Gehen wir es an…

Gestern kam ich leider nicht mehr zum schreiben. Es war, wie bereits vermutet dann doch recht früh heute morgen ;-) Aber es war gestern mal wieder ein sehr sehr netter und lustiger Abend. Schon faszinierend wie sehr man sich doch an einem Handstaubsauger belustigen kann ;-)
Mein Pokertisch ist nun auch offiziell eingeweiht und es lässt sich dann doch recht nett daran spielen. Mal schauen wann wir mal wieder eine Runde eröffnen werden. Ich denke wohl eher nach meiner OP. Oder vielleicht in der Woche davor. Mal schauen.

Heute ist vorerst mein letzter Arbeitstag :-) Morgen muss ich mal wieder einige Termine erledigen und von daher musste ich morgen noch kurzfristig Urlaub einreichen.
Schon krass wenn man überlegt, dass das vorerst mein letzter Arbeitstag für die nächsten Wochen ist. Sicherlich ist es was anderes wenn man „nur“ Urlaub hat. Das hier fühlt sich jetzt dann doch etwas anders an. Ich meine ich weiß noch nicht wie und wann genau ich zurück kommen werde und wie es dann so abläuft und ist. Naja das muss ich einfach auf mich zukommen lassen. Hilft ja alles nix.

Gestern war endlich der Telefontechniker da wegen unserem Festnetzanschluss und Internet. Es tut jetzt alles soweit und wir sind jetzt auch unter der neuen Festnetznummer erreichbar. Beim Internet funktioniert irgendwie momentan nur eine Bandbreite von 2.000 und nicht wie üblich zugesagt 16.000. Die Leitungen werden jetzt auf „Reklame“ von uns hin noch einmal überprüft etc. Ich bin mal gespannt bis wann wir da dann mit einem Ergebnis rechnen können. Vor allen Dingen mit was für einem Ergebnis wir dann rechnen können.
Über so ne schwache Leitung Pokern find ich manchmal nie ganz so prickelnd.

Gestern habe ich mir auch noch überlegt, ob ich im Urlaub nicht noch im Wohnzimmer in der Ecke, in der der Pokertisch steht ein bisschen die Wände streiche. Bisher ist da noch alles kahl weiß. Und da bin ich nicht ganz so Fan von. Und da ich die nächste Zeit dann ja sicherlich mal den ein oder anderen Tag dafür Zeit habe werde ich das, glaube ich mal noch machen. Ende August fahren Hansi und ich dann noch nach Norddeutschland zu meinem Patenonkel. Der feiert Silberhochzeit und im hohen Norden wird das dann immer schön groß mit Familie gefeiert.

Da freu ich mich wirklich schon sehr drauf. Ich habe Gott sei Dank keine so kleine Familie und es ist immer wieder schön wenn man dann doch einen Großteil irgendwo auf einem Haufen trifft.
Ich fahre gerne immer nach Barßel (so heißt der Ort). Von dort oben kam mein Opa und er hatte doch schon einige Geschwister. Meinen Opa selbst durfte ich leider nie kennenlernen, da er auf den Tag genau an meinem Geburtstag, nur 20 Jahre vor meiner Geburt, im Alter von Mitte vierzig gestorben ist. Aber wenn ich nach Norddeutschland komme, gibt es dort noch drei Geschwister von ihm, die noch leben. Und die sind alle so wahnsinnig nett. Manchmal frag ich mich, wie mein Opa wohl war und wie er jetzt wäre. Wenn er nur annährend so nett gewesen wäre wie seine Geschwister hätte ich einen wirklich tollen Opa gehabt.
Die Mentalität da oben ist ganz anders als bei uns hier. Die Menschen sind irgendwie offener und herzlicher als bei uns.
Ich finde hier im Süden brodelt und werkelt immer jeder vor sich hin. So ein typisches, tiefgehendes Nachbarschaftsverhältnis oder so gibt es nicht. Bei uns grüßt man sich meist nur mehr oder minder und das war es dann. Schade eigentlich aber so ist es halt.

Manchmal fände ich es persönlich schön, wenn manche Menschen offener und ehrlicher wären. Sicher ist es nicht immer ganz so schön wenn man alles ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt bekommt, aber ich finde es besser als vorne hui und hinten pfui. Ich denke ihr wisst was ich meine. Meiner Meinung nach haben Menschen ein Recht darauf zu wissen wo sie dran sind. Wie sollen sie sonst an sich selbst arbeiten können, bzw. manche Dinge selbst merken?

Manchmal denke ich sogar, dass es eine Art Pflicht ist Menschen darauf aufmerksam zu machen, wenn sie sich gerade nicht in seinem so sonderlich guten Licht präsentieren. Manche würden das von selbst nie merken, dass ihre charakterlichen Züge irgendwie „abdriften“.
Es ist immer wichtig, dass man jemanden hat, der einen auf den Boden der Tatsachen zurückholt wenn nötig.

Ich werde mich nach meiner doch sehr kurzen Nacht jetzt mal in meinen letzten Arbeitstagtag stürzen und mich Richtung Geschäft aufmachen.

Ich wünsch Euch was!
– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »