Monthly Archives: September 2019

„Wechsel ist gut“ – „Ja, aber nicht so einfach“…

So langsam liegt der Sommer in den letzten Zügen. Es ist merklich kälter geworden und an so manchem Abend, so auch heute, knistert hier in meinem Wohnzimmer das Feuer im Ofen so vor sich hin. Ohne das Feuer wäre es deutlich zu frisch hier im Haus. Der September ist nächste Woche auch schon wieder Geschichte und bei Spaziergängen so durch den Wald fällt mir auch immer wieder auf, dass der ein oder andere Baum bereits anfängt die Farbe seiner Blätter zu ändern. Der Herbst steht vor der Tür und an so manch einem frühen Morgen Spaziergang konnte man bereits diese Wechselspiele zwischen Sonnenaufgang und dem herbsttypischen Nebel in der Luft und auf dem Gras beobachten.

Diese Stille an solchen Morgenden ist wirklich unbezahlbar. Aber es braucht nun definitiv auch immer mehr wieder eine zusätzliche Jacke zum Spazieren gehen. An sich ist dieses Wetter und die kommende Jahreszeit für meinen Kopf besser als der Sommer. Aber auch nur dann, wenn die Temperaturen sich mal einigermaßen konstant eingependelt haben. Aktuell ist es immer mal wieder noch mehr so ein Kampf zwischen den zwei Jahreszeiten und an manchen Tagen vorletzter Woche war es wirklich noch mega heiß und an anderen Tagen hat es geregnet ohne Ende und wir haben gerade mal noch so die zweistelligen Temperatur Zahlen erreicht. Verrückte Welt und verrücktes Wetter. Aber wie sollte es bei mir auch anders sein?

Nein ich habe aktuell leider immer noch nicht wieder mal ein ruhigeres, geordneteres Leben. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Arzt und auch mit der Gesprächstherapeutin, die ich immer wieder zu Rate ziehe. Warum ich das mache? – Ich weiß, bei vielen ist es mehr oder minder verschrien wenn man so was macht oder man wird ziemlich schnell als deprimiert, krank oder sonstiges abgestempelt wenn man so was macht. Nora Tschirner hat mal eine, wie ich finde, wirklich tolle Aussage getroffen. 

Und ich ziehe eben seit meiner Diagnose damals von Zeit zu Zeit immer wieder den Rat einer Gesprächstherapeutin hinzu. Einfach eine Person, die nichts mit meinem Leben direkt zu tun hat, die die Personen aus meinem Leben nicht persönlich kennt, nicht wertet oder bewertet, sondern die mit mir in gewissen Situationen einfach Dinge über mich, mein Leben und meine Krankheit diskutiert, bespricht und mir neue Denkanstöße gibt oder Empfehlungen, Meinungen, etc. Denn zu glauben, dass jemand mit meiner Lebensgeschichte zu keinem Zeitpunkt nicht auch mal kraftlos, alleine, missverstanden, demotiviert oder sonstiges war ist utopisch. Das brauche ich, denke ich, nicht extra noch mal erwähnen. 

Ich habe mein Leben soweit wirklich gut im Griff, habe über all die Jahre auch wirklich gut gelernt mit der ganzen Sache zu leben, dennoch mir neue Ziele zu setzen, umzudenken, mich neu zu motivieren, usw. Aber es gibt einfach auch mal Situationen wo es einfach eine zweite/dritte Meinung braucht. Und heute war mal wieder so ein Tag. Auch aus dem Grund, da wir gerade über die unterschiedlichsten Seiten versuchen herauszufinden, weshalb ich seit ein paar Wochen diesen akuten Drehschwindel habe. Warum mein Körper doch immer wieder gerade mal „akuter“ streikt und warum an manchen Tagen mein Kopf so elendig pocht. Natürlich tut das Wetter immer sein übriges dazu, aber ich bin einfach ein Mensch ich möchte gerne Ursachenforschung betreiben, so lange das alles noch nicht manifestiert und nicht mehr abwendbar oder kontrollierbar ist. Jaaaaaaa ich weiß, die Thematik mit Reha und mal wieder für mich was machen usw. kommen da auch immer wieder von Zeit zu Zeit auf den Tisch. Zumal genau heute in einer Woche meine OP schon ganze elf Jahre her ist. 

Meinem Körper wird zur Zeit ungewollt vieles abverlangt. Wie ich letztens schon mal geschrieben habe. Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, gerade auch mentale Dinge wo ich mich immer wieder mal fragen muss, was denn bitte teilweise für ignorante Menschen in meinem Leben gastieren. Und vor allen Dingen, die dann auch noch in höchstem Maße übersehen (wollen), dass sie nicht perfekt sind, nicht gerade menschlich freundlich und höflich, bzw. respektvoll im Umgang mit anderen Menschen. So was kann ich echt nicht leiden. Nicht mal im Ansatz. Und wenn man sie direkt darauf anspricht, dann werden sie bockig, blockieren einen in der digitalen Welt und sonst wo überall, dass man ja nicht vielleicht mal eingestehen muss, dass man Sch… gebaut hat. 

Letzte Woche trudelte noch Post ein von einer weiteren Sache, die ich nicht beeinflussen kann – meiner Auto Sache. Die Gerichtsverhandlung geht nun in die nächste Instanz und der Termin vor dem Oberlandesgericht wurde nun für den 11.11. angesetzt. Die Sache zieht sich nun auch schon fast ein Jahr. Das zehrt an meinen eh nicht gerade guten Gesundheitswerten. Und wenn es das Schicksal und die Ironie dann noch ganz auf die Spitze treiben, dann ist es wahrscheinlich auch noch so, dass am Verhandlungstag mein Auto mal wieder Mucken macht und ich nicht einmal hinfahren kann. Bei dem Lauf was ich da gerade habe, absolut nicht auszuschließen. 

Ein schönes Highlight der letzten Tage war unter anderem der erste Geburtstag meines dritten Patenkindes. Ja, auch Anna ist nun schon ein Jahr alt und was soll ich sagen? Die Madame macht sich schon sehr gut, steht jetzt auch immer besser auf ihren Beinen und stakst durchs Leben. Die Kontaktsuche und Wahrnehmung von Beau und Elvis schreitet auch immer mehr voran und sie hat letzte Woche dann doch auch schon das ein oder andere Mal den Jungs gezeigt, dass sie die nächste Spielpartnerin der beiden Herren werden möchte. Für mich ist es einfach immer wieder schön zu sehen, wie gut diese Hund/Kind Beziehungen sich doch entwickeln. Mein erster Patenkind ist mittlerweile super motivierter „Mitspaziergänger“ wenn wir uns sehen. Er führt dann auch immer Elvis an der Leine und die beiden machen das ganz wunderbar. Ich habe ihm jetzt seine eigene Hundepfeife besorgt, so dass er die Hunde auch bei den Spaziergängen immer wieder mal gut zurück holen kann. Das wurde auch gleich ausprobiert und hat wunderbar geklappt. 

Mein zweites Patenkind, Luis, war natürlich voller Freude „seine“ Hunde um sich zu haben. Ich könnte stundenlang zusehen wie er mit den Hunden umgeht, kommuniziert und somit auch seine Entwicklung gut gefördert wird. Für mich oder die anderen Außenstehenden ist die Art der Kommunikation zwischen Beau, Elvis und Luis nicht „durchschaubar“ aber das ist auch gut so. Die drei sind eine eingeschworene Bande und die Hunde haben von Anfang an verstanden, dass Luis etwas ganz besonderes ist. So behutsam wie die drei miteinander umgehen, zusammen Spaß haben und die Zeit jedes Mal genießen sieht man wirklich sonst nur selten. Und es ist wirklich schön, dass es so harmonisch ist. Mir geht das jedes Mal wirklich das Herz auf. Und ich bin auch sehr sehr stolz auf meine beiden schwarzen Jungs, dass sie von Anfang an so unkompliziert, zuverlässig und toll mit allen meinen Patenkindern umgegangen sind. 

Ich denke es werden in den nächsten Jahren noch weiterhin ganz ganz tolle Geschichten von meinen Hunden und den Patenkindern geschrieben werden. Manchmal denke ich mir so, dass wir Menschen und häufiger mal eine Scheibe davon abschneiden könnten, gerade z.B. im liebevollen Umgang miteinander. Auch gerade was den Respekt voreinander betrifft. Irgendwie habe ich in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass das bei uns Erwachsenen immer mehr schwindet. 

