Daily Archives: 23. März 2020

Und es geht uns alle an – oder – Probezeit für das Leben…

Der erste Blogbeitrag in 2020. Lange, ja sehr lange hat er auf sich warten lassen. Wieso? – Hm. Gute Frage. Wahrscheinlich, weil das Jahr 2020 mit einer teils emotionalen Achterbahn gestartet ist und sich seither in einem Zustand mit Ereignissen befindet, bei denen ich mir noch nicht so wirklich sicher bin wo das alles hinführen/enden soll. Es ist viel los. Naja eigentlich wenn man draußen auf die Straßen schaut nicht so viel. Ausnahme Zustand. 

Für all diejenigen die es interessiert erst einmal noch ein kurzes Update zu „laufenden“ Dingen von letztem Jahr. Die Sache Auto läuft, man mag es kaum glauben, nach wie vor. VW hat doch tatsächlich Ende Januar auf den aller letzten Drücker noch Revision gegen das im Dezember gesprochene Oberlandesgerichts Urteil eingelegt. Nun geht die ganze Sache doch tatsächlich in die höchste Instanz – vor das Bundesverfassungsgericht. Ja – ihr lest richtig! VW hat gegen das Urteil Widerspruch eingelegt, in dem eigentlich genau das schriftlich nur festgehalten und geurteilt war, was in der damaligen Verhandlung mit Einverständnis beider Parteien festgelegt wurde. Muss und kann ich nicht verstehen. Nicht einmal im Ansatz. Einen Termin für das nächste Gerichtsverfahren gibt es aktuell nicht, da VW sich direkt eine zweimonatige Revisions Begründungsfrist beantragt hat und somit frühestens jetzt Ende diesen Monates erst einmal ihre Begründung des Einspruches einreichen muss. Erst wenn diese vorliegt, geprüft und ihr stattgegeben wurde wird nach einem Gerichtstermin gesucht. Ich persönlich schaue schon ein bisschen auf eine Verhandlung am Bundesgerichtshof am 05. Mai. Denn dieser Fall ist ziemlich gleich zu dem meinigen. Es unterscheiden sich lediglich der Kaufpreis (meiner war niedriger), das Automodell (bei mir ein Touran) und dass ich nicht auch noch Revision eingelegt habe. Ich denke aber, dass das hier gesprochene Urteil maßgeblich dann auch für meinen Fall sein wird. Drückt mir also bitte weiterhin die Daumen, dass das alles für den Autokäufer aus geht und nicht für VW. 

Der Touran steht aktuell immer noch bei mir hier im Hof. Abgemeldet. Totes Kapital sozusagen. Kein schönes Gefühl. Auch irgendwo ein sehr anstrengendes Gefühl. Wir sind jetzt beim 19ten Monat der ganzen Gerichtssache. Ich denke wir werden wahrscheinlich die zwei Jahres Grenze knacken. Meine Hoffnungen, dass die Sache zum Beginn meines neuen Lebensjahres endlich erledigt ist wird sich nun leider nicht erfüllen, da dies bereits in 22 Tagen dann der Fall sein müsste. Es bleibt also weiter nichts anderes übrig als zu warten. Kann ich nicht so gut, bin ich nicht so gut drin, aber das Leben lehrt es mich gerade. Jeden Tag. Immer mehr und vielleicht bin ich auch noch lernfähig in der Sache. Wer weiß das schon. 

Meine rechte Hand ist immer noch nicht operiert. Ich scheue mich nach wie vor davor. Keiner kann mir sagen, ob es wirklich was bringt oder ob es danach nicht schlimmer ist als jetzt und ich dann gar kein Gefühl mehr im rechten Daumen haben werde. Weiß niemand. Mit Schmerztabletten ist das immer wieder ganz erträglich aktuell auszuhalten. Und so harre ich der Dinge bis es entweder schmerztechnisch überhaupt nicht mehr geht oder sich vielleicht doch noch eine Wunderheilung einstellt. Letzteres glaube ich wohl eher weniger.  

Beau und Elvis geht es soweit ganz gut. Beau hatte zu Beginn des Jahres ein ziemlich schwer entzündetes Ohr, das aber dank ein paar Medikamenten gut und schnell wieder besser wurde. Elvis Kamikaze hat keine neuen Action Wunden oder sonstiges zu verzeichnen. Die Winterpause über gab es keine Dummys und einfach „nur Hund sein“. Eigentlich hätten jetzt am letzten Wochenende die neuen Hundetrainings die ich immer mit unterschiedlichen Trainern organisiere begonnen, aber leider mussten die vorerst abgesagt bzw. verschoben werden. Denn wie eingangs schon erwähnt – wir befinden uns aktuell hier (auf der ganzen Welt) in einer etwas schwierigen Zeit. 

Ich weiß noch nicht so genau ob es mehr oder minder die „Natur“ ist, die uns Menschen lehrt mal wieder uns mehr auf das wesentliche im Leben zu besinnen. Gestern habe ich folgenden Spruch gelesen, den ich einfach nur passend fand

Wir und unser Leben wird aktuell beherrscht von Corona. Eine Pandemie ist ausgebrochen, die Menschheit wird überrollt von einem Virus, der bei einigen mehr oder minder weniger spektakulär abläuft, bei manchen aber auch zum Tod führen kann. Was Ende letzten/Anfang diesen Jahres noch als weit weit weg und für uns niemals relevant abgetan wurde, hat Deutschland schneller überrollt als man nun wirklich zugeben kann und möchte. Stand heute Nacht sind bereits laut dem COVID-19 Dashboard des Robert Koch Institut 22.672 Menschen damit infiziert (die Dunkelziffer wird denke ich noch höher sein) und bereits 86 Menschen in Deutschland daran gestorben (wobei ich an dieser Stelle anmerken möchte, dass es häufig Menschen mit schweren Vorerkrankungen waren)

Der Alltag der Menschen hier ist völlig über den Haufen geworfen, es herrscht quasi Ausnahme Zustand. Es gilt hier in Baden Württemberg eine so genannte „Corona Verordnung“.  Gestern wurde auf Bundesebene dann noch ein so genanntes Kontaktverbot beschlossen. In Baden Württemberg ist es nicht mehr gestattet sich in der Öffentlichkeit mit mehr als einer Personen zu umgeben (außer es sind Personen, die im selben Hausstand leben). Zu allen anderen Menschen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Seit nun mehr einer Woche sind nun schon Kindergärten, Schulen, Hochschulen, usw. geschlossen (vorläufig erst einmal bis zum 19.04.20). Gaststätten, diverse andere Geschäfte usw. müssen ebenfalls geschlossen sein. Außerdem noch vieles mehr an Regelungen, Vorschriften usw. Ich finde es sehr gut, dass auf der Seite des Landes Baden Württembergs ständig eine sehr verständliche konsolidierte Fassung vorzufinden ist. 

Viele Menschen sind nun von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen, Lohn/Gehaltsausfällen, Existenzängsten usw. betroffen. Es ist teilweise gespenstisch wenn man draußen unterwegs ist, wie verlassen und still doch sonst so manche belebte Orte sind. Ich persönlich begrüße die strengen Regelungen sehr. Denn als diese noch nicht galten sah man zu Genüge Menschen draußen in großen/riesen Ansammlungen, die alle nicht verstanden haben oder verstehen wollten, dass Corona nicht mehr irgendwo in China ist wie im Januar, sondern schon direkt bei uns angekommen. Im Landkreis Sigmaringen gibt es den aktuellsten Zahlen zu Folge auch bereits zwei Corona Tote. 

Panik herrscht die letzten Wochen. Manche Menschen scheinen mir schlicht und ergreifend mit der ganzen Situation völlig überfordert. Supermärkte werden gestürmt und fast sogar schon mehr oder minder geplündert und leergekauft. So als ob der dritte Weltkrieg unmittelbar bevor stünde und ab man sich ab morgen irgendwo in einem Bunker für unbestimmte Zeit einschließen müsste. Anblicke wie die solchen hier im Edeka sind leider mittlerweile an der Tagesordnung


Manche Menschen hamstern Vorräte ohne Ende. Vor allen Dingen für so viele nicht vorstellbar – WAS da gehamstert wird!! Klopapier, Hefe, Mehl, Küchenrolle, Tempo Taschentücher, uvm. ist seit Wochen nur noch mit ganz viel Glück irgendwo zu bekommen. Vor allen Dingen das WARUM kann ich nicht verstehen. Geschäfte zum Erhalt des täglichen Grundbedarfes, also in erster Linie die ganzen Supermärkte/Drogerien usw. bleiben alle nach wie vor geöffnet und täglich zugänglich. Es gibt absolut gar keinen Grund da jetzt irgendwelche Masseneinkäufe zu machen. Aber das verstehen manche Menschen nicht und die kaufen dann den Leuten, die wirklich gerade Bedarf daran haben, weil sie davon nichts mehr besitzen, alles weg. Das ist teilweise echt zum kotzen (sorry wenn ich das hier jetzt mal so hart sagen muss). Manche werden dafür noch sogar richtig kriminell. Es ist nicht nur einmal die letzten Tage zu lesen gewesen, dass teilweise regelrechte Diebstähle oder auch Schlägereien wegen so was vorgekommen sind. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln – ehrlich!

Meine Lieben, eine schwierige und turbulente Zeit hat uns erreicht. Und ja – auch ich gehöre zur Risikogruppe. (sprich es ist nicht sonderlich super wenn ich mich damit anstecken sollte), aber gehe deshalb dennoch einmal die Woche, mit gebührendem Abstand zu den ganzen anderen Menschen im Laden, einkaufen. Unterstütze den lokalen Bäcker und Metzger und kaufe dort ein, usw. Aber nein deshalb verfalle ich nicht in Hysterie, Panik, Depression oder sonstiges.
Die Alltags Sitution ist beklemmend, das alltägliche und öffentliche Leben kommt zum Erliegen, Stunde um Stunde mehr. ⏰

Was es jetzt braucht ist weitsichtiges Handeln, verantwortungsvolles Handeln, das Zurückstellen mancher Luxusprobleme und das Realisieren, dass es Zeit ist die Sache Herrgott noch mal nicht mehr leichtfertig zu sehen und die Empfehlungen und Verbote auch einzuhalten. Bei uns hier in der Gegend sind heute morgen schon Polizei Autos immer wieder Streife gefahren. Als ich mit den Hunden Laufen war fiel mir das zum ersten Mal so bewußt auf. Eigentlich ist es traurig, dass es solche strenge Regelungen und Maßnahmen braucht, weil immer wieder einige Menschen dabei sind, die nicht verstehen wollen was sie mit ihrem willkürlichen Handeln fabrizieren, verursachen können oder zu verantworten haben.

Viele Menschen beklagen sich über die wenige Zeit die sie sonst immer haben, über die wenige Möglichkeit zu Hause sein zu können usw. jetzt ist die Zeit dazu und die Notwendigkeit! Ich habe allerdings in den letzten Tagen immer mehr den Eindruck gewonnen, dass doch einige Menschen auf eine Problem gestoßen sind, welches sie in all der vorherigen, hektischen Zeit mit getaktetem Alltag nie hatten. Sie müssen/dürfen/können sich mit sich selbst beschäftigen. Sie haben Zeit. Zeit um mal wieder mehr auf den eigenen Körper zu hören, Zeit um Dinge zu erledigen, die sie so lange vor sich her schieben, Zeit für die Familie, Zeit zu Hause, Zeit für ein Stück Weit Lebensqualität. 

Doch jetzt beklagen Sie sich, dass Sie doch nicht den ganzen Tag zu Hause rumsitzen können, da würde einem ja die Decke auf den Kopf fallen, man würde irre werden, das sei ja ätzend, etc. Manchen ist es sogar regelrecht egal was da draußen gerade so abgeht und sie verabreden sich dann noch mit Freunden bei jemandem zu Hause um dann dort die Party zu feiern, die sie gerne feiern. Das ist krank und macht mich wütend, ehrlich! Und genau das ist es was ich auch immer wieder schockierend und erschreckend finde. Viele Menschen können nur noch in einer schnelllebigen, digitalisierten Zeit glücklich sein. Wollen immer nur das machen was ihnen gerade gefällt, gut tut, worauf sie Lust haben. Regeln und Grenzen – who cares. Man lässt sich nicht einschränken. 

Keine Ahnung nicht wie häufig ich in den letzten Tagen und Wochen immer wieder gehört habe – das ist doch alles völlig übertrieben und Panik mache! Viele wollen nicht verstehen wieso es jetzt so wichtig ist, diese Pandemie zeitlich zu verlangsamen, die Ansteckungen und Neuinfektionen zu minimieren.

Ich für meinen Teil geniesse die Zeit mit meinen Hunden. Die weniger herrschende Alltagshektik, den freier gewordenen Terminkalender. Ich mache das was schon länger keine Zeit gefunden hat – werkeln in meinem Garten, Frühjahrsputz, Setzlinge fürs Hochbeet anziehen, Ausmisten von alten Dingen, backen oder einfach auch mal „Nichts Tun“. Raus gehen in die Natur ist ja nach wie vor erlaubt. Aber eben halt alleine bzw. mit maximal einer weiteren Person in meinem Fall. Und aktuell gibt es in der Natur so viel Bewegungen. Das finde ich immer wieder faszinierend wenn ich durch den Wald spaziere mit den Jungs. Die Bäume fangen an aus dem Winterschlaf zu erwachen, die ersten Knospen zeigen sich, die Blätter sprießen, es sind wieder mehr Vogelgesänge zu hören usw. usw. Das ist es, was einem jetzt in der chaotischen Zeit auch mal einfach die Möglichkeit gibt ruhig zu bleiben, 

In der letzten Woche waren die Temperaturen auch wieder etwas wärmer (aktuell aber schon wieder um die 15 Grad weniger und sehr kalt). Das haben die Jungs dann auch dafür genutzt um eine Runde schwimmen zu gehen. Was für ein glückliches Retrieverleben

Ich denke die nächsten zwei/drei Wochen werden zeigen wie die Pandemie weitergeht. Ich persönlich hoffe, dass wir von solch einem Unheil wie in Italien verschont bleiben, wo täglich mehrere Hundert Menschen daran sterben. Es braucht nun Geduld und Verantwortung – mehr denn je. Wir müssen zusammenhalten und das Schlimmste versuchen zu vermeiden.

Vergesst nur bitte eines nicht

Seht diese Zeit nun auch als eine Art Chance an. Schreibt doch mal wieder lieben Menschen einfach eine Postkarte (wer freut sich nicht über eine überraschende, liebe Nachricht in dem chaotischen Alltag), ruft einfach mal wieder bei jemandem an, mit dem ihr länger keinen Kontakt hattet, nehmt Euch einfach mal ein Buch in die Hand, welches ihr vielleicht schon lange mal lesen wolltet, schenkt Menschen, die gerade vieles für andere tun (Mitarbeitern in Supermärkten, Pflegepersonal, Einsatzkräfte, usw.) ein freundliches Lächeln oder ein „Danke“, denn das ist auch bei Einhaltung des Mindestabstandes möglich, spielt mal wieder ein Spiel mit Euren Kindern, bastelt schönes, oder oder oder. Es gibt vieles was wir tun können um den Alltag ein bisschen schöner zu gestalten. 

Bleibt gesund und wann immer irgendwie möglich zu Hause! Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela