Daily Archives: 18. August 2019

Heraustreten aus der Komfortzone….

Die letzten drei Tage galten netten Menschen, guten Trainings und vor allen Dingen – meinen Hunden. Es waren drei Trainingstage angesetzt. Das bedeutet für mich auch immer wieder vieles über mich, meine Hunde und so manch anderes zu lernen. Es ist nun das fünfte Jahr, das Elvis Züchter hier her kommt um drei Tage Trainingsseminar abzuhalten. Und jedes Mal bin ich, genau so wie die Hunde am Ende dabei ziemlich platt und müde. Vor allen Dingen meinte es Petrus mit dem Wetter heute extrem gut und das Thermometer zeigte am Mittag stolze 30 Grad an, nachdem es gestern und vorgestern entspannte 22 Grad und ein bewölkter Himmel waren. 

Bevor die Trainingstage losgingen war ich letzte Woche Mittwoch mit den Jungs noch bei der Osteopathin. Ja ihr lest recht. Ich gehe mit Beau und Elvis regelmäßig zu einer Osteopathin. Ich kann nicht immer nur von meinen Hunden erwarten, dass sie zuverlässig arbeiten und viel arbeiten und dabei aber ihre Gelenke und Gesundheit außer Acht lassen. Manchmal muss man auch etwas an den Hund zurück geben und da gehört für mich eben auch wie eine Art „Wellness Nachmittag“ dazu, an dem bei den Hunden geschaut wird, ob sie irgendwelche Wirbelblockaden, Muskelverklebungen oder sonstiges haben von der ganzen Arbeit. Die Hunde kennen die Osteopathin mittlerweile sehr gut und wissen auch genau, wenn es in diese Richtung geht und wir vor dem Haus halten, was für sie auf dem Programm steht.


Beau hatte, neben ein paar Muskelverklebungen auch mal wieder eine Blockade in seinem IS Gelenk (hab ich ja auch gerne immer wieder, von daher weiß ich genau wie unangenehm das doch sein kann). Er hielt bereitwillig und liebend gerne hin, als diese gelöst wurde und es ist jedes Mal doch wieder erstaunlich, wie leicht und gerne er nach dem Besuch bei der Osteopathin beim Laufen wieder vor sich hin tippelt und sichtlich „fluffiger“ läuft. So auch dieses Mal wieder. Das sind so Kleinigkeiten, die dem Hund auch ein Stück weit Lebensqualität geben. Einfach wieder ein tick mehr „Wohlgefühl“ im Leben. Was bei ihm sichtlich schon angenehmer ist wenn er z.B. wieder in den Kofferraum einsteigt und sich mit seinen Hinterläufen dabei abdrückt vom Boden.

 

Elvis ist ja so ein Kandidat, der sich eher mal vorne im Brustbereich irgendwelche Wirbel oder sonstiges blockiert, da er ja doch einfach mein kleiner Kamikaze ist. Dieses Mal war er aber auch noch ein bisschen im Hinterbereich verspannt und wie auf dem Bild zu sehen, fand er die Behandlung mal wieder so absolut entspannend, dass er dabei eingeschlafen ist. Ich finde es wirklich sehr toll auch zu sehen, dass es den Hunden wirklich sichtlich gut tut und wie einfach man seinen Hunden doch auch ein bisschen was zurück geben kann für ihre „Zusammenarbeit“ in den ganzen Trainings.

Tja und so konnten sie also nun wieder „eingestellt“ in die Trainingstage starten. Freitag und Samstag galt es für Elvis mal wieder zu arbeiten, den Kopf zum Rauchen zu bringen, Erfolgserlebnisse zu haben, ebenso auch kleine Misserfolge, bzw. neue Hausaufgaben um weiter voran zu kommen. Er hat sich beide Tage wirklich sehr gut geschlagen. Ein paar kleine Schwachstellen habe ich nun wieder notiert und die gilt es jetzt bis zur nächsten Prüfung Anfang Oktober best möglichst zu beheben bzw. zu minimieren. Ich bin einfach ein Mensch ich brauche von Zeit zu Zeit einfach immer diese Trainings unter professioneller Anleitung um Dinge aufgezeigt zu bekommen, was noch weiter trainiert werden muss. Im Oktober haben Elvis und ich ja unseren ersten Start in der Fortgeschrittenen Klasse und sang und klanglos untergehen wollen und werden wir hoffentlich nicht. Es stehen noch drei weitere komplette Trainingstage, verteilt über die nächsten acht Wochen, so wie kleinere Trainingsnachmittage auf dem Programm. Und dann werden wir schauen wie weit uns unser bis dahin vorhandenes Können und die Erfahrung tragen wird. 

Fakt ist auf alle Fälle, dass Elvis sich sehr gefreut hat an beiden Tagen auch durchs Wasser auf andere Uferseiten zu arbeiten, mit Schuss, mit komplexeren Arbeitsabläufen usw. Er war nach den zwei Tagen wirklich platt, hat viel zu verarbeiten, aber das Lächeln in seinem Gesicht ist unübersehbar. 


Seine Schwester Eve und seine Halbschwester Chelsea waren auch da. Und ich muss einfach immer wieder sagen – es sind einfach wunderbare Hunde. Ich bereue mit keinster Sekunde Elvis zu mir geholt zu haben und eben einen Sohn von „Tara“ der Hündin zu nehmen. Sie sind alle so wundervolle Arbeiter, punktgenau konzentriert, aber auch stetig gut gelaunt und super freundlich. Das ist schon immer auch das gewesen was mir an deren Mama so gefallen hat als ich sie über zwei Jahre immer und immer wieder getroffen und bei der Arbeit und drum herum gesehen zu haben. Ich könnt Elvis wirklich immer wieder knutschen, wenn er so zielstrebig und schnell arbeitet. So langsam merkt man auch, dass er mit seinen drei Jahren auf immer mehr Erfahrung zurück greifen kann und sichtlich immer mehr reift in Sachen Zurverlässigkeit bei der Arbeit.

Heute war dann zum Abschluss Beau noch dran. Meine Güte was hat der sich gefreut, als er heute Morgen sah, dass ich nicht Elvis am Ort des Geschehens in voller Arbeitsmontur gekleidet aus dem Auto holte sondern ihn. Der musste erst mal seiner Freude lautstark kundtun. Und dann lief das Uhrwerk auch schon wieder. Stetig und zuverlässig durch jede Aufgabe. Handlingspfiffe und Kommandos nahm er zweifellos an, arbeitete sehr zuverlässig jegliche weite Distanz ab und kam immer freudestrahlend mit der Beute zurück um direkt wieder parat zu sein für die nächste Aufgabe. Ich könnt ihn echt knutschen dafür. Leider nur immer wieder dann auch schade zu  merken, bzw. „hören“, dass er das leider nicht zuverlässig und 100% still machen kann. Seine Anspannung und freudige Erregung äussert sich immer wieder mal in einem Ton. Das ist bei Trainings egal, bei Prüfungen aber nicht. Deshalb arbeite ich mit Beau nur noch in Trainings und auf keinen Prüfungen mehr. Beau ist das völlig egal ob Training oder Prüfung. Er macht das mit einer wohlwollenden Freude, so dass es mir auch immer zeigt, dass sich die Jahre voller Trainings wirklich ausgezahlt haben und wir zwei völlige Dummyneulinge von damals unseren Weg gefunden haben in diesem Sport glücklich zu werden. Und sind wir doch mal ehrlich……


Wenn Euch der Hund so bei der Arbeit anlächelt dann geht einem doch nur das Herz auf oder? Ich hoffe so sehr, dass Beau das wirklich in ein ganz hohes Alter machen kann und noch viele Jahre mich dabei so glücklich anstrahlen wird. Wer braucht schon Prüfungen? Hauptsache Arbeiten. Sieben Jahre ist er nun schon alt. Es ist wirklich verrückt wie schnell die gemeinsame Lebenszeit mit ihm bisher gerannt ist.

Tja und nun liegen beide also hier glückselig vor sich hin schlummernd und lassen sicherlich noch einmal die Trainingsaufgaben Revue passieren. Eigentlich stand für heute Abend auf meinem Terminplan noch ein gemeinsames Essen an, das hat sich aber am Nachmittag in Luft aufgelöst. Schade eigentlich. Das wäre die perfekte Abrundung der ereignisreichen letzten Tage gewesen. Aber so sitze ich hier auf meiner Couch und hänge mal wieder meinen Gedanken nach. Es war schön gewisse Menschen die letzten Tage mal wieder zu sehen. Einfach auch mal wieder ein paar Fachsimpeleien zu haben rund um die Hunde, dann ein paar von Elvis Family zu sehen, neue Dinge über mich und meine Hunde zu lernen, etc. Es wurde viel gefordert, die Komfortzone mehrmals verlassen, aber gleichzeitig auch aufgezeigt, dass man sich häufiger auch mal ein bisschen mehr zutrauen sollte.

Manchmal sollte man es sich immer wieder mal vornehmen aus seiner Komfortzone herauszutreten. Wie ich schon in meinen letzten Blogbeiträgen immer wieder geschrieben habe – öfters auch mal „Nein“ sagen zu Dingen, die einem die Luft zum Atmen schnüren. Zeit finden und Zeit nehmen und dazu kann ich Euch nur noch einmal meinen Blogartikel diesbezüglich ans Herz legen –> hier Auch wenn es im ersten Schritt vielleicht auch nicht möglich scheint öfters mal an Dinge glauben. Glauben sie erreichen zu können mit einem gewissen Willen. Wie habe ich gestern Abend z.B. noch so schön einen Spruch gelesen? „Niemand ist zu beschäftigt. Es ist alles eine Frage der Prioritäten“ Und genau solche Prioritäten muss man sich von Zeit zu Zeit setzen, immer wieder mal überdenken und sich auch selbst mal fragen, ob sie den Preis den sie kosten wert sind oder nicht. Meine Priorität lag eben die letzten drei Tage mal wieder bei den Hunden. Und zwar auch deshalb, weil die Trainings in diesem Jahr irgendwie doch ein bisschen zu kurz kamen. Trainings, bei denen ich zwar von vornherein wußte, dass sie mich fordern werden und ich sicherlich auch an meine Grenzen kommen werde, aber genau diese Grenzen kann ich auch nur überwinden, wenn ich mich darauf einlasse und daran arbeite voran zu kommen. Ich möchte in meinem Leben voran kommen, nicht stehen bleiben oder mich sogar umdrehen und zurück schauen. Natürlich gibt es immer wieder Menschen, die mir mitteilen „das geht nicht“. Aber man darf nie vergessen – das sind die Grenzen von denen und nicht meine….

Was die kommende Woche mit sich bringen wird weiß ich nicht. Aus welcher weiteren Komfortzone ich herausgezogen und gefordert werde kann ich im Moment auch noch nicht sagen. Fakt ist nur – das Leben ist häufiger auch mal eine Challenge. Wenn ich damals, als ich die Diagnose mit meinem Untermieter bekommen habe, beschlossen hätte meine Komfortzone nicht mehr zu verlassen, dann wäre ich heute sicherlich eine depressive, isolierte Persönlichkeit, die aus Angst, dem Untermieter im Kopf nicht gut zu tun, am besten nur noch im „Energiesparmodus“ funktionieren würde. Aber meine Lebensqualität wäre definitiv eine andere und schlechtere. 

Mal wieder mehr auf seine Bedürfnisse und Wünsche achten, darauf „sein“ Leben zu leben und nicht das, was ihm irgendwelche Arbeitgeber, evtl. Familie, oder sonstige Personen vorgeben oder sogar aufzwängen wollen. Man ist nicht mehr ich dabei, verkümmert auf eine gewisse Art und Weise und gibt sich innerlich auf. Das Lächeln wird weniger, die neuen Erfahrungen, die einem Kraft und Lebensqualität geben können treten nicht mehr ein. Man funktioniert aber man lebt nicht mehr. Zeit, den Weitblick und die Ruhe um sich z.B. von solch einem Naturschauspiel beeindrucken zu lassen existiert nicht mehr. Der Duft des Lebens und des eigenen Wohlbefindens wird nicht mehr eingeatmet. Was irgendwann die logische Konsequenz mit sich bringt, dass man krank wird. Seelisch und/oder körperlich.
 

Unsere heutige Gesellschaft ist so „berechnend“ und teilweise kalt geworden. Es geht um viele Dinge die mit einem Zwang belegt sind und erledigt werden müssen. Doch wer legt es fest was in dem Leben eines jeden einzelnen zum „muss“ wird? Das verstehe ich manchmal nicht und deshalb ist es finde ich auch immer wieder mal mein gutes Recht zu sagen „Nein, ICH möchte und/oder kann das so nicht. Es macht mich kaputt“

Nun ja genug für heute seniert. Ich werde mir jetzt die Jungs schnappen und mit ihnen noch eine ausführliche und schöne Abendrunde im Wald gehen. Vielleicht dem ein oder anderen Wild begegnen, den Vögeln zuhören und der Sonne zusehen wie sie so langsam am Horizont verschwindet. Das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Morgen startet die 34ste Kalenderwoche von 2019. Mal schauen wie diese so werden wird.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle für Morgen einen guten Wochenstart mit viel Energie.

Liebe Grüße

– Michaela