Die nächsten Tage und zwei Wochen werden so manches mit sich bringen. Wie ich es einschätzen kann und soll weiß ich momentan nicht. Es kann mit mehr positiven Ergebnissen geprägt sein, und auch mit mit einigen Rückschlägen. Mir wurde heute schon nahegelegt das ein oder doch vielleicht abzusagen oder sein zu lassen. Aber nein, das ist nicht meine Mentalität. Einfach mich zurück ziehen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe wegen einem „schwachen Moment“ sein zu lassen. Ich brauche für mich einfach auch mal wieder etwas erfreuliches. Ich würde gerne einfach auch mal wieder etwas schönes berichten und erzählen. Also was jetzt speziell mich betrifft.

Es ist einfach alles gerade wie die Jahreszeit. Mal stürmisch, mal rauh, mal wärmer, mal kälter, mal regnerisch, mal sonnig…. 

Passend perfekt zur anstehenden Jahreszeit heute noch ein Song von Eva Cassidy….

Ich persönlich hoffe auf einen schönen Spätsommer sowohl real wie auch mental. Mit noch ein paar warmen Tagen. In zwei Monaten steht der nächste Soundgarden an. Ich  werde in meinem nächsten Blogartikel ein bisschen mehr darüber berichten. 

Für heute lass ich es erst einmal gut sein. 

Meine Lieben – habt Sonne im Herzen und schenkt Menschen ein Lächeln. Es könnte das einzige sein, das sie an dem Tag erhalten.

Passt auf Euch auf!

– Michaela

„Geh weiter….

…alles wird sich zur richtiger Zeit fügen.“ Das ist ein Spruch, den ich in den letzten Tage gelesen habe. Ein Spruch, der mir in so manchen Dingen auch klar gemacht hat, dass ich aktuell die Gefahr laufe auf einer Stelle stehen zu bleiben mit mehr Rückblick als Vorausblick, wenn ihr versteht was ich meine. Eine Stelle, die mich ohnehin viel Kraft kostet, die aber auch mal wieder Entscheidungen benötigt um weiter vorangehen zu können, denn die Zeit auf Erden hier ist endlich und ob es ein „demnächst“, „nächstes Jahr“ oder sonstiges gibt weiß niemand. Letzte Woche erreichte mich eine Nachricht, die mir genau dieses wieder mehr vor Augen geführt hat. Genau so auch wie bei einem Gespräch heute. Ich habe schon ein paar mal gesagt – „Gesunde Menschen haben tausend Wünsche, der Kranke nur einen“… Mein Untermieter ist aktuell wieder ruhiger. Liegt wohl auch daran, dass es jetzt wettertechnisch einfach so ist, dass er sich besser damit arrangieren kann. Diese stetige Hitze und der diesjährige Sommer scheint vorbei zu sein und somit kann mein Kopf etwas entspannter in den Tag hinein sich zurecht finden. Anderen Leuten geht es gerade leider nicht im Ansatz so gut. Das beschäftigt einen natürlich und umso wichtiger ist es, dass man selbst dann seine innere Balance halten kann. Und eben dies benötigt dann einfach ein paar „Quality Time“ Dinge und Entscheidungen.

Quality Time ist für mich immer wieder Zeit mit meinen Hunden. Elvis und ich hatten ein wunderbares Dummytagesseminar letzten Samstag bei Dirk Siekmann von Faszination Retriever. Ich finde es toll wenn ein Trainer auch ganz deutlich den Fokus auf die Mensch/Hund Beziehung und Kommunikation im Training legt, denn Dummy Arbeit soll, trotz bestimmter Regeln, nach wie vor primär Spass machen und ist Teamwork.

Und Elvis und ich hatten viel Spass am gemeinsamen Lösen der Aufgaben. Und wenn man dann noch im Abschlussgespräch gesagt bekommt, dass eine mehr als tolle und innige Mensch/Hund Bindung zu sehen ist, auch gerade bei der Arbeit, dann haben wir wohl soweit alles mehr als richtig gemacht im Training und unserem Aufbau und sind bereit für den nächsten Schritt.

Thore Brockhoff war beim Training auch anwesend und hat einige tolle Bilder gemacht. Zwei möchte ich Euch hier gerne zeigen. 

Wisst ihr, meine Hunde sind auch immer wieder wunderbare Spiegel der Seele. Ist man mit sich und dem was man tut nicht im Reinen bei der Arbeit mit den Hunden, dann spüren diese das unvermittelt und zeigen es direkt. Die Hunde werden teilweise etwas unsicher, überlegen selbst zu viel bei der Arbeit oder wollen einem einfach alles nur doppelt und dreifach recht machen. Je mehr man mit sich selbst in Balance ist um so entspannter und besser klappt die gemeinsame Arbeit. Und umso mehr ist es Spaß und Quality Time für beide zusammen, was auch einfach dann noch ein bisschen mehr wieder zusammenschweißt und einen zusammen wachsen lässt. 

Genau dafür bin ich meinen Hunden auch immer wieder dankbar – dass sie mir zeigen wann es mal wieder Zeit ist zu endschleunigen, Dinge im aktuellen Leben zu überdenken was es „wert“ ist weiter Energie dafür aufzubringen oder eben nicht. Eine Selbstreflexion zu betreiben und sich selbst die Frage zu stellen – was ist im Moment einfach für mich anstrengend oder manchmal ein Kampf gegen Windmühlen und was ist etwas was mir Kraft gibt, was auch z.B. anderen Menschen hilft oder was einfach auf eine gewisse Art und Weise den Beteiligten gut tut. Mal wieder etwas mehr „Stop“ und „Nein“ sagen anstatt „ja wird schon irgendwie“ oder stetige Ausreden oder Erklärungen dafür zu suchen. 

Der Herbst steht vor der Türe und mit ihm auch wieder längere Dunkelheit am Tag, Wettertechnisch teilweise etwas bedrückende Tage, und wieder weniger Menschen draußen in der Natur und auf den Strassen. Kurzum wieder mehr Zeit mit sich alleine. Und wenn man nicht einigermaßen mit sich klar kommt, dann kann das eine ganz schwierige Zeit werden und genau da heißt es ein bisschen was für sich tun.

Ich führe sehr gerne Gespräche mit Menschen. Liebe es mit Menschen z.B. an meinem Esstisch hier oder in meinem Garten zu sitzen, Handys liegen ohne Beachtung nebendran und es werden Dinge diskutiert, besprochen, angeregt oder erzählt. Man lässt jemand anderen an seinem Leben teilhaben und zwar wirklich aktiv und nicht nur irgendwie textuell mitgeteilt. Eine Stunde, zwei Stunden, oder mehr. Manche Gespräche blicken zurück in die Vergangenheit, in ein altes Leben, manche auch in die nahe Zukunft. Diese Reflexionen sind wichtig und auch immer wieder schön. So hatte ich seit meinem letzten Blogeintrag mehrere Gespräche dieser Art. Zum einen mit Menschen, die sich noch nicht so lange in meinem Leben tummeln, dann Menschen, die seit 2-3 Jahren in meinem Leben immer wieder Teil waren und auch Menschen, die mich schon eine Weile immer wieder begleiten. Von allem etwas. Und genau diese Mischung denke ich macht es auch aus. Etwas neues, etwas altes und etwas aus dem Hier und jetzt. Und das gemischt ermöglicht eine Balance.

Was ich auch schön fand war der Besuch unter anderem von Elvis Mama die Tage. Ja, für mich ist es wichtig woher meine Hunde kommen. Ich kenne sowohl von Beau als auch von Elvis die Mama und habe sie auch schon mehrfach gesehen. Was ich vor allen Dingen auch schön fand war, wie wunderbar offen und herzlich Elvis Mama auch jedes Mal mir gegenüber ist wenn ich sie sehe und ihrem Sohnemann ebenso. Und nein, die beiden können auch nicht verleugnen, dass sie miteinander verwandt sind.

Diese Woche werde ich sogar für gute 48 Stunden mein Hunderudel um einen weiteren Rüden vergrößern. Ein sieben Monate alter brauner Labrador wird bei uns Kurzurlaub machen. Das wird bestimmt eine wunderbare Zeit. Beau wird mich dann zwar erst mal anschauen und sagen wollen „äh Frauchen, hab ich was verpasst!? Der wohnt jetzt aber nicht für immer hier“ aber für mich gab es, als ich gefragt wurde ob er zum Kurzurlaub zu uns kommen kann, keinerlei Diskussion oder Frage das zu tun. Die drei Herren kennen sich und es hat immer gut funktioniert. Dann wird das auch diese Woche wunderbar klappen. Den Besitzern ist viel geholfen durch das „Einspringen“ und somit ist das für mich auch selbstverständlich. 

Viele von Euch wissen, dass ich ein Mensch bin, der, sofern es mir möglich ist, ohne großes Wenn und Aber helfe. Natürlich wurde das in der Vergangenheit auch gerne mal ausgenutzt und mittlerweile mache ich das auch nur noch, wenn ich für mich das Gefühl habe und weiß, dass die Person gegenüber das wirklich zu schätzen weiß. Aber genau solche Dinge sind auch einfach immer wieder wichtig. Es ist nicht immer mit mega viel Geld oder ähnlichem verbunden wenn man um Hilfe gebeten wird. Manchmal kann es sogar einfach nur eine Umarmung sein, ein Lächeln, das Gefühl nicht alleine sein zu müssen in einer schweren Situation. Menschlichkeit – losgelöst von Profitgier, dem Erstreben eines Vorteiles oder ähnlichem. 

Gestern Morgen habe ich noch ein bisschen in meinem Garten rumgewerkelt. Nachdem ich die Tage Abends den Igel, der letztes Jahr samt seiner Familie bei mir regelmäßig im Garten zu Besuch war, wieder gesehen habe, habe ich noch eine Weile völlig fasziniert folgendem, nicht gerade kleinem Lebewesen zugesehen.

Auch hier nicht ganz unwichtig – entspannte Gelassenheit, sonst ist er auf und davon. Ich glaub ich hatte auf Grund seiner Größe auch das erste Mal wirklich die Möglichkeit mir dieses Tier mal in Ruhe und genauer anzuschauen. Schon erstaunlich was sich alles in einem Garten so tut. Zum einen wächst und gedeiht so vieles in lauter Farben und Formen und gleichzeitig aber bietet das alles auch wieder eine schöne Umgebung für alle möglichen Tiere. Ich konnte ihn glaub bestimmt so gute zehn Minuten beobachten bevor auch er seinen weiteren Weg ging, bzw. besser gesagt „hüpfte“ und auch ich dann wieder meines weiteren Weges ging. Zehn Minuten völliger Stille und einfach auf dem Boden sitzen. Schlicht und einfach schön. 

Wir starten morgen in die 37ste Woche des Jahres. Viel vornehmen werde ich mir für die Woche nicht. Wie gesagt wir werden einen „Urlaubshund“ haben, ein paar Ärzte Termine stehen mal wieder auf dem Programm und Home Office Tätigkeiten für die Hochschule. Morgen Abend ist natürlich auch noch zum Wochenstart erst einmal wieder gemütlich gemeinsames Waffelessen angesagt. Nach einem völlig verregneten Tag heute soll es morgen anscheinend auch wieder etwas trockener werden. Nun ja mein Ofen wird denke ich dennoch wieder hier fröhlich vor sich hinknistern. Nachdem es gestern den ganzen Tag auch schon sehr kühl war habe ich gestern Abend beschlossen die diesjährige Heizsaison zu starten. Mir egal was manche darüber denken, aber bei siebzehn Grad brauch ich mich nicht hier ins Wohnzimmer setzen nur weil andere es zu früh halten um den Ofen anzufeuern. Mein Haus, mein Ofen, meine Wärme würde ich mal meinen. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche. Meldet Euch mal wieder bei Menschen, die ihr vermisst, die euch was bedeuten, versucht Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, wenn es euch möglich ist jemandem bei irgendwas behilflich zu sein, dann tut es. Vielleicht seid ihr die einzigen die das tut. Ich wünsche mir in der kommenden Woche mal wieder ein bisschen mehr Menschlichkeit. Mal wieder ein bisschen mehr – wir – anstatt – ich. Ein gemeinsames vorwärts gehen mit einem Lächeln im Gesicht und einem guten Gefühl. Es passieren immer wieder so viele schöne Dinge da draußen, die wir schon gar nicht mehr wahrnehmen, weil wir zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt sind. 

Passt auf Euch auf 

– Michaela