Nächtliche Gedankenwelt….

Ja ich weiss, es ist eine komische Zeit zum bloggen. Sonntag Morgen um halb vier sollte man eigentlich schlafen. Nun ja, es ist wieder eine der Nächte, wo es nicht geht. Nicht einmal ansatzweise. Eigentlich bin ich ziemlich müde. Also rein theoretisch. Aber praktisch pocht mein Kopf schwer und ständige Gedankenschübe schiessen wie Blitze quer durch die Nacht und lassen mich schon seit drei Stunden von links nach rechts drehen und mich im 5 Minuten Takt immer wieder mehr oder minder hochschrecken bzw. wach werden. Beau schläft einigermassen gut. Er dreht sich aber auch häufiger in seinem Bett als sonst (habe ich zumindest gerade den Eindruck)

Habe schon ernsthaft überlegt den Fernseher anzuschalten um mich da berieseln zu lassen, aber um diese Uhrzeit kommt wohl auch nicht mehr wirklich was vernünftiges. Staubsaugen und/oder Kehrwoche zu machen wäre wohl auch nicht gerade Nachbarschaftsfreundlich um diese Uhrzeit und so versuche ich durch die weiten des Internets Ablenkung und irgendwie die nötige innere Ruhe zu finden….
Die Ironie an der ganzen Sache ist, dass das aber scheinbar auch nicht so wirklich geht oder funktioniert und ich mich doch schon ziemlich erschrecke wie sehr mich Ereignisse der letzten Wochen und gerade auch Tage, doch beschäftigen und mitnehmen. Gelassenheit und Weitblick mit einer gesunden Portion Distanz zu so manchem ist gerade Fehlanzeige. Der notwendige Antrieb um mit so Manchem komplett abzuschliessen und emotional sich davon nicht mehr auf hohe See schicken zu lassen gelingt nur sehr bedingt und die vielen „was wäre gewesen wenn“ – Fragen drängen sich immer wieder in den Vordergrund ohne es zu wollen.

Ich solchen Situationen wünsch ich mir meinen WG aus der Studienzeit zurück. Da konnte ich in solchen Situationen immer zu einem meiner Mitbewohner gehen (egal welche Tages- und Nachtzeit) und mir einer Umarmung, ohne grosser Fragen sicher sein. Genau so dem dadurch vermittelten Gefühl nicht alleine zu sein. Diese Geborgenheit und das in schwierigen Zeiten mit emotionalen Achterbahnfahrten nicht alleine zu sein fehlt mir. Genau jetzt. Diese gerade jetzt im Moment vorherrschende Stille ist so erdrückend dass es mir teilweise die Kehle zuschnürt und mich mürbe macht. Ich würde gerne einfach so manches abhaken, es hinnehmen wie es passiert ist, da es in den meisten Fällen aktuell oder überhaupt nicht mehr änderbar ist. Aber davon bin ich in einigen Dingen kilometer weit entfernt. Ich versuche durch eine gewisse Normalität wieder mehr Alltag zu bekommen, allerdings funktioniert das nicht und ich falle immer wieder gedanklich zurück. Mag daran liegen, dass mein Leben an sich von seinem Verlauf her alles andere als normal oder sagen wir mal mit anderen vergleichbar ist.

Ja ich muss zugeben in letzter Zeit verfluche ich meinen Untermieter wieder mehr. Ich habe mich eigentlich ansonsten ziemlich damit arrangiert, aber gerade hat es den Anschein, dass ich wieder vor die Augen geführt bekomme was das Leben mit ihm alles so ändert, kostet, fordert und abverlangt. Ich denke ich hätte mit meinen 32 Jahren jetzt ein anderes Leben ohne ihn. Ich bin mal so frei und lehne mich soweit aus dem Fenster und behaupte, dass ich nicht am Sonntag Morgen um diese Uhrzeit alleine (gut Beau ist ja noch da) in einer 112 qm Wohnung in Sigmaringen in einem Doppel- bzw. Ehebett liegen und über so vieles nachdenken würde…. Wer aufmerksam mitliest merkt glaub ich gerade dass ich dieses abendliche, nächtliche Alleinsein nicht mehr leiden kann. Dieses immer wieder heim kommende wo niemand da ist mit dem man sich beim Abendessen oder so über den Tag, das Erlebte oder sonstiges austauschen kann. Ich koche und esse in letzter Zeit auch wieder so wenig bis nichts, wie schon lange nicht mehr deswegen (da mir durch die Speiseröhren OP 2002 komplett das Hungergefühl fehlt, ist das für mich problemlos machbar).

Eine komische Zeit momentan. Und sie schreit auch dringend nach Neuem und Veränderungen. Aber das schaffe ich nicht im Moment…. Dazu bin ich zu müde, kaputt und kraft- bzw. Antriebslos und zu häufig alleine im Gedankenmeer. Dazu ist noch zu vieles an altem und ungeklärtem bzw. nicht abgeschlossenem wie z.B. die erneute Bein OP samt der ganzen schwierigen Zeit danach, die Nachricht was nun endgültig am Macbook zu beheben ist (am Freitag konnte noch nicht genau lokalisiert werden was es denn ist, voraussichtlich aber Hardwaredefekt mit mind. 300€ Kosten), die weiteren ärztlichen Unternehmungen wegen dem akuten Druckschmerz im Gesicht, usw. usw. einfach nicht abgeschlossen. Das wird auch wohl noch eine ganze Weile dauern.

Jetzt ist es schon kurz vor 5 Uhr morgens und ich werde wohl jetzt mal doch noch das Fernsehn nach Unterhaltung befragen. Ich hoffe ihr schlaft gerade alle gut! Den Mamas unter uns wünsche ich schon mal einen schön Muttertag.

Grüsse durch die Nacht
– Michaela

3 Responses to Nächtliche Gedankenwelt….

  1. Lydia sagt:

    ..nun muss ich doch mal als bisher stille Leserin deines Blockes,was loswerden.Das ist so wunderschön geschrieben und manches kann ich Dir so gut nachvollziehen.Denn auch wenn man nicht allein ist wenn man nach Haus kommt oder morgens aufwacht…diese Gedankenspiele drehen sich auch bei mir manchmal..es gibt auch Dinge im Leben die man lieber mit sich selber ausmacht. Beeindruckt mich jedesmal aufs Neue,wo du die ganze Kraft hernimmst.
    LG

  2. gunda sagt:

    naja, so ungewöhnlich ist es nicht, um die zeit noch wach zu sein…du bist da sicherlich nicht alleine mit..immer dann, wenn dinge einen bewegen, lassen sie einen auch nicht los..am tage merkt man ncihts, da ist man ja beschäftigt mit all den dingen die der alltag so hergibt..aber nachts, wo man schlafen will, ist das hirn ja nicht beschäftigt und trampelt los, wenn es meint, es sei nun zeit.

    sich vorzunehmen, die dinge so zu nehmen, wie sie sind, ist ehrbar, aber nicht machbar..denn sonst würde man die singe wohl auch kaum verarbeiten, sondern immer nur nach hinten verdrängen..irgendwann im leben werden diese dinge geballt nach vorne treten und uns um einiges mehr aus der bahn werfen..

    ob du mit 32 ohne den Untermieter wirklich nicht die fast identische lebenssituation hättest, sei dahingestellt..vielleicht würdest du auch in einer 50qm Wohnung sitzen, keinen Hund haben und nur für die arbeit leben.. vielleicht hättest du nicht einmal gewußt, wie wertvoll leben ist..wer weiß das schon? diese frage wird dich auffressen, wenn du den faden ohne untermíeter nur ins positive spinnst..er hat dir das heutige Bewusstsein gegeben, dass du ohne ihn vermutlich nicht hättest..aber sicher wird einem diese frage immer wieder begegnen und sie ist auch nicht aus zu schalten..

    es ist natürlich ein leichtes für mich, so etwas zu sagen, was weiß ich schon, wir kennen uns nicht wirklich gut und ich habe nicht dein Schicksal zu tragen…

    mit Partner muss es auch nicht leichter sein..wichtig ist das soziale netz..aber wie ich aus deinen letzen Posts entnehme scheint auch dort sich gerade die Spreu vom Weizen zu trennen..keine angenehme Erfahrung..macht die situation auch nicht leichter..

    man fragt sich oft im leben, was man alles falsch gemacht hat, warum man so „bestraft“ wird…eine antwort darauf werden wir nie finden, die gibt es wohl auch nicht…ich habe mal gehört, es trifft immer die guten, da nur sie es aushalten können..kein wirklicher trost..ich für mich habe irgendwann festgestellt, es gibt jede menge wegbegleiter im leben,die gute, die schlechten, die kurzweiligen, die langlebigen, alles hat einen sinn, auch wenn man ihn manches mal erst jahre später erkennt..mal ausgenommen deine krankheitsgeschichte, die kann keinen sinn machen..gehört aber zu dir dazu, ob man das will oder nicht..das ist unumstösslich!

    ich wünsche dir, dass du neue kraft tankst und dich von den dingen erholst..und den frohen mut mit neuer fahrt aufnehmen kannst!!

    hg gunda

  3. Margot Hirt sagt:

    Fühl Dich gedrückt und umarmt liebe Michaela.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »