Monthly Archives: Mai 2019

Neues, Kulinarisches und eine Brise Leben….

Es ist Dienstag. Ein verregneter Tag. Der Mai ist wettertechnisch wirklich eine Besonderheit dieses Jahr. In den letzten Tagen war alles dabei. Von ca. 25 Grad bis hin zu 3 Grad, Hagel, Gewitter, Regen, praller Sonnenschein. Mein Körper findet das alles noch nicht ganz so prall und ist gerade wieder mal in einer Jahreszeiten Übergangszeit. Eigentlich müsste man mittlerweile die Heizungen bzw. die Kaminöfen wieder auslassen können, aber bisher geht das noch nicht so ganz. Auch heute brennt wieder ein Feuer in meinem Schwedenofen vor sich hin. Die erste Kopfschmerztablette ist auch schon für heute eingenommen und Ambitionen sich wirklich draußen aufzuhalten sind noch nicht so wirklich gegeben. Stattdessen bin ich hier im Haus am Rumwerkeln, Wäsche waschen, aufräumen, etc. Die letzten Wochen fordern ihren Tribut und meine Akkus sind nicht wirklich geladen. Mein Schlafproblem ist nach wie vor präsent. 

Es ist anstrengend im Moment. Auch gesundheitlich. Heute in drei Wochen ist mein Kopf MRT und so sehr wie mein Kopf die letzten Tage pulsiert und merklich arbeitet gehe ich davon aus, dass mein Arzt das direkt wieder sehen wird, dass die Denkmaschinerie unaufhörlich läuft. Schon skurril irgendwie. Für mich sehen die MRT Bilder immer annähernd gleich aus, aber mein Doc, der mich ja nun wirklich schon elf Jahre bei meinem Untermieter begleitet, hat schon häufiger wenn es bei mir gerade mental im Leben ziemlich bescheiden war direkt nach dem MRT zu mir gesagt: „Oh je Michaela, es ist wohl mal wieder einiges los in deinem Leben und dein Kopf findet keine Ruhe.“ Da dann zu antworten „Nein das stimmt nicht“ wäre zum einen gelogen und zum anderen würde er es mir sowieso nicht glauben. Ich bin gespannt was die Bilder dieses Mal wieder alles so berichten werden und was der Arzt vorschlagen wird zu unternehmen. 

Meine Rippensache hat Gott sei Dank wieder eine Besserung erfahren. Die Schmerzen sind mittlerweile weniger. Zwar immer noch nicht ganz weg, aber nach gut fünf Wochen jetzt kann es auch mal nicht zu viel verlangt sein wieder einigermaßen „normal“ damit umgehen zu können. Tabletten hab ich genug gebraucht um das einigermaßen aushaltbar zu überstehen. 

Mittlerweile ist in meiner Küche wieder die Zeit des „Neukreierens“ gestartet. Jeder der mich schon ein Weilchen kennt weiß, dass ich gerne, gerade für die Waffelabende zum Beispiel, Chutneys und Salzas kreiere und einkoche. Da mein Rhabarber im Garten inzwischen wieder in voller Pracht wächst und gedeiht, habe ich angefangen dieses Mal mit Rhabarber und auch mit Erdbeeren neue, nicht ganz so alltägliche Sachen zu schaffen. 

Zum einen eine pikante Erdbeer/Rhabarber Salsa und zum anderen ein Erdbeeren/Tomaten Chutney. Jaaaa ich weiß, klingt ein bisschen abgefahren, aber letzte Woche Montag beim Waffelessen wurden diese direkt mit verkostet. Es gab Waffeln „Quattro Formaggi“ (mit Cheddar, Bergkäse, Mozzarella und Emmentaler) dazu grüner Spargel im Schinkenmantel und eben die neuen Soßenkreationen dazu. (Auf dem Bild seht ihr das Tomaten/Erdbeer Chutney)

Ich denke es werden sicherlich noch einige weitere Chutney Kreationen entstehen in den nächsten Wochen. Als Nachtisch gab es an dem Waffelabend eine von mir gebackene Erdbeer Dickmilch Torte. Wie ihr seht – auch hier mal wieder Erdbeeren verarbeitet. Ich bin wirklich Fan dieser roten Frucht. Und die Erdbeer Saison hat ja erst so richtig begonnen. Es wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch ein paar Erdbeer Kreationen geben, sei es als Nachtisch an den Waffelmontagen oder als pikante Soße, sonstige Backware oder wie auch immer. Bei uns hier in Sigmaringendorf ist auch eine Verkaufshütte, die immer täglich ganz frische Erdbeeren verkauft. Herrlich so was. 

Seit letztem Waffelmontag bin ich nun auch stolze Besitzerin einer „Special for me“ Sitzbank. Ich habe mir ja schon länger gedacht und gewünscht eine Sitzgelegenheit zu haben vor meinem Haus. Gerade jetzt wenn die Sonne immer wieder vom Himmel lacht ist es ganz schön dort zu sitzen und die Abendsonne zu genießen, mit Menschen eine Runde zu plaudern uns. Tja und damit das künftig schön gemütlich geht habe ich von meinen regelmäßigen Waffelteilnehmern eine Bank bekommen.

Ist die nicht hübsch?! Ich brauch jetzt nur noch ein kleines passendes Tischchen dafür, damit man eine Möglichkeit hat Gläser abzustellen so lange man auf der Bank verweilt. Wie ihr sehen könnt sind die Fotos bei Regen entstanden. Es war die letzten Tage einfach nicht all zu häufig Sonnenschein vorhanden seit die Bank da steht. Aber ich freue mich schon auf die Tage wo ich dort einfach ein bisschen raus sitzen kann.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich darüber geschrieben, dass Elvis und ich bei unserem ersten Workingtest der Saison letzten Samstag unseren Start hatten. Elvis hatte sich kurz zuvor noch eine Wasserrute zugezogen, die am Tag des WT noch nicht zu 100% wieder ausgeheilt war. Aber man merkte ihm an, dass er einfach nur unsägliche Lust hat zu arbeiten und so entschied ich mich nicht abzusagen und mit ihm zu starten. Beau war bei einem befreundeten Ehepaar über Nacht eingecheckt und bestens versorgt und Elvis und ich fuhren Freitag Nachmittag/Abend also schon einmal zum Ort des Geschehens und übernachteten dort in einem naheliegenden Hotel. Samstag früh hieß es dann zum Prüfungsgelände fahren und mal schauen was die Richter sich für Aufgaben haben einfallen lassen. 


Am Ende vom Lied und des Tages bestehen Elvis und ich den Workingtest „Auf dem Hohberg“ mit dem Prädikat „vorzüglich“, 109/120 Punkten und dem 4. Platz. Und es war definitiv sogar der Sieg und die Qualifikation für das diesjährige Jahresendfinale drin. Die verpasste Top Platzierung geht voll und ganz auf einen Handlingsfehler meinerseits  in einer Aufgabe und die dort verlorenen 6 Punkte. Elvis hat vorzüglich gearbeitet und es war mal wieder eine Freude mit welcher Passion dieser Hund arbeitet. Ein wirklich super guter Start in die diesjährige Prüfungssaison. Mal schauen was wir als nächstes „Projekt“ angehen werden. 

Erst einmal laufen jetzt noch andere Dinge weiter. Es gilt noch ein paar Dinge zu klären, neu sortieren, dann das MRT, meine Auto Sache, und und und. Es ist noch genügend zu tun. Der nächste Soundgarden steht Ende Juli ja auch noch in den Startlöchern. Letzte Woche sind bereits die Flyer dafür angekommen. Wer einen möchte und dabei sein möchte darf mich natürlich gerne kontaktieren. Es wird sicherlich wieder ein wunderbarer Abend. 

Ich wünsche Euch nun allen noch eine gute Woche. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch am Brückentag am Freitag frei und somit nur noch heute und morgen zu arbeiten. Ich habe noch nicht wirklich irgendwelche Pläne für die Tage geschmiedet. Vielleicht tut ein bisschen Spontaneität gerade einfach mal wieder ganz gut und ich würde auch einfach gerne Zeit mit den Menschen verbringen, die das auch zu schätzen wissen. 

Diese Woche startet im Kino der Film „Rocketman“ den ich unbedingt mal noch anschauen möchte. Es ist ein Film über das Leben und die Musikkarriere von Elton John. Deshalb gibt es heute zum Abschluss noch ein Lied von dem guten Elton John aus seinen Anfangszeiten. Lasst Euch den Ohrwurm den Tag versüßen.

Bis die Tage mal wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Der Start ins neue Lebensjahr und ein Körper voller Schmerzen….

Es sind schon wieder vier Wochen vergangen seit meinem Geburtstag und seit meinem letzten Blogeintrag. Ich habe bewußt die erste Zeit nach meinem Geburtstag nichts geschrieben, so dass der letzte Eintrag, in dem für mich doch sehr viel Wichtiges steht das ein oder andere Mal mehr gelesen wird. Denn auch gerade heute könnte ich inhaltlich wieder einiges genau so schreiben. Gerade was die Sache mit Messenger, persönlichen Gesprächen, Zeit nehmen usw. betrifft. Mein neues Lebensjahr fängt genau so bescheiden an wie mein altes. Der Geburtstag selbst war schön. Viele tolle Leute haben mir gratuliert, auch gerade wieder einmal z.B. Jungs aus meiner Studienzeit haben angerufen, worüber ich mich so unendlich gefreut habe. Es ist schön noch Teil ihrer Gedanken und irgendwo ihres Lebens zu sein und wir hatten uns so dermaßen viel zu erzählen. Wiederum andere Glückwünsche fielen aus wie schon fast erwartet. Ohne persönliche Worte, ein Bild oder ein Video, welches scheinbar standardmäßig für Geburtstage auf dem Handy gespeichert ist um es dann kommentarlos einfach an die entsprechende Person zu schicken. Eigentlich verlief es so im Großen und Ganzen fast wie gedacht. 

Außer das Wetter. Das war nun wirklich nicht so wie gedacht. Ich bin an meinem Geburtstag morgens aufgestanden um mit den Hunden laufen zu gehen und mache die Haustüre auf und was sehe ich da? – Schnee. Ja genau! Alles weiß. Verrücktes Wetter an einem verrückten Tag. Aber es wurde dennoch gegrillt, aber halt drinnen gegessen, gelacht, gequatscht und ein schöner Tag verbracht. 

Keine fünf Tage später am Karfreitag war es dann so unsäglich warm, dass wir zum Forellen Grillen Mittags draußen auf meiner Terrasse verweilten und dort genüsslich gegessen haben. Was ist es doch immer wieder eine leckere Sache gegrillten Fisch zu essen? Ich mag das ja wirklich sehr! Ich hab Euch hier mal noch ein Bild von meinem Karfreitagsessen. 


Ganz ehrlich? Nach Karfreitag ging es bei mir ganz steil bergab. Am Karsamstag bin ich in meinem Bad nach dem Duschen bzw. beim Aussteigen aus der Dusche (ich habe noch so eine alte sehr hohe Duschwanne) unglücklich gestürzt und auf meiner rechten Brust/Achselbereich gelandet. Hölle hat das weh getan und ich dachte mir dann so – na sauber Michaela, das ist wohl mal ordentlich geprellt. Ich hatte dann noch lieben Besuch bekommen und merkte da schon als ich die Person in den Arm nehmen wollte, dass das gaaaaanz ungünstig weh tut. Sonntag morgen bin ich dann nach einer fast komplett schlaflosen Nacht aufgestanden und wußte nicht mehr wirklich wie mir geschieht. Zum einen war der Schmerz nicht wirklich besser, sondern eher schlechter und mein Hals schmerzte zu allem Überfluss auch noch wie Hölle. Ich dachte mir, dass ich jetzt erst mal mit den Hunden laufen gehe und dann mal schauen was ich gegen die Schmerzen machen kann. Pustekuchen dachte sich mein Körper und so blieb mir nichts anderes übrig wie meinem Papa anzurufen und ihn zu bitten mit mir zur Notfallpraxis im Krankenhaus zu fahren. Gaaaaanz feine Sache. Sowieso am Ostersonntag und dann auch noch 24 Stunden vor der Taufe meines dritten Patenkindes. 

In der Notfallpraxis angekommen sagte der Arzt dort zu mir, dass ich eine hochgradige Mandelentzündung hätte, die dringend eine Antibiotikagabe erfordern würde. Wegen meinen Schmerzen im Brust/Achselbereich schickte er mich dann direkt noch in die chirurgische Ambulanz des Krankenhauses um dort ein paar Röntgenaufnahmen machen zu lassen. Gaaaaaanz großes Kino und mittlerweile auch ganz große Schmerzen. Mir liefen einfach nur noch die Tränen übers Gesicht vor lauter Schmerzen und ich konnte das auch nicht irgendwie abstellen. Dort angekommen hieß es erst einmal eine weitere Stunde warten und dann ging es zum röntgen. Ergebnis – drei angebrochene Rippen. Na spitzenmäßig. Dauer des Heilvorganges – sechs bis acht Wochen. Und bis dahin – eine ordentliche Ladung Schmerzmittel am Tag, denn anders ist das nicht auszuhalten. 2400 mg Ibuprofen plus 4 x 30 Tropfen 500 mg Novalgin plus ja dann auch noch das Antibiotika. Magen olé. Direkt zurück nach Hause ins Bett. Mein Das war so lieb und ist mit meinen Hunden laufen gegangen. Für mich war das an diesem Tag nicht einmal im Ansatz denkbar. Genau so wenig wie der Gedanke eine Torte für die Taufe zu backen, geschweige denn überhaupt zur Tauffeier zu gehen. 

