hausgemachte Kommunikationsprobleme….

Die letzten Tage war es hier mal wieder still, dabei kreist mir schon seit mehreren Tagen so einiges durch den Kopf was ich hier eigentlich aufschreiben möchte. Allerdings habe ich das alles noch nicht so ganz geordnet bekommen. Ich glaube, jetzt auch noch nicht so wirklich, aber es wird wohl mal Zeit wieder in bisschen es zumindest mit der Ordnung im Kopf zu versuchen.

Wie ihr wisst, gehöre auch ich zur Generation „Internet“ und somit auch zu den Menschen, die ein Smartphone besitzen, dort jederzeit und von fast überall aus erreichbar sind, sei es per eMail, via Facebook, Whatsapp, SMS, etc. Das meiste dieser „Erreichbarkeitsmöglichkeiten“ sind vor allen Dingen textuell, d.h. ich höre von dem/derjenigen gegenüber keine Stimme, sehe keine Mimik oder sonstiges während wir uns „unterhalten“. An sich hat mir das eigentlich nie soooo viel ausgemacht und ich fand es auch immer sehr praktisch und geschickt, dass man so schnell und unkompliziert miteinander Gedanken austauschen kann.

Was ich in den letzten Wochen und Monaten allerdings gemerkt habe ist, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt bei diesen „Unterhaltungen“ Hinzu kommt, dass es sein kann, das solch ein Gespräch sich über Stunden, ständig einzelne Sätze und Wörter hinweg zieht. Und man genau deshalb auch immer wieder zwischendurch aufs Handy starrt ob denn nun eine Antwort auf die vor mehreren Minuten oder Stunden gestellten Frage eingegangen ist oder nicht. Und genau das – je nach Inhalt des Gespräches, ist alles andere als schön.

Ich bin so langsam nicht mehr wirklich Fan von diesen Kommunikationsmitteln. Natürlich eignet es sich für kurzen Smalltak oder eine Frage zwischendurch wunderbar, aber um wirklich wichtige Dinge des Lebens zu klären, um über Dinge, Gefühle und Probleme zu sprechen bei denen zumindest die Tonlage und auf alle Fälle auch eine direkte Antwort nötig ist, ist diese Art der Kommunikation zu schlecht und zu schwach.

Eine sehr wichtige Person in meinem Leben sagte mir vor ein paar Monaten, als wir uns im Facebook Chat unterhalten haben folgendes „(…) eine Konversation zu beginnen, wo ich nicht weiß, wann eine Antwort kommt, und wo ich nicht weiß, wann und ob ich gleich zurück schreiben kann, mach ich nicht mehr. Wenn ich jemanden anschreibe, dann will ich das fortführen, bis ich mich wieder „verabschiede“.(…)“ Ich habe mir damals nicht ganz sooo viele Gedanken über diese Aussage gemacht, aber mittlerweile muss ich sagen – ja, das stimmt. Ich habe keine Ahnung wie viel ich mittlerweile über WhatsApp täglich mit unterschiedlichen Leuten kommuniziere. Wie gesagt für alltäglichen Small Talk oder sonstige kurze Verständigung ist das auch absolut in Ordnung und ok. Allerdings ist es zur Pflege eine Freundschaft, einer Beziehung oder ähnliches absolut nicht geeignet. Man kann zum Beispiel sehen wann der andere online ist und wenn dann nicht eine Nachricht kommt fragt man sich, wieso die Person wohl online war, aber nicht geantwortet hat…. Des Weiteren geht es dann eben um so abgehackte Kommunikation, kein durchgängig geführtes Gespräch in den meisten Fällen. Mir verleiht mittlerweile das Gefühl, als ob man gemeinsam an einem virtuellen Tisch sitzt, man redet ein paar Takte und eine der Personen steht auf, verlässt das Café und kommt dann nach zwei Stunden wieder und der andere sitzt so lange mehr oder minder wartend an dem Tisch… Das ist unhöflich, und zwar so was von! smilie_girl_175.gifEin kurzes „ich muss jetzt mal kurz dies und das erledigen“ oder „ich bin die nächsten zwei/drei Stunden unterwegs und kann nicht mehr antworten“ oder irgendwie so was würde schon mal reichen, damit der andere wüsste, dass die Konversation erst einmal jetzt ruht.

Was die Sache auch noch mit sich bringt (und auch da spreche ich aus Erfahrung) ist, dass man anfängt ständig und über jeden noch so kleinen Sch… zu schreiben. Sieht man sich dann mal persönlich oder telefoniert miteinander, dann weiß man gar nicht wirklich was man erzählen soll, da man den Gegenüber quasi schon immer in einer Art „Live Ticker“ ständig über jeden einzelnen Alltagsschritt informiert hat. Man macht sich quasi mehr oder minder selbst „worttot“. Ob gewollt oder nicht.

Ich hatte in den letzten Wochen mittlerweile mehrere Kommunikationen über Facebook oder WhatsApp die immer wieder mehr oder minder in einem Kommunikationsproblem endeten, bei denen irgendwelche Sätze oder Ausdrücke falsch gedeutet und ausgelegt wurden, die dann merklich zu Missstimmungen führten, teilweise zu zwischenzeitlicher Funkstille oder ähnliches. Und im Gegenzug dazu hatte ich in der Zeit auch mit drei Personen persönliche Gespräche, bei einem persönlichen Treffen (zuletzt heute eines) Und was soll ich sagen? – Diese Begegnungen und Gespräche sind Gold wert und mittlerweile, gerade in meiner Generation oder in den jüngeren Generationen, so selten geworden, dass manchmal dieses „Persönliche“ bzw. die Einfachheit so manches bei einem persönlichen Gespräch zu klären, bequatschen oder auszutauschen, vollkommen in Vergessenheit gerät. Ich für meinen Teil muss, auch gerade nach dem heutigen Tag bzw. dem heutigen Gespräch, wieder einmal feststellen, dass es genau das ist, was Freundschaften, Beziehungen, etc. ausmacht. Nämlich die Tatsache, dass man sich in seinem Leben, seinem Alltag, die Zeit nimmt um sich mit einem anderen Menschen zu treffen und persönlich zu unterhalten. Und zwar nicht nebenbei tippend während man z.B. gerade an einer roten Ampel wartet, gerade von einem Termin zum anderen hetzt, oder vielleicht sogar zu Hause auf der Couch sitzt und eigentlich auch die Zeit hätte einfach mal kurz zu telefonieren.  Natürlich ist ein persönliches Treffen nicht immer möglich, aber ich denke gerade in der heutigen Handywelt, in der jeder eigentlich fast permanent telefonisch erreichbar ist, ist es problemlos machbar wichtige Dinge einfach kurz telefonisch zu besprechen und nicht irgendwie textuell verfasst zwischen drin und neben bei ohne Tonlage, Stimme oder sonstiges und vor allen Dingen ohne direkte Antwortaustausch mit dem Gegenüber.

Schon verrückt wie Kommunikationsprobleme mittlerweile immer und immer wieder in unserem Alltag auftauchen. Und das auch nur, weil viele sich aber auch gar nicht bewusst sind, dass sie die ein oder andere Nachricht vielleicht falsch verstanden haben könnten. Und anstatt nachzufragen reimt man sich immer und immer weiter ein Bild zusammen, welches letzten Endes ein falsches Bild projiziert. Ich habe für mich heute beschlossen, dass ich es leid bin (und es auch nicht muss) immer und immer wieder mich für manches Gesagtes, was nicht gesagt wurde, sondern nur geschrieben, zu rechtfertigen und die zugehörige „Tonlage“ erklären zu müssen, nur weil eine Person gegenüber bei Fragen nicht einfach mal kurz anrufen oder man sich treffen kann…. Vorher melde ich mich jetzt einfach gar nicht mehr, bevor ich noch mehr „Falsches“ in den Augen von manch anderen sage :girl004:

Ich bin auf alle Fälle dankbar für alle die wunderbaren persönlichen und telefonischen Gesprächen, die in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatte und freue mich schon heute auf hoffentlich noch viele viele kommende. Ich für meinen Teil werde für heute nun erst einmal still sein und schweigend auf meiner Loggia sitzen und das derzeit tobende Gewitter beobachten, ein bisschen von der frischen Regenluft einatmen und den noch restliche 75 Minuten andauernden Sonntag ausklingen lassen.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche morgen und versucht mal ab und an auf textuelle Kommunikation zu verzichten und Euch mal wieder ein paar Minuten Zeit für ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch zu nehmen. Ich denke so wären es bestimmt weniger Unstimmigkeiten in so manchen Fällen…..

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to hausgemachte Kommunikationsprobleme….

  1. Simon sagt:

    Dieser Text wurde sehr schön formuliert und bringt die starke veränderung der Kommunikation auch auf den Punkt!
    Viele Leute realisieren gar nicht mehr, wie abhängig man von den Handys wird. Die wenigsten würden zwar widersprechen, aber wenn man die Kommunikation von heute mit der von vor 20 Jahren vergleicht, oder vielleicht auch nur schon mit der von vor 10 Jahren, so merkt man, wie extrem abstrakt unsere heutige Kommunikation ist!
    Bei mir wurde vor 15 Jahren das Ythio-Syndrom(eine seltene Form von Autismus) diagnostiziert. Dadurch ist das Kommunizieren für mich „relativ schwer“ und Gestik und Mimik sehr künstlich. Wahrscheinliche habe ich das schon seit der Geburt(wahrscheinlich genetisch, denn mein Bruder hat es auch), denn als Kind habe ich bei fast keinen Witzen gelacht, obwohl ich sie eigentlich verstanden hatte. Und das ist auch heute noch so. Auch wenn ich Witze verstehe finde ich sie nicht „lustig“.
    Jedoch bei der Kommunikation über Handys, schreibe ich schon praktisch aus Prinzip ein Smiley :) an das Ende jedes Satzes, damit „Fehler“ meiner Kommunikationabnormalität nicht auffallen.
    Sobald ich jedoch in direkten Kontakt komme, also bei einem persönlichen Treffen, missverstehen mich die meisten Leute.
    Im engen Freundeskreis ist dies kein Problem, da sie meistens verstehen, auf was ich raus will. Und mit ihnen habe ich auch „ausgemacht“, dass wenn ich mit ihnen schreibe, dass ich die Konversation jederzeit abbrechen kann, wenn ich will.
    Ein Kommunikationstherapeut, oder wie man dass nennt, hat mir auch versucht beizubringen, wie ich optimal(für mein verhältnis) kommunizieren kann.
    Ein Nicken, wenn man Ja sagt, oder ein lächeln wenn jemand einen Witz erzählt. Aber das ist alles künstlich, und Leute, welche mich gut kennen merken das auch.
    Bei der Kommunikation mit den SmartPhones fällt jedoch (fast) niemandem auf, dass ich eigentlich eine Schwäche in sozialer Interaktion habe.
    Darum mag ich die Handys eigentlich.
    Gleichzeitig mag ich es eigentlich auch gar nicht zu kommunizieren. Ich schaue mir lieber das Gewitter an, wie du es tust, als zu kommunizieren. Denn für mich ist jegliche Kommunikation, ob persönlich oder mit Handy, sehr anstrengend. Das künstliche Lächeln, oder das Einhalten von „Regeln“ in sms-konversationen.
    Und was mir erst jetzt auffällt ist, dass ich schon so fest vom eigentlichen Thema abgeschweift bin, dass ich eigentlich gar nicht mehr weiss, was ich konkret schreiben wollte. Und trotzdem habe ich zuvor schon jeden Satz 10 Mal verändert, weil er nicht gepasst hat.

    Aber schlussendlich muss ich dir einfach noch recht geben. Denn auf einer Art bevorzuge ich auch persönliche Kommunikation, besonders 1 zu 1, denn da gibt es weniger Kritik, denn ich verarbeite Kritik ganz schlecht. Und wenn man Mal was falsches gesagt hat, so vergisst der Gesprächspartner dies auch früher oder später, im Gegensatz zum Handy oder mir :/ <– Smiley; und wenn ich keinen Hinweis gemacht hätte auf dem Smiley, würde sich auch niemand wirklich gedanken über diesen machen, aber weil ich drauf hingewiesen habe, und wenn man den text gelesen hat, dann versteht der durchschnittlich moderne mensch auch, wieso ich den smiley da geschrieben habe ;) <– dieser auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »