Daily Archives: 1. Juni 2019

Zeit finden, Zeit haben, Zeit nehmen – Unwiederbringbare Lebenszeit…Achtung länger ;-)

An manchen Tagen und in manchen Situationen in meinem Leben stoße ich immer wieder auf ein Hauptthema, das bei jedem Menschen eine Rolle spielt bzw. eine gewisse Aktualität und Wichtigkeit einnimmt – das Thema Zeit. Dieses Thema ist komplexer als man sich manchmal eingestehen will und es bedarf immer wieder auch mal einer aktiven Auseinandersetzung damit. Viele von Euch werden sich jetzt denken – was hat die denn mit dem Thema Zeit für Schwierigkeiten? Die ist doch echt viel zu Hause, da sie nicht mehr Vollzeit arbeitet und der muss doch schon fast langweilig sein im Leben. 

Doch nein, so ist es nicht. Nicht einmal im geringsten. Natürlich habe ich mehr Zeit als andere Menschen, aber ich habe auch einen gesundheitlich angeschlagenen Körper der für manche Dinge genau diese Mehrzeit auch einfach braucht. Mehr Zeit um sich zu regenerieren, mehr Zeit um gewisse Dinge zu erledigen, usw. Aber mir geht es nicht darüber zu philosophieren wieviel Minuten ich täglich für was brauche, nein, ich möchte hier mal ein paar grundlegende Gedanken, die mir immer wieder zum Thema Zeit durch den Kopf rauschen, ordnen, aufschreiben, sortieren.

Als ich noch nichts von meinem Untermieter wusste war freie Zeit bei mir Mangelware. Ich war jobtechnisch sehr viel unterwegs, streng eingespannt, häufiger gar nicht zu Hause sondern im Ausland, hatte meist eine 100 Stunden Woche wenn es mal wieder kurz vor einem Produktivstart war, hatte streng durch getaktete Tage mir Terminen usw. Dinge weit im Voraus planen ging nicht, immer musste ich als Antwort mitgeben „also Stand heute geht das, aber das kann sich ganz schnell noch ändern“. Tage an denen viele meiner Alterskollegen im Urlaub waren, Zeit mit Freunden verbrachten etc. waren bei mir Mangelware, denn meistens arbeitete ich. 4 Stunden Schlaf die Nacht reichten mir aus und nur wenn ich von dem morgens noch 2 Meter hohen „To Do Akten“ Stapeln auf meinem Schreibtisch spät abends ein bisschen weniger hatte, damit der Stapel am nächsten Morgen zu Arbeitsbeginn wieder gleich hoch sein konnte, hatte ich das Gefühl, dass ich den Tag gut genutzt habe. Eigentlich eine Krux und viele Leute haben teilweise den Kopf geschüttelt und sich gedacht, bzw. teilweise gesagt – gibt es bei dir außer deinem Job noch was anderes im Leben? – ja gab es. Zwar nicht viel, aber gab es. Und nein ich hatte nicht das Gefühl etwas zu verpassen, denn ich habe meinen Job wirklich super gerne gemacht, auch wenn es manchmal ziemlich stressig und teilweise Nervenaufreibend war. Ich hatte vier super liebe Teamkollegen, die mit mir durch die Welt gefahren sind um an unterschiedlichsten Orten SAP einzuführen und wir waren wie ein eingeschworenes Team. Es waren Arbeitskollegen, Freunde und aber auch gleichzeitig Familienersatz. Ich glaube wir kannten uns gegenseitig in- und auswendig, konnten uns blind aufeinander verlassen und wenn es dann mal wieder so weit war und eine Tochtergesellschaft dank unserer Arbeit in ein neues IT Zeitalter aufbrechen konnte und wir sehen konnten, wie unsere Arbeit Früchte trug, dann war das immer ein wahnsinnig tolles Gefühl, das wir mit einem gemeinsamen Anstoßen und schönen Abschlussessen feierten bevor es weiter ging zur nächsten Tochtergesellschaft. Ja, dieses Leben erfüllte mich und zu wissen, dass man mit seinem Wissen und Wesen anderen Leuten helfen konnte im Alltag ihre Arbeit einfacher zu machen, war toll. Es hat mir ein gewisses Gefühl gegeben gebraucht zu werden. 

Ich war mir sicher, dass genau diese Art zu Arbeiten und zu Leben das ist was mir und meinem Leben ein gutes Gefühl gab. Wahrscheinlich auch, weil ich es nicht anders kannte und die Chancen, die sich mir boten gerne beim Schopfe packte. Nun ja. Und dann kam jener besagte Tag an dem mein Untermieter ohne Vorankündigung in mein Leben trat. Morgen in einer Woche sind es elf Jahre als ich das Gespräch bei meinem Arzt damals hatte. Elf Jahre, die mich gelehrt haben die „Sache mit der Zeit“ anders „wichtig“ zu nehmen. Anders zu sehen und anders zu verstehen, gerade auch was andere Menschen betrifft. 

Mir wurde von heute auf Morgen damals die Bremse in meinem Leben gezogen. Meine Arbeit, die meinen Alltag und mich so erfüllt hatte durfte ich nicht mehr machen. Ich hatte von heute auf Morgen seeeeehr viel Zeit „übrig“ und ich wußte ganz ehrlich gesagt nicht, was ich denn damit nun bitte anfangen sollte. Natürlich hat man in der ersten Zeit Dinge, die man länger mangels Zeit vor sich her geschoben hatte, die man nun erledigen kann, aber auch diese Liste ist irgendwann mal abgearbeitet. Und für Freunde, die man wegen der Arbeit immer wieder vertröstet hatte, zu denen man irgendwann wegen der Arbeit nur noch sporadisch Kontakt hatte (damals war das noch nicht so mit WhatsApp usw.), hatte man auf einmal auch Zeit, musste aber feststellen, dass es jetzt ein bisschen „spät“ war um das alles was man mal geplant hatte, etc. nach zu holen, da das Leben derer inzwischen ohne einen stattfand, weil es die letzten Jahre auch so war, aber von meiner Seite aus so gegeben. 

Als die Operation anstand war nicht so klar und bewusst wie das alles ausgeht. Die letzten Stunden und Minuten vor der OP waren wirr und beruhigend zugleicht (hier im Detail noch einmal nachzulesen) und die ersten Minuten/Stunden danach ebenso. Nach der OP war einer der ersten Momente wo ich realisiert habe, dass ich mehr dankbar sein muss für die Zeit, die mir geschenkt wird, denn sie hätte genau so auf zu dem Zeitpunkt zu Ende sein können. Und dann? Dann hätte jeder wohl gesagt – sie hat aber auch immer so viel gearbeitet, sie hatte das ganze Leben doch noch vor sich. Nun ja – mein „Leben“ wäre wahrscheinlich erst einmal weiterhin aber so voll von Arbeit und die uneingeschränkte Priorität darauf gelegt weiter gegangen. Es war zu dem Zeitpunkt ja auch noch so geplant. Operation, dann drei Monate Pause und Regeneration, Genesung usw. und dann kann ich wieder in mein Arbeitsleben zurück. Und ich war mir damals so sicher, dass das genau auch so laufen wird, denn es war so geplant und getaktet. Und alles was ich mir zu dem Zeitpunkt immer vorgenommen und geplant hatte schaffte ich auch irgendwie umzusetzen. Also war es dieses Mal natürlich auch so – ganz ohne Zweifel.

Meine Tage wurden nach der Operation von meinem Untermieter entschleunigt und ent“taktet“. Ob ich das wollte wurde ich nicht gefragt. Mein Körper und die Ärzte taten es einfach. Ich hatte keine andere Wahl. Mein Geschäftslaptop wurde damals von meinem (Ex)Mann erst einmal verräumt, damit ich ja nicht auf die Idee kommen würde da mal „nur kurz“ reinzuschauen. Mein Geschäftshandy wurde ausgeschalten und ebenfalls in eine Schublade gesteckt. Mein Körper und Kopf brauchte Ruhe, was ich natürlich für etwas übertrieben hielt, direkt da ne Vollbremsung einzulegen. Morgens während meinem Frühstück mal kurz eMails checken geht ja wohl. Oder mal kurz mit ein paar Kollegen telefonieren. Ich war der festen Überzeugung, dass ohne mich zu viel Arbeit auf der Strecke blieb und ich quasi unabdingbar war. Die ersten fünf Wochen schien es auch so, eben weil ich relativ unvorhergesehen aus dem aktiven Arbeitsprozess gezogen wurde, doch dann merkte ich (beim gelegentlichen eMails checken usw.) dass es weniger wurde. Es hatte sich rumgesprochen, dass ich gerade nicht „wie gewohnt zur Verfügung“ stand.

Als die erste größere Nachuntersuchung anstand, bei der sich dann entscheiden sollte wann genau ich im Januar, sprich nach drei Monaten, wieder einsteigen sollte, gab es die immens große Klatsche, dass es erst einmal nichts wird mit dem Arbeiten, da die OP nicht den gewünschten und erhofften Erfolg gebracht hatte. Ich musste dies natürlich dann auch meinem damaligen Arbeitgeber mitteilen, dass ich wohl erst nach weiteren drei Monaten „warten“ wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen würde. Zuerst wurde mir seitens Arbeitgeber zugesagt, dass ich mir die Zeit nehmen könnte, die ich brauchte um zu genesen. Ich denke das wurde gesagt, weil dort auch gewusst wurde wie gewissenhaft und zuverlässig ich diesen Job mache und liebe. 

Aber scheinbar wurden dort nach dem Gespräch noch einmal alles durchgerechnet und geprüft und festgestellt, dass man sich einen Arbeitsausfall nicht leisten könne. Dass die fehlende Arbeitskraft in den eh schon so knapp kalkulierten Projekten nicht duldbar ist und eher eine Last von der man sich befreien musste. Tja und so klingelte es vier Tage nach dem eben erwähnten Gespräch, zwei Mitarbeiter meines Arbeitgebers standen vor der Tür und drückten mir ein Papier in die Hand und verschwanden wieder. Es war meine fristlose Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten“ Ich weiß noch genau wie ich mitten auf dem Hausflur zusammen gesackt bin und einfach nur noch heulen konnte. die Firma, für die ich fast meine ganze Zeit, mein Privatleben, meine Kontakte, etc. „geopfert“ hatte, entsorgte sich meiner durch einen kurzen und knappen Schrieb, in dem auch noch Stand, dass ich meine Arbeitsmaterialien wie Laptop, Handy, Zugangskarte etc. umgehend zurück geben sollte. Mein (Ex)Mann fuhr mit mir am selben Nachmittag noch in die Firma, dort wurde ich nur noch unter Aufsicht in mein Büro gelassen um meine Dinge zu holen, die Sachen wurden mir kommentarlos abgenommen und mein damaliger Chef, der nicht einmal die ganze Zeit über als ich im Krankenhaus war oder die Zeit nach dem Krankenhaus fragte wie es mir eigentlich so geht, drückte mir formlos die Hand und sagte „Alles Gute“. Kein Danke, kein gar nichts. Null. Entsorgt. Wertlos. 

An dieser Sache hatte ich wirklich lange zu knabbern und es fiel mir schwer das nur im Ansatz irgendwie zu verdauen. Irgendwann ärgerte ich mich dann über mich selbst, da ich mir dann dachte – wenn ich bei der OP wirklich nicht mehr aufgewacht wäre, dann hätte ich die letzten Jahre meines Lebens für jemanden aufgebracht, der mich nun entsorgte wie ein wertloses, abgenutztes Stück Arbeitskraft, welches ja Gott sei Dank irgendwie durch wen anders ersetzbar ist. Um mich, um mich als Menschen, ging es dabei nie. Wahrscheinlich war es immer eher schon so ein Gedankengang von den oberen Projektleitern wie „das kann die ruhig auch noch übernehmen und arbeiten, die sagt eh nicht Nein. Die macht das schon.“ Und vorne herum immer schön lächeln…..

Wenn ich das jetzt wieder so gedanklich alles vor mir Revue passieren lasse muss ich mir eingestehen, dass ich damals wirklich doof war. Wie gesagt, ich habe diesen Job wirklich mega gerne und gut gemacht und er hat mich erfüllt, aber es gibt andere Dinge im Leben, die dies auch tun können wenn man seine Augen dafür öffnet, ein bisschen umdenkt und sich klar macht, dass Arbeit und das dadurch verdiente (Mehr)Geld eigentlich einem nichts bringt, wenn man den Preis dafür mit seiner eigenen (Lebens)Zeit bezahlt, die unwiederbringbar ist und auch nicht durch tolle teure Autos, irgendwelchen teuren Schmuck oder sonstigen Statussymbolen ersetzt werden kann. 

So blöd es klingt – ich habe für mich nach diesen Erfahrungen beschlossen, dass ich für mich versuchen muss mein Leben bewusster zu leben mit der Zeit, die mir zur Verfügung steht. Öfters auch mal „Nein“ Sagen ist kein Beinbruch, erst recht nicht, wenn man dafür Zeit gewinnt, die man mit lieben Menschen, einem geliebten Tier, Hobby oder sonstigem verbringen kann. Wie heißt es doch so schön – Leben ist das was passiert während man eifrig dabei ist Pläne zu machen. Und ja da ist wirklich was dran. Ein Terminkalender, der bis oben hin voll ist mit Terminen, bei dem man eigentlich schon weiß, dass für nichts anderes theoretisch Platz ist, nimmt einem die Spontaneität, die Luft und die Unbeschwertheit, weil man immer in Termin Takten denken muss und nicht einfach mal „nichts“ tun kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Auch wenn man sich das nicht direkt eingesteht verursacht es ein gewisses (Leistungs-)Druck Gefühl, das innerlich ruhelos macht und einen nicht so ganz entspannen lässt. Der Körper steht unter Dauerstrom, die Energiespeicher fahren immer am Limit und man selbst glaubt, dass man jederzeit alles im Griff hat und alle schon hinbekommt. Habe ich selbst jahrelang so gelebt und fabriziert bis eben Mitte 2008.

Ich habe mir 2010 in der Reha, als klar war, dass ich nicht mehr in mein „altes Leben“ zurück kann den „Carpe Diem“ Schriftzug in meinen linken Innenarm tätowieren lassen. Mit ein paar Kirschblüten. (verblühte für die vergangen Dinge, in voller Blüte stehend für das hier und jetzt und noch geschlossene Knospen für das kommende). Jeden Morgen wenn ich im Bad stehe und mir meine Haare mache sehe ich diesen Schriftzug im Spiegel und versuche es als täglichen Reminder zu sehen. Ja aber ich muss gestehen, dass das nicht immer funktioniert. Selbst heute noch nicht. Denn natürlich gibt es Tage/Situationen, an denen man wirklich viel um die Ohren hat, die sich nicht so einfach „absagen“ oder entschleunigen lassen, aber genau für solche Tage und Situationen habe ich festgestellt ist es wichtig immer wieder zwischendrin Kraft zu tanken und Möglichkeiten zu haben sich Dingen zu widmen, die einem Freude bereiten und nicht immer was mit dem Alltag zu tun haben. Lebensqualität verleiht einem für stressige und unangenehme Zeiten und Dinge eine gewisse Kraftreserve und einen Weitblick und Gelassenheit. 

Bei mir war auch meist dann immer das Problem mit dem „Nein“ sagen, dass ich niemanden enttäuschen, bzw. auf eine gewisse Art und Weise „abweisen“ wollte. Ich wollte immer das Gefühl vermitteln und leben, dass man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit auf mich verlassen kann, dass ich bei der Arbeit immer Termingenau abliefere, auch wenn mein Tag auch nur 24 Stunden hat. Aber hey – Schlaf wird ja eh überbewertet  Ich hatte schlicht und ergreifend auch irgendwo Angst davor „Nein“ zu sagen, weil ich mir sicher war, dass das nur zu Ärger, Konflikten oder Unverständnis führen würde. Ich war mir sicher, jeglichen Menschen mir gegenüber genau einschätzen zu können was er wollte, bzw. wie er reagieren würde wenn ich einfach auch mal Nein sagen würde. Im Nachhinein betrachtet – völliger Blödsinn, denn das hatte auch genau zur Folge, dass nicht mehr offen über Bedenken, Probleme oder sonstiges gesprochen wurde.

„Nein“ sagen ist menschlich und gehört zum Leben dazu. Offen und ehrlich sagen, dass man gerade keine Zeit dazu hat, dass man etwas nicht kann, dass man sich nicht gut bei der Sache fühlt oder sonstiges ist legitim. Besonders dann wenn man es auch einfach rechtzeitig und weitblickend macht und nicht aus einer notgedrungenen Situation heraus, die für mehr Frust sorgt (wie z.B. erst ewig sagen, dass das kein Problem ist dass man das auf jeden Fall macht und dann kurz vor knapp doch absagt, bzw. es nicht macht weil man keine Zeit hat, was eigentlich schon weit davor klar war).  Ich finde es wichtig offen und ehrlich zu dem was man kann und möchte zu stehen.

Vor ein paar Jahren wäre genau das alles für mich nicht denkbar gewesen. Es ist ein längerer Lernprozess gewesen, der viel Energie, Erfahrungen und Selbsterkenntnis gebraucht hat. Heute versuche ich mir ein bis zwei Mal die Woche bewusst (Frei)Zeit zu nehmen. Nein es müssen keine ganze Tage oder zig Stunden sein, sondern einfach eine Zeit, in der man ein bisschen Abstand nimmt vom Alltag. Zum Beispiel der Waffelmontag. Aber auch Situationen wo ich mich mit Menschen treffe, die mir viel bedeuten, bei denen ich gut entspannen kann und sich nicht alles nur immer um Arbeit, Termine und Leistung geht. Menschen, bei denen man auch einfach mal schwach sein darf, über sein Gedankenchaos reden kann, auch einfach mal nicht reden kann und dennoch sich wunderbar aufgehoben fühlt, usw. Und dann natürlich auch die Hundespaziergänge. Es gibt immer wieder Spaziergänge, die ich mit Beau und Elvis einfach so vertrödle. Wir gehen irgendwo laufen, wenn wir was sehen was uns gefällt dann verweilen wir ein bisschen, tief Durchatmen und manchmal auch einfach nur die Stille im Wald genießen. Handy dann einfach mal auf Lautlos, ein Anruf oder eine Antwort reicht auch noch eine Stunde später. Bewußt einfach auch mal das Umfeld und die Natur auf einen wirken lassen und lernen genau diese Stille und das „Nichts Tun“ wieder mehr schätzen zu wissen. Viele können das heutzutage leider gar nicht mehr. 

Ich bin vor ein paar Wochen auf dein Buch gestoßen von der Autorin Alexandra Reinwarth mit dem Titel
„Das Leben ist zu kurz für später: Stell dir vor, du hast nur noch ein Jahr – ein Selbstversuch, der dein Leben verbessern wird“
Ich musste erst ein bisschen Schmunzeln, habe es mir dann aber nach der Beschreibung und den Rezessionen als Hörbuch gekauft. Mir ist direkt diese offene, ehrliche und „Ohne Schalldämpfer“ Art der Frau positiv aufgefallen und hat sympathisiert.
Und dann habe ich die gesamt 4 1/2 Stunden mir angehört. In Etappen, um das was da gesagt wurde auch zwischen drin immer wieder mal sacken zu lassen. Ich bin ja ein Hörbuch Fan. Gerade auch wenn ich zum Beispiel mit den Hunden unterwegs bin beim Laufen höre ich so was immer wieder gerne. Für meinen Kopf sind Hörbücher auch absolut entspannter als Bücher zu lesen. 

Tja und was soll ich zu diesem Hörbuch sagen. Die Frau spricht mir aus der Seele und sie hat in so vielen Dingen recht. Nein es geht hier nicht um irgendwelche psychologischen Thesen und Fakten, sondern darum, dass die Autorin sich selbst in ihrem Leben und Alltag dabei ertappt, dass sie wenig Zeit hat durch Arbeit und vieles andere und dass sie teilweise emotionslos Dinge im Leben macht, weil sie einfach gemacht werden müssen, bzw. es von einem erwartet wird dass es getan wird. Immer wieder auch lässt sie sich und ihr Leben davon bestimmen, dass ständig nur ihr Kopf und Ihre Gedanken die Wünsche, Hoffnungen und Freuden durch Zweifel, „Aber“, Übervorsicht, etc. kaputt denken bzw. machen. Durch diesen „Selbstversuch“ lernt sie wieder auf eine neue, andere Art Dinge in ihrem Leben zu sehen, wert zu schätzen und für sich als Energiequelle und Ruhe zu finden. Ein Umdenken, dass sie keineswegs zu einem völlig neuen, fremden Menschen macht, der nicht ihr selbst entspricht, sondern einfach zu jemandem, der die teils so festgefahrenen Denkweisen und Ansichten in ihrem Alltag ein bisschen lockert und mehr dem „Carpe Diem“ entspricht.

Wisst ihr und genau darum geht es, bzw. das ist es was ich in meinem heutigen Artikel Euch nahe bringen möchte, bzw. versuchen möchte Euch zu sagen und Euch vielleicht einen kleinen Denkanstoß geben – habt ein bisschen mehr Zeit in Eurem Leben. Und zwar Lebenszeit. Zeit, die ihr erfüllt mit Dingen die Euch gut tun, die Euch Spaß machen, die Euch tolle Erinnerungen geben, die Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern, die Euch zur Ruhe kommen und Kraft tanken lassen. Ich wünsche Euch Zeit mit Menschen, bei denen ihr bedingungslos Ihr selbst sein könnt mir all Euren Wünschen, Träumen, Ängsten, Schwächen. Zeit, in der ihr Eure Lebensgeschichte schreibt und die Euch immer wieder aufs Neue das Gefühl gibt das Leben bewußt gelebt zu haben.

Denn niemand wird auf Eurer Beerdigung je mal sagen – Hey, der/die hatte aber wirklich viel Geld und ein schnelles Auto, einen teuren Mantel, ein riesiges Haus, in seiner Personalakte zwei Bonussterne für besonders viel Arbeiten – NEIN – Ihr werdet Erinnerungen hinterlassen wie ihr gerne gelacht habt, wie ihr gerne mal ein bisschen was verrücktes gemacht habt, wie ihr Euch einen Traum erfüllt habt, und vielem mehr. Heute kam zum Beispiel überraschend der Fußball Star Jose Antonio Reyes bei einem Autounfall mit 35 Jahren ums Leben. Es konnte niemand vorher sehen und plötzlich ist das Leben beendet. Und ich bin mir sicher, auch er hatte noch so viel vor….

Wie Alexandra Reinwarth so treffend in ihrem Buchtitel schreibt – Das Leben ist zu kurz für später! – also fangt an ein bisschen umzudenken und offener zu sein.  JETZT! Genießt Euer Leben, nehmt Euch bewusst (kleine) Auszeiten, regelmäßig, in denen ihr Euch nicht von Termindruck, Arbeit oder sonstigem bestimmen lasst. Macht Dinge die Euch Spaß machen, Kraft geben, geborgen fühlen lassen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Findet eine gute Balance zwischen Alltag/Arbeit und „Leben“. Dann werdet ihr garantiert auch ohne ständigen Druck und Selbsterwartung offene und weitsichtiger an Dinge heran gehen können, die einiges von Euch abverlangen. Redet mit Euren Menschen im Umfeld offener und direkter, vor allen Dingen persönlich, wenn etwas nicht so läuft wie man es sich vorgenommen oder gedacht hat und sitzt es nicht stillschweigend aus so nach dem Motto „wird sich schon irgendwie regeln“.

Ich bin gerade dabei für mich solche Auszeiten zu planen. Zum einen für kommende Woche Abends mal, und dann hoffe ich auch, dass die aktuell laufenden Planungen für den Europa Park Besuch im Juli klappen und ich im Laufe der kommenden Woche das als „Highlight“ in meinen Kalender eintragen kann. Zwei Tage einfach Spaß und eine schöne Zeit in Anwesenheit eines tollen Menschen haben.

Und ja – heute könnte ein Lied nicht passender sein. Ich bin mir sicher, jeder von Euch kennt es. Also mal eben kurz laut aufdrehen und singend durch die Wohnung hüpfen.

Macht’s gut meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Die with memories, not dreams.