Monthly Archives: November 2019

Die Sache mit dem Soundgarden – oder – ein Wochenendfazit…

Ich sitze hier an meinem Esstisch, eine Tasse Tee links neben mir stehend, die Geschirrspülmaschine in der Küche läuft, ebenso wie die Waschmaschine. Eigentlich nichts ungewöhnliches an einem Montag Nachmittag, aber dennoch ist es anders. Anders als die letzten Wochen, anders als zum Beispiel auch bei meinem letzten Beitrag. Warum es wieder so lange gedauert hat bis ich wieder geschrieben habe? Es ist viel los gewesen in den letzten vier Wochen. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich einen Artikel über die letzten vier Wochen verfassen. Ich denke eine Schnellabhandlung in ein paar „Übersichtsbildern“ sollte definitiv genug sein für die letzten vier Wochen. Ich sag nur – Revival Party, Gerichtsverhandlung, , Raclette, Tierarzt, Gips…. Letzteres hat mich auch länger gehindert unbeschwert hier tippen zu können. Aktuell habe ich den Gips weg, aber nur bis Morgen. Dann soll meine neue Daumen/Handgelenks Orthese eintreffen.

Ich möchte diesen Beitrag eigentlich hauptsächlich dem vergangenen Wochenende bzw. all denjenigen die damit zu tun hatten „widmen“. In meinem letzten Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass es am 23.11.2019 soweit ist und Michaela’s Soundgarden Vol. 3 stattfinden soll. Tja und was soll ich sagen – er hat stattgefunden. Und wenn ich hier nun so sitze, nicht einmal 48 Stunden nachdem er stattgefunden hat bin ich doch irgendwie emotional aufgewühlt. Nicht im negativen Sinne, nein. Mir schießen einfach zig Gedanken durch den Kopf und immer und immer wieder drängen sich „Bildfetzen“ in meinem Gedächtnis vor mein Auge und ich reise ein bisschen zurück. Irgendwie war dieser Soundgarden anders als die ersten beiden. Natürlich könnte ich jetzt sagen – ja klar, war auch zum ersten Mal mit Zelt, dann mit dem Gips auch was „anderes“ als sonst, der Sänger war international usw. Doch das wären jetzt rein oberflächliche Betrachtungen. 

Die ganzen Planungen für die dritte Ausgabe des Soundgardens haben vor einem guten halben Jahr begonnen. Richie Ros hatte im Netz Bilder von meinem Garten und dem ersten Soundgarden gesehen und hatte mich darauf hin angeschrieben. Er schrieb, dass er gerade durch Europa toure um sein kürzlich erschienenes Album „Odyssey“ zu spielen und promoten und dass er gerne bei mir im Garten spielen würde. Dazu schickte er noch einige Links zu seinen Social Profiles, einen Link zu seinem YouTube Channel und zu seiner Webseite, wo es mir möglich war ein Bild von ihm und seiner Musik zu machen. Ich hatte mir das mal angesehen und schrieb ihm zurück, dass mir das sehr gefallen würde was er da so macht und ob er nicht Lust hätte beim anstehenden Soundgarden im Juli dabei zu sein. Er sagte mir daraufhin, dass er da leider in Schweden auf einem Whiskyfestival spiele, er aber im Oktober/November wieder unterwegs wäre. Ich antwortete ihm dann, dass es da aber bei uns hier dann doch ein bisschen kalt sein könnte und es eben ein Sound“garden“ also im Garten immer wäre. Er meinte dann nur so, dass er die Entscheidung mir überlassen würde, er aber sich sicher wäre, dass es eine schöne Sache werden könnte wenn es nicht zu eisig kalt ist. 

Wir hatten dann als Datum den 23.11. festgelegt und alles was Richie damals noch darauf antwortete war: Cool we can book the date a pray to the gods for fine weather! :-)

Nachdem es im Juli eine Stunde vorher ein mega Unwetter gegeben hatte bei Vol.2 des Soundgardens, dachte ich für mich, dass es eigentlich nie eine Wettergarantie gibt. Mir gefiel von Anfang an seine herrlich unkomplizierte Art. Und als ich ihn, nachdem wir uns gegenseitig die Facebook Seiten freigegeben hatten um mehr über das ganze „Projekt“ zu erfahren nach seinen Konditionen fragte fürs Spielen in meinem Soundgarden schrieb er – „My conditions are a listening audience and I want some apple pie for my concert ;-)“ Ich dachte damals für mich dann nur so – Hahahaha was ein cooler Typ. Das würde ich hinbekommen.

Ich lies die Sache für mich dann erst einmal ein bisschen ruhen. Ich ging in mich, diskutierte die Für und Wieder für einen Soundgarden Ende November und grübelte ein paar Tage. Mein Bauchgefühl sagte mir dann aber immer und immer wieder – Michaela mach’s! Es wird gut werden und der Typ wird sicherlich ein wundervoller musikalischer Gast sein. 

Tja und so gingen meine Überlegungen los – ein Zelt zum Trotzen des Wetters, aber woher? Nachdem die ersten Pläne und Überlegungen diesbezüglich alles andere als von Erfolg gekrönt waren schien es so, als ob ich schon alleine daran scheitern würde irgendwo her ein passendes Zelt dafür zu bekommen. Ich war ein bisschen frustriert. Schrieb aber immer wieder noch mit Richie über die Gott und die Welt und wie das Ganze wohl aussehen könnte. Ich merkte relativ schnell, dass er wohl genau einen leicht verrückten Charakter hat wie ich. Und für mich war klar – mit ihm konnte der nächste Soundgarden nur wundervoll werden und irgendwie muss das doch umzusetzen sein. Also gingen die Planungen und Gedanken weiter. Ich entwarf mit den von Richie zur Verfügung gestellten Bilder einen Flyer und schon alleine als ich ihm den online schickte war er total aus dem Häuschen und meinte, dass das selbst professionelle Veranstaltungen noch nie für ihn gemacht hätten und ich würde „nur“ ein Privatkonzert organisieren und das dafür machen. Keine Ahnung wie oft er sich dafür bedankte und mir sagte, dass er das mega cool findet und dass es bestimmt ganz wunderbar werden wird. Ich erzählte ihm von dem Gedanken mit einem Zelt und wie ich mir den nächsten Soundgarden so vorstellen würde (schönes Zelt, gedämmte Beleuchtung, Fingerfood Buffett usw.) Ich glaube wir beide hatten, durch den schriftlichen Gedankenaustausch, irgendwann die gleiche Vision von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 die immer mehr an Gestalt dann annahm.

Die Wochen und Tage vergingen, ich konnte erfreulicher Weise Ende September dann auch die Zusage für ein Zelt bekommen und die ersten Anmeldungen für den Abend trudelten ein. Richie ist seit April diesen Jahres mit seinem Wohnmobil ständig auf Tour. Nachdem ich mal ein Bild von dem Wohnmobil gesehen hatte beschloss ich ihm für das Wochenende den Luxus eines super ausgestatteten Hotelzimmers zu schenken und buchte ihn so für zwei Nächte inkl. Frühstück im Hotel „Beim Rinderwirt“ hier bei mir in Sigmaringendorf ein. Noch ein paar letzte Dinge bestellt und organisiert und schon war dann auch Montag letzter Woche. Beim Waffelabend wurden noch ein paar finalen Organisationsdinge, gerade auch hinsichtlich des anstehenden Zeltaufbaus, besprochen, Dienstag kam dann noch mein neuer Gips dazwischen und Mittwoch morgen begannen die Aufbauarbeiten zum dritten Soundgarden. Meine Vision nahm quasi Gestalt an und zwei Pagoden, die zusammen ein Zelt in Größe von mehr 6 x 12 Meter nahm Gestalt an und bildete die „Heimat“ für den anstehenden Samstag. Beleuchtungen, eine selbst gebaute Bühne und die Sitzbänke gaben erstmalig einen Anhaltspunkt wie das Ganze wohl wirklich aussehen würde.

Richie reiste am Freitag an. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns nur durch Sprachnachrichten bzw. textuelle Nachrichten. Wir hatten uns zuvor nie persönlich kennen gelernt. Keine Ahnung wie häufig ich das im Vorfeld gefragt wurde woher und ob ich ihn kennen würde und so ziemlich jeder, dem ich erzählte, dass er mich angeschrieben hätte und mich gefragt hätte ob er mal in meinem Garten spielen dürfte und dass wir uns noch nie gesehen hätten, musste dann doch mal ein bisschen mit dem Kopf schütteln. 

Richie schrieb Freitag Nachmittag, dass er im Hotel angekommen wäre, ich bin hingefahren und es war ohne Witz so, als wäre ein guter Bekannter, den ich eine Weile schon nicht mehr gesehen hatte mal wieder im Lande. Kein oberflächliches störrisches Verhalten, geschweige denn Arroganz oder sonstiges. Sofort völlig vertraut und herzlich. Ich hatte ihm auch, auf seine Frage hin ob er hier irgendwo mal wieder seine Wäsche waschen könne, angeboten dies bei mir zu Hause zu tun und während die Waschmaschine vor sich hin wusch begleitete er Beau, Elvis und mich auf der Abendrunde. Wir quatschen wie zwei alte Freunde, er erzählte mir von seinen Shows in Polen, die er letzte Woche gespielt hatte, erzählte mir von seinen teils Höllentrips mit seinem etwas heruntergekommenen Wohnmobil (welches er Anfang des Jahres von einem Hamburger gekauft hätte, der ihm sagte, dass alles noch absolut perfekt in Schuss wäre *hahahaha*), berichtete von seinem bisher schlechtesten Gig usw. usw. Abends waren wir noch zusammen mit meinem extra aus dem hohen Norden für den Soundgarden angereisten Patenonkel samt Frau und meiner Mum essen (nachdem Richies Wäsche so lange dann bei Mum im Trockner vor sich hin trocknete). Mein Dad war freundlicher Weise für mich nach Stuttgart zum Flughafen gefahren um dort eine Freundin vom Flughafen abzuholen, die aus der Nähe von Kiel, extra für dieses Wochenende anreiste. 

Wir aßen super, lernten Richie noch ein paar schwäbische Wörter, lachten viel und freuten uns alle samt auf den anstehenden Samstag Abend und Soundgarden. Der Wetterbericht sagte auch trockene Bedingungen vorher (natürlich der Jahreszeit entsprechend Abends kalt) und dank Heizungsgebläse usw. konnten somit auch jegliche Gedanken bzgl. eines „Wetterproblems“ vergessen werden. 

Samstag früh gingen meine Freundin und ich ins Hotel um dort zusammen mit Richie zu frühstücken, den Plan für den Tag zu besprechen und danach dann nach Hause um letzte Vorbereitungen zu treffen. Es war ein munteres Treiben und Abfolgen von Ereignissen, aber zu keinem Zeitpunkt irgendwie Hektik, Stress oder sonstiges. Ich holte Richie um 15:30 Uhr ab um alles aufzubauen was er Anlagentechnisch brauchte, er machte seinen Soundcheck, währenddessen traf Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de ein um die von mir gebuchte Fotobox aufzubauen für bleibende Erinnerungen des Abends, immer wieder wurden ein paar Dinge fürs Fingerfood Buffett vorab vorbei gebracht und so fanden die letzten Stunden bis zum Beginn ihr Ende. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 nahm seinen Lauf. Ich möchte hier gar nicht bis ins kleinste Detail von diesem Abend berichten. Es soll auch nicht arrogant klingen oder sonstiges, aber ich denke es ist nicht wirklich in Worte zu beschreiben was sich ereignete. Wer beim Soundgarden mit Richie Ros dabei war weiß, denke ich, wovon ich hier spreche. Es war irgendwie was ganz Magisches, Unterhaltsames, Erfüllendes, Berührendes, Schönes und Einzigartiges. Ich stand hinten im Zelt beim Eingang und habe einfach alles auf mich wirken lassen. Ich stand mitten in der Vision die ich mit Richie Ros entwickelt hatte von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 

Es wurde getrunken, gegessen, gesungen, gelacht, man lernte neue Menschen kennen, traf alte, lieb gewonnene Bekannte/Freunde mal wieder, hielt Momente mit der Fotobox fest, lies sich von Richie die erworbenen CD’s oder gemachten Bilder signieren, uvm. Keiner der anwesenden Gäste hatte irgendwie ein trauriges, verstimmtes oder verärgertes Gesicht. Im Zelt war heitere, entspannte Stimmung mit manchmal ein bisschen sentimentalem Berührtsein bei dem ein oder anderen Song von Richie. Er sang gut zwei Stunden (plus Pause) viele Lieder die ihn während seinem Leben begleiteten bzw. während seines Lebensweges entstanden sind. Mal gab es auch nur ein Intrumentales Lied, mal ein rein vokales Lied ohne Gitarrenbegleitung. Zwischendurch erzählte er auch von sich und seinem Leben und seiner „Odyssey“ nach der er sein Album benannt hat. Nach gesamt gut vier Stunden fand der Soundgarden sein Ende. Ich hatte für jeden Gast einen Apfelkuchen im Glas gebacken, der als kleine Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen wurde, gemeinsam mit den gemachten Fotobox Bildern, CD’s usw. 

Wir räumten noch die ersten Sachen auf und um 3 Uhr Nachts legte ich mich dann in mein Bett. Gestern Morgen haben wir uns noch einmal mit Richie zum Frühstück getroffen, danach ging es nochmal kurz bei meinen Eltern vorbei, wo er auch für mich dann noch eine CD signierte (wäre ja echt der Knaller gewesen wenn wir das vergessen hätten *hahahaha*) Dann brach Richie in seiner „old Lady“ wieder auf, weiter nach Frankfurt und für mich hieß es meine Freundin wieder zum Flughafen zu bringen, während in meinem Garten das Zelt wieder abgebaut wurde.

 

 

Das Zelt wurde gestern bereits komplett wieder abgebaut und auf den Hänger verladen und heute weggebracht. Die letzten Dinge vom Fingerfood Buffett (Teller, Becher, etc.) wurden heute gespült und alles wieder weitestgehend versorgt.

Tja und ich sitze wie gesagt nun hier an meinem Esstisch und hänge ein bisschen meinen Gedanken und dem Wochenende nach. Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Wochen und auch gerade am Samstag gefragt wurde, wieso ich mir denn soviel Arbeit mache und ob ich denn nie daran gezweifelt hätte, dass das mit Richie irgendwie in die Hose gehen könnte, eben weil ich ihn bis Freitag noch nie persönlich und live gesehen oder gespielt gehört habe. Ich will Euch zum Abschluss versuchen meine Gefühle und Gedanken bei der ganzen „Michaela’s Soundgarden Vol. 3“ Sache hier aufzuschreiben.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich durch meine Kopf OP Sache damals mein Leben mal grundweg überdenkt habe und überdenken musste. Dass ich meine Prioritäten nicht mehr darauf lege möglichst viel und schnell leistungsfähig zu sein um messbare Zahlen zu erreichen. Dass es für mich nicht mehr egal ist wenn es mir manchmal nicht ganz so gut geht usw.

Der Soundgarden ist entstanden aus einer Vision/Spinnerei heraus, die ich mit Jojo schon längere Zeit hegte. Ehemals Wohnzimmerkonzert, das aber auf Grund meines Umzuges letztes Jahr dann eben ein Soundgarden wurde. Für mich war von Anfang an immer schon primäres Ziel beim Soundgarden mit Menschen zusammen einen schönen Abend zu verbringen. Ein Abend mit Musik, Entschleunigung, Spaß, Herzlichkeit, Offenheit und keinerlei Terminen oder Terminstress. Ich wollte und möchte mit dem Soundgarden Menschen zusammenbringen in einer Atmosphäre die keinerlei Druck oder Stress hat. Die losgelöst ist und besonders genug um vom Alltag mal ein bisschen zu entfliehen, einzutauchen in eine Welt bei der man einfach für ein paar Stunden abschalten und einfach genießen kann und sich, so blöd es klingt, Zeit für sich nimmt. 

Ich mag diese schnelllebige, von Hektik geprägte Zeit nicht. Keiner hat mehr wirklich Zeit, sich mal für ein paar Stunden ohne Handy und ohne eigentlich auf dem Sprung zu sein, sich zu unterhalten. Es wird vieles nur noch kurz und knapp via textuellem Messenger geschrieben, keinerlei persönlichen Gespräche, geschweige denn kennenlernen neuer Menschen in einer realen Welt. 

Der Soundgarden war/ist und soll ein Treffpunkt bleiben für persönliche Gespräche, Spass und einer Auszeit vom Alltag. Keiner der Menschen die am Samstag hier waren ist irgendwie genervt, verärgert oder gestresst nach Hause gegangen. Ich möchte ein Lächeln in das Gesicht und ein paar schöne Gedanken in den Kopf der Menschen mit dem Soundgarden zaubern. Denn genau das ist es was einem im manchmal wirklich stressigen und harten Alltag bestehen und Kraft haben lässt. Und genau dafür nehme ich gerne ein bisschen Arbeit auf mich, manchmal auch ein bisschen Stress. Ich mach das sehr sehr gerne, denn wenn ich dann in die Gesichter der Menschen an dem Abend sehe, oder wenn ich auch jetzt mir die Bilder anschaue, die auf der Fotobox entstanden sind, dann ist das für mich mehr als Danke und Lohn für die ganze Mühen. Und wenn man bei der ganzen Sache dann auch noch so wunderbare Menschen und Künstler kennen lernen darf wie Richie Ros, dann lohnt es sich umso mehr.

Hier noch eines der Lieder von Richie Ros beim Soundgarden am Samstag. Vielleicht könnt ihr so ein bisschen nachvollziehen was ich meine :-)

Michaela‘s Soundgarden Vol.3 ist Geschichte und der Garten ruht wieder. Vielen Dank an alle, die ihn so einzigartig unbeschreiblich gemacht haben. Mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und viele unvergessliche Momente beschert an die ich mich sicherlich noch lange zurück erinnern werde – DANKE!

Und da Richie das alles hier wahrscheinlich nicht verstehen wird, da es auf Deutsch ist, hier noch etwas auf Englisch für ihn :-)

Dear Richie

It was really a big pleasure having you at Michaela’s Soundgarden Vol. 3! Thanks for this amazing evening, music, fun and humanity. I’ve never met such a great and wonderful singer/musician. Your songs are really heart touching. We had a wonderful concert, atmosphere and evening. You made it really special, magical and great. Thanks for all your craziness, words and smiles and for your uniqueness. Thanks for sharing my Vision of the Soundgarden to bring people together and having an unforgettable time. I’m really looking forward to see and hear you again (like all other people who have been here at saturday) no later than Vol. 10 ;-) You made Vol.3 unforgettable and very special to me. Vintage ’82 rules *lol* Take care of yourself and keep on singing and living your dream. Es war wunderschön hier zu sein :-) Big hug Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 is in the book! Für mich das absolute Highlight in diesem Jahr. Ich habe alle meine Fotobox Bilder an den Kühlschrank geklebt. Ich werde mich so täglich mit Freuden daran erinnern.

Das Wochenende hat mir vieles gegeben, was ich in den letzten Wochen/Monaten so sehr vermisst habe. Lichtblicke, Kraft, Lächeln und die Gewissheit, dass es auch noch wahre Freunde auf der Welt gibt auf die man sich verlassen kann.

Fühlt Euch alle gedrückt!

– Michaela