Monthly Archives: August 2019

Die Welt dreht sich und ich komm nicht mit….

Kennt ihr das wenn es einem manchmal so vorkommt, als ob man in Mitten einer Autobahn steht und links und rechts rast alles an einem vorbei, am Himmel ziehen die Wolken so schnell, dass einem schwindelig wird und alles was man am liebsten machen würde wäre die Pausetaste auf der Fernbedienung zu drücken?…. So fühl ich mich in letzter Zeit manchmal. Dinge die voller Freude sind passieren, geben einem den Anschein und das Gefühl, dass die ein oder andere Talfahrt nun endlich wieder Aufwind bekommt, aber genau so schnell wie man realisiert, dass es etwas Tolles einen begleitet, umgibt, Freude macht, gibt es immer mehr Gas und man hat das Gefühl man wird regelrecht überholt bzw. irgendwo überrollt und kann sich dann aber auch nicht erklären was denn bitte passiert ist. Man bleibt bildlich gesprochen am Boden liegend zurück und hat immer wieder auch nicht einmal im Hauch einen Ansatz der Möglichkeit zu verstehen und realisieren was gerade passiert ist und alles was einem bleibt bzw. was zurück bleibt sind auf eine gewisse Art und Weise Schmerzen, blaue Flecken und Schrammen. Manche innerlich, manche äußerlich.

So auch erst wieder letztens passiert. Mit einer sauberen Schramme so mitten im Gesicht. Und auf dem Bild sieht das schon wieder einigermaßen gut aus. Fragt nicht wie ein Teil des restlichen Körpers aussah. 

Blaue Flecken zieren meinen Körper gerade auch immer wieder mal. Bei manchen weiß ich nicht einmal woher sie stammen. Da könnte ich immer wieder mal anfangen Rästel zu raten. Dann wäre ich eine Weile beschäftigt. 

Was mich aktuell auch beschäftigt ist mal wieder die Dreistigkeit mancher Menschen. Manche von Euch werden jetzt sicherlich ein bisschen mit dem Kopf schütteln und sagen: „Was macht die denn wegen so ein paar Zwetschgen so nen Aufriss?!“ Aber mich schockiert einfach die Unmenschlichkeit und der Egoismus, den scheinbar so manche an den Tag legen. 

Ich habe, wie mittlerweile bekannt sein dürfte, seit meinem Umzug im letzten Jahr einen größeren Garten in dem auch diverse Obstbäume stehen. Ich mag das sehr und der Garten hat einfach durch die Bäume auch irgendwie einen besonderen Charme. Nun ja und auf alle Fälle steht in diesem Garten an einem völlig uneinsichtigen Platz auch ein Zwetschgen Baum. Was mich sehr freute war die Tatsache, dass er nach einem doch etwas kargen letzten Jahr, dieses Jahr schön voll von tollen Zwetschgen hing. Bestimmt um die 20kg Früchte hingen in dem Baum


Ihr könnt Euch denken, dass ich schon das ein oder andere neue Glaskuchen Rezept, Waffel Rezept und Chutney Rezept im Kopf hatte. Tja und was war nun geschehen? Anfang letzter Woche musste ich feststellen dass der komplette Baum abgeerntet worden war. Keine einzige Zwetschge mehr übrig. Nicht einmal eine auf dem Boden liegend. Und ihr könnt mir glauben, der gesamte Garten ist nicht zugänglich außer über meinen Hof und mein Grundstück, es führt kein Durchgangsweg oder sonstiges daran vorbei, so dass der Baum gesehen werden könnte von der Straße aus oder sonstiges. Nichts.

An denjenigen der mir meinen kompletten Zwetschgenbaum im Garten leergeräumt hat: Es ist Diebstahl einfach in einen fremden Garten zu gehen, der nicht mal von der Strasse einsehbar ist und einen Baum der ca. mit 20 kg Zwetschgen voll hängt restlos abzuräumen (selbst bis in die Baumspitze). Ich finde das zum kotzen und wirklich das Letzte!

Wer auch immer du bist, du musst genau wissen wann ich mit den Hunden nicht da war und dass dort hinten in dem Garteneck der Baum steht, sonst hättest du nicht die Zeit gehabt dein Auto im Hof zu parken und samt Leiter und Eimer (anders bekommst du diese Menge nicht weg) alles abzuräumen und mitzunehmen, dass selbst auf dem Boden keine einzige Zwetschge mehr liegt! Es ist einfach nur dreist und erbärmlich zugleich!

Von meinen Nachbarn hat leider auch keiner was gesehen. Schade eigentlich, denn ich würde zu gerne die Person(en) die das getan haben mal zur Rede stellen. (Und nein ich gehe auch nicht davon aus, dass von es jemand von meinen direkten Nachbarn war, denn dafür haben wir ein zu gutes Verhältnis und tauschen auch so immer Naturalien aus wenn jemand genug übrig hat. Da braucht man nicht klauen gehen)

In was für einer Welt leben wir, dass manche sich mit purem Egoismus und Kaltherzigkeit sich fremdes Eigentum einfach aneignen. Vor allen Dingen so wie in dem Fall das scheinbar auch noch genau planen und mich hintergehen. Es kann nur wer gewesen sein, der genau wusste wann ich mit den Hunden den ganzen Tag nicht da bin, denn mal eben so kurz und ohne Auto und ohne Leiter wäre das alles nicht umsetzbar gewesen. Jetzt muss man schon Angst haben dass sich Leute Zugang zum Grundstück verschaffen um ihre Habgier auszuleben. Schrecklich so was. Ich kann es nicht verstehen und mich macht es auch irgendwo traurig. 

Ich werde teilweise von einer Gedankenwelt in die andere Gerissen. Mein Kopf kommt dann auch vor lauter Hitze und akutem Temperatursturz und danach wieder unmittelbarem Anstieg nicht mehr mit. Es pulsiert alles. Es klopft. Geräusche und Geschehnisse lassen mich manchmal wie kurzzeitig in einem Strudel gefangen sein mit der Gefahr unterzugehen. 

Ich gehe aktuell mit den Hunden abends immer bewußt eine längere Runde. Lasse mich treiben in der Natur von Düften, Eindrücken und Farben, die im ersten Moment genau so wirr aussehen wie meine Gedankenwelt, die sich aber beim Abschalten der Gedanken wie von selbst ordnen und strukturieren zu einem für den Moment unwiederbringlichen und einmaligem Naturschauspiel zusammenfügen, welches nur wenige Minuten anhält bis die Sonne am Horizont untergeht und mit ihr die ganze Farbenpracht des Moments. 


Die Tage werden wieder merklich kürzer und wenn ihr mich fragt liegt der Sommer in seinen letzten Zügen. Es hat den Anschein als ob vieles in seinen letzten Zügen liegt. Der August ist auch so gut wie vorbei und es beginnt am Sonntag der neunte Monat des Jahres. Mein drittes Patenkind wird in ein paar Tagen auch schon ein Jahr alt, die erste Klasse meines ersten Patenkindes ist passé und auch für mich heißt es mal wieder Entscheidungen zu treffen und Sachen zu erledigen, die eine Konsequenz meinerseits erfordern bevor sich mich zu sehr kaputt machen oder noch mehr anstrengen.

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mit viel mit Menschen und Geschehnissen aus den letzten 18 Monaten beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

Dieses Bild entstand vor gut vier Monaten. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern. 

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von links kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Er wirft quasi ein Schatten auf einen Teil von mir und ich (deshalb sieht man von meiner rechten Gesichtshälfte z.B. keine Haare wegen dem Schatten und nur grobe Konturen meiner Schulter und nicht einmal meine schwarze Tätowierung auf meinem rechten Oberarm etc.) die Hände greifen an meine linke Schulter und Halsseite. Das ist die Seite wo an manchen Tagen die Schmerzen von meinem Kopf hinunter in den ganzen Körper wandern. Schmerzen, die es mir an ganz schlechten Tagen und möglich machen den Kopf zu drehen, den Arm aus der Schulter heraus anzuheben…..Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren. 

Es wird (mal wieder) Zeit einen weiteren Schritt vorwärts zu gehen. Wer mitkommen und mich begleiten will ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Was auf dem nächsten Wegabschnitt alles vor sich gehen wird? – Keine Ahnung. Das macht es ja immer so spannend und leider unberechenbar. Heute gibt es zum Abschluss das neue Tim Bendzko Lied. Einfach passend im Moment. 

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Heraustreten aus der Komfortzone….

Die letzten drei Tage galten netten Menschen, guten Trainings und vor allen Dingen – meinen Hunden. Es waren drei Trainingstage angesetzt. Das bedeutet für mich auch immer wieder vieles über mich, meine Hunde und so manch anderes zu lernen. Es ist nun das fünfte Jahr, das Elvis Züchter hier her kommt um drei Tage Trainingsseminar abzuhalten. Und jedes Mal bin ich, genau so wie die Hunde am Ende dabei ziemlich platt und müde. Vor allen Dingen meinte es Petrus mit dem Wetter heute extrem gut und das Thermometer zeigte am Mittag stolze 30 Grad an, nachdem es gestern und vorgestern entspannte 22 Grad und ein bewölkter Himmel waren. 

Bevor die Trainingstage losgingen war ich letzte Woche Mittwoch mit den Jungs noch bei der Osteopathin. Ja ihr lest recht. Ich gehe mit Beau und Elvis regelmäßig zu einer Osteopathin. Ich kann nicht immer nur von meinen Hunden erwarten, dass sie zuverlässig arbeiten und viel arbeiten und dabei aber ihre Gelenke und Gesundheit außer Acht lassen. Manchmal muss man auch etwas an den Hund zurück geben und da gehört für mich eben auch wie eine Art „Wellness Nachmittag“ dazu, an dem bei den Hunden geschaut wird, ob sie irgendwelche Wirbelblockaden, Muskelverklebungen oder sonstiges haben von der ganzen Arbeit. Die Hunde kennen die Osteopathin mittlerweile sehr gut und wissen auch genau, wenn es in diese Richtung geht und wir vor dem Haus halten, was für sie auf dem Programm steht.


Beau hatte, neben ein paar Muskelverklebungen auch mal wieder eine Blockade in seinem IS Gelenk (hab ich ja auch gerne immer wieder, von daher weiß ich genau wie unangenehm das doch sein kann). Er hielt bereitwillig und liebend gerne hin, als diese gelöst wurde und es ist jedes Mal doch wieder erstaunlich, wie leicht und gerne er nach dem Besuch bei der Osteopathin beim Laufen wieder vor sich hin tippelt und sichtlich „fluffiger“ läuft. So auch dieses Mal wieder. Das sind so Kleinigkeiten, die dem Hund auch ein Stück weit Lebensqualität geben. Einfach wieder ein tick mehr „Wohlgefühl“ im Leben. Was bei ihm sichtlich schon angenehmer ist wenn er z.B. wieder in den Kofferraum einsteigt und sich mit seinen Hinterläufen dabei abdrückt vom Boden.

 

Elvis ist ja so ein Kandidat, der sich eher mal vorne im Brustbereich irgendwelche Wirbel oder sonstiges blockiert, da er ja doch einfach mein kleiner Kamikaze ist. Dieses Mal war er aber auch noch ein bisschen im Hinterbereich verspannt und wie auf dem Bild zu sehen, fand er die Behandlung mal wieder so absolut entspannend, dass er dabei eingeschlafen ist. Ich finde es wirklich sehr toll auch zu sehen, dass es den Hunden wirklich sichtlich gut tut und wie einfach man seinen Hunden doch auch ein bisschen was zurück geben kann für ihre „Zusammenarbeit“ in den ganzen Trainings.

Tja und so konnten sie also nun wieder „eingestellt“ in die Trainingstage starten. Freitag und Samstag galt es für Elvis mal wieder zu arbeiten, den Kopf zum Rauchen zu bringen, Erfolgserlebnisse zu haben, ebenso auch kleine Misserfolge, bzw. neue Hausaufgaben um weiter voran zu kommen. Er hat sich beide Tage wirklich sehr gut geschlagen. Ein paar kleine Schwachstellen habe ich nun wieder notiert und die gilt es jetzt bis zur nächsten Prüfung Anfang Oktober best möglichst zu beheben bzw. zu minimieren. Ich bin einfach ein Mensch ich brauche von Zeit zu Zeit einfach immer diese Trainings unter professioneller Anleitung um Dinge aufgezeigt zu bekommen, was noch weiter trainiert werden muss. Im Oktober haben Elvis und ich ja unseren ersten Start in der Fortgeschrittenen Klasse und sang und klanglos untergehen wollen und werden wir hoffentlich nicht. Es stehen noch drei weitere komplette Trainingstage, verteilt über die nächsten acht Wochen, so wie kleinere Trainingsnachmittage auf dem Programm. Und dann werden wir schauen wie weit uns unser bis dahin vorhandenes Können und die Erfahrung tragen wird. 

Fakt ist auf alle Fälle, dass Elvis sich sehr gefreut hat an beiden Tagen auch durchs Wasser auf andere Uferseiten zu arbeiten, mit Schuss, mit komplexeren Arbeitsabläufen usw. Er war nach den zwei Tagen wirklich platt, hat viel zu verarbeiten, aber das Lächeln in seinem Gesicht ist unübersehbar. 


Seine Schwester Eve und seine Halbschwester Chelsea waren auch da. Und ich muss einfach immer wieder sagen – es sind einfach wunderbare Hunde. Ich bereue mit keinster Sekunde Elvis zu mir geholt zu haben und eben einen Sohn von „Tara“ der Hündin zu nehmen. Sie sind alle so wundervolle Arbeiter, punktgenau konzentriert, aber auch stetig gut gelaunt und super freundlich. Das ist schon immer auch das gewesen was mir an deren Mama so gefallen hat als ich sie über zwei Jahre immer und immer wieder getroffen und bei der Arbeit und drum herum gesehen zu haben. Ich könnt Elvis wirklich immer wieder knutschen, wenn er so zielstrebig und schnell arbeitet. So langsam merkt man auch, dass er mit seinen drei Jahren auf immer mehr Erfahrung zurück greifen kann und sichtlich immer mehr reift in Sachen Zurverlässigkeit bei der Arbeit.

Heute war dann zum Abschluss Beau noch dran. Meine Güte was hat der sich gefreut, als er heute Morgen sah, dass ich nicht Elvis am Ort des Geschehens in voller Arbeitsmontur gekleidet aus dem Auto holte sondern ihn. Der musste erst mal seiner Freude lautstark kundtun. Und dann lief das Uhrwerk auch schon wieder. Stetig und zuverlässig durch jede Aufgabe. Handlingspfiffe und Kommandos nahm er zweifellos an, arbeitete sehr zuverlässig jegliche weite Distanz ab und kam immer freudestrahlend mit der Beute zurück um direkt wieder parat zu sein für die nächste Aufgabe. Ich könnt ihn echt knutschen dafür. Leider nur immer wieder dann auch schade zu  merken, bzw. „hören“, dass er das leider nicht zuverlässig und 100% still machen kann. Seine Anspannung und freudige Erregung äussert sich immer wieder mal in einem Ton. Das ist bei Trainings egal, bei Prüfungen aber nicht. Deshalb arbeite ich mit Beau nur noch in Trainings und auf keinen Prüfungen mehr. Beau ist das völlig egal ob Training oder Prüfung. Er macht das mit einer wohlwollenden Freude, so dass es mir auch immer zeigt, dass sich die Jahre voller Trainings wirklich ausgezahlt haben und wir zwei völlige Dummyneulinge von damals unseren Weg gefunden haben in diesem Sport glücklich zu werden. Und sind wir doch mal ehrlich……


Wenn Euch der Hund so bei der Arbeit anlächelt dann geht einem doch nur das Herz auf oder? Ich hoffe so sehr, dass Beau das wirklich in ein ganz hohes Alter machen kann und noch viele Jahre mich dabei so glücklich anstrahlen wird. Wer braucht schon Prüfungen? Hauptsache Arbeiten. Sieben Jahre ist er nun schon alt. Es ist wirklich verrückt wie schnell die gemeinsame Lebenszeit mit ihm bisher gerannt ist.

Tja und nun liegen beide also hier glückselig vor sich hin schlummernd und lassen sicherlich noch einmal die Trainingsaufgaben Revue passieren. Eigentlich stand für heute Abend auf meinem Terminplan noch ein gemeinsames Essen an, das hat sich aber am Nachmittag in Luft aufgelöst. Schade eigentlich. Das wäre die perfekte Abrundung der ereignisreichen letzten Tage gewesen. Aber so sitze ich hier auf meiner Couch und hänge mal wieder meinen Gedanken nach. Es war schön gewisse Menschen die letzten Tage mal wieder zu sehen. Einfach auch mal wieder ein paar Fachsimpeleien zu haben rund um die Hunde, dann ein paar von Elvis Family zu sehen, neue Dinge über mich und meine Hunde zu lernen, etc. Es wurde viel gefordert, die Komfortzone mehrmals verlassen, aber gleichzeitig auch aufgezeigt, dass man sich häufiger auch mal ein bisschen mehr zutrauen sollte.

Manchmal sollte man es sich immer wieder mal vornehmen aus seiner Komfortzone herauszutreten. Wie ich schon in meinen letzten Blogbeiträgen immer wieder geschrieben habe – öfters auch mal „Nein“ sagen zu Dingen, die einem die Luft zum Atmen schnüren. Zeit finden und Zeit nehmen und dazu kann ich Euch nur noch einmal meinen Blogartikel diesbezüglich ans Herz legen –> hier Auch wenn es im ersten Schritt vielleicht auch nicht möglich scheint öfters mal an Dinge glauben. Glauben sie erreichen zu können mit einem gewissen Willen. Wie habe ich gestern Abend z.B. noch so schön einen Spruch gelesen? „Niemand ist zu beschäftigt. Es ist alles eine Frage der Prioritäten“ Und genau solche Prioritäten muss man sich von Zeit zu Zeit setzen, immer wieder mal überdenken und sich auch selbst mal fragen, ob sie den Preis den sie kosten wert sind oder nicht. Meine Priorität lag eben die letzten drei Tage mal wieder bei den Hunden. Und zwar auch deshalb, weil die Trainings in diesem Jahr irgendwie doch ein bisschen zu kurz kamen. Trainings, bei denen ich zwar von vornherein wußte, dass sie mich fordern werden und ich sicherlich auch an meine Grenzen kommen werde, aber genau diese Grenzen kann ich auch nur überwinden, wenn ich mich darauf einlasse und daran arbeite voran zu kommen. Ich möchte in meinem Leben voran kommen, nicht stehen bleiben oder mich sogar umdrehen und zurück schauen. Natürlich gibt es immer wieder Menschen, die mir mitteilen „das geht nicht“. Aber man darf nie vergessen – das sind die Grenzen von denen und nicht meine….

Was die kommende Woche mit sich bringen wird weiß ich nicht. Aus welcher weiteren Komfortzone ich herausgezogen und gefordert werde kann ich im Moment auch noch nicht sagen. Fakt ist nur – das Leben ist häufiger auch mal eine Challenge. Wenn ich damals, als ich die Diagnose mit meinem Untermieter bekommen habe, beschlossen hätte meine Komfortzone nicht mehr zu verlassen, dann wäre ich heute sicherlich eine depressive, isolierte Persönlichkeit, die aus Angst, dem Untermieter im Kopf nicht gut zu tun, am besten nur noch im „Energiesparmodus“ funktionieren würde. Aber meine Lebensqualität wäre definitiv eine andere und schlechtere. 

Mal wieder mehr auf seine Bedürfnisse und Wünsche achten, darauf „sein“ Leben zu leben und nicht das, was ihm irgendwelche Arbeitgeber, evtl. Familie, oder sonstige Personen vorgeben oder sogar aufzwängen wollen. Man ist nicht mehr ich dabei, verkümmert auf eine gewisse Art und Weise und gibt sich innerlich auf. Das Lächeln wird weniger, die neuen Erfahrungen, die einem Kraft und Lebensqualität geben können treten nicht mehr ein. Man funktioniert aber man lebt nicht mehr. Zeit, den Weitblick und die Ruhe um sich z.B. von solch einem Naturschauspiel beeindrucken zu lassen existiert nicht mehr. Der Duft des Lebens und des eigenen Wohlbefindens wird nicht mehr eingeatmet. Was irgendwann die logische Konsequenz mit sich bringt, dass man krank wird. Seelisch und/oder körperlich.
 

Unsere heutige Gesellschaft ist so „berechnend“ und teilweise kalt geworden. Es geht um viele Dinge die mit einem Zwang belegt sind und erledigt werden müssen. Doch wer legt es fest was in dem Leben eines jeden einzelnen zum „muss“ wird? Das verstehe ich manchmal nicht und deshalb ist es finde ich auch immer wieder mal mein gutes Recht zu sagen „Nein, ICH möchte und/oder kann das so nicht. Es macht mich kaputt“

Nun ja genug für heute seniert. Ich werde mir jetzt die Jungs schnappen und mit ihnen noch eine ausführliche und schöne Abendrunde im Wald gehen. Vielleicht dem ein oder anderen Wild begegnen, den Vögeln zuhören und der Sonne zusehen wie sie so langsam am Horizont verschwindet. Das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Morgen startet die 34ste Kalenderwoche von 2019. Mal schauen wie diese so werden wird.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle für Morgen einen guten Wochenstart mit viel Energie.

Liebe Grüße

– Michaela

Stille spricht mehr Worte als man denkt….

Gestern war Ärztetag und ich saß unter anderem gestern Vormittag mal wieder in einem ärztlichen Laborzimmer. Meine Güte haben diese Zimmer Flair – so gar nicht. Wenn überhaupt vielleicht wie eine Scheibe Brot. Aber ohne Körner oder so. Ein einfaches Weißbrot. Seid ihr schon mal irgendwo bei einem Arzt gewesen und Euch kamen so während ihr Warten musstet so Gedanken in den Kopf, was ihr jetzt machen würdet, wenn es keine guten Nachrichten sind? Diese ungewollten „Was wäre Wenn…?“ Gedanken, die ihr auch gar nicht abstellen oder kontrollieren könnt? – Bei mir ist das mittlerweile so, dass solche Gedanken immer weniger geworden sind bei den Ärzten. Wieso? – Nun ja, viel mehr an unvorhergesehenen Hämmern wie bei mir schon gekommen sind kann es ja nun nicht mehr so wirklich geben, von daher bin ich bei Ärzten mittlerweile stetig und immer auf alles gefasst. Aber wenn es solche Ärztetage sind wie gestern, die ausnahmsweise mal nichts mit dem Untermieter zu tun haben, sondern mit anderen Organen in deinem Körper, dann ist auch mir bei der Sache immer noch unwohl. Sowieso wenn es sich dann immer noch um Krebs(vorsorge) Untersuchungen handelt dann weiß selbst ich manchmal nicht so ganz was ich davon halten soll. 

Mir ging gestern aber mal wieder so einiges andere durch den Kopf während ich so da saß und wartete. Ich habe über so manche Menschen nachgedacht in meinem Leben. Über Menschen, die mich im letzten Jahr begleitet haben. Die in meinem Leben aufgetaucht sind, die wieder ohne Vorankündigung abgetaucht sind, die mir schöne Erinnerungen beschert haben, die mir sehr viel schmerzliche Erinnerungen beschert haben und Menschen, bei denen ich mich immer wieder frage, ob sich unsere Lebenswege wohl noch einmal kreuzen werden in der verbleibenden Lebenszeit, was sie wohl tun und ob sie sich manchmal an die gemeinsame Zeit erinnern. Schwierige Gedankengänge, die mich seit längerem auch immer wieder heimsuchen und bei denen so viele Fragen offen und ungeklärt sind. 

Ich habe manchmal wirklich „Umgangsprobleme“ damit. Vor allen Dingen, wenn Vertrauen missbraucht, Versprechen gebrochen und Worte in Nichts aufgelöst wurden. Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich hierbei immer wieder. Doch eine Antwort sucht man vergeblich. So manches Lächeln ist erloschen, Dinge, über die man gesprochen, von denen man gemeinsam „geträumt“ und auch ein Stückweit sich Umsetzung und Aussehen vorgestellt hat existieren wenn dann nur noch in alten Schrieben oder Bildern. Vergangenheit. Ein Schleier der sich über die Präsenz der Dinge gelegt hat und die Farben verblassen ließ. Bei manchen Gedanken kommt kein vertrautes wohlig warmes Gefühl mehr auf, sondern eher ein stechen, und Luft abschnüren. Lügen, die immer mehr ans Tageslicht kommen verpassen so vielem einen negativen Beigeschmack. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch dabei, dass so ein Amnesie doch (mal wieder) eine tolle Bereinigung wäre.  Manchmal ertappe ich mich auch beim Lesen alter Blogbeiträge und nachhängen der alten Zeit. So als ob ich irgendwie daran festhalten könnte, zumindest für einen kurzen Moment. 

Beau wurde letzten Monat bereits sieben Jahre alt. Wenn ich nur alleine schon überlege was in der Zeit, seit er mich in meinem Leben begleitet alles passiert ist. Von einem ruhigen Leben kann da nicht die Rede sein. Beau ist eigentlich in den letzten sieben Jahren eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Was der mit mir schon alles mitgemacht hat. Es wurde wirklich nie langweilig und er hat auch viele Menschen kommen und gehen sehen in meinem bzw. unserem Leben. Er ist definitiv einer der ehrlichsten in dem ganzen Chaos hier. Manchmal würde ich mir wünschen, dass er mir seine Gedanken und Eindrücke von Menschen mitteilen könnte. Er hatte schon immer ein ganze feines Gespür für so was. Elvis begleitet mich nun auch schon drei Jahre. Ich frage mich manchmal wirklich wo die Zeit geblieben ist. Ich hatte so viel andere Pläne und Vorhaben, aber irgendwie nichts davon ist wirklich eingetreten. 

Mein Papa und ich haben letzte Woche meine Vorräte an Holz aufgefüllt. Außerdem meine beiden Holzöfen gereinigt und alles quasi für die nächste Winterperiode vorbereitet. Die „Vor“Zeichen stehen auf Winterzeit. Die Tage werden kürzer, es gibt auch wieder kältere Tage, im Garten sind die ersten Sachen verblüht und ausgewachsen, die Kürbisse, das klassische Herbst/Wintergemüse steht kurz vor der Ernte, erste Trainings und Termine für 2020 werden geplant, und ja die Weihnachtssachen werden nun sicherlich auch bald wieder in den Läden zu finden sein. Eigentlich mag ich diese ganze Herbst/Winter Zeit. Aber alleine die Tatsache, dass es dann schon wieder einiges mehr am Tag einfach dunkel ist und viele Leute dann auch nicht mehr draußen anzutreffen sind, sondern sich alles immer recht schnell wieder in seine eigenen vier Wände zurückzieht, ist diese Zeit wieder gewöhnungsbedürftig. Es wird wieder eine heiße Schoki Zeit coffee_girl_vishenka.gif, eine Zeit in der viel gebacken wird, die Gewürzdüfte durchs Haus ziehen, das Feuer im Ofen knistert. Eine Zeit die viele schöne Dinge, aber auch schwierige Dinge immer mit sich bringt. Umso wichtiger dann auch in der Zeit Dinge, die einen immer wieder entschleunigen, die immer wieder Freude bereiten, das Gefühl geben gut aufgehoben zu sein. Racletteabende. Das ist etwas was ich so was von gut finde smilie_girl_001.gif Aber nun ja, die Zeit wird früh genug kommen. Und mein Körper und meine Gesundheit wird sich sicherlich auch wieder melden. Das war für dieses Jahr sicherlich noch nicht alles. 

Jetzt heißt es erst mal noch alle restlichen Ergebnisse vom Ärztetag gestern abwarten. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Ich werde in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter das Training mit Elvis anziehen. Wir werden im Oktober und Anfang November in Summe noch drei Prüfungen laufen. In der nächst höheren Klasse versuchen uns zu behaupten. Es bleibt spannend. Aber da die Temperaturen mittlerweile wieder angenehmer sind ist es auch für meinen Kopf und für Elvis selbst nun wieder einfacher draußen zu trainieren. Und wir wollen ja nun mal nicht einrosten ne? nein1.gif Außerdem ist die Ablenkung nicht das Schlechteste und dem jungen Mann tut das auch gut würde ich jetzt mal behaupten. Beau trainiert auch noch sehr gerne. Und wenn er noch Dummys arbeiten darf ist er sowieso im siebten Himmel. Das habe ich die Woche schon gemerkt, als er auch mal wieder ein paar Dummys aus einer Suche arbeiten durfte. Da kann der Herr ja mal mit Dummy im Mund grinsen, das ist wirklich wunderbar herrlich anzusehen.

Bzgl. meiner Auto Sache gibt es leider immer noch nichts Neues. Es zieht sich weiter – wie zäher Kaugummi. Ich bräuchte mal irgendwie gerade akut ein Lottogewinn um vieles auf einmal lösen zu können. Vielleicht sollte ich heute noch spielen. Immerhin sind irgendwie aktuell glaub gerade so um die 26 Millionen im Jackpot. Davon ließe sich dann doch mal eben kurz ein neues Auto kaufen mit der „Egalität“ was aus dem jetzigen wird, des Weiteren würde ich mir glaube ich einfach mal ein Eigenheim gönnen, welches für Beau, Elvis und mich ein Ort wäre mit Dingen die unser Leben teils einfacher machen, teils wohnlicher, teils einfach auch irgendwie ein bisschen schöner. Ich glaub ich würde mir auf alle Fälle dort eine wirklich super schöne große Hightech Küche einbauen lassen mit vielen tollen Extras zum Backen und Dinge kochen. 

Chutneys habe ich diese Woche auch schon neue gekocht. In meinem Hochbeet wachsen und gedeihen die Zucchini aktuell in rauen Mengen und so habe ich ein Zucchini/Paprika Chutney kreiert. Lässt sich farblich und geschmacklich ganz gut. Ich finde es immer wieder schön neue, nicht ganz alltägliche Dinge zu kreieren. Ich habe auch noch ein paar andere Chutney Idee im Kopf. Mal schauen wie es sich umsetzen lässt die Tage. Für die Raclette und weitere Waffelzeit kann man Chutneys immer gut gebrauchen und vielleicht ist die ein oder andere Zeit auch nochmal möglich zu grillen. In meinem Keller ist noch ein bisschen Platz für weitere Gläser. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei der Kreation von so was einfach immer Ruhe, Frieden und Ablenkung finde. 

In den letzten Tagen hatte ich auch noch Gespräche mit Menschen, bei denen gerade auch nicht alles so rund läuft im Leben. Teilweise im Krankenhaus gerade, krank geschrieben oder einfach so in einem unruhigen, sehr Stress geladenen Alltag. Manchmal frag ich mich bei so Gesprächen, ob es in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch ein freundliches Miteinander gibt. Schön verrückt wie gleichgültig teilweise miteinander umgegangen wird. Die Frage wie es einem geht wird meist, wenn überhaupt, nur noch pro Forma gestellt. Wenn man aber was braucht, dann kann man sich melden und zwar schnell, direkt und ohne Umschweife. Es geht nur noch um das eigene Wohl. Ein Egoismus, der immer neue Höhen und Weiten annimmt. Erschreckend. Beängstigend und scheinbar leider das Hier und Jetzt. Menschen, die einem Hilfe anbieten gibt es selten und manchmal ist es aber dennoch so, dass sich alles schon so eingebrannt hat, dass man sich gar nicht mehr traut solche Hilfe anzunehmen, sondern lieber versucht alles alleine geregelt zu bekommen. Was für ein Schwachsinn. Und unnötiger Ballast. Aber wenn man selbst das nicht merkt, dann kann man da auch nichts weiter tun und unternehmen. Wir Menschen haben in den letzten Jahren den Weitblick und das Gefühl für so manche Dinge im Leben verloren. Das Feingefühl ist in Zeiten der vorwiegend textuellen Unterhaltung via Handy verloren gegangen. Ich habe letztens einen so passenden Spruch dazu gelesen. Der lautete „Den verschwommenen Rand um das Smartphone nennt man übrigens LEBEN!“

Nun ja. Wie sagte mein Doc gestern noch so zu mir als er mich untersuchte und er mit dem Ultraschallgerät so einiges in meinem Körper angeschaut hat – Weißt du Michaela, dein Körper kann aussen vieles ab und unverwüstlich scheinen, aber vieles sieht man nur innerlich wenn man genauer hinschaut. So wie bei dir. Man sieht sehr gut, dass dein Körper und manche Organe müde sind….

Mir viel keine Antwort dazu ein. Ich habe nur stumm genickt und mich gleichzeitig dabei gefragt ob es so manchen Menschen besser damit geht wie sie mich behandelt haben… Was für eine Ironie. Und das an einem Freitag, der für viele ein Freitag wie immer war. Aber für mich mal wieder voller Erkenntnisse und Gedanken. 

An dieser Stelle liebe Gedanken und „Gute Besserung“ Wünsche an alle die es gerade brauchen können. Das Leben ist nicht immer fair. Das denke ich brauchen wir nicht beschönigen. Und es ist auch absolut legitim sich darüber zu ärgern, einfach mal zu weinen…

„Wenn du am Boden liegst dreh dich auf den Rücken. Dann kannst du die Sterne angucken, bis du die Kraft hast aufzustehen.“

Macht es gut meine Lieben und passt auf Euch auf.

– Michaela

Das Leben ist wie eine Zugfahrt….

Viele Menschen steigen ein, viele steigen aus. Aber nur wenige fahren mit dir bis ans Ziel… Es ist einiges an Zeit vergangen seit dem letzten Artikel. Manche von Euch haben auch schon nachgefragt, ob so weit einigermaßen alles in Ordnung wäre, weil es hier so still ist. Nun ja – es wäre gelogen wenn ich sagen würde – ja passt alles so weit. Ich fühle mich mal wieder seit ein paar Wochen auf einer (emotionalen) Reise. Wisst ihr, wenn selbst schon eine Psychologin zu einem sagt, dass sie es nicht fassen kann wieviel innerhalb kürzester Zeit im Leben eines Menschen an Auf und Abs passieren kann, dann ist das schon so ne Sache und wohl wirklich nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass gerade sehr vieles los ist, was ich vor allen Dingen teilweise auch nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Freud und Leid liegen mal wieder so dicht beieinander, dass diese emotionalen Achterbahnfahrten unaufhaltsam sind. Es ist so vieles widersprüchlich und anstrengend, dass manchmal nicht einmal mehr ein Lächeln für schöne Dinge im Leben übrig bleibt. Das ist erschreckend.

Ich will mal versuchen die Wochen seit meinem letzten Eintrag zusammen zu fassen. Zu aller erst – MRT Tag, der am 18.06. stattfand. Nun ja, was soll ich sagen? Mein Untermieter ist (leider) immer noch da. Und zwar ein bisschen „blöder“ als sonst. Ich habe seit Wochen immer wieder aus dem Nichts heraus Drehschwindel. Und nein, das nicht nur ein bisschen, oder nach manchen immer wiederkehrenden Situationen – nein – ich kann selbst liegen und es kommt auf einmal. Mein Radiologe sagte, dass mein Untermieter auch (schon immer) sichtlich auf dem MRT Bild von innen auf mein linkes Ohr drückt. Sprich sicherlich auch immer wieder mal dann das Gleichgewichtsorgan beansprucht. Ob das aber jetzt gerade noch mehr Druck ist als sonst, kann man anhand des MRT Bildes nicht fest machen. Heißt also – mal zeitnah einen HNO Arzt aufsuchen, der durch diverse andere Untersuchungen und Ausschluss Verfahren herausfinden soll, ob es evtl. tatsächlich durch den Untermieter bedingt sein muss. Nun ja – gute HNO Ärzte gibt es nun leider nicht wie Sand am Meer. Bisschen schwierig. Sowieso wenn es wieder so was Spezielles ist wie meine Wenigkeit.

An den Tagen um/nach Fronleichnam war ich dann mehrfach unterwegs. Geburtstag, Sporttage in Hausen a.A. und Kino (der Klavierspieler vom Gare du Nord). Ich brauchte diese Abwechslung nach den Tagen zuvor. Ich habe viele alte Bekannte, gerade in Hausen, wieder gesehen und was mich doch auch sehr gefreut hat war die Tatsache, dass ich dort aufgenommen und quasi empfangen wurde, als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Mit viel Herzlichkeit, Offenheit und Gesprächen auf die gute alte Zeit. Es gab mir die Möglichkeit aus dem aktuellen Chaos ein bisschen auszubrechen und eine Auszeit zu nehmen. Auch wenn es schnell wieder vorbei war damit, bin ich dennoch froh, dass es überhaupt passierte. 

Am ersten Juliwochenende war ich mit meinen Eltern nach langer Zeit mal wieder hier in Sigmaringendorf in der Waldbühne. Ich habe dort die Premiere des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ angeschaut. Ich bin ja wirklich Fan von Freilichtbühnen und Theater. Sowieso dann, wenn man einfach immer wieder auch sieht und merkt, wie viel Liebe zum Detail in so etwas steckt. Ich habe früher in der Schule auch Theater gespielt. Ist irgendwie immer schon meine Welt gewesen. Texte auswendig lernen fiel mir nie so sonderlich schwer und die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen fand ich immer schon faszinierend. Durch den Besuch bei der Waldbühne bin ich also quasi etwas „kultureller“ als sonst in den Monat gestartet. 

Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz. Wobei ich sagen muss, dass es auf Grund der doch sehr hohen Temperaturen ein bisschen ruhiger als sonst bei uns zu ging. Nichts desto trotz hatte ich auch mal wieder eine Prüfung mit Elvis gemeldet und wir starteten Mitte des Monates bei dem Working Test „Alt trifft Jung“. Wir konnten die Prüfung bestehen und werden ab sofort nun dann in der nächst höheren Klasse starten. Mal schauen wie wir uns da so schlagen werden. Es bleibt definitiv spannend. 

Auch gab es Mitte Juli einen „Auszeittag“ ohne Hunde. Mein Papa war so freundlich und hat Beau und Elvis für einen Tag übernommen und versorgt und ich konnte mal wieder in den Europapark gehen in netter Gesellschaft. Ich bin ja wirklich der absolute Europapark Fan. Das Wetter war auch wirklich super und so war es dann ein rundum gelungener Tag mit viel Spaß, Erlebnissen und einer schönen Zeit. Die Jungs waren wie gesagt bestens bei meinen Eltern versorgt und so konnte ich auch mal ein bisschen was für mich machen. Der Skandinavische Teil hat nach dem verheerenden Brand im letzten Jahr auch wieder geöffnet und es war schön auch dort wieder hingehen zu können.

Im Juli waren dann auch noch die Vereinsmeisterschaften im Jedermann Schießen bei uns hier in Sigmaringendorf. Da der Umgang mit der Waffe mir nicht fremd ist und ich schon vor zig Jahren immer wieder mal daran teilgenommen habe, habe ich es dieses Jahr nach einer ganzen Weile Abstinenz mal wieder versucht. Kleinkaliber (50 m) und Luftgewehr (10m) galt es mit je 10 Schuss Wertung zu schießen. Tja und was soll ich sagen – bei sechs und vierzig Starterinnen sprang am Ende mit 0,8 Ringe Rückstand auf die Erstplatzierte, dann doch tatsächlich der dritte Platz am Ende raus. 

Was soll ich sagen? Es war wunderbar nach all der Zeit mal wieder daran teilzunehmen. Ich habe dort auch wieder viele alte, bekannte Gesichter getroffen und gleichzeitig auch einige neue kennen gelernt. Es war eine wunderbare Zeit mit viel Spaß und tollen Gesprächen etc. im Schützenhaus. Und ich werde sicherlich nächstes Jahr auch wieder daran teilnehmen. Wisst ihr, das ist es was ich so wahnsinnig schätze – ein herrliches, komplikationsloses miteinander und vor allen Dingen auch Herzlichkeit so weit das Auge reicht.

Ich habe auch, auf Grund diverser Ereignisse im Juli und die Wochen davor, mal wieder das Bedürfnis gehabt ein bisschen was bei mir hier zu verändern. Dieses Mal hat es das Schlafzimmer getroffen. Das alte Bett musste weichen, die weiße Wand hinter dem Bett erhielt ein schönes Moosgrün und somit wurde quasi bis auf den einen Hundekennel von Elvis der im Schlafzimmer noch steht, alles getauscht. Ein neues Bett mit Schubladen, neue Lattenroste und Matratzen, dazu neue Nachttische und eben jener besagte Wandanstrich. Irgendwie habe ich diese Änderung gebraucht. Das alte nahm mir irgendwie die Luft und ganz ehrlich? Wirklich schlafen konnte ich sowieso nicht mehr im alten Bett. Ob das jetzt im neuen alles besser wird steht noch in den Sternen, aber schlechter kann es definitiv nicht werden. 

Den Abschluss des Juli’s stellte Michaela’s Soundgarden Vol. 2 dar. Für alle, die noch nicht so ganz wissen was es mit dem Soundgarden auf sich hat sei folgender Artikel von letztem Jahr ans Herz gelegt –>hier Dieses Jahr wollte das Wetter leider kurzfristig nicht so wirklich mitspielen und eine Stunde vor Beginn brach regelrecht ein Unwetter herein, was uns dazu zwang die Gartenlocation, die mit Bühne, Fackeln, Lichterketten usw. alles geschmückt für ein unvergleichliches atmosphärisches Ereignis schon bereit war, zu wechseln. Nicht schön. Aaaaaaaber, ich habe kurzfristig die Möglichkeit angeboten bekommen das ganze doch in der Schützenhalle stattfinden zu lassen und dank vieler helfenden Hände haben wir das alles kurzerhand da hin umverlegt. Es war trotz allem vorausgehenden Chaos ein wunderbarer Abend. Natürlich anders als geplant, aber dennoch auch seine eigene Art und Weise wieder wunderbar. 

Der dritte Soundgarden wird noch in diesem Jahr Ende November stattfinden. Hierzu wird der wunderbare Richie Roos aus Irland anreisen und mit uns eine wunderbare musikalische Reise antreten. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon jetzt auf diesen Abend. Ihr wisst ja, dass ich gerne etwas nicht alltägliches habe. 

Das war so der grob Schnelldurchlauf über meine erlebten Geschehnisse in den letzten Wochen seit dem letzten Blogeintrag. Eigentlich wollte ich noch meine Gedanken ein bisschen ordnen und hier noch das ein oder andere Wort loswerden zu etwas was mich gerade mal wieder umtreibt, aber dazu werde ich wohl einen neuen Blogartikel schreiben, da dieser sonst wirklich gesprengt werden würde. 

Meine Lieben, ich hoffe Euch geht es soweit einigermaßen gut und ihr habt nicht ganz so viele Auf und Abs wie ich gerade. Das alles kombiniert mit der Hitze ist ein bisschen anstrengend für mich. Aber es werden wohl auch wieder bessere Zeiten kommen. Ganz gewiss…

Der nächste Artikel wird nicht so lange auf sich warten lassen. Das ist sicher!

Liebe Grüße

– Michaela