Wo ist „zu Hause“?

Ein Hoch auf das mobile Internet, die notwendige Flat dazu und somit auch die Möglichkeit einen Blogartikel verfassen zu können, während man auf dem Beifahrersitz von dem Auto seines Vaters sitzt, welches gerade irgendwo im Nirgendwo im hohen Norden auf den Strassen in Richtung Süden ist. Da noch gut sieben Stunden Fahrt vor mir liegen habe ich auch einiges an Zeit meine Gedankengänge zu ordnen und zum besseren Sortieren diese auch aufzuschreiben.

Es ist schon komisch. Jedes Mal wenn ich von einem Urlaub bei meiner Verwandtschaft in Norddeutschland (Landkreis Cloppenburg) heimgefahren bin war ich nicht sonderlich begeistert. Irgendwie komm ich mir gerade vor wie in einem absoluten Déjà-vu. Leider jetzt nicht so wirklich ein schönes, welches ich gerne habe. Die letzte Woche ging viel zu schnell vorbei. Ich wollte eigentlich noch so viel machen und tun, aber irgendwie sollte es wohl nicht sein. :schulter:

Beau war zum ersten Mal im hohen Norden. Sogar auch in Holland wo wir am Donnerstag mal hingefahren sind. Für ihn war das alles natürlich sehr aufregend und spannend! Neue Düfte, neue Gegend, neue Fremdhunde, neue Leute teilweise und und und. Ich hatte auch mein Fahrrad mit dabei und wir haben die Woche über immer wieder Fahrrad/Lauftraining gemacht. Es klappte wirklich sehr gut. So langsam hat Beau es wirklich toll raus mit dem nebenher laufen etc. Und da dort oben alles schön flach ist, war das auch eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit ohne irgendeine grosse Gelände Ablenkung. Es hat ihm auch wirklich Spass gemacht! Ich glaube, dass ihm der Aufenthalt dort oben generell Spass und Freude bereitet hat. Die ganze Familie und Verwandtschaft hat ihn super herzlich aufgenommen und die Woche über toll in das dortige Leben mit eingegliedert.

Das ist zum Beispiel eine Sache, die mir dort oben wahnsinnig gut gefällt. Diese offene und herzliche Art! Ich bin noch nie, wenn ich da oben war, irgendwie unfreundlich, schlecht launig oder sonstiges empfangen worden. Jederzeit mit offenen Armen. Auch wenn ich, so wie z.B. dieses Mal, über mehrere Jahre nicht mehr oben war.
Manchmal kam es mir die Woche über gar nicht so vor wie wenn ich schon fünf Jahre nicht mehr dort gewesen wäre. Es fühlte sich alles nach wie vor sehr vetraut und auch irgendwo ein Stück weit auch heimatlich an. Liegt wohl auch daran, dass dort oben einfach sehr viel Verwandtschaft über mehrere Generationen hinweg verteilt lebt. Unter anderem zum Beispiel auch noch ein Bruder meines Opas mit seiner Frau. Wenn es ihnen gesundheitlich bis zum nächsten Jahr soweit noch einigermassen gut geht und sie nicht durch den Tod auseinander gerissen werden, haben sie im nächsten Jahr das Glück Diamantene Hochzeit (60. Hochzeitstag) feiern zu dürfen. Wir waren zur Goldenen Hochzeit damals schon eingeladen. Was für ein wunderbar grosses Familienfest. Keine Ahnung wieviel Leute wir damals waren. Aber ich denke wohl so an die 200. Ich erinner mich heute noch sehr gerne daran zurück. So viel Verwandtschaft auf einem Haufen, die zusammen einfach ein wunderbares Wochenende verbringt.

Geschlafen und „gewohnt“ haben wir die Woche bei meinem Patenonkel und seiner Frau. Die wohnen von eben genanntem Bruder meines Opas nur drei Häuser weiter. Dort wird man immer bestens und reichlich versorgt. Da sie bei ihrem Haus einen grossen Garten dabei haben war Beau natürlich von der ersten Minute weg auch glücklich! Und da immer wieder wer mit ihm dort gespielt und getobt hat, war es aus Beau’s Sicht natürlich ober mega super toll ;) Und nachdem dort auch ein Leckerlie Vorrat vorhanden war, könnt ihr euch vorstellen, dass Beau sich gleicht doppelt wohl gefühlt hat.

Beau war am letzten Montag zum ersten Mal in der Nordsee schwimmen. Er hatte riesig viel Spass. Sein neues Wasserspielzeug (ein Leuchtturm) war auch dabei. Wir waren in Schillig. Dort gibt es einen Hundestrand und es war wirklich unglaublich wie viele Hunde dort waren. Ich fand es toll zu sehen, wie unbeschwert sich dort alle amüsiert haben. So ein Hundestrand Angebot gibt es nicht überall und natürlich schon gar nicht hier bei uns in Süddeutschland. Von daher war es einfach ein Muss dort mal hinzufahren und es hatte sich auch definitiv gelohnt. Beau war zwar danach platt ohne Ende, aber wirklich seelig und zufrieden. Man hat ihm die letzten Tage ab und an merklich angesehen wie zufrieden, erholt und auch ein stückweit angekommen er dort oben war. Ich bin mit ihm jeden Morgen den Deich entlang gelaufen. Keine Menschenseele zu so früher Morgenstunde dort. Aber das Wasser rauschte und plätscherte so vor sich hin, die Sonne (die bis auf einen Tag wirklich immer schien) gab schon angenehm warme Sonnenstrahlen von sich und wenn man Glück hatte konnte man auch Rehe und Wildhasen über die Wiesen rennen sehen. An einer Stelle des Deiches gab es eine Bank. Dort hab ich mich ab und an dann hingesetzt und einfach dieses morgendliche Bild, so wie auch diese Stille auf mich wirken lassen. Und meist hat Beau dasselbe getan. Er saß einfach nur da, total ruhig, ohne ein Piep von sich zu geben und träumte mit geschlossenen Augen ein bisschen vor sich hin.

Wisst ihr, dass ist auch etwas, was ich da oben immer toll finde. Diese unglaubliche Ruhe. Ich denke ich habe schon oft genug hier geschrieben, wie sehr ich mir einfach ein zu Hause wünsche, wo ich meine Ruhe habe. Einen Ort, an dem ich mich nicht über Leute aufregen muss, die mir mit in einem Haus wohnen und es so gar nicht wirklich mit häuslicher Gemeinschaft etc. haben. Außerdem möchte ich nicht (mehr) in einer Straße wohnen in der in Summe im direkten Umfeld an die vierzig Wohnpartien wohnen, so dass von irgendwo her immer eine unbändige Lautstärke dringt, egal zu welcher Tages und Nachtzeit. Erst letzten Samstag auf Sonntag, wo wir um Mitternacht losgefahren sind war es so laut in meiner Wohnung und auch auf der Straße weil meine Nachbarin hier im Haus mit Leuten in ihrem Garten saß und sie meinten mit ihrem „Reden“ (rumschreien trifft es wohl eher) alle Nachbarn auf Trab und unterhalten zu müssen. Ich war froh, dass ich einfach nur weg konnte von hier. Aber nun gut, ich denke, dass ich von hier weg möchte, eben aufgrund der nicht vorhandenen Ruhe (und auch des nicht vorhandenen Gartens etc. brauche ich jetzt nicht noch einmal breit zu treten. Das dürfte in der letzten Zeit mehrfach hier deutlich in meinen Artikeln rauszulesen gewesen sein.

Fakt ist, dass ich die letzten Tage (mal wieder) gemerkt habe, dass dieses Leben hier im Süden in keinster Weise mit dem Leben dort oben im Norden vergleichbar ist. Die Gegend, die Nachbarn unter sich, etc. ist viel zwischenmenschlicher und herzlicher. Es gibt dort noch richtige Nachbargemeinschaft, Freundlichkeit unter den Nachbarn, etc. Und wie gesagt – auch eine unglaubliche Ruhe. Viele von Euch würden sicherlich sagen, was das denn für eine Einöde ist, aber was mir sehr gefällt ist, dass man einfach eine sehr gute Wahlmöglichkeit hat – hat man das Bedürfnis nach Action, Trubel etc. ist man relativ schnell in einer Stadt, wenn man eher die Ruhe genießen will geht man einfach vor die Tür. Ich weiß, dass mir diese Wahlmöglichkeit wahrscheinlich nicht einmal 24 Stunden nachdem wir zu Hause sind wieder fehlen wird. Ich habe mich auch ehrlich gesagt schon darauf eingestellt, dass Beau die nächsten Tage mehr oder minder ein bisschen quengelig sein wird. Kein Garten mehr,  nicht mehr einfach zu Haustür raus und direkt im größten Lauf- und Badeparadies sein, etc. Er hatte sich (verständlicher Weise) wirklich schnell daran gewöhnt.

Nun ja. ich muss einfach mal schauen was die kommende Woche so bringt. Es stehen zwei Trainingstermine mit Beau an (Dummy und Schnuppern beim JP/R Kurs). Da die Hochschule noch geschlossen hat, werde ich hier zu Hause noch so das ein oder andere erledigen. Und dann kommt Zeit kommt Rat. Ich werde, wenn ich wieder ein bisschen länger hier zu Hause bin, auch mal tief in mich gehen und schauen wie nun meine Zukunft weiter geht. Und vor allen Dingen wo. Momentan bin ich mir bezüglich des „Wo“ überhaupt nicht mehr sicher. :denk:

Und weiter geht es jetzt erst mal durch die Nacht und durch Deutschland! Schönen Sonntag Euch allen zusammen!

– Michaela

P.S.: Erkenntnis der letzten Tage – Man ist dort zu Hause, wo das Herz einem sagt: Hier fühle ich mich wohl, hier bin ich glücklich!

2 Responses to Wo ist „zu Hause“?

  1. Sabine sagt:

    Na, los Kisten packen und ab in den Norden ziehen, was gibt es zu verlieren? :supi:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.