Daily Archives: 1. August 2019

Das Leben ist wie eine Zugfahrt….

Viele Menschen steigen ein, viele steigen aus. Aber nur wenige fahren mit dir bis ans Ziel… Es ist einiges an Zeit vergangen seit dem letzten Artikel. Manche von Euch haben auch schon nachgefragt, ob so weit einigermaßen alles in Ordnung wäre, weil es hier so still ist. Nun ja – es wäre gelogen wenn ich sagen würde – ja passt alles so weit. Ich fühle mich mal wieder seit ein paar Wochen auf einer (emotionalen) Reise. Wisst ihr, wenn selbst schon eine Psychologin zu einem sagt, dass sie es nicht fassen kann wieviel innerhalb kürzester Zeit im Leben eines Menschen an Auf und Abs passieren kann, dann ist das schon so ne Sache und wohl wirklich nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass gerade sehr vieles los ist, was ich vor allen Dingen teilweise auch nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Freud und Leid liegen mal wieder so dicht beieinander, dass diese emotionalen Achterbahnfahrten unaufhaltsam sind. Es ist so vieles widersprüchlich und anstrengend, dass manchmal nicht einmal mehr ein Lächeln für schöne Dinge im Leben übrig bleibt. Das ist erschreckend.

Ich will mal versuchen die Wochen seit meinem letzten Eintrag zusammen zu fassen. Zu aller erst – MRT Tag, der am 18.06. stattfand. Nun ja, was soll ich sagen? Mein Untermieter ist (leider) immer noch da. Und zwar ein bisschen „blöder“ als sonst. Ich habe seit Wochen immer wieder aus dem Nichts heraus Drehschwindel. Und nein, das nicht nur ein bisschen, oder nach manchen immer wiederkehrenden Situationen – nein – ich kann selbst liegen und es kommt auf einmal. Mein Radiologe sagte, dass mein Untermieter auch (schon immer) sichtlich auf dem MRT Bild von innen auf mein linkes Ohr drückt. Sprich sicherlich auch immer wieder mal dann das Gleichgewichtsorgan beansprucht. Ob das aber jetzt gerade noch mehr Druck ist als sonst, kann man anhand des MRT Bildes nicht fest machen. Heißt also – mal zeitnah einen HNO Arzt aufsuchen, der durch diverse andere Untersuchungen und Ausschluss Verfahren herausfinden soll, ob es evtl. tatsächlich durch den Untermieter bedingt sein muss. Nun ja – gute HNO Ärzte gibt es nun leider nicht wie Sand am Meer. Bisschen schwierig. Sowieso wenn es wieder so was Spezielles ist wie meine Wenigkeit.

An den Tagen um/nach Fronleichnam war ich dann mehrfach unterwegs. Geburtstag, Sporttage in Hausen a.A. und Kino (der Klavierspieler vom Gare du Nord). Ich brauchte diese Abwechslung nach den Tagen zuvor. Ich habe viele alte Bekannte, gerade in Hausen, wieder gesehen und was mich doch auch sehr gefreut hat war die Tatsache, dass ich dort aufgenommen und quasi empfangen wurde, als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Mit viel Herzlichkeit, Offenheit und Gesprächen auf die gute alte Zeit. Es gab mir die Möglichkeit aus dem aktuellen Chaos ein bisschen auszubrechen und eine Auszeit zu nehmen. Auch wenn es schnell wieder vorbei war damit, bin ich dennoch froh, dass es überhaupt passierte. 

Am ersten Juliwochenende war ich mit meinen Eltern nach langer Zeit mal wieder hier in Sigmaringendorf in der Waldbühne. Ich habe dort die Premiere des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ angeschaut. Ich bin ja wirklich Fan von Freilichtbühnen und Theater. Sowieso dann, wenn man einfach immer wieder auch sieht und merkt, wie viel Liebe zum Detail in so etwas steckt. Ich habe früher in der Schule auch Theater gespielt. Ist irgendwie immer schon meine Welt gewesen. Texte auswendig lernen fiel mir nie so sonderlich schwer und die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen fand ich immer schon faszinierend. Durch den Besuch bei der Waldbühne bin ich also quasi etwas „kultureller“ als sonst in den Monat gestartet. 

Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz. Wobei ich sagen muss, dass es auf Grund der doch sehr hohen Temperaturen ein bisschen ruhiger als sonst bei uns zu ging. Nichts desto trotz hatte ich auch mal wieder eine Prüfung mit Elvis gemeldet und wir starteten Mitte des Monates bei dem Working Test „Alt trifft Jung“. Wir konnten die Prüfung bestehen und werden ab sofort nun dann in der nächst höheren Klasse starten. Mal schauen wie wir uns da so schlagen werden. Es bleibt definitiv spannend. 

Auch gab es Mitte Juli einen „Auszeittag“ ohne Hunde. Mein Papa war so freundlich und hat Beau und Elvis für einen Tag übernommen und versorgt und ich konnte mal wieder in den Europapark gehen in netter Gesellschaft. Ich bin ja wirklich der absolute Europapark Fan. Das Wetter war auch wirklich super und so war es dann ein rundum gelungener Tag mit viel Spaß, Erlebnissen und einer schönen Zeit. Die Jungs waren wie gesagt bestens bei meinen Eltern versorgt und so konnte ich auch mal ein bisschen was für mich machen. Der Skandinavische Teil hat nach dem verheerenden Brand im letzten Jahr auch wieder geöffnet und es war schön auch dort wieder hingehen zu können.

Im Juli waren dann auch noch die Vereinsmeisterschaften im Jedermann Schießen bei uns hier in Sigmaringendorf. Da der Umgang mit der Waffe mir nicht fremd ist und ich schon vor zig Jahren immer wieder mal daran teilgenommen habe, habe ich es dieses Jahr nach einer ganzen Weile Abstinenz mal wieder versucht. Kleinkaliber (50 m) und Luftgewehr (10m) galt es mit je 10 Schuss Wertung zu schießen. Tja und was soll ich sagen – bei sechs und vierzig Starterinnen sprang am Ende mit 0,8 Ringe Rückstand auf die Erstplatzierte, dann doch tatsächlich der dritte Platz am Ende raus. 

Was soll ich sagen? Es war wunderbar nach all der Zeit mal wieder daran teilzunehmen. Ich habe dort auch wieder viele alte, bekannte Gesichter getroffen und gleichzeitig auch einige neue kennen gelernt. Es war eine wunderbare Zeit mit viel Spaß und tollen Gesprächen etc. im Schützenhaus. Und ich werde sicherlich nächstes Jahr auch wieder daran teilnehmen. Wisst ihr, das ist es was ich so wahnsinnig schätze – ein herrliches, komplikationsloses miteinander und vor allen Dingen auch Herzlichkeit so weit das Auge reicht.

Ich habe auch, auf Grund diverser Ereignisse im Juli und die Wochen davor, mal wieder das Bedürfnis gehabt ein bisschen was bei mir hier zu verändern. Dieses Mal hat es das Schlafzimmer getroffen. Das alte Bett musste weichen, die weiße Wand hinter dem Bett erhielt ein schönes Moosgrün und somit wurde quasi bis auf den einen Hundekennel von Elvis der im Schlafzimmer noch steht, alles getauscht. Ein neues Bett mit Schubladen, neue Lattenroste und Matratzen, dazu neue Nachttische und eben jener besagte Wandanstrich. Irgendwie habe ich diese Änderung gebraucht. Das alte nahm mir irgendwie die Luft und ganz ehrlich? Wirklich schlafen konnte ich sowieso nicht mehr im alten Bett. Ob das jetzt im neuen alles besser wird steht noch in den Sternen, aber schlechter kann es definitiv nicht werden. 

Den Abschluss des Juli’s stellte Michaela’s Soundgarden Vol. 2 dar. Für alle, die noch nicht so ganz wissen was es mit dem Soundgarden auf sich hat sei folgender Artikel von letztem Jahr ans Herz gelegt –>hier Dieses Jahr wollte das Wetter leider kurzfristig nicht so wirklich mitspielen und eine Stunde vor Beginn brach regelrecht ein Unwetter herein, was uns dazu zwang die Gartenlocation, die mit Bühne, Fackeln, Lichterketten usw. alles geschmückt für ein unvergleichliches atmosphärisches Ereignis schon bereit war, zu wechseln. Nicht schön. Aaaaaaaber, ich habe kurzfristig die Möglichkeit angeboten bekommen das ganze doch in der Schützenhalle stattfinden zu lassen und dank vieler helfenden Hände haben wir das alles kurzerhand da hin umverlegt. Es war trotz allem vorausgehenden Chaos ein wunderbarer Abend. Natürlich anders als geplant, aber dennoch auch seine eigene Art und Weise wieder wunderbar. 

Der dritte Soundgarden wird noch in diesem Jahr Ende November stattfinden. Hierzu wird der wunderbare Richie Roos aus Irland anreisen und mit uns eine wunderbare musikalische Reise antreten. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon jetzt auf diesen Abend. Ihr wisst ja, dass ich gerne etwas nicht alltägliches habe. 

Das war so der grob Schnelldurchlauf über meine erlebten Geschehnisse in den letzten Wochen seit dem letzten Blogeintrag. Eigentlich wollte ich noch meine Gedanken ein bisschen ordnen und hier noch das ein oder andere Wort loswerden zu etwas was mich gerade mal wieder umtreibt, aber dazu werde ich wohl einen neuen Blogartikel schreiben, da dieser sonst wirklich gesprengt werden würde. 

Meine Lieben, ich hoffe Euch geht es soweit einigermaßen gut und ihr habt nicht ganz so viele Auf und Abs wie ich gerade. Das alles kombiniert mit der Hitze ist ein bisschen anstrengend für mich. Aber es werden wohl auch wieder bessere Zeiten kommen. Ganz gewiss…

Der nächste Artikel wird nicht so lange auf sich warten lassen. Das ist sicher!

Liebe Grüße

– Michaela