Ich spüre die Schmerzen…

in meiner rechten Schulter ungemein, also lebe ich noch. Die Schmerzen haben sich echt nicht gerade zum angenehmen entwickelt. Ich glaube da liegt mal wieder ne dicke Entzündung vor. Das hatte ich schon mal. Ne Entzündung unter dem Schulterblatt. Und das war damals auch noch so hartnäckig ohne Ende. Ich bin jetzt schon fleißig am eincremen usw. Ich hoffe, dass sich das baldmöglichst bessert. Ich denke aber, dass es, so lange ich noch ständig hier am Schleppen und auspacken bin hat das ganze nicht wirklich Zeit sich zu erholen.

Der Tag hatte heute nicht wirklich noch ein berauschendes Ereignis oder sonst etwas. Ich bin nach Hause gekommen und habe weiter ausgepackt und aufgeräumt. Ich frage mich ob man das hier schon mein zu Hause nennen kann. Was genau bedeutet denn zu Hause?

Ist „zu Hause“ das wo man viele Leute kennt, wo man sich auskennt, wo man seinen Alltag bestreitet und einfach so vor sich hinlebt?
Ist „zu Hause“ da wo man viel Spaß hat, immer neue und aufregende Dinge kennenlernt und erlebt und es einem nie langweilig wird?
Ist „zu Hause“ das wo man morgens aufsteht, sich anzieht und dann die Tür hinter sich zu zieht, bzw. wo man abends den Schlüssel in die Haustüre steckt und dann eintritt?

Ich denke, nicht da wo man seinen Wohnsitz hat ist man zu Hause, sondern da, wo man verstanden wird.
Doch wo ist denn dann mein zu Hause momentan? Kann man denn auch eine zeitlang „zu Hause – los“ sein?

Wie ihr seht ist mal wieder alles etwas wirr in meinem Kopf. Gut es war auch einiges an Action die letzten Tage. Und ich lieg hier nun auf meinem Bett und versuche alles was so passiert ist einigermaßen zu verdauen. Ich glaub ich bin einfach mehr als urlaubsreif mittlerweile. Aber bis dahin gilt es noch diese und nächste Woche zu arbeiten. Und was ich dann machen werde? – Wegfahren. Definitiv!

Naja jetzt gilt es aber erst einmal das Hier und Jetzt so gut wie möglich zu gestalten und zu nutzen. Ich meine es ist ja immerhin erst Montag abend. Es liegen also noch vier weitere Arbeitstage für diese Woche vor mir.

Ich werde mich jetzt aber erst mal schlafen legen. Ich kann Euch gar nicht sagen wann ich das letzte Mal so dermaßen müde war wie ich es seit zwei Tagen bin. Hatte heute echt schon leichte Konzentrationsschwierigkeiten beim Nach Hause fahren. Damit das morgen nicht wieder passiert leg ich mich jetzt hin.

Ich wünsche Euch eine gute Nacht und mir morgen ein paar schmerzen weniger (ja auch ich bin manchmal egoistisch :-) )

Grüße
Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Das Rezept für Gelassenheit ist ganz einfach: Man darf sich nicht über Dinge aufregen, die nicht zu ändern sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »