiert hatte, war teilweise wieder weg. Ich musste meinen Hund neu kennenlernen, seine Macken, seine „Vorlieben“, seine Erwartungen etc. Ja auch sein Vertrauen langsam, aber stetig neu erarbeiten und verdienen. Manchmal schien es so, als ob er sagen wollte „Ach ne und nur weil du jetzt mal wieder Zeit mit mir draußen verbringst meinst du, dass ich alles mache was du sagst?“ Ich war ihm irgendwie fremd geworden…..

Wisst ihr. Ich bin vom Typ her genau gleich wie Beau. Ich bin recht selbständig. Habe, gerade damals in den Anfängen meiner Krankheit, mich häufiger von manchen Menschen allein gelassen gefühlt und dann immer versucht, so gut es ging meinen eigenen Weg zu gehen und mein eigenes Ding zu machen. Ich mag auch heute viele Dinge nicht, die irgendwie unstrukturiert sind. Natürlich bin ich spontan und mache auch manchmal gerne verrückte Sachen, aber bei so manchem bin ich einfach ein Mensch, der gerne gewisse Dinge geklärt und strukturiert hat. Ich kann nicht in allen Dingen einfach mal „abwarten und schauen wie es sich so entwickelt“ Manchmal braucht es einfach auch eine gewisse Struktur, Regeln und auch Kontinuität. Vielleicht war ich deshalb damals, als meine damalige Firma mir wegen meiner Krankheit gekündigt hat so enttäuscht gewesen und habe so einiges an Vertrauen in meine Umwelt verloren. Keine Ahnung wie viele und wer alles gesagt hatte, als das mit meinem Untermieter heraus kam, dass ich mich auch in den schlechten Zeiten auf die Unterstützung verlassen könnte etc. Tja und dann kam doch die Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten“, die Nachricht, dass ein mancher das Versprechen „in guten wie in schlechten Zeiten“ nur gesagt hatte, weil es bei der Trauung (Zitat) „gesagt werden muss“ in der Kirche, usw. usw. Solche Verlassen Sein Erkenntnisse sind bitter. Der eine wird vielleicht wirklich depressiv davon und der andere (so wie ich) beschließt einfach sich auf niemanden mehr zu verlassen und zu hoffen, sondern seinen eigenen Weg zu gehen. Das habe ich damals gemacht und Beau eben nach dem Beinbruch.

Ich habe, seit ich Beau habe, wirklich schon sehr vieles mit und von ihm gelernt. Und was uns beiden momentan einfach mal gut tut ist diese Kontinuität, die wir im Alltag versuchen zu bekommen und zu haben. Im letzten Jahr haben sich Situationen und Dinge gezeigt, wo Erwartungen seitens Beau sich gebildet haben, aber auch seitens mir. Ich dachte damals, dass ich einfach da weiter machen könnten wo wir vor dem Bruch aufgehört hatten. Ja ich war wirklich so selbstsicher und wollte nicht wahr haben, dass Vertrauen immer wieder gehegt und gepflegt werden muss. Die ersten Trainings waren nicht so erfolgreich. Wir funktionierten zwar quasi, aber irgendwo arbeitete doch jetzt für sich, bzw. nur um dem anderen einen Gefallen zu tun. Ich denke das ging uns beiden auch wirklich immer wieder an die Substanz und als ich letzten August dann wieder am Bein operiert werden musste, um das Metall entfernt zu bekommen, machten wir wieder einen Schritt zurück. Ich glaube ich habe das im letzten Jahr irgendwie zu sehr ausgeblendet. Wir haben beide voneinander zu viel oder das Falsche erwartet.

Mitte des letzten Jahres habe ich dann einen Menschen kennen gelernt, von dem ich erst einmal neu bzw. wieder lernen musste, dass nicht alles immer nur negativ sein muss, sondern dass man auch aus Negativem so viel neue Erkenntnisse gewinnen kann, mit denen man den nächsten und weiteren Schritt dann positiv gestalten kann. Dass man nicht immer alles zig mal hinterfragen muss, sondern einfach auch mal Dinge, die passieren akzeptiert, sich darüber freut und sich nicht ständig Gedanken macht wie man sich dafür „revanchieren“ kann. Ich hatte auch einige Gespräche mit Ärzten, sei es wegen meinem Bein, wegen meinem Kopf, etc. Für mich war der Beinbruch erst sehr sehr schlimm und deprimierend, aber letzten Endes konnte ich ihn nicht mehr ungeschehen machen. Also umdenken und versuchen durch Physio, selbst Training etc. Fortschritte zu machen, auch wenn es manchmal weh tut.

Und genau auf diese Art und Weise habe ich nun zu Beginn des Jahres angefangen die Sache mit Beau und dem verlorenen Vertrauen, den Erwartungsproblemen etc. an zu gehen. Ich bin mit ihm wirklich einige Schritte zurück gegangen und im Nachhinein betrachtet war das auch nur der einzig mögliche Weg. Wir stehen aktuell immer noch am Anfang des Weges und der Weg ist auch wirklich sehr steinig, steil und anstrengend. Aber wenn ich gerade die letzten Trainings die wir absolviert haben anschaue, so muss ich sagen, dass gerade hinsichtlich der Erwartungen und Ungeduld Beau sich sehr zum Positiven geändert hat. Ich weiß nicht wie viele Stunden ich mit ihm wirklich „Warten“ geübt habe. So habe ich ihm beigebracht, dass nicht immer ständig was passieren muss. Dass es auch einfach mal schön sein kann die Ruhe und vor allen Dingen die Stille zu genießen. Des Weiteren gestehen Beau und ich uns gegenseitig glaube ich mittlerweile mehr Schwächen zu. Sprich, es kann sein, dass ich z.B. bei einem Dummy Blind (wo Beau also nicht gesehen hat wo das Dummy liegt, bzw. wo es geflogen ist) zu früh ihm durch den Suchenpfiff sage, dass er suchen soll. Er hat aber noch keinen Wind in der Nase und geht deshalb, nach kurzem Suchen noch ein Stückchen weiter wo er Wind findet. Umgekehrt ist es so, dass er mittlerweile aber sich auch „belehren“ lässt, wenn ich ihm z.B. einen Stoppfiff gebe, weil ich z.B. eine andere Richtung ansagen möchte in die er gehen soll, dass er, selbst wenn er schon ein Dummy vor der Nase hat, stoppt und mich anschaut, was ich von ihm möchte und sich quasi von mir in seinem Tun unterbrechen lässt, auch wenn er vielleicht gedanklich anderer Meinung ist. (das wäre vor ein paar Monaten noch absolut undenkbar gewesen)

Gerade heute im Training hat man auch gesehen, dass ich Beau z.B. gerade aus auf ein Blind, welches Beau nicht kennt,  schicken kann, obwohl zuvor links von uns sichtlich ein Dummy auf eine Wiese geflogen ist, welches für ihn direkt und schnell zu holen wäre. So langsam kommt immer mehr das Handvertrauen zurück, sprich, dass Beau mir wieder vertraut so in dem Sinne „Frauchen wenn du mir sagst ich soll da hinrennen, dann wird das schon seinen Grund haben und dann mach ich das“. Im Gegenzug vertraue ich ihm wieder mehr, dass er auch wirklich das macht, was er soll und nicht erst mal noch die Büsche markieren geht, eine Runde im Kreis rennt oder sonstiges. Wir sind beide irgendwie entspannter und vertrauen einander mehr, was auch den positiven Nebeneffekt hat, dass die gegenseitigen Erwartungshaltungen, die sich bei Beau immer durch Jammern geäußert haben, deutlich weniger geworden sind. Natürlich ist das alles noch nicht perfekt und makellos, aber ich denke wir haben so langsam wieder eine Basis gefunden, bei der wir als Team hantieren und arbeiten. Und das freut mich doch sehr. Ich denke ich war manchmal auch einfach zu egoistisch denkend, bzw. habe vergessen, dass man manche Dinge nicht einfach so ohne lernen und trainieren kann, vor allen Dingen, dass wir BEIDE lernen müssen.

Tja und so bin ich, hier auf meiner Couch sitzend, nun wieder klüger und reicher an Lebenserfahrungen. Ich hoffe, dass ich diesen Weg auch noch weiter so gehen kann und werde und dass ich, dank der sich einstellenden Fortschritte, auch selbst manchmal wieder etwas mehr daran glaube, dass Umdenken, Bauchegfühl, Wünschen, Hoffen und Tun manchmal eine wertvolle Kombination sind.

Zum Schluss möchte ich Euch noch das Lied „Hier spricht dein Herz“ von Gregor Meyle ans Herz legen. Der Text spricht so viel Wahres!!!

Hier Spricht Dein Herz (Gregor Meyle)

Komm schon, es ist nicht alles ungerecht.
Und es scheint so, als wärst Du noch zu tief verletzt.

Wenn man‘s genau nimmt, geht‘s dir gut,
und du liebst doch was du tust,
du erwartest viel zu viel,
denn der Weg ist das Ziel,
und alles bekommt man nie,
und jeder fragt sich wie man reich, berühmt und schön wird:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Hier spricht dein Herz … Hier spricht dein Herz 

Komm schon, der rote Teppich stand dir nie so gut,
und es scheint so, als fließt in dir noch böses Blut.

Hüte dich vor dem Entschluss,
zu dem du dich zwingen musst,
sonst spürst du den kalten Kuss,
denn ohne Liebe kommt der Frust,
dir vergeht die Lust
Und eigentlich liegt dir die ganze Welt zu Füßen:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah .. .. Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah

Hier spricht dein Herz

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir.
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Anbei noch ein Video mit dem kompletten Lied. Hört es Euch an, lasst es auf Euch wirken und lasst es einfach auf Euch wirken.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to (Hand)Vertrauen….

  1. Margot Hirt sagt:

    Wunderschön geschrieben liebe Michaela. Ich hab da so ein Lieblingsbild von Dir und Beau. Jeder von Euch liegt da auf einem Baumstamm, Ihr seit entspannt und lächelt, ja sogar Beau lächelt. Du konntest Beau da bestimmt für das foto da nicht festbinden, aber Er liegt wie Du auf dem Baumstamm und denkt ich vertraue Ihr und Beau lächelt. Gute Nacht Michaela u. Beau. Ich hoffe, Du weißt so ungefähr was ich meine, kann mich da nicht so gewählt ausdrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »