Manchmal….

Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Welt gegen mich verschworen hat. Ich denke der ein oder andere von Euch kennt dieses Gefühl. Ich fühle mich gerade so, als ob ich mich in einem Loch befinde. Ein Loch, in dem es um mich herum dunkel ist und ich noch keinen wirklich Weg gefunden habe wie ich da bald wieder heraus komme. Nein ich bin eigentlich kein Mensch von deprimiert sein und Traurigkeit, aber momentan ist so manches selbst mir einfach ein bisschen viel. Ich schlafe die letzten Nächte schon ziemlich schlecht und unruhig deswegen und die zusätzlich aufkommenden Ereignisse tun ihr Übriges um mir eine Entspanntheit derzeit etwas streitig zu machen.

Wo soll ich anfangen? Vielleicht erst einmal bei einem Glas Chai Latte aus der Maschine, denn das hilft bekanntlich bei meinem Blog schreiben. Also womit beginne ich? Nun ja, vielleicht mit der Tatsache, dass ich gerade das Gefühl habe, dass ich für den ein oder anderen Menschen in den letzten Jahren nur eine Art Lückenbüsser war. Ein Zeitvertreib mit dem man sich mal abgeben kann, wenn man gerade das Bedürfnis nach Gesellschaft und Verständnis hat. Ein Zeitvertreib, bei dem eine Heuchelei von Dankbarkeit und Freude über die Existenz die Gutgläubigkeit meinerseits immer wieder bestärkte und nie wirklich zweifeln lies. Die Erkenntnis darüber und das Bewusst werden so mancher bitterer Realität, stimmt mich gerade traurig und auch ein Stück weit verletzt.

Hinzu kommt, dass die Scheidung meiner Ehe nun endgültig Formen annimmt. Obwohl wir schon vier Jahre getrennt leben und uns in der Sache auch einig sind, ist es dennoch komisch, dass dieses Kapitel nun endgültig beendet wird und ich somit auch dann offiziell zu denen gehöre, die das Eheleben, bzw. das Leben als Ehefrau im Leben nicht auf die Reihe bekommen haben. Schade, komisch und traurig zugleich….

Am letzten Wochenende hat sich dann noch mein MacBook verabschiedet, bzw. ist seither komplett in den Streik übergegangen. Aus dem Nichts heraus, ohne irgendwelche Anzeichen. Ich habe drei Tage versucht irgendwie noch meine wichtigen, noch nicht gesicherten, Daten noch gesichert zu bekommen, geschweige denn das MacBook wieder so hinzubekommen, dass es funktioniert und sich nicht beim Hochfahren jedes Mal regelmäßig in einem weißen oder blauen Bildschirm aufhängt. Ich habe auch eine komplette Neuinstallation usw. versucht, was mich aber dann bei einem benötigten Neustart zum Abschluss, wieder mit einem ernüchternden blauen Bildschirm verzweifeln lies. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Es geht einfach nicht. Ich kann mich bemühen wie ich möchte. Das Ganze hat nun zur Folge, dass ich morgen in den Apple Store (122 km ein Weg) fahren muss, in der Hoffnung, dass mir dort schnell und wenn möglich auch einigermaßen kostengünstig geholfen werden kann. Nach meinem großen Lackschaden an meinem Auto (in der Woche vor meinem Geburtstag) sind meine finanziellen Mittel gerade mehr als erschöpft (sowieso bei den jetzt dann noch anstehenden Scheidungskosten, etc.), aber was will ich machen. Ich habe keine andere Wahl, da ich mein Laptop brauche. Diese Ungewissheit, was denn nun am Laptop defekt ist und wie hoch die Kosten sein werden, schlagen mir gerade auch ziemlich auf den Magen.

Des Weiteren sei noch erwähnt, dass es gesundheitlich gerade auch nicht sonderlich flutscht bei mir. Ich fühle mich nun schon seit ein paar Wochen ziemlich platt und müde. Antriebslos, schlapp, müde und einfach nur kaputt. Ich bin mit dem ganzen herrschenden Stress und meinem Lebenschaos irgendwie überfordert und scheinbar gehen meinem Körper auch die Kraftreserven so langsam aus. Am Montag habe ich mich endlich aufgerafft und bin zu einem neuen Hausarzt hier in der Gegend gegangen (ich kann ja nicht immer wegen jeder Kleinigkeit noch nach Albstadt fahren). Nun ja der Erfolg war eher mäßig und ich musste sogar mehr oder minder um eine Blutabnahme „bitten“. Beim Ansprechen auf meine Untermietersache zog er sich relativ schnell aus der Affäre, in dem er mir eine Überweisung für einen Neurologen ausstellte mit dem Satz, dass der sich der Sache doch annehmen solle. Bzgl. meiner Druckschmerzen im Gesichtsbereich solle ich Sinupret nehmen (was man gerne mal bei Nasennebenhöhlenentzüdungen nimmt) und inhalieren. Aha dachte ich mir.

Gestern hatte ich nun einen Termin bei einem Neurologen hier in der Stadt. Ich habe mir extra einen neuen gesucht, der mich und meine ganze Untermieter Geschichte, bzw. deren bisherigen Verlauf noch nicht kennt, in der Hoffnung, dass er vielleicht neue Denkanstöße oder Behandlungsanstöße hervorbringt. Mein letztes MRT von meinem Untermieter ist nun ja auch schon 5 Monate her (die Platte in meinem Bein hatte sich beim letzten MRT doch merklich erwärmt und so habe ich bisher vor einem weiteren zurück geschreckt) und es stand somit auch im Raum ob man, anlässlich meiner Druckschmerzen im Gesicht nun doch ein weiteres Screening macht. Was mich dann aber auf eine gewisse Art und Weise enttäuschte war die Tatsache, dass der Neurologe direkt zum Rezeptblock griff um mir Schmerzmittel zu verschreiben. Die solle ich nehmen (wenn die Druckschmerzen wirklich mal wieder Untermieter bedingt sind, dann helfen da auch nicht wirklich Schmerzmittel, weil es in meinem Kopf einfach zu eng ist). Und wenn ich wegen meinem Metall grad nicht unbedingt ein MRT bevorzuge dann mache man halt jetzt mal ein CT. So, das war alles. Rezept für Schmerzmittel und Überweisung zum CT. Ansonsten nichts. Kein Interesse dafür was bereits an meinem Untermieter OP technisch versucht wurde, oder sonstiges. Nichts. Und auf meine Frage hin, was denn geschehen würde, wenn man das CT hätte und darauf sehen würde, dass mein Untermieter immer noch so groß ist – Schulterzucken.

Ist es verwerflich wenn ich hier schreibe, dass ich mich gerade in welcher Situation auch immer, alleine gelassen fühle? Dass ich mich am liebsten einfach nur weit weit unter die Bettdecke verkriechen und mich selbst bemitleiden und heulen würde?

Wenn Beau nicht da wäre, der seinen täglichen Ausgang, ebenso wie auch Beschäftigung fordert, hätte ich das wahrscheinlich schon längst gemacht. Aber so ist es nicht so einfach möglich. Ich schleppe mich mehr oder minder durch den Alltag und hoffe, dass dieses Loch irgendwann aufhört weiter nach unten zu gehen.

Es tut mir wirklich leid, dass es heute mal wieder ein „Jammer-Artikel“ ist, aber mir ist gerade überhaupt nicht nach Sonnenschein. Ich hoffe ich kann mich irgendwann demnächst ein bisschen aufraffen und auch irgendwo, irgendwie mal wieder etwas für mich erfreuliches erreichen/bekommen. Ich hätte es wirklich dringend nötig.

Bis dahin wünsche ich Euch eine unbeschwerte Zeit!

Liebe Grüße
– Michaela

One Response to Manchmal….

  1. Christian Bergmann sagt:

    Hallo Cousinchen,
    nicht dich bemitleiden. Denk positiv. Bei uns kommt auch gerade alles auf einmal aber es geht vorbei.

    LIEBE GRUESSE

    :blume:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »