Wenn die Zeit Dinge ändert und irgendwie auch nicht….

In zehn Tagen ist bereits der erste Monat des neuen Jahres vorbei. Die Zeit fliegt scheinbar mal wieder nur so davon und dennoch kam ich mir z.B. gestern so vor, als ob das Rad der Zeit stehen geblieben wäre. Gestern vor drei Jahren musste ich die bis dato für mich schwerste Entscheidung meines Lebens treffen. Nämlich die, meinen über alles geliebten Hund Rambo gehen zu lassen. Es war der erste Gedanke der mir in den Kopf schoss beim Aufstehen, da es so ziemlich genau die Uhrzeit war, wo er in meinen Armen eingeschlafen ist. Unglaubliche drei Jahre sind seither vergangen und mir kommt es trotzdem immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. Er hat so eine große Lücke hinterlassen und ich ertappe mich auch immer wieder in manchen Situationen dabei, wie ich daran denke was Rambo jetzt wohl tun würde. Ja ich weiß, es ist verrückt und manche werden jetzt sagen – aber du hast doch Beau. Natürlich habe ich Beau und natürlich hat er immer wieder Blicke drauf wo ich meine, dass ich in Rambos Gesicht schaue. Vom Charakter her sind die beiden ziemlich verschieden. Rambo war ja bereits 9 1/2 Jahre alt als er damals zu meinem Ex-Mann und mir kam. Er war nie so wild und pubertär wie es Beau sein kann :-) Vielleicht ist es gerade diese stoische Ruhe, die ich ab und an vermisse, wer weiß. Fakt ist, egal wie viel Aufwand es am Ende mit Rambo war, sei es wöchentlich zur Physio fahren, Spezialbehandlungen wegen seiner Krankheit, Spezialfutter, usw. Ich bereue selbst heute keine einzige Sache davon. Ich bin mir auch sicher, dass Rambo und Beau sich gut verstanden hätten. Rambo liebte es nach 9 Jahren eingesperrt sein, in Gesellschaft zu sein, vorzugsweise als stiller Teilnehmer, irgendwo liegend und sich berieseln zu lassen. Seine Urne steht bei mir im Wohnzimmer, auf dem Sideboard nahe des Esstisches bei der Küche. Dort lag Rambo immer viel. Mit Blick zur Tür und somit auch zu allem was gerade so passiert. Sein über alles geliebter Ball liegt auch daneben, so wie auch seine letzte Kaustange, die ich beim Frühjahrsputz nach seinem Ableben gefunden habe (er versteckte gerne immer so leckere Sachen für schlechte Zeiten).

Tja mein lieber Rambo, nun sind es schon ganze drei Jahre ohne dich und dennoch bist du mir so nah wie zu deinen Lebzeiten. Deine Leine und Halsband hängen immer noch an der Leinengarderobe und dein über alles geliebte orthopädische Bett steht immer noch hier. Ich habe Beau gesagt er darf es benutzen (was er sehr sehr gerne immer macht). Du bist also jeden Tag bei uns und unvergessen! Ich bin mir sicher, dass ich das nächstes Jahr um diese Zeit immer noch genau so sagen werde…. Unvergessen im Herzen!

IMGP1923Rambo 25.10.1999 – 20.01.2012

Mit Beau war ich gestern bei einer Schnupperstunde in Sachen „Flyball“. Ich bin auf der Suche nach etwas wo Beau sich ordentlich austoben kann, gleichzeitig aber auch sein Köpfchen gefördert wird und er natürlich auch ne Menge Spaß hat. Flyball scheint mir da, ergänzend zu der Dummysache, eine gute Möglichkeit. In den USA ist Flyball Nationalsport und ich dachte echt ich spinn, als ich bei YouTube dazu ein paar Videos aus den USA angeschaut habe. Was Flyball ist?? Grafisch dargestellt ist es das hier:

Flyball ist eine Hundesportart, welche ca. 1990 von Amerika nach England und dann weiter nach Mitteleuropa gekommen ist. Beim Flyball werden vier Hürden, die in einer Reihe aufgestellt sind, und eine Flyballmaschine genutzt. Der Hund versucht möglichst schnell über die Hürden zur Flyballmaschine zu gelangen, deren Auslösetaster zu betätigen, den Ball zu fangen und mit dem Ball über die Hürden zurück ins Ziel zu kommen. Jeweils vier Teams aus Hund und Hundeführer sind eine Mannschaft, zwei Mannschaften „spielen“ gegeneinander.

Beau hatte merklich Spaß an dem Schnuppertraining auf dem Platz. Wir haben uns dort mit dem Trainer alleine getroffen (also nicht direkt im normalen Trainingsbetrieb) um einfach mal herauszufinden ob ich mir mit Beau so was vorstellen könnte, bzw. ob er überhaupt Lust und Spaß an der Sache finden könnte. Aber nun ja, Beau ist ja immer schon übelst gerne geflitzt, außerdem ist er ein Balljunkie schlecht hin und über Hindernisse springen macht er genau so gerne und in einem guten Tempo. Natürlich ist das alles in Kombination dann mit dem Auslösen der Box, dass der Ball rauskommt, verbunden mit einer möglichst schnellen Wendung zum Zurückrennen, etc. erst einmal einiges an Trainingssache, aber bereits gestern nach einer Stunde hatte Beau schon geschnallt, dass er über die vier Hürden hin und zurück rennen muss :dogtatsch: Er war danach auch ziemlich müde und platt und hat sich dann direkt ins Bett verzogen für eine Weile. Die Trainingsgruppe startet im März und wir könnten dann immer Montags Abends für eine Stunde zum Trainieren gehen. Was ich an dieser Sache zusätzlich noch sehr gut finde ist, dass Beau auch dort lernen müsste in der Gruppe zu warten, sich nicht von anderen Dingen ablenken zu lassen, und in Anwesenheit von anderen Hunden zu entspannen wenn er nicht an der Reihe ist. Genau das möchte ich ja mit ihm, auch gerade hinsichtlich Dummybereich, vertiefen und hinbekommen. Von den Abläufen her wäre es zu der Dummy Sache nicht kontraproduktiv, da es auch das Prinzip hat „schnell hin zur Beute, diese Aufnehmen und direkt und schnell wieder zurück zu Frauchen ohne sich durch irgendwas ablenken zu lassen“. Noch habe ich ja ein bisschen Zeit zu überlegen, aber aktuell denke ich, dass ich das mit Beau mal versuchen werde.

Ich hab mir schon die letzten Tage ein paar Mal überlegt ob es nicht noch mehr Zeit wäre für ein paar neue Dinge. Manchmal glaube ich, dass ich immer wieder nur weiter wachsen bzw. vorwärts kommen kann, wenn ich ab und an was neues mache. Vielleicht mal eine neue Frisur??? :foen: Neee ich glaube nicht. Ich mag meine schwarzen Haare und abschneiden und kurz tragen werde ich die so schnell nicht wieder. Es hat mich damals mit meinen Korkenzieherlocken viel zu viel Nerven und Zeit gekostet bis die einigermaßen lang waren. Ich glaube ich würde das direkt bereuen wenn ich die jetzt wieder komplett abschneide und dann auch vielleicht noch ne andere Haarfarbe mache.

Hab mir auch ernsthaft schon überlegt hier in meiner Wohnung mal wieder ein paar Wände zu streichen, oder etwas umzuräumen, oder so. In meinen Gedanken ist auch letztens schon mal die Überlegung rumgeschwirrt ob ich mir nicht ein MyBoshi Häkelbuch kaufen und das Mützen häkeln lernen soll. Ich bin ja so ein kleiner Mützenjunkie und kann ja nicht ständig die liebe Birgit belästigen ob sie mir noch die ein oder andere Mütze in dieser und jener Farbe häkeln würde. :floet:  Hach ja *seufz* ich weiß auch nicht so wirklich. Bin irgendwie noch nicht so wirklich entschlossen, bzw. so ganz von einer Sache überzeugt.

Wir werden sehen was die nächsten Wochen so bringen werden, wenn sie schon so schnell vorbei gehen. Für heute jedenfalls ist jetzt erst einmal Feierabend. Beau schläft auch bereits. Wir waren heute Mittag/Nachmittag fleißig Dummy Trainieren in der Schweiz. Ich habe ja immer noch irgendwie die Hoffnung, dass Beau irgendwann mal still schweigend die kompletten Stunden neben mir sitzen wird. Aber auch hier heißt es abwarten und üben üben üben und dabei natürlich die Nerven nicht vollends zu verlieren ;-) Wäre ja langweilig wenn wir keine Herausforderungen mehr zu meistern hätten, nicht wahr!?

Ich wünsche Euch auf alle Fälle jetzt erst einmal einen schönen restlichen Mittwoch und einen entspannten Abend!

Bis demnächst!

Grüße

– Michaela

One Response to Wenn die Zeit Dinge ändert und irgendwie auch nicht….

  1. Birgit sagt:

    Fragen kostet doch nix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »