Monthly Archives: Mai 2020

Montagsgedanken…

Eine neue Woche ist gestartet. Wir sind nun schon fast Mitte Mai angekommen. Seit meinem letzten Blog/Vlog ist wieder einiges los gewesen. Nun ja jetzt nicht sooooo mega Riesen Actionreichen in Sachen – Terminfülle, sondern eben nach wie vor das bestimmte und gerade auch irgendwie teils komische Leben. Heute ist ein sehr regnerischer Tag. Die nächsten zwei Nächte soll es dann auch nachts wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Das Draußen sein ist gerade nicht so wirklich mega prickelnd und so fällt es auch nicht ganz so schwer die nach wie vor bestehenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Ich habe sei gestern für ein paar Tage nun mein ältestes Patenkind hier. Ich unterstütze ihn bei seinem Homeschooling und werde mit ihm die Woche über auch noch ein paar Sachen, die er gerne macht, wie z.B. backen, mit den Hunden laufen, im Garten werkeln usw. machen. Einfach dass er nach sieben Wochen mal ein bisschen was anders hat und sieht. Heute morgen wurden fleißig Aufgaben erledigt, zwischendurch noch kurz eingekauft und natürlich auch schon zwei Mal mit den Hunden gegangen. Nun nach dem Mittagssnack (wir haben uns, da heute ja Montag ist ein paar Waffeln gemacht) ist er zum Spielen in das Gästezimmer gegangen, wo Beau ihm Gesellschaft leistet und Elvis und ich haben nach dem Küche aufräumen nun mal auf der Couch Platz genommen. 

Angela Merkel hat gerade ein kurzes Statement im Fernsehen abgegeben. Es herrscht immer noch Corona Ausnahme Zustand. Letzte Woche wurden neue Regeln aufgestellt und eine neue Verordnung verabschiedet. Ein Großteil davon tritt heute in Kraft. Die Corona Zeit treibt gerade so manch einen in meinem näheren Umfeld so langsam bewusst oder auch unbewusst immer mehr an die psychischen Grenzen. Nun schon sieben Wochen kein Alltagsleben mehr und die innere Unzufriedenheit steigt immer mehr.

Keine Möglichkeit seinen Hobbys nachzugehen wie man möchte, abgesagte Konzerte/Festivals wo man hin wollte, keine Bundesliga (gut jetzt am WE geht es dann wieder los, aber alles erst mal Geisterspiele) oder sonstiger Unterhaltungssport, teilweise so weite Einschränkungen im Alltag und an den Wochenenden wie man es nicht gewohnt ist. Beschränkt auf seinen Wohnraum (ob mit oder ohne Garten) oder minimale Outdoor Aktivitäten sind doch einige nun so innerlich reizbar, unzufrieden, genervt und gestresst dass immer mehr Forderungen, Unterstellungen und Streitereien an den Tag gelegt werden, die einen nicht weiterbringen. Da es absehbar ist, dass auch im Sommer keine wirklichen Auslandsreisen usw. möglich sind kommt jetzt noch hinzu, dass viele mehr oder minder teils richtig Motzen, wenn sie innerhalb Deutschlands oder halt eben gar nicht erst einmal groß reisen können. Ein Luxusproblem wie ich finde. 

Ich könnte auch gerade hier sitzen und ständig motzen, dass aktuell schon drei meiner ursprünglich geplanten Hunde Dummy Seminar Wochenenden abgesagt/verschoben werden mussten. Mit der neuen Verordnung ab heute ist es inzwischen immerhin wieder erlaubt mit gesamt fünf Personen Tiertraining durchzuführen. Aber selbst da kann man online so viel Meckereien dazu lesen.

Aber das ganze Mosern und Meckern bringt doch alles nichts. In keiner Art und Weise. Davon wird es nicht besser, geschweige denn schneller oder entspannter. Wenn ich im Fernseh letztes Wochenende an Berichten gesehen habe über Demos mit mehreren Tausend Menschen, denen die Kontaktsperre scheinbar Wurscht ist, dann frag ich mich ob manche Leute es (immer noch) nicht verstanden haben, bzw. gerne freiwillig und leichtfertig alle mittlerweile schon wieder gemachten Lockerungen aufs Spiel setzen. 

Corona Zeit und die Maskenpflicht – auch so ein Thema für sich…. Zuerst hieß es mal ganz groß, dass solche Masken nichts bringen, dann wurde eine dringende Maskenempfehlung ausgesprochen, die unmittelbar danach dann zu einer Maskenpflicht in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und den Einkaufsgeschäften gilt. Und das bereits bei Kindern ab sechs Jahren. Ich finde es ja sehr schwierig auf Menschen mit Masken zu treffen. Einige meinen damit sei ein respektvoller Abstand zueinander hinfällig und drängeln sich beim Einkaufen oder sonst wie wieder an dir dicht vorbei. Dass man an so manchen Tagen, bzw. in so manchen Situationen dadurch auch bedeutend schlechter Luft bekommt, weil man ja quasi sein selbst ausgeatmetes CO2 direkt wieder einatmet, ist ja auch noch so eine Nebensache, die ich nicht so prickelnd finde. Ausserdem sieht man eine Großteil der Gestik und Mimik einfach nicht mehr. Das finde ich so wirklich schlimm.

Gerade im Zeitalter wo sich gerade so viele Menschen eigentlich nur in diesen besch… Messenger Diensten unterhalten „können“ zu nicht Corona Zeit, tun sie sich eh schon immer schwer Gestik und Mimik richtig aufzufassen. Aber mit den Masken ist es noch mehr ein Fauxpas. Man versteht den Gegenüber schlechter, dann sieht man nicht wirklich ob die Person lächelt oder sonstiges. Die Lippen bzw. der Mundwinkel ist schon, wie ich finde, ein recht starker Kommunikationsbestandteil. 

Was ich einfach aber im Gesamten immer wieder fest stelle die Tage? Die Menschen sind Grundweg unzufrieden. Menschen mit denen man sich teils vor Corona richtig gut verstanden hat, werden immer mehr zu einem Rätsel, bzw. undefinierbaren Gegenüber mit teils nie vermuteten oder erlebten Gefühlswelten. Man überlegt sich gerade mehrfach was und wie man noch sagen kann ohne dass es einem als misstinterpretierter Bumerang zurück kommt. 

Vorletzte Woche war ich für zwei Tage in Hamburg. Am Montag Mittag bin ich bei schönem Wetter an den Landungsbrücken gesessen. Ein Platz bei dem sonst auch immer das Leben tobt. Die nicht all zu weit entfernte Reeperbahn war ebenfalls wie so vieles andere völlig ausgestorben. Natürlich hätte ich auch alles doof finden können – ich meine da bin ich nach Jahren mal wieder in Hamburg und dann so was. Aber wisst ihr was? Ich habe die Ruhe genossen. Eine Stunde habe ich an den Landungsbrücken verweilt. Ein bisschen was gelesen, das leichte Wasserrausch im Hintergrund hat mich so sanft mehr oder minder bedüddelt und ich war einfach dankbar dort gerade sitzen zu können. Wisst ihr, die letzten Tage habe ich immer mehr das Tattoo an meinem linken Innenarm mal wieder „befolgt“ – Cape Diem – Nutze den Tag. Und zwar so in dem Rahmen wie es gerade möglich ist. Es muss nicht immer das Maximum sein, das Tollste und das Beste. Es sind auch die kleinen Dinge, die einen Zufrieden sein lassen können. 

Leider habe ich wieder verstärkt den Eindruck, dass aber die meisten Menschen gerade eben nicht mehr offen sind für exakt diese Kleinigkeiten. Den Menschen wird ein Teil ihrer Freiheit gerade eingeschränkt. Und überall wird darüber geschumpfen oder sich beschwert. Da sieht man auch erst mal wie vieles für Selbstverständlich angesehen wird. Ob wir nach dieser Zeit so manches mehr zu schätzen wissen? Ich persönlich wag es zu bezweifeln. Wobei ich mir nur so langsam sicher bin – Es wird Zeit für weitere Lockerungen und Änderungen. Die Menschen und gerade auch Kinder brauchen Alltag und Ihr normales Leben um nicht innerlich zu „vergiften“….

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Liebe Grüße

– Michaela