Eigentlich sollte ich…

schon längst schlafen. In nicht einmal fünf Stunden sollte ich schon wieder aufstehen. Ich fürchte ich werde morgen wirklich nicht ganz so fit sein. Aber naja woher soll es auch kommen? Ich habe mir heute genehmigt erst um zehn Uhr aufzustehen. Ich meine schließlich habe ich ja Urlaub, dann darf das doch schon mal sein oder?

Die ganze Bügelwäsche habe ich auch eines besseren belehrt und sie liegt jetzt schön glatt und zusammengelegt wieder im Schrank, bzw. in der Tasche, die Hansi und ich vorhin noch für morgen gepackt haben. Mum und Dad werden gegen vier Uhr hier sein. 728 Kilometer liegen dann vor uns. Habe das vorhin gerade extra nochmal geschaut. Ich hoffe, dass wir einigermaßen gut durchkommen werden.

Heute war noch nicht so ganz mein Tag. Hatte heute Mittag ziemlich derbe Kopfschmerzen als ich mal draußen war. Liegt wohl wieder daran, dass es in den letzten zwei Tagen doch schon ordentlich Temperaturschwankungen gegeben hat. Hab mir dann zur Feier des Tages ne Schmerztablette genehmigt und dann ging das auch bald wieder. Ich bin froh, dass die Schmerztabletten immer noch helfen. Wäre glaube ich schon nicht mehr ganz so spaßig wenn auf die keinen Verlass mehr wäre.

Hansi ist, so wie es derzeit aussieht, an dem Tag an dem ich operiert werde nicht da. Er ist geschäftlich auf einer Messe. Meine Mum hat sich aber wohl schon Züge rausgesucht wie sie nach Tübingen kommen kann. Sie weiß, dass ich nie so gerne alleine nach einer OP aufwache. Das ist der Moment wo man nämlich ganz schnell ganz übel nen Krankenhauskoller kriegen kann. Wenn um einen rum alles so dämmrig ist und piept und man gar nicht weiß wo man jetzt dran ist. Da ist es für mich schon immer beruhigender wenn jemand um mich rum ist den ich kenne. Die Ärzte haben ja doch nie so wirklich lange für einen Zeit. Und ich will immer wissen wie es um mich steht wenn ich wach werde. Ok, man merkt es meist an den Schmerzen wie es wohl so ist. Als ich damals nach der Speiseröhren OP aufgewacht bin hatte ich ganz üble Schmerzen und überall hat es nur noch gepiept und ich war verkabelt ohne Ende und hatte überall Schläuche. Ich sah aus wie der schlimmste Patient in der Sendung Emergency Room. Sauerstoffschlauch in der Nase, weil ich nicht selbständig atmen konnte und was weiß ich nicht alles.

Das war so ein Moment wo ich eigentlich echt keine Lust hatte wieder aufzuwachen und wieder fühlen zu können. Ich hab am Ende vom Lied dann auch ziemlich starke Schmerzmittel bekommen. Mein Gott haben die einen weggebeamt. Meine Mum hat mich gestern schon gefragt ob ich mein, dass ich dieses Mal auch wieder solche Hämmer bräuchte. Ich wäre damals doch schon ziemlich weggetreten gewesen und sie hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr ich selbst wäre.

Es ist schon krass wie sehr solche Mittelchen aus einem Menschen jemand vollkommen hilfloser und anderer machen. Man kann seinen Körper nicht mehr kontrollieren. Das ist so wenn man z.B. die Vollnarkose bekommt. Ich versuche immer krampfhaft meine Augen offen zu halten, aber es funktioniert nicht. Mein Körper wird einfach wie ausgeknipst. Wie mit einem Lichtschalter. Man träumt während einer Vollnarkose nicht einmal – nix – überhaupt nix. Man wird um eine gewisse Zeit in seinem Leben gebracht. Zeit, die oft Stundenlang sein kann. Und dann, wenn man aus der Narkose aufwacht flucht man, zumindest ich, jedes Mal auf die ganze Sch…. die man doch mitmachen muss und dass das alles nicht fair ist. Ich glaube bei mir gab es noch kein einziges Mal, dass ich aus der Vollnarkose aufgewacht bin (und ihr dürft mir glauben, ich hatte wirklich schon viele) wo ich nicht Tränen in den Augen hatte, bzw. mir diese sogar über die Wangen gelaufen sind. – Es wird auch dieses Mal so sein, ganz sicher.

Wobei ein gutes hat das ja wenn man beim Aufwachen Tränen spürt – man ist aufgewacht und lebt…

Ich muss jetzt wirklich schlafen. Ich werde mich bestimmt die Tage dann mal aus dem hohen Norden melden.

Ich wünsche Euche eine gute Nacht.
– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Nach den Tränen kommt das Lächeln wie der erste Sonnenstrahl nach dem Regen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »