mal ehrlich…

Wieviele von Euch waren gestern oder vorgestern auf meiner Blogseite und dachten so: „Hä? Da steht ja zuletzt nur der Blog von Freitag drin. Wieso hat die denn noch nicht geschrieben?“

Seht ihr wie schnell für viele Menschen etwas selbstverständlich wird? Wie schnell man doch viele Dinge als „normal“ annsieht und dann umso verunsicherter oder schockierter ist, wenn man feststellen muss, dass es doch nicht so ist?

Warum ich dieses WE nicht geschrieben habe? Naja zum einen lag es daran, dass ich am Samstag morgen fleißig am Umzugskisten packen war und Mittags sind wir dann nach Bad Waldsee gefahren um dort Steffi und Gerhard und deren Besuch zu besuchen. Nudeloper in Ravensburg abends war auch sehr lecker und wie immer sehr Magen füllend. Gut wenn man für solche Notfälle immer Renni in der Handtasche hat ;-)

Gestern habe ich weiterhin Umzugskisten gepackt. Bei uns kann jetzt bald überall der berühmt berüchtigte Heuballen durch die Schränke fegen. Wirklich so gut wie nichts mehr drin vorhanden. Unsere Essensvorräte neigen sich auch dem Ende zu und deshalb haben Hansi und ich gestern noch unseren Essensgutschein, den wir zur Hochzeit bekommen haben im Sternen in Benzingen eingelöst und sind da abends noch spontan hin. Als wir dann zu Hause waren hatte ich einfach keine Lust mehr. Kennt ihr das? Überhaupt, nicht mal annährend Lust zu haben auf das, was man eigentlich doch immer gerne macht? Man kann sich in dem Moment so rein gar nicht mit der Sache anfreunden sich dafür jetzt noch aufzuraffen und zu tun? Es wäre mehr eine Qual ein „gemusstes“ Tun?!?

Tja und deshalb habe ich dann halt auch einfach nicht geschrieben. Was hätte ich Euch sollen für belangloses Zeugs schreiben, nur damit was Geschrieben ist. Ich mag es nicht, wenn irgendwas nur getan wird, weil andere Menschen das von einem erwarten oder weil man andere Menschen nicht enttäuschen will.
Tja und deshalb starte ich heute hier wieder mit schreiben :-)

Wisst ihr, es ist meiner Meinung nach auch ein bisschen eine Frage des Selbstwertgefühls. Wieso? Naja viele denken sich immer, dass es keinen Spass macht, dass sie eigentlich keine Motivation für etwas haben, usw. Immer nur die Sache denken ist aber nicht so wirklich prickelnd wenn ihr mich fragt. Man verfällt da zu sehr und zu schnell in eine Art Mechanisches Tun. Man funktioniert schnell wie eine Maschine, steckt eigene Gedanken und vielleicht auch Wünsche zurück, nur weil man das Umfeld nicht enttäuschen möchte.
So was halte ich für Quatsch. Gut, wenn ich ehrlich bin musste ich das auch erst einmal lernen. Vor meiner Speiseröhren OP damals war ich auch wie eine Art Maschine, immer funktionierend, immer gut gelaunt, immer für jeden ein offenes Ohr. Es wurde praktisch schon von mir erwartet, dass ich nie Probleme habe, dass ich nie schlecht gelaunt bin usw. Am Ende habe ich mir das sogar schon selbst eingebildet.
Tja und dann nach der OP musste ich relativ schnell feststellen, dass mein Körper nicht immer so will wie ich will, dass ich auch manchmal einfach nur schwach bin und auch mal das Bedürfnis habe mich auszukotzen. War zwar nicht einfach das zu akzeptieren, aber es blieb mir nichts anderes übrig.

In dieser Zeit haben sich damals die wahren Freundschaften gezeigt. Manche waren so überrascht und so schockiert, dass ich auch mal einen schlechten Tag habe, auch mal mies gelaunt sein kann und bei mir auch nicht jeden Tag die Sonne aus dem Hintern strahlt, dass die Freundschaften letztenendes daran zerbrochen sind. Ok, ob man in diesem Fall überhaupt von Freundschaften rückwirkend betrachtet sprechen kann wäre jetzt hier die Frage. Eine alte Schulfreundin von mir sagte mal: „Michi, wenn du dir mal die Frage stellst, ob die Personen für dich dasselbe tun würden wie du für sie, und du kannst diese Frage nicht aus voller Überzeugung mit „Ja“ beantworten dann sind sie nichts weiter als gute Bekannte, aber keine Freunde“
Ja da ist was wahres dran. Mit den Leuten, vor denen ich nicht „funktionieren“ musste nach der OP damals habe ich heute noch Kontakt. Sie haben mir wirklich sehr geholfen in den Alltag zurück zu finden. Vor allen Dingen als „geänderter“ Mensch zurück zu finden, der auch mal ein gutes Gespräch braucht. Darüber bin ich wirklich sehr froh.

Wisst Ihr, Maschinen funktionieren nur bis zu einem gewissen Grad. Irgendwann geht die Mechanik kaputt oder es gibt etwas neueres und besseres.
Maschinen sind ersetzbar – Menschen nicht

Ich wünsch Euch nen guten Start in die Woche. Ich werde mich wohl heute Abend nochmal melden.

Grüße
Michaela

P.S.: Fazit vom Wochenende – Manchmal denkt man, es ist stark festzuhalten. Doch es ist das Loslassen, das wahre Stärke zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »