Das war 2009…

ich denke es wird Zeit ein Fazit von diesem Jahr zu ziehen. Immerhin ist es nicht mehr lange hin bis es vorbei ist und dann im neuen Jahr erst ein Fazit zu ziehen finde ich nicht so gut, da das alte Jahr meiner Meinung nach auch mit dem „Gutes Neues Jahr“ Wunsch beendet sein sollte…

Januar:

Das Jahr startete wie eigentlich alle Jahre zuvor seit ich Hansi kenne in Verbier. Wir waren zum ersten Mal ohne irgenwelche Gesellschaft über Silvester hier in Verbier und es war wie immer ein pompöses Stadtfeuerwerk was das neue Jahr begrüßte. Noch ein paar Tage Skiurlaub und dann ging es wieder nach Hause. Ich befand mich nach wie vor seit September 2008 im Krankenstand wegen meiner Kopfgeschichte und nachdem die erste Nachuntersuchung im Dezemeber 2008 nicht so ergebnisreich war wie erhofft, hoffte ich auf bessere Fortschritte bei der für März 2009 geplanten Nachuntersuchung. Im Januar 2009 habe ich angefangen mir selbst alternative Methoden zur Kopfschmerzenbehebung zu suchen. Zum einen in Form von Cranio Sacrale Therapie, zum anderen durch Osteopathie. Die Fasnet, die mir immer schon sehr viel bedeutet hat, fand nur in einer abgespeckten Sparversion statt, da mein Kopf es nicht gerade sonderlich toll fand in eine Holzmaske mit doch etwas beschränkter Luftzirkulation gequetscht zu werden. Highlght des Januars:  Ich konnte nach sehr langer Suche endlich den leiblichen Vater von Hansi und somit meinen Schwigerpapa ausfindig machen und mit ihm Kontakt aufnehmen. :tipp:

Februar:

Im Februar gingen meine alternaiven Therapien weiter. Mit mäßigem, teilweise nicht wirklich spürbarem Erfolg. Mein Alltag verlor irgendwie immer mehr an Struktur und Gliederung (ich meine es ist wohl nicht zu verdenken, dass nach nem guten halben Jahr zu Hause irgendwann mal alles mögliche an Aufgaben, die man schon lange vor sich her geschoben hatte erledigt waren). Umso mehr war ich froh um meinen kleinen Lehrauftrag an der Berufsakademie Ravensburg, bei dem ich an vier halben Tagen mal wieder mein SAP Wissen an 3. Semestler weitergeben durfte. Da der Februar nicht ganz so viele Tage hat wie der Januar war er relativ schnell vorbei. Die Fasnet erreichte mit ihren „Haupttagen“ ihren Höhepunkt und war zum Ende hin auch für mich noch einigermaßen genießbar. Highlight im Februar 2009: Am zweiten Februar Wochenende sahen Hansi und sein leiblicher Dad Michele das erste Mal nach 29 Jahren live und in Farbe. :clap:


März:

Zu Beginn vom März waren Hansi und ich nochmal in Verbier. Einfach ein bisschen ausspannen. Außerdem habe ich mein Weihnachtsgeschenk von Hansi, einen 3 Tages Skikurs eingelöst. Es waren drei halbe Tage. Sehr gutes Training für meinen Kopf und da ich erst mit 23 Jahren Hansi zu Liebe mit dem Skifahren angefangen hatte konnte ich doch noch das ein oder andere gut lernen.  An dem Wochenende danach feierte meine Patentante noch ihren 50sten Geburtstag und so stand dann eine Familienfeier im mittelgroßen Rahmen an. Meine zweite OP Nachuntersuchung für meinen Kopf stand auch an. Bis einen Tag davor versuchte ich noch durch Cranio Sacrale Therapie und Osteopathie den Flüssigkeiten in meinem Kopf den richtigen Weg zu zeigen, doch bei der Nachuntersuchung zeigte sich, dass sich seit der OP und auch im Vergleich zu vor der OP überhaupt gar nichts getan hatte. Nix, nada, niente! Meine Herren war das ein Schlag ins Gesicht. Die OP, die nicht ganz so spaßig war wurde für offiziell gescheitert erklärt. Außerdem erkannte man eine weitere Wachstumstendenz der Zyste selbst. Mein Vorhaben zeitnah wieder arbeiten gehen zu können konnte ich erst einmal begraben. Es standen weitere Zusatztherapien wie Ergotherapie auf dem Programm. Highlight im März 2009: Der Verbier x-treme. Ein tolles spektakuläres Skievent vor unglaublicher Kulisse mit unglaublichem Wetter wo man sich einfach nur frei fühlen konnte.

April:

Der April war für mich alles andere als toll. Eigentlich würd ich den Monat gerne streichen oder als schlechtester Monat 2009 küren. Es fing damit an, dass Hansi und ich beschlossen hatten aufgrund dessen dass ich immer noch nicht wieder zum arbeiten durfte und dass ich nicht ganz depressiv werde, unseren Haushalt durch einen Hund zu bereichern. Wir haben sowohl im Internet, als auch in den Tierheimen geschaut. Drei Mal war eigentlich alles schon geklärt und der Tag an dem wir den Hund zu uns nehmen sollten klar, doch dann gab es am Schluss immer irgendwelche Komplikationen dazwischen, sei es dass der Hund auf einmal unheilbar krank war, dass der Verkäufer meinte, dass der Hund zu quirlig für uns wäre (Beagle) oder dass unsere 110 qm Wohnung für einen Hund zu klein wären. Wir hatten eigentlich echt schon keine Lust mehr. An meinem Geburtstag hatte niemand aus meiner oder Hansis Familie Zeit um vorbeizukommen, so feierten wir fast alleine (danke nochmal an Nicki, Robin und Anita, die gekommen waren) und zur obersten Krönung hatte mir Bizerba zwei Tage vor meiner geplanten Wiedereingliederung in das Arbeitsleben (stundenweise) noch die Kündigung ausgesprochen. Wie ihr seht, ein echt sch… Monat. Ein kleiner Ausbruch aus der Sch… war ein Besuch im Europapark an dem ich Achterbahn fuhr bis mir schlecht war (gut dass es für meinen Kopf auch genug Schmerztabletten gab). Steffi und Gerhard haben mit ihrem Bau angefangen. Dort waren wir dann auch noch ein paar Mal. Hansi hatte viel Spaß beim Kran fahren :zwinker: Highlight im April 2009: Unser lieber Hund Rambo zog bei uns ein. :hund:

Mai 2009:

Hansi und ich hatten unseren ersten Hochzeitstag. Wir waren an dem Abend nett Essen und waren beide mehr oder minder schockiert, dass das  erste Ehejahr so schnell vorbeiging. Mit Rambo hatten wir im Mai einige Tierarzt Besuche zu bewältigen. Wir haben ihn ja aus dem Tierheim geholt und der Vorbesitzer hatte es nicht so wirklich mit der Fürsorge und Pflege von ihm. So mussten wir erst einmal alle Impfungen machen lassen, ihn von seiner Bronchitis heilen, die Kastrationsfäden noch ziehen lassen (hatten die im Tierheim vergessen!!), dann musste er eine Enoskopie über sich ergehen lassen, einen Tumor rausoperieren lassen und zu guter letzt wurden die Zähne noch auf Vordermann gebracht. Und siehe da, er erstrahlte in neuem Glanz. Bei mir kam zur Ergotherapie noch Physiotherapie hinzu, ebenso wie Massagen weil meine Muskelpartie im Hals Nacken Bereich durch das viele liegen etc. völlig versteift war.  Highlight im Mai 2009: Mein Leben bekam durch den Hund endlich wieder Struktur und Alltag.


Juni 2009:

Zu Beginn des Junis musste ich in das Neurozentrum der Uniklinik Freiburg in die neurochirugische Ambulanz. Es war so mehr oder minder ein letzter Versuch um in Sachen Zyste mal noch einen Schritt weiter zu kommen. Es ging darum mal weitere Meinungen einzuholen. Naja das Ergebnis des Besuches der neurochirugischen Ambulanz war, das ich im August zu einer Cisternographie anrücken muss(te). Die Therapien zogen sich weiter hin, ebenso wie der Juni vor sich hin tröpfelte. Eine Pokersession Mitte des Monats sorgte mal wieder für ein kleineres Highlight und jede Menge Spaß. Der Bikepark in Albstadt hat eröffnet und Hansi, Rambo und ich waren ab sofort jedes Wochenende dort beschäftigt. Highlight im Juni 2009: Der Grillabend mit Thomas Zepf. Ihn hatte ich bei meiner Roll Out Zeit bei Bizerba Schweiz kennengelernt und auch seither nicht mehr gesehen. War ein wirklich netter Abend.


Juli 2009:

Die Wochenende über waren wir immer im neu eröffneten Bikepark. Jede Menge neuer netter Leute haben wir dort kennengelernt. Unter der Woche waren wie immer Therapietermine zu erledigen. Nichts wirklich weltbewegendes. Da der Bikepark immer mehr an Popularität gewann habe ich beschlossen einen Bikepark Blog ins Leben zu rufen. Der fand in den ersten Tagen gleich guten Anklang. Ein leider negatives Highlight bot Rambo noch. Wir mussten mit ihm als Notfall in die Kleintierklinik nach Reutlingen mussten an einem Sonntag Abend. Er hatte eine Vergiftung. Zu dem Zeitpunkt wurden in Albstadt an manchen Stellen wo man mit Hunden lief Giftköder ausgestreut. Ein paar Hunde sind damals gestorben. Wir hatten noch Glück im Unglück. Nach ein paar Stunden konnten wir Rambo wieder mit nach Hause nehmen. Ihm ging es dann auch wieder wesentlich besser. Highlight im Juli 2009: WI.net Treffen mit meinen ganzen Jungs aus dem BA Kurs. Immer wieder jedes Jahr das Highlight schlecht hin im Juli. Und ein weiteres Highlight war das „Live“ Bloggertreffen mit dem lieben Mark. Ich hoffe doch sehr auf eine Wiederholung 2010

August 2009:

Der August war mit Abstand im wahrsten Sinne des Wortes der Schmerzhafteste Monat des Jahres. In der ersten Woche musste ich gleich zu der Cisternographie nach Freiburg in die Uniklinik. So eine schmerzhafte Untersuchung hatte ich in meinem ganzen Leben wirklich noch nicht. Nicht mal meine Kopf OP selbst war so schmerzhaft. Ich wurde auch nach einer „Übernachtung“ dort schon wieder nach Hause entlassen, da man durch die Untersuchung zu der Erkenntnis kam, dass eine weitere Operation der Zyste nicht durchgeführt werden konnte. Sehr niederschmetternd die Diagnose wenn ihr mich fragt. Die Aussicht wieder Arbeiten zu gehen und ein „normales“ Leben zu führen war damit erst mal hin. Eine leichte Perspektivenlosigkeit tat sich vor mir auf. Highlight im August 2009: Um ein bisschen auf andere Gedanken zu kommen sind Hansi, Rambo und ich nach Verbier gefahren. Ich war da noch nie im Sommer und ich muss sagen, dass es auch wirklich sehr reizvoll ist. Wir sind viel laufen gewesen und haben uns einen riesen Staudamm angeschaut etc. Rambo hatte auch sehr viel Spaß bei seinem ersten Verbier Besuch.

September 2009:

Im September ging es weiter mit den ganzen Therapien. Mein Doc hat für mich noch eine Rehabilitation beantragt, so dass vielleicht dort noch ein paar neue Erkenntnisse bzw. abschließende Erkenntnisse in Sachen Zyste gewonnen werden können. Außerdem muss dort ein abschließendes Gesundheitsgutachten erstellt werden durch welches entschieden wird, ob ich in Erwerbsminderungsrente geschickt werde und somit mehr oder minder Frührentnerin werde. Meinen Schwerbehindertenausweis habe ich auch beantragt. Eigentlich wollte ich so was ja nie wirklich in meinem Leben besitzen, aber tja was hilft es? Nix?! Was sein muss, und manches im Leben einfach erleichtert, muss sein. Im September hatte ich auch zum ersten mal einen Besuch im Schmerzzentrum. Allerdings war ich da nicht so ganz begeistert davon, weil ich ab sofort dort zwei Mal die Woche eingerenkt wurde und gut. Mehr nicht. Wirklich dauerhafte Problemlösungen bekam ich da nicht aufgezeigt. Highlight im September 2009: Der Ex-Gühring Kollegen Stammtisch. Alle drei Monate versuchen wir, d.h. ein paar Ex Arbeitskollegen vom Gühring, Hansi und ich uns zu treffen. Immer wieder schön zu hören, wer sich wie weiterentwickelt hat.

Oktober 2009:

Das erste erfreuliche an dem Monat war, dass ich mein neues Auto bekommen habe. Schönes, schnittiges, weißes, neues Auto. Mit Rambo ging es den Monat zum Hundefriseur. Der fand das richtig toll. Schön ausgiebiges Baden, dann ne massierende Schermaschine, schöne Ohren Massage, Pflege der Krallen und am Ende der ganzen Geschichte 2 Kilo weniger Wolle auf dem Körper :lach: Wir waren Ende Oktober auch nochmal in Verbier. Hier in der Wohnung wurden die Fenster ausgetauscht, Heizungsthermostate neu gemacht usw. Das mussten wir alles überprüfen. War auch gut so, denn es gab noch ein paar Mängel die wir gleich mal reklamieren mussten. Meine Bestätigung des Schwerbehindertenausweises kam (wogegen ich aber auf anraten meines Arztes gleich mal ncoh Einspruch eingelegt habe, wegen der zugesprochenen Prozente) und die Zusage für eine vier Wöchige Reha startend am 14 Januar 2010 in den Schmieder Kliniken in Gailingen kam auch. Highlight im Oktober 2009: Das Two Way Race im Bikepark Albstadt. Ich habe hierfür die ganzen Anmeldungen gemanaged und konnte so noch ein paar Biker mehr mit Namen kennenlernen. Das Wetter spielte leider nicht so gut mit an dem Wochenende, aber Spaß hatten wir dennoch genug.

November 2009:

Gleich zu Beginn von November haben Hansi und ich ein Haus in Albstadt besichtigt, welches uns sehr gut gefallen hat. Einen Finanzierungsmakler haben wir darauf hin auch kontaktiert und ihn darum gebeten, doch mal mit den Banken die Finanzierung für dieses Haus klar zu machen. Alle Beteiligten hatten sich das ganze Unterfangen Hausfinanzierung bei weitem einfacher vorgestellt, aber auf einmal hieß es, dass meine BUZ und mein Krankengeld kein Einkommen wären, etc. Somit zog sich das Ganze immer weiter hin (ist auch jetzt noch nicht 100% abgeschlosse, sprich unterschrieben). Wie alle drei Monate stand wieder eine Kernspintomographie meines Kopfes an. Erkenntnis wie immer: Die Zyste ist natürlich nicht kleiner geworden. Ne Runde gepokert wurde noch im November. Außerdem durfte ich an zwei Vormittagen noch in Ravensburg Studenten mit meinem Wissen bereichern.  Highlight im November 2009: Der erste Bikeparkstammtisch wurde abgehalten. In kleiner aber feienr Runde haben wir im Lerchenstüble in Ebingen lecker geschmaust und geplaudert.

Dezember 2009:

Gleich zu Beginn, es dürfte Euch sofern ihr hier öfters mal „vorbeilest“ nicht entgangen sein, ist mir jemand in mein nagelneues Auto reingebrettert. Den riesen Ärger den ich mit der ganzen Reperatur, etc. hatte bzw. habe schreibe ich jetzt hier nicht noch einmal auf. Sonst muss ich mich nur schon wieder aufregen. Nur so viel dazu: Es ist immer noch nicht alles erledigt. Natürlich habe ich auch in Anbetracht der Tatsache, dass es der Weihnachtsmonat ist einiges an Kekse gebacke, so wie auch Geschenke besorgt, Weihnachtskarten verschickt, etc. Wegen dem Haus, welches wir gerne kaufen würden waren wir bei einem Küchenbauer und haben uns da ein Angebot machen lassen, so wie noch ein paar organisatorische Dinge für die Finanzierung geklärt. Weihnachten ging auch gut vorbei und nun werden wir den Silvester Abend in Verbier verbringen. Heute schneit es schon ordentlich. Highlight im Dezember 2009: Sowohl der Besuch bei dem Comedian Bernhard Hoecker wie auch bei Mundstuhl. Wirklich sehr unterhaltsame Abende.

So, das war in ein paar (vielen) Worten das Jahr 2009 bei mir. Wenn ich ehrlich bin, bin ich nicht ganz so traurig, dass es heute Nacht vorüber ist. Ich denke 2010 kann vielleicht doch ein ticken besser werden. Vielleicht auch gerade in Hinsicht meines Krankenstatus mal etwas „klarer“ werden. Mal schauen was die Reha gleich zu Beginn des neuen Jahres bringt.

Mein persönliches Highlight 2009 war definitiv Rambo. Ich bin sehr froh, dass wir ihn trotz Bedenken vieler, ob wir das auch wirklich schaffen mit nem Hund usw, zu uns geholt haben. Vielleicht war es auch Schicksal, dass es mit den drei Hunden, die wir davor eigentlich erst ausgesucht hatten, nicht geklappt hat!? Ich möchte keinen Tage, keine Sekunde, keinen mit ihm gelaufenen Meter, keine mit ihm beim Tierarzt verbrachte Minute vermissen. Ich habe noch nie ein Wesen in meinem Leben getroffen, was so bedingungslos seine Liebe, sein Verständnis, seine Dankbarkeit und sein Befinden zeigen kann. Seit wir ihn haben ist mein Alltag dermaßen bereichert, dass ich das gar nicht wirklcih in Worte fassen kann. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, dass Rambo bei uns in der Familie gelandet ist, dem möchte ich an dieser Stelle recht herzlich dafür danken.

mein Highlight 2009 - Rambo

An dieser Stelle bleibt mir nur noch übrig Euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2010 zu wünschen. Ach ja und lasst das mit den guten Vorsätzen, klappt eh nicht :lach:

7 Responses to Das war 2009…

  1. Sabine sagt:

    Ja das Schicksal hält doch viele Überraschungen für uns bereit. Und Euer Rambo ist doch eine tolle Fügung des Schicksal. Ich wünsche Dir einen gutes hineinschlittern ins neue Jahr.

  2. Patsy sagt:

    2009 war ein „komisches“ Jahr…. Ich kenne ungelogen niemandem, der nicht in diesem Jahr eine nach der anderen in die Fr**e bekommen hat. Ich hoffe das dieser üble „Spuk“ mit dem Jahreswechsel endet und 2010 viiiiiel besser wird.

    Ich wünsche dir und deinen lieben einen guten Rutsch ins neue Jahr! :blume:

    • Ich hab so langsam auch das Gefühl dass es einfach immer wieder mal zwischendurch ein Sch…jahr geben muss, damit wir nicht vergessen auch mal kleinere Geschehnisse wahrzunehmen und uns darüber zu freuen…

      Ich wünsche Euch auch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  3. Margot sagt:

    Alles Gute fürs neue Jahr wünsche ich dir, liebe Michaela!

  4. Mark sagt:

    Auch bei Dir war 2009 ein bewegendes Jahr. Sowohl negativ als auch positiv. 2010 sollten wir zusehen, die negativen Anteile etwas geringer ausfallen zu lassen.
    Ein erneutes Treffen ist ein zwingendes MUSS! :cool:

  5. Silvia König sagt:

    Liebe Michaela,
    wollte eigentlich nur mal kurz Deinen Jahresrückblick überfliegen. Habe mich dann aber immer mehr rein vertieft.
    Es war ja wohl ein sehr bewegtes Jahr.
    Wenn man zynisch wäre könnte man sagen, Du hattest keine Langeweile. Aber nach so einem Jahr kann es nur ein neues sehr,sehr Positives werden!
    Wunderbar das Rambo Dir so viel Freude macht.
    Kann sowas gut nach vollziehen. Wir hatten auch
    drei Hunde. Zwei aus dem Tierheim und einen haben wir im Flugzeug aus Israel rausgeschmuggelt.
    Aber wer legt denn Giftköder für Hunde aus?
    Unglaublich.
    Denk dran, dieses Jahr wird super!!!!!!!!!
    Viele Grüsse Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.