Monthly Archives: Juli 2020

Jeder Mensch ist Kunst – gezeichnet vom Leben…

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr hier zu schreiben. Der Blog begleitet mich nun auch schon über 12 Jahre und ist eigentlich immer ein guter „Zuhörer“ für meine Schreibereien. Auch heute braucht es mal wieder eine Gedankensortiererei und das Festhalten so mancher Erfahrungen, Dinge und für mich teils unerklärlichem.  Ich habe nach wie vor eine Verlagsanfrage hier liegen. Mein Blog und mein Leben sollen eine biografische Verfassung erhalten. Nach wie vor verrückt der Gedanke. Mein Leben ist scheinbar so in seiner ganzen Form und dem Ablauf und der Ereignisse es wert, dass es viele Menschen auch für sich zu Hause in Form eines Buches lesen können sollen. Ich wurde schon ein paar Mal gefragt wieso ich das nicht mache, bzw. noch nicht gemacht habe. So blöd es klingt – es fühlt sich noch nicht so wirklich richtig für mich an. Ich denke die Zeit ist dafür noch nicht reif. Es wird vielleicht mal der Tag dafür kommen, an dem ich dann einfach aus dem Nichts sagen werde – ja das mache ich. Was ich sehr gut finde ist, dass der Verlag seine Unterstützung und Zusage ohne zeitliche Vorschrift oder Bedingung aufrecht erhält. 

Das Wetter ist für mich gerade sehr schwierig. Eine unsagbare Wärme, gepaart mit meist einem etwas heftig auftretendem Regen, der dann eine unendlich drückende Schwüle auslöst. Grundsätzlich ja nichts Neues, dass mein Kopf das dann nicht soooooo dolle manchmal findet. Aber wenn dann mal wieder akuter Schlafmangel hinzukommt und teilweise Gedankenkreisel, die man gar nicht stoppen kann, weil sie manchmal eine emotionale Achterbahnfahrt verursachen, bei der Aussteigen verboten ist, dann summiert sich das irgendwann ordentlich auf. 

Mein gemachtes Kopf MRT hat gezeigt, dass Bewegung im Kopf ist. Nicht nur wegen der Sommerzeit sondern allgemein. Mehr als sonst. Nun gut, die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben meinen Körper und Geist auch irgendwie sehr müde gemacht. Über 18 Monate bereits Autoprozess, so manche finanzielle Schieflage, die durch all die Reparaturen dann auf kam und wo es jetzt drum geht, dass diese Kosten wahrscheinlich nur über den Versuch einer Anschlussklage geltend gemacht werden können, oder evtl. halt ein Teil davon. VW hat auf die erste Zahlungsaufforderung was diese Zusatzkosten betrifft, für die richterlich ein Anspruch geurteilt wurde, nicht reagiert. Und da mir nur ein Anspruch zugeurteilt wurde, aber keine genaue Angabe über was und in welcher Höhe muss das jetzt dann in einem Anschlussverfahren versucht werden einzuklagen. Scheinbar hört das alles nie so wirklich auf.

Wer mich in letzter Zeit mal live und in Farbe gesehen hat wird festgestellt haben, dass mein Körper und mein Gesicht leicht aufgedunsen sind. Die Figur von letztem Jahr ist aktuell auch in Schieflage geraten. Gut ich brauche keine 90-60-90 Figur, aber es ist unglaublich was Schlafmangel, dann zeitenweise keine ausgewogene Ernährung, ein Schwung an Medikamenten und ein hormonelles Chaos nicht alles in Summe in so kurzer Zeit mit einem machen können. 

Mein Bauch, der von Sylvia Bechle im Zuge des Narbenprojektes mit einem Großteil seiner Narben abgelichtet wurde hat inzwischen noch ein paar mehr. Auf dem Bild nicht zu sehen ist eine große Narbe von meiner OP wegen meines geplatzten Blinddarms, dann fehlen noch in Summe fünf weitere Operations Narben von einer Laparoskopie, von diversen Wunddrainagen Schläuchen usw. Ein Arzt meinte mal liebevoll zu mir, dass mein Bauch aussehen würde, als ob ich mal in einen Schrotkugel Hagel gelaufen wäre. Ich weiß er hat es absolut nicht böse gemeint. 

Der Bauch ist ein Körperteil, den man bei mir die meiste Zeit nicht sehen kann. Ich trage keine Bauchfreien Sachen und ich bin auch kein Mensch der ständig im Sommer irgendwie Baden gehen würde und dabei nur einen Bikini trägt. Der Anblick meines Bauches und all der dort vorzufindenden Narben haben andere Menschen eigentlich nie wirklich. 

Und wenn man in den Bauch hineinblicken könnte, dann bin ich mir sicher, dass man dort auch einige vernarbte Stellen sehen würde. Zum einen natürlich von den ganzen Operationen, zum anderen auch von verletztem (Bauch)Gefühl. Nicht alle Operationen an/in meinem Bauch haben nach außen sichtbare Narben hinterlassen, mich aber dennoch in und für mein Leben geprägt. Die Kürettage, die ich hatte war etwas das möchte ich nie wieder erleben müssen. Es werden über die Scheide Instrumente (ihr könnt sie hier sehen) in den Körper und die Gebärmutter eingeführt das ist alles andere als ein einfacher Spaziergang. Und ihr könnt mir glauben, das tut danach noch eine ganze ziemliche Weile einfach alles nur weh. Warum ich das hier erzähle? Weil das eine klassische OP ist, die niemand von „außen“ sehen kann und konnte, die aber eine Frau nachhaltig prägt. Es wird in die intimste Region der Frau „eingegriffen“ und das nicht einmal bei absolutem Tiefschlaf. Und nein das ist auch nichts, wonach man mal einfach so wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann. In meinem Fall war das dann auch noch so, dass ich zwei Mal Nachblutungen hatte (jaaaaa bei mir läuft nix einfach mal nach Plan). Der Körper ist geschwächt und man fühlt sich gleichzeitig dann auch irgendwie hilflos. Hinzu kommt dann auch noch, dass wenn man, so wie in meinem Fall, einen Arzt hat, der das als „machen wir mal fix kurz und schmerzlos“ ansieht dir die eh schon üble Sache so richtig im Kopf fest brennen kann. 

Ja auch über solch unschöne Themen muss ich hier ab und an mal schreiben und sie auch öffentlich machen. Denn sie bestimmen immer wieder auch meinen Alltag, mein Leben und mein Ich sowieso. Mal mehr und mal weniger. Es ist ebenso wie mit der Kopfnarbe. Nach Außenhin sieht man es wegen den Haaren usw. nicht mehr. Aber Mental und körperlich hat sie für immer Bestand. 

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mich viel mit Menschen und Geschehnissen aus den bisherigen sieben Monaten des Jahres beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

 
Dieses Bild entstand vor gut einem Jahr. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern was es mit diesem Bild hier genau auf sich hat.

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von rechts kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Trotz der hellen Beleuchtung sieht man aber auf Grund der Haare nichts, was erahnen lässt was es mit meiner linken Kopfhälfte auf sich hatte in Form von OP bzw. dank großer Narbe usw. auch immer noch hat. Für jeden der dieses Bild sieht, ist es ein Bild von einer „ganz normalen Frau“. Teile meines Nacken und meines Rücken die durch eine leichte Schmerzbedingte Fehlhaltung immer dauerhaft über- und angespannt sind, gehen im Schattenbild unter, denn auch dieser Schmerz ist nicht bildlich von außen her wahrnehmbar. Je heller also das Geschehen in meiner linken Schädelhälfte in Erscheinung tritt (hier dargestellt durch das direkte Beleuchten) umso mehr dominiert diese Seite meine rechte Schädelhälfte und auch mein Hals/Nacken/Rücken Bereich. Für Menschen, die all dies nicht wissen ist es wie gesagt, bleibt es nach wie vor einfach ein Bild von einer ganz normalen Frau……

Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren und die mir gezeigt hat wie ich nicht sein möchte. Sie sind in keinster Weise bereit mal eine Selbstreflektion über sich und ihr Verhalten zu machen. Sie leben teilweise in einer von Egoismus und selbstprofilierenden Welt, bei der sie nie schwach sein wollen, können oder dürfen. Bei denen sie sich zu einem Oscarverdächtigen Schauspieler der Selbstinszenierung und des sich Selbst Vorspielens werden.

Eigentlich muss man solche Menschen bemitleiden. Denn sie lügen sich selbst etwas vor, zu Beginn aber nie merkend, werden sie dann immer mehr merken, dass es nur noch materiell ist in ihrem Leben und sie irgendwann nicht mehr fähig sein werden wirklich fühlen zu können, da sie sich immer wieder das an „Gefühl“ einreden, was sie denken was richtig ist und was sie wollen und nicht was der Bauch oder ihr Herz ihnen sagt. Diese Menschen sehen von außen vielleicht „heil“ aus, aber innerlich werden sich immer mehr vernarbt und zerbrechen. Am Anfang kommen nur von Zeit zu Zeit neuen Narben hinzu, aber irgendwann ist der Zeitabstand dann immer kleiner, weil sie irgendwann nicht mehr sich selbst alles schön reden können und merken, was falsch war und dann aber alles schon verloren haben, was ihnen jemals wichtig war. 

Erst heute habe ich genau dieses erlebt. Bei einem Menschen, der mir zu Beginn des Jahres noch ein Seelenverwandter, Gleichdenker, Mitfühler und sehr sehr guter Freund war. Was passiert ist in den letzten Monaten? Ich weiß es nicht. Erst heute musste ich wieder feststellen, dass er mittlerweile ein sehr selbstkontrollierter,  auch kalter Mensch geworden ist. Seine Wortwahl, Ausdrucksweise und Stückweit Egalheit für so manche Dinge waren erschreckend und ich habe mich ernsthaft zwischendurch bei der WhatsApp Kommunikation gefragt ob da irgendwer anders gerade für ihn die Sachen schreibt. Ein mir inzwischen völlig fremd gewordener Mensch und das innerhalb von nicht einmal zwei Monaten. Weltfremd, sich Dinge schönredend und einredend, damit er möglichst schnell wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann, wie er sie am besten bestimmen kann. Passiert Plan A nicht genau so wie er es sich vorstellt, geht man zu Plan B über. Keine Zeit verlieren, kein Gefühl zulassen Plan A noch einmal zu überdenken oder aus einer anderen Perspektive zu sehen, sondern sich immer einredend, dass es so ist wie es ist und dann halt Plan B versuchen zu erzwingen und umzusetzen. Aber immer sich einredend, dass Plan B auch eigentlich immer das ist was man will, wenn ihr versteht was ich meine. 

Ich tu mir immer schwer wenn ich einen Menschen eigentlich sehr sehr gut kenne und dann mit anschauen muss wie dieser Mensch sich selbst eigentlich belügt und was vor macht und nicht ehrlich zu sich selbst ist, weil man ja keine Schwäche zeigen will, denn das passt nicht in seine Welt. 

Oh was kenne ich doch all das nur zu gut aus meinem alten Leben. Ich komme mir manchmal vor wie wenn mir in solchen Situationen immer wieder mal ein Spiegel vorgehalten wird. Und ich werde mir jedes Mal klarer und bewußter, dass ich vor der Kopf Sache kein bisschen anders war. 

Was ich heute dann in der Situation gemacht habe? Nun ja, ich bin ein Mensch, der dann versucht in klaren Sätzen der Person auch mal klar zu machen, dass sie sich selbst belügen und etwas vormachen und dass sie meinen damit glücklich zu werden, es aber nie sind. Denn es ist ein stetiges Streben nach dem Perfekten, nach dem Besseren und hat Plan A nicht funktioniert, dann geht man ohne „Nachbesserung“ zu Plan B und wenn das auch nicht so läuft wie man es sich vorstellt, dann geht man halt zu Plan C, usw. Es macht keinen Sinn solchen Menschen zu sagen, dass das Alphabet nur 26 Grundbuchstaben (ohne Umlaute) hat und sie irgendwann ungewollt an einem Ende ankommen werden und meist dann mit dem größten Verlust. 

Man merkt dann auch daran, dass dann weitere WhatsApp Nachrichten einfach nicht mehr gelesen werden, dass die Personen sich eigentlich selbst im klaren sind, was gerade passiert, es aber nicht wahrhaben wollen und sich weiter schön reden, bzw. leichter machen, dann weitere Nachrichten einfach nicht mehr zu lesen. 

Ich für meinen Teil habe der Person von heute geschrieben, dass trotz allem, was nun auch immer vorgefallen ist oder sein mag und trotz allem was auch gerade im Leben der Person vor sich geht, ich immer für sie da sein werde, dass sie jederzeit hier her fahren kann um durchzuatmen, raus zu kommen, zu sich selbst zu finden oder sonstiges. Ich werde auch nie, wenn sie das tun sollte fragen was der Grund ist oder die Person mit irgendwelchen Vorwürfen oder sonstigem konfrontieren. Ich werde ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit wenn sie wen braucht am Telefon zuhören, zu ihr fahren, oder wenn sie einfach ohne Voranmeldung vor der Türe steht diese ihr aufmachen und sie herein bitten und sie kann hier bleiben so lange sie möchte. 

Diese Nachricht wurde zwar übertragen aber nicht mehr gelesen aus genau oben genanntem Grund. Ich hoffe, dass diese Person nicht zu stolz sein wird um dieses Angebot wirklich anzunehmen. 

Mehr kann ich nicht mehr für diese Person tun im Moment. Leider. 

Narben gehören zum Leben dazu. Denn sie zeigen, dass du stärker warst als etwas, was dich (auf Dauer) verletzten wollte. Seid bitte nur so gut und denkt bitte daran, dass man nicht immer (alle) Narben bei Menschen äußerlich sehen kann. 

Ein „schwerer“ Artikel zum Ende des Sonntags. Aber es musste einfach sein.

Startet gut in die neue Woche meine Lieben

– Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol.4 – mein Herzprojekt geht in die nächste Runde…

Die Zeiten sind seit März und den seither herrschenden Verordnungen, Einschränkungen usw. schwierig. Die Menschen sind nicht mehr ganz so frei in ihrem Tun, Denken und Handeln, wie sie es teilweise gewohnt sind. Deshalb ist es umso wichtiger schöne, außergewöhnliche und unvergessliche Momente zu schaffen. Momente bei denen man einfach sich entspannt, lachen, freuen und fernab vom Alltagsstress sein kann. Wer mich nun schon länger kennt weiß, dass genau das die Gründe sind weshalb ich Michaela’s Soundgarden mache. Wer möchte kann gerne eine Ausführliche Erläuterung, wieso ich das mache, usw. im letzten Soundgarden Artikel im unteren Bereich nachlesen.

Auf Basis des letzten Soundgardens und dem Feedback von Richie usw. hatte mich Charles Cleyn zu Beginn des Jahres angeschrieben. Ein kanadischer Singer Songwriter, der sich inzwischen ganz dem Musik machen verschrieben hat. 31 Jahre alt und aktuell mit seiner Frau Anne in Berlin lebend. Wir hatten vor Corona den Juli Termin festgelegt und dann auf einmal Mitte März schien dieser Termin unrealistisch zu werden. Der Lock Down kam. Und mit ihm auch eine komplette Auszeit für Charles, der eigentlich touren und Konzerte spielen wollte. Die Künstler trafen und treffen diese Corona Dinge sehr sehr schwer. Für ihn begann eine Zeit des zu Hause seins anstatt auf Tour und für mich die Frage – wie wird es wohl Mitte Juli sein. Ist ein Soundgarden 2020 überhaupt möglich?

Auch bei mir waren es sehr sehr turbulente Wochen und Zeiten. Abhängig und unabhängig von Corona. Und ich dachte immer wieder so für mich – hoffentlich kann ich den Soundgarden machen, denn das wäre genau so ein Abend wie ich ihn nach allem jetzt gebrauchen könnte. Und scheinbar ging es dann doch einigen so. Viele fragten immer wieder gepaart mit Hoffnung nach, ob denn der diesjährige Soundgarden Corona bedingt ausfallen müsse und ich musste immer und immer wieder die Menschen vertrösten und sagen – wir müssen warten wie die Verordnungen etc. sich alle entwickeln. 

Und dann kam Mitte Juni endlich die Lockerung, auf die ich so lange gewartet hatte. Das Ministerium teilte mit, dass ab 01.07. wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen auch in privatem Gelände, sprich Garten erlaubt wären unter Einhaltung von ein paar Regeln. Die Regeln waren alle in meinem Fall kein Problem, ich schrieb aber zur Vorsicht noch einmal der Landesregierung und schilderte ihr meinen konkreten Fall und bekam dann auch tatsächlich die offizielle Absegnung für den Soundgarden. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte also kurzfristig dann doch noch geplant und realisiert werden. Ich schrieb Charles und auch er war sehr froh, dass es wieder eine Möglichkeit gab um vor Menschen seine Musik und Leidenschaft zu präsentieren. 

Samstag war es nun so weit. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte seinen Lauf nehmen. Ich habe Euch hier ein paar wenige Bilder des Abends hochgeladen, damit ihr ein bisschen was von der Atmosphäre vielleicht erahnen konntet. Aber auch hier gilt – wie bei den bisherigen drei Soundgarden – wer nicht dabei war kann es sich nicht im Ansatz vorstellen wie es war.

Fakt ist – das Wetter hat gehalten, Charles hat wunderbar gespielt, es gab vieles Leckeres zu Essen und Trinken, es wurde viel gelacht und ich hatte für mich den Eindruck – das haben alle Menschen die da waren auch wirklich mal wieder gebraucht. 

Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de war mal wieder so super freundlich und lieferte und installierte die bereits bei Michaela’s Soundgarden Vol. 3 so gerne genutzte Fotobox, so dass samt tollem „Bild Banner“ viele viele tolle Erinnerungsfotos gemacht werden konnten. 

Tja und nun ist auch schon wieder Montag. Der Garten ist, bis auf die kleine Bühne, wieder komplett in seinen Normalzustand rückversetzt, alle Teller und Becher wieder gewaschen, die Fackeln usw. auch alles wieder versorgt, die Kabeltrommeln wieder aufgerollt und auch sonst zeugt nicht mehr viel von der Zauberhaftigkeit des Samstag Abends im Garten. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 ist Geschichte und in the book.

Ich wurde auch ein paar mal nun schon gefragt ob ich denn „zufrieden wäre“. Zufrieden sein? Finde ich einen komischen Ausdruck für das was war. Ich würde eher sagen, dass ich von einem schönen, wohligen Gefühl erfüllt bin was Michaela’s Soundgarden Vol. 4 betrifft. Es hat wie gesagt alles gepasst, Wetter, Essen, Atmosphäre und vor allen Dingen auch Charles. Wie ich schon mal sagte – für mich ist es wichtig, dass der Künstler der hier auftritt meine Vision des Soundgardens versteht und mitlebt. Und das hat er definitiv. 

Sonntag Morgen habe ich mich mit allen, die hier übernachtet hatten beim Rinderwirt zum abschließenden Frühstück getroffen. Danach bin ich nach Hause und habe aufgeräumt. 

Faktisch ist der sichtbare Soundgarden Zauber wieder weg. Aber in meinem Kopf und meinen Erinnerungen wird er für immer bleiben. Nicht alleine wegen den vielen vielen tollen Bildern und Videos des Abends. Ein Teil der Fotobox Bilder hängen nun an meiner Küchentür (die vom Soundgarden davor an meinem Kühlschrank)

Wer mein Kopfproblem kennt weiß, wie wichtig mir solche Erinnerungen sind. Wie sehr sie mir immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn ich sie sehe und so wieder zurück versetzt werde zu dem Ereignis.

Aber wisst ihr wofür ich auch dieses Mal einfach nur dankbar bin? Über die Menschen, die diese Abende mit mir zusammen teilen. Ein großes bunt gemischtes Feld an Menschen aus meinem Leben. Da ist mein sehr guter Freund und ehemaliger Studienkollege, der mit seiner Frau einfach so spontan dabei ist, mein ehemaliger Mitbewohner aus Studienzeit mit seiner Verlobten, der schon zum zweiten Mal den Weg von nahe Stuttgart zum Soundgarden findet, mein Vermieter, meine Familie, Freunde, sehr gute Bekannte und Menschen, die ich auch erst durch den Soundgarden kennen gelernt habe. Einfach Menschen, die meine Vision teilen, gerne mit mir diese Zeit verbringen und vor allen Dingen auch sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich habe ich den ein oder anderen Menschen an dem Abend vermisst, bzw. hätte mir gewünscht solche Momente mit gewissen Menschen (auch mal) zu teilen, aber ich bin mir sicher, dass, sollte nichts schlimmes passieren oder dazwischen kommen, es im nächsten Jahr sicherlich Michaela’s Soundgarden Vol. 5 geben wird. Mit was für einem Künstler? Weiß ich nicht, keine Ahnung. Das Schicksal wird mir sicherlich wieder einen passenden Künstler schicken. Richie Ros hatte schon geschrieben, er würde gerne nächsten Sommer wieder kommen. Mal schauen wie sich alles entwickelt. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 4 is in the book und ich danke wirklich jedem Einzelnen, der mir dabei geholfen hat und da war um diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen. Genau das war es was ich nach dieser ganzen letzten Zeit gebraucht habe.

Passt auf Euch auf

– Michaela

Neues, Altes, Veränderungen, Fortschritt….

Zwei Monate sind mal wieder ins Land gezogen. Zwei Monate voller Auf’s und Ab’s, bestimmt immer noch von diversen Corona Verordnungen, vorgeschriebenen Regeln, Beschränkungen und vielem mehr.

Warum ich gerade heute mal wieder einen Blogeintrag hier schreibe? Puh – keine Ahnung. Wahrscheinlich auch unter anderem aus dem Grund, dass mich in der letzten Zeit immer mehr Leute gefragt haben, ob ich meinen Blog eigentlich noch habe/betreibe, was denn in den letzten Wochen bei mir so los war usw. Es war einiges los. Von allem etwas. Auto, Gesundheit, Leben, Hunde, Wohnung und vieles mehr. 

Zu aller erst mal Dinge, die sich schon länger hier durch meine Blogartikel ziehen. Da wäre zum Beispiel meine VW Geschichte. Wir sind ja nun mittlerweile im 18ten Monat angekommen. Ich hatte ja auch in meinem Artikel vom 13.04. geschrieben, dass die Revisionsfrist am Bundesgerichtshof auf den 20.06. verlängert wurde. Ende Mai wurde in einem ähnlich gelagerten Fall das erste Präzedenzurteil am BGH gesprochen. Zugunsten des Klägers. Das hat mich dann doch ein bisschen wieder hoffen lassen, dass die Sache nun endlich mal ein Ende findet. In der Woche vom 20.06. kam dann doch tatsächlich ein Anruf von meiner Anwaltskanzlei. VW würde eine nochmalige außergerichtliche Einigung anstreben und mir beim behalten des Autos 6500 Euro anbieten. Ich dachte echt ob die mich jetzt für völlig bescheuert halten. Das Oberlandesgerichtsurteil hat eindeutig die Rücknahme des Autos geregelt usw. usw. Außerdem war der Touran ja bereits seit dem 05.02. abgemeldet und ich hatte mehrfach zur Kenntnis gegeben, dass für mich ein Behalten dieses Autos absolut nicht mehr in Frage kommt. Also habe ich meinem Anwalt gesagt, dass er das gerne noch einmal VW in aller Deutlichkeit kommunizieren könne. Entweder sie ziehen die Revision zurück und mein OLG Urteil ist somit dann rechtskräftig oder wir ziehen das mit einer weiteren Verhandlung vor dem BGH durch, wobei dort dann auch schon sicher war, dass die auf das Präzedenzurteil verweisen und zu meinen Gunsten richten werden. Drei Tage später kam dann auch direkt wieder ein Schreiben vom Anwalt. VW hätte die Revision zurück gezogen und es würde mir nun zeitnah mitgeteilt werden, bis wann und wohin ich das Auto zurückgeben kann/muss. Halleluja. Es geht weiter voran. Ich habe dann auch direkt am 02.Juli erfahren wo ich das Auto abgeben muss und eine Telefonnummer zur Terminvereinbarung. Dort habe ich dann direkt auch am nächsten Tag angerufen und direkt für den darauffolgenden Montag, sprich heute vor einer Woche einen Termin ausgemacht. Tja und nun ist es tatsächlich so, dass ich seit letzte Woche Montag nicht mehr im Besitz meines VW Touran bin. Ich hatte dann ja noch so gewitzelt, dass die Karre jetzt bestimmt mal wieder nicht angeht wenn ich sie abgeben kann und prompt war es dann auch so. Hätte mich auch gewundert wenn es mal ein problemloses Fahren gewesen wäre. Nun ja Fakt ist – nach über 18 Monaten Rechtsstreit bin ich nun seit einer Woche nicht mehr in Besitz des Autos. Man sollte meinen, dass damit nun alles schick ist, aber das ist es (noch) nicht. Jetzt heißt es erst einmal wieder warten. Gute vier Wochen bis VW dann vielleicht mal die Güte hat mir das Geld zu überweisen. Bei meinem Glück werde ich das wahrscheinlich dann auch noch einklagen müssen, weil die sich jetzt auch hier, wie mit so allem, ordentlich Zeit lassen werden. Also gilt in dem Fall nach wie vor – stay continued…..

Letzten Donnerstag war mal wieder alljährlicher Kopf MRT Screening Tag. Aber eben unter Corona Bedingungen. So gespenstisch verlassen habe ich die Abteilung im Krankenhaus selten gesehen. Und was ich ein bisschen skurril fand – selbst im MRT musste ich eine Mund/Nasen Maske tragen. Das muss ich nicht verstehen und es war auch definitiv nicht angenehm. Mein Doc habe ich danach auch nicht gesehen oder gesprochen. In Zeiten von Corona gibts das nicht. Da ich ja eh schon mehr als 35 MRT’s von meinem Schädel und Untermieter habe wissen die auch, dass ich inzwischen selbst meine Bilder lesen und auswerten kann. Also habe ich alles auf CD mitbekommen und gut. Ich muss aber gestehen ich habe mir die Bilder bis jetzt noch nicht angeschaut. Wieso? – Hm, gute Frage. Mir war einfach noch nicht danach. Wenn akut die Hütte brennen würde dann hätte Donnerstag Abend oder Freitag eh der Doc schon angerufen. Und so blöd es klingt. Mein Körper und ich haben da so langsam schon unsere eigene Kommunikation miteinander. Nach all den Jahren weiß man die Signale dann doch ein bisschen besser zu deuten und zu verstehen. Vielleicht werde ich mir die Bilder die Woche mal noch anschauen. Aber dazu muss mir wie gesagt auch irgendwie danach sein. Am MRT Tag war es unsäglich heiß. Mein Kopf ist deshalb eh schon sehr sehr miserabel beieinander. Dann noch daran so rumzudrehen und doktern fand er natürlich nicht optimal. er war das ganze Wochenende dann doch ziemlich sauer mit mir. 

Bzgl. der ganzen Kopf Geschichte und meinem Leben erschien Anfang Mai noch auf der Seite von Sylvia Bechle eine kleine Fotostrecke samt Beitrag über mich. Wir haben ein paar meiner Dinge für ein Projekt welches sie macht bewusst „in Szene“ gesetzt. Meine Geschichte findet ihr hier

Vor knapp einem Monat feierten mein Untermieter und ich nun 12 Jähriges Kennen. Geschlagene zwölf Jahre. Wirklich manchmal schwer zu realisieren. 


Was hat sich denn noch so getan seit meinem letzten Eintrag. Ich möchte ehrlich gesagt gar nicht alles hier aufschreiben. Zu viel Dinge, teilweise zu belanglose Dinge und teilweise auch Dinge, die ich nicht mehr alle weiß oder die hier auf einem öffentlichen Blog auch nichts verloren haben. 

Eines kann ich aber noch erzählen und Euch nun auch in Bildern zeigen. Ich hatte in meinem letzten Artikel ja darüber berichtet, dass ich Ende April für kurze Zeit in Hamburg war. Was ich da gemacht habe? Mich mal wieder mit Steffen Henssler getroffen auf ein Kochdate. Und weil Steffen und ich uns nun ja schon ein paar mal gesehen haben und ich ein Mensch bin, der gerne auch neue Leute kennen lernt, hatte ich so das Glück und die Freude den zwei Sterne Koch Christian Lohse auch direkt mal noch kennen zu lernen. Was für ein wunderbar unkomplizierter, direkter und offener Mensch er doch ist. Genau meine Wellenlänge.

Wir hatten eine schöne, lehrreiche und interessante Zeit zusammen. Auch wenn sie vom Endergebnis her für mich hätte ein bisschen besser ausgehen können ;-) Aber nun ja man will ja mal nicht klagen. Christian Lohse hat mich in sein neues Restaurant in Berlin eingeladen. Hat mir auch direkt mal seine Karte mit Handynummer in die Hand gedrückt und gemeint, dass ich mich, wenn ich mal in Berlin sein sollte doch einfach mal melden solle. Ähm ja cool. Werde ich unbedingt machen. Wir waren wirklich auf einer super passenden Wellenlänge was das direkte und offene Reden miteinander betrifft. Wieder mal so was unvergessenes für meine Erinnerungsschublade im Kopf. Habe auch noch die Schürze signiert von den beiden Herren nun hier liegen und werde die, zusammen mit ein paar entwickelten Fotos von dem Erlebnis rahmen und dann in meiner Küche zu der „Topfgeldjäger“ Erinnerung von 2012 aufhängen. 

Noch so was Neues in meinem Leben und Haushalt sind drei neue Mitbewohnerinnen. Seit Anfang Juli sind zu Beau, Elvis und meiner Wenigkeit noch drei Hennen der Rasse „Vorwerk“ in unserem Garten eingezogen. Es sollte ja eigentlich im letzten Jahr schon passieren, dass hier Hühner im Garten einziehen, aber es hatte sich leider nicht so wirklich ergeben. Tja und nun wurde zu Beginn des Juli die Sache halt in die Tat umgesetzt. Zu aller erst ein schöner Hühnerstall mit kleiner Voliere dabei aufgebaut, parallel schon nach der passenden Rasse gesucht und nach einem entsprechenden Züchter/Händler dieser Rasse. Warum es genau diese Rasse wurde? Nun ja die Hühner sind robust, nicht so schreckhaft, werden handzahm, haben wenig Brüt- und Flugambitionen und sind eigentlich auch zuverlässige Eier Leger. Nun ja letzteres ist bei den drei Damen noch nicht der Fall, da sie nun erst zwanzig Wochen alt sind. Aber so bis in zwei bis drei Wochen dürften Sie dann mit Eier Legen beginnen.

Die drei Damen haben sich recht gut hier eingelebt und Beau und Elvis haben sich genau so wie die Hennen miteinander angefreundet und akzeptiert dass sie jetzt eine Art WG miteinander haben. Die drei Damen heißen übrigens Tilly, Ilse und Alma :-) Mittlerweile gehen sie bei Einbruch der Dämmerung auch selbständig in den Stall und Tagsüber haben Sie inzwischen einen großen Freilauf unter zwei der vier Apfelbäume hier  und ein viertel des Gartens für sich wo man viel erkunden, scharren, Fressen und einfach das Leben genießen kann. Mal schauen wie sie sich weiter entwickeln und wann wir in den Genuss des ersten eigenen Garten Ei kommen werden. Ich werde natürlich darüber berichten. 

Ich glaube das sind nun erst einmal so die wesentlichen Highlights. Hochschule und Vorlesungen laufen nach wie vor alles nur digital und online von zu Hause aus ab. So wie es aussieht wird es bis Ende des Jahres auch keinen wirklichen Präsenzbetrieb an der Hochschule geben. Die Corona Sache zieht nach wie vor sehr weite Kreise. Mittlerweile gibt es aber Gott sei Dank wieder einige Lockerungen. Die Lockerungen sind soweit vorangeschritten, dass es mir sogar möglich ist kommenden Samstag wie geplant Michaela’s Soundgarden Vol. 4 abzuhalten. Natürlich mit ein paar Hygiene und Abstandsvorschriften, aber die sind unter freiem Himmel dann doch einigermaßen gut umsetzbar. Der Wetterbericht sieht auch ganz gut aus soweit und ich hoffe deshalb dass es wieder einmal ein unvergesslicher Abend sein wird. Dieses Mal gibt sich Charles Cleyn aus Kanada die Ehre den Soundgarden und die Zuhörer/Zuschauer mit seiner Musik zu erfreuen. 

Jeder Soundgarden war bisher auf seine gewisse Art und Weise speziell. Und ich bin mir sicher, dass es auch dieses Mal so sein wird. Gerade auch wegen den ganzen Corona Auflagen/Zeiten.

Das Leben ist gerade sehr speziell. Anders. Anstrengend. Herausfordernd. Verrückt. Schwierig. Abwechslungsreich. Lehrend. 

Machen wir das Beste daraus!

Liebe Grüße

– Michaela