Vorbei ist das Jahr 2012….

Das neue Jahr ist gute 9 Stunden und 30 Minuten alt. Beau und ich waren bereits laufen, ich habe ihn schon medizinisch versorgt (er braucht noch ein paar Tage weiter die Augentropfen gegen seine Bindehautentzündung und auch noch Ohrentropfen, da er gerade auch noch eine leichte Entzündung im Innenohr hat), wir haben beide schon gefrühstückt und nun wird es wohl Zeit noch ein bisschen das vergangene Jahr Revué passieren zu lassen.

Zu meinem Silvesterabend sei gesagt, dass ich zum ersten Mal an Silvester gegrillt habe. War aber gar nicht mal so schlecht und das Wetter hat ja auch dazu eingeladen. Es liegt schon eine Weile kein Schnee mehr und tagsüber scheint gerade auch immer wieder mal die Sonne. Wieso also nicht grillen an Silvester. Mal was anderes wie Raclette oder Fondue.

Es war der erste Silvesterabend mit Beau und ich habe gestern schon den ganzen Tag immer wieder gespannt beobachtet, wie er reagiert wenn der ein oder andere schon vor Mitternacht Raketen oder Böller los lässt. Aber meinen jungen Mann hat das in keinster Weise interessiert. Selbst als beim Abendspaziergang in unmittelbarer Nähe von uns ein Böller in einem Garten hochging hat er nicht einmal aufgeschaut und seine Schnüffelei unterbrochen. Von daher kann ich also wirklich sagen, dass Beau gut schussfest ist.

Was ich dieses Jahr auch zum ersten Mal gemacht habe (irgendwie war es ein Silvester der neuen Erfahrungen) war, dass ich um 23 Uhr ins Bett gegangen bin. Beau war nach seinem Abendspaziergang so platt und müde, dass er eingeschlafen ist und tief und fest gepennt hat. Eigentlich wollte ich mit ihm zu einer Art Aussichtspunkt fahren, damit er sich mal von einer, nennen wir es mal „sicheren Entfernung“ das Spektakel Silvester anschauen kann, aber irgendwie schien ihn dass alles da draußen vor der Haustür null und nada zu interessieren. Auch nicht schlecht, dachte ich mir. Und als ich dann noch schön heiß duschen war, merkte ich einfach, dass die Müdigkeit bei mir doch nicht gerade klein war. Ich habe die letzten Nächte nicht so wirklich gut geschlafen, eher schlecht als recht und am Sonntag bin ich zu Hause dann auch noch volles Brett hingeflogen und mit meinem rechten Arm auf die Bettkante draufgeknallt, was auch jetzt immer noch nicht gerade unschmerzhaft ist. Nun ja und so habe ich dann beschlossen, dass ich auch so ins neue Jahr rutschen werde, ohne dass ich mich noch quäle bis 24 Uhr aufzubleiben, Beau aus seinem Schlaf zu reissen um mit ihm noch irgendwo mit dem Auto hinzufahren und das Feuerwerk anzuschauen etc. Tja und was soll ich sagen? Das neue Jahr ist da und ich auch. Von daher alles im Soll.

Doch wenn ich jetzt mal so auf das letzte Jahr so zurückblicke, dann tu ich das irgendwie momentan mehr mit traurigen Gedanken als mit freudigen. Natürlich gab es auch tolle und schöne Momente, aber dennoch habe ich selbst jetzt, knapp ein Jahr später immer noch große Probleme den letztjährigen Verlust zu verarbeiten.

In meinem Jahresfazit zu 2011 habe ich geschrieben, dass ich Rambo mit ins Jahr 2012 nehmen werde und keine Ahnung habe, wie lange ich ihn dort noch an meiner Seite haben werde. Leider wurde mir diese Frage relativ schnell im neuen Jahr beantwortet. Rambo hatte gleich in der ersten Januar Woche wieder ein paar Krampfanfälle und es war merklich spürbar, wie immer mehr die Kraft aus seinem Körper schwand. Am 20. Januar signalisierte er mir deutlich, dass er keine Kraft mehr zum Leben hat und ich musste die bis dahin schwerste Entscheidung meines Lebens treffen. Natürlich bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass es die richtige war, aber dennoch tut es einfach immer noch sehr weh. Den Artikel, den ich am Tag der Entscheidung geschrieben habe findet ihr hier. Ich bin danach erst einmal in ein sehr sehr großes Loch gefallen. Und wie es der Teufel so will musste ich auch direkt drei Tage später auch noch zu Untersuchungen in der neurochirugischen Ambulanz des Neurozentrums der Uniklinik in Freiburg. Mein erhöhtes Schmerzaufkommen sollte dort mal angeschaut werden, meine Probleme mit den Augen, dass ich immer wieder schwarz sehe, verpixelt etc, und all solche Dinge. Dieser Arztbesuch war für mich allerdings doch sehr ernüchternd. Die Ärzte dort haben sich im ersten Schritt nur mein aktuelles MRT angesehen und festgestellt, dass mein Untermieter ja immer noch nicht gerade klein vorhanden ist. Die Sachen mit den Schmerzen etc. wurden dann irgendwie völlig ausser Acht gelassen und die Ärzte schickten mich wieder heim mit der Erkenntnis, dass sie medizinisch nichts an der Situation machen können.

In den folgenden Tagen und Wochen habe ich versucht so viel wie möglich zu machen um mich abzulenken. Unter anderem war ich mit Alex über ein Wochenende Anfang Februar in Lofer (Österreich) in einem Wellnesshotel. Wir sind auch unter anderem mal einen guten halben Tag Skifahren gegangen. Das wollte ich gerne mal wieder machen. Hat soweit einigermaßen gut geklappt. Dann habe ich mich bei der Sendung Topfgeldjäger beworben (für all diejenigen von Euch, die sich mit der Sendung nicht auskennen, habe ich damals in dem „Vorbereitungsarikel“ erklärt wie das Ganze genau abläuft. Also einfach mal hier klicken)

Anfang März war ich wieder mit den Jungs für eine Woche in Finale Ligure (Italien). Die Jungs waren biken und ich war dort zum mich ablenken und auch um einen Tag ein paar Fotos zu machen. Dieses Mal haben wir das mit dem Fotos machen etc. besser organisiert und somit war es eine wirklich lustige Woche. DeeKay hat damals auch ein tolles Video gemacht. Das könnt ihr hier gerne noch einmal anschauen. In dem Urlaub habe ich für mich dann auch beschlossen, dass ich definitiv wieder einen Hund an meiner Seite haben möchte und so habe ich mich verstärkt auf die Suche nach einem Labrador Retriever Züchter gemacht und bin dabei auf Christine Mayer gestoßen. Nach einem persönlichen Kennenlernen Ende März stand für mich fest, dass ich gerne einen Hund aus ihrer Zucht haben möchte. Ihre Hündin Franca wurde Mitte Mai gedeckt und das hoffen und warten, ob es mit dem Nachwuchs klappt ging los. Zur Freude aller hatte Franca auch aufgenommen und am 17 Juli 2012 erblickte der B-Wurf das Licht der Welt. 2 Hündinnen und 6 Rüden. Somit war Rambo’s Nachfolger auf der Welt.

Das Warten auf die Geburt des hundischen Nachwuchs wurde dadurch verkürzt, dass noch die Aufzeichnung und Teilnahme an der Topfgeldjäger Sendung anstand. Hier, hier und hier könnt ihr Eindrücke von der Aufzeichnung nachlesen.In 48 Stunden war alles mehr oder minder vorbei. Natürlich durfte auch 2012 ein Besuch im Europapark nicht fehlen. Auch hier war es dieses Jahr ein bisschen anders als sonst, denn ich habe zum ersten Mal dort in einem Hotel übernachtet und war somit quasi zwei Tage am Stück im Park. War auch eine tolle Erfahrung und die Hotels vom Park sind wirklich toll. Vielleicht kann ich dort irgendwann noch einmal hingehen ins Hotel. Das Ambiente, gerade vom Hotel Alcazar hat mir wirklich sehr zugesagt.

Nach der Geburt der Hunde besuchte ich diese natürlich so bald es ging und ich war wirklich hin und weg von den kleinen schwarzen Knäul. Ich hatte auch immer die Kamera dabei und somit entstand von der Welpenstube auch eine Bildergalerie, die jetzt stetig fortgeführt wird. Mitte September war es dann auch so weit und Beau ist bei mir eingezogen. Tja und seither komm ich auch irgendwie gar nicht mehr sooo viel zum Bloggen oder dazu andere Dinge zu erleben, da der junge Mann momentan doch sehr viel Zeit beansprucht, gerade auch seine Erziehung. Aber nun ja so soll es ja auch sein und so habe ich es gewollt und so ist es auch gut. Seit Mitte September ist die restliche Zeit des Jahres irgendwie wahnsinnig schnell vorbei gegangen. Beau hat seinen Zahnwechsel mittlerweile so gut wie abgeschlossen, dafür steht die Pubertät aber unmittelbar bevor. Von daher wird es auch sicherlich die nächsten Tage und Wochen nicht langweilig werden.

Ich für meinen Teil bin wie gesagt jetzt nicht soooo traurig, dass das Jahr 2012 vorbei ist. Ich hoffe für mich, dass 2013 ein paar neue, tolle, erfreuliche Überraschungen für ich parat haben wird. Ich würde sehr gerne endlich dann umziehen. In ein Haus oder eine EG Wohnung, mit Garten und mehr Ruhe und nicht solchen Hausmitbewohnern, die ich jetzt habe, über die ich mich teilweise wirklich nur aufregen und ärgern kann. Außerdem wäre eine „freundlichere“ Wohngegend auch nicht gerade das schlechteste. Aber so einfach ist das halt leider alles mit Hund nicht. Vielleicht ergibt sich ja aber doch mal etwas. Neues Jahr, neues Glück, wer weiß.

Gesundheitlich ging auch im Jahr 2012 nichts wirklich bergauf und selbst jetzt sitze ich mit Halsschmerzen und Husten hier auf der Couch. Demzufolge kann es also auch in der Hinsicht nur irgendwie bergauf gehen. Vielleicht geschieht ja doch noch irgendwann irgendwie eine Wunderheilung. Man soll ja niemals nie sagen, wobei ich in der Hinsicht so langsam wirklich den Glauben etwas verloren habe. Selbst der deutsche Rentenbund hat es nun mittlerweile eingesehen, dass meine Situation mehr oder minder hoffnungslos und ohne Genesung scheint, denn die Befristung meiner Rente wegen voller Erwerbsminderung wurde nun aufgehoben und der Status „auf unbestimmte Zeit“ verliehen.

Wie ihr seht, es gibt für 2013 also noch teilweise Verbesserungspotential. Von daher mal schauen wie es sich entwickelt.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle ein frohes neues Jahr, dass all Eure Vorsätze irgendwie umgesetzt werden, Euer Kater heute nicht zu groß ist und wir uns auch 2013 hier auf meinem Blog immer wieder sehen werden.

Liebe Grüße

– Michaela

2 Responses to Vorbei ist das Jahr 2012….

  1. Mark sagt:

    kein tolles jahr, doch es hätte schlimmer kommen können. wünsche dir das 2013 besser für dich verläuft.
    gruß
    mark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.