Vergänglichkeit…

Jaaaaa heute ist mal wieder so ein leicht gedankenverlorener Tag von mir. Keine Ahnung ob das am Wetter liegt und daran dass alles draußen irgendwie nur grau in grau ist. Als ich heute morgen so nach Ravensburg zur Arbeit gefahren bin sind mir mal wieder zig Dinge durch den Kopf geschossen, als im Radio das berühmt berüchtigte schlaue Wort zum Tag kam.

Nie stille steht  die Zeit,

der Augenblick entschwebt,

und den du nicht benutzt,

den hast du nicht gelebt.

Friedrich Rückert sagte das mal.

Und ja was soll ich sagen. Momentan scheint irgendwie mal wieder so vieles vergänglich zu sein. Die Zeit rast nur so dahin und in sechs Tagen ist nun schon Weihnachten. Überall setzt nun merklich wieder der ganze Weihnachtstrubel ein. Leute fangen an Last Minute Geschenke zu kaufen, dann noch schnell hier einen Christbaum mitnehmen, dort noch schnell ein paar Weihnachts eMails verschickt (ich glaube ich bin da eine der wenigen die wirklich noch Grüße auf dem Postweg schickt) und und und. Bei der Arbeit sind manche schon längst gedanklich bei den Feiertagen, an denen die ein oder andere Verwandtschaft zu Besuch kommt, wo man dann noch dies und jenes dafür besorgen muss.

Ich lass mich irgendwie von dem ganzen Rummel treiben und tauche mal darin ab und manchmal lass ich es auch einfach so an mir vorüberziehen. Ich werde meine Familie am 2. Weihnachtsfeiertag bekochen, aber wenn ich ehrlich bin steht selbst dafür noch nicht so wirklich das Menü fest, was meine Schwester gestern schon irgendwie scheinbar schockierte als ich ihre Frage, was es denn bei mir dann zum Essen gebe, mit einem schlichten „keine Ahnung“ erwiderte.

Heute Morgen habe ich erst einmal meine Weihnachtskarten in den Briefkasten geschmissen. Mal schauen wann die denn dann so ankommen und was für „Echo’s“ darauf hin zurück kommen. Es ist jetzt nicht so, dass ich erwarte, dass all die Menschen, denen ich jetzt eine Karte geschickt habe, mir auch eine zurück schicken. Nein! Sondern ich freu mich einfach immer wenn ich schöne Weihnachtspost im Briefkasten finde. Das zeugt dann doch irgendwie davon, dass sich jemand in dem ganzen Weihnachtstrubel zumindest einmal kurz die Zeit genommen hat.

Ihr fragt Euch sicherlich, wieso der Artikel die Überschrift „Vergänglichkeit“ hat und wieso ich zu Beginn diesen Spruch aufgeschrieben habe. Nun ja es ist so. Das Jahr 2012 liegt in den letzten Zügen und so langsam bedarf es für mich, meinen Körper und meine Motivation der Überlegung was ich alles erreicht habe, bzw. was für Ziele ich mir für nächstes Jahr setzen werde. Und während ich immer wieder mal dabei bin mir zu überlegen, was ich denn alles so nächstes Jahr in Angriff nehmen könnte, kommt auch immer wieder mal eine Stimme in mir hoch, die zu mir sagt: Michaela plane nicht so weit, denn du weißt ja – alles ist vergänglich und wer weiß was sich bis Ende des Jahres noch neues, unvorhergesehenes auftut, was dann deine Planungen eh wieder über den Haufen schmeißen. Eigentlich stimmt es ja. Manche Dinge plane ich gerne etwas weiter voraus, aber an sich ist es doch erfahrungsgemäß immer irgendwie besser wenn ich mich davon überraschen lasse was das Leben alles so neues noch mit sich bringt.

Ich meine seien wir mal ehrlich. Nach dem heftigen Schneefall die letzte Woche und dem ganzen Chaos was das mit sich brachte auf den Straßen etc. war für viele Leute klar: Dieses Jahr haben wir definitiv weiße Weihnachten. So viel Schnee, das kann gar nicht mehr schief gehen. Tja und nun? Ich schaue aus dem Fenster und es ist kein Fleckchen mehr weiß. Nada – niente – nix! Innerhalb von nicht einmal 48 Stunden am Wochenende war diese scheinbar so lange andauernde Kälte, Schnee und Eis der Vergänglichkeit ergeben und weg. Viele Menschen sind deshalb jetzt regelrecht am Jammern. Aber so ist es nun mal. Ich weiß gar nicht, ob sie überhaupt wirklich diese weiße Pracht zu schätzen wussten als sie da war…denn garantiert haben die Leute da auch gejammert, weil sie Schnee schippen mussten etc. und der Schnee so unvorhergesehen über Nacht kam (obwohl der Wetterbericht am Abend davor in den Nachrichten das schon angekündigt hatte).

Also Beau hat diese ganzen Massen an Schnee ordentlich zu schätzen und lieben gewusst. Er hatte bei den Spaziergängen so viel Spaß. Ist umher getobt ohne auch nur mal eine kleine Pause zu machen und er hat den Schnee wirklich quasi so gelebt, als ob er morgen nicht mehr da wäre. Und er hatte damit nun am Wochenende ja auch recht.

Genau so ist es auch mit den Weihnachtskeksen. Viele Leute finden es meist komisch, dass ich eigentlich immer schon Anfang November anfange mir meine Weihnachtskeks Rezepte rauszu suchen für die Sorten, die ich in diesem Jahr backen möchte. Und dann, wenn die Kekse fertig sind, sich der Duft überall in der Wohnung verbreitet denke ich mir aber immer: Jetzt, vor dem eigentlichen Weihnachtsstress hat man doch noch wirklich Zeit, das alles zu genießen. Das Backen, das Essen etc. Wenn der eigentliche Weihnachtsrummel erst einmal los gegangen ist, dann schreit doch jeder wieder wie vollgegessen er doch ist von den ganzen Festtagsessen, die Kekse isst man, wenn überhaupt nur noch so beiläufig weil es halt irgendwie dazu gehört und sie mehr oder minder weg müssen. Wirklich hinsitzen und bei ner Tasse Tee oder Kaffee diese kleine Backeinzigartigkeit genießen tut niemand mehr so wirklich und das ist, wie ich finde, schade um den ganzen Aufwand den man damit betrieben hat. Ich denke es ist schöner und toller, wenn man quasi zum ersten Advent hin die Advents- und Weihnachtszeit mit den ersten selbstgemachten Weihnachtskeksen einläutet.

Naja es gibt viele Dinge die gerade irgendwie vergänglich erscheinen. Beau’s welpenhaftes Aussehen ist auf vergangen und dafür ein stattliches Junghunde Aussehen gekommen. Eben so sind die meisten seiner Welpenzähne weg und durch neue feste Beißerchen ersetzt. Und noch vieles mehr.

Ich bin mir sicher, dass viele unter uns, wenn Heilig Abend dann da ist gedanklich auch schon wieder weiter sind bei einem anderen Tag und bei dem anstehenden Jahreswechsel. Wozu schon so weit in die Ferne schweifen? Ich glaub ich lass das erst einmal und konzentriere mich auf die restlichen Termine, sie diese Woche noch anstehen. Das langt vorerst mal….

Ich wünsch Euch noch einen entspannten Tag meine Lieben und wir lesen die Tage garantiert wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.