Was für eine Riesen große Sch… alles. Mein Hals schwoll außerdem immer noch mehr an dass mit Schlucken überhaupt gar nichts mehr möglich war. Weder Schmerztabletten noch das Antibiotika. Ich musste alles irgendwie kleiner brechen und dann versuchen irgendwie hinunter zu würgen. Mir war nur noch nach schreien, ganz ehrlich! Ich weiß nicht wann ich mich zuletzt so beschissen gefühlt habe. Die Nacht war der Horror und als mein Dad am nächsten Morgen wieder kam um mit den Hunden vor der Taufe laufen zu gehen war dieser auch etwas entsetzt über mein Aussehen, so dass er beschloss unmittelbar nach der Taufkirche und dem Essen wieder zurück zu fahren, falls mein Zustand sich noch weiter verschlimmern sollte. Gesagt getan, aber auch ihm ging es bei seiner Rückkehr nicht mehr so berauschend und so raffte es auch ihn mit einer Mandelentzündung dann die darauffolgende Tage dahin. Das Antibiotika hatte dann noch in Kombination mit den Schmerzmitteln meinem Körper und Magen so gar nicht bekommen usw. usw.

Mittlerweile ist mein Hals wieder gut, die Rippensache braucht nach wie vor seine Zeit. Aber nun ja – the show must go on und es gibt genug zu tun, was einen kompletten „Nichts Tun“ Zyklus bis die sechs bis acht Wochen vorbei sind dann doch unmöglich machen. 

In Sachen Menschen, Freunde oder wie man das auch immer nennen mag geht es auch im neuen Lebensjahr genau so weiter – manche Menschen kommen und manche gehen wieder. Und zwar so, dass sich mir in keinster Weise erschließt warum das so ist, denn ich werde dann einfach kommentarlos stehen gelassen, ohne jegliche Erklärung und für mich ersichtlichen Grund warum. Wie ein kleines Dummes Kind. Das ist so sehr verletzend und befördert mich momentan in ein großes und irgendwie auch tiefes Loch. Mein Gedankenkarussell kommt nicht zur Ruhe und zum Stehen. Meine Kräfte sind aufgebraucht und ja, ich fühl mich gerade alleine gelassen und getreten und so als ob ich wirklich ein Schild auf meinem Rücken oder meiner Stirn kleben habe, auf dem steht – bitte mal kräftig verletzen und zutreten, damit es mir ja nicht zu gut geht. 

Mein Lächeln ist schon längst aus meinem Gesicht verschwunden, mein Glaube an das Gute im Menschen erschüttert wie schon lange nicht mehr. Ja auch wenn es jetzt anklagend und jämmerlich klingt – HÖRT AUF MICH SO SCHEISSE ZU BEHANDELN! Es reicht. 


Ich weiß echt nicht ob es bei mir scheinbar extra viel Spaß macht das zu tun und durchzuziehen, oder ob es besondere Genugtuung verleiht oder was weiß ich, keine Ahnung. Es nervt so langsam einfach nur noch.

Heute Morgen startete bei mir die Woche schon mit einem Arztbesuch. Es war mal wieder Blut abgeben angesagt, des Weiteren dann noch Überweisung mitnehmen für mein in fünf Wochen stattfindendes alljährliches Kopf MRT, dann noch ein paar Dinge abklären wegen meiner aktuell anliegenden Gesundheitsprüfung bzgl. meines Anspruches auf Leistung wegen meinem Untermieter im Kopf usw. Erst vor fünf Wochen hatte ich bereits eine von der deutschen Rentenanstalt und nun eben noch eine Weitere. Meine Güte ist das immer ein Gerödel. Zig Befunde, Papiere, Untersuchungen, Fragebogen, etc. liegen gerade bei mir hier und müssen noch weiter ergänzt, sortiert und ausgefüllt werden. Ich hoffe, dass ich da bald einen Knopf dran machen kann ohne weitere Problematik. 

Letzte Woche war mein erster Gerichtstermin bzgl. meinem Auto. Auch da hängt das Ergebnis weiterhin in der Luft. Die Urteilsverkündung soll diese Woche Freitag stattfinden. Meine Erfolgsaussichten sind ganz gut, aber es ist ziemlich sicher, dass VW dann in Berufung gehen wird und das ganze Spektakel dann weiter geht in die nächste Instanz etc. Es Dauer also noch und wird sich zäh wie Kaugummi mindestens bis in den Sommer ziehen. Hach ja, auch so etwas was ich leider nicht im geringsten aktuell beeinflussen kann und wo es einfach heißt weiter warten. Jaaaaa genau und bei so was bin ich jetzt nicht gerade sonderlich gut. 

In zwei Wochen werde ich mit Elvis in die diesjährige Prüfungssaison starten. Gestern kam die Startplatzzusage und wir werden nun also unsere erste Prüfung in diesem Jahr demnächst antreten. Wir starten dieses Jahr einiges später als im letzten Jahr, aber bisher war ganz ehrlich gesagt noch nicht so wirklich eine Riesen Motivation vorhanden und wir haben auch einfach mal eine Pause gebraucht. Tja und nun steigen wir wieder ins Workingtest- und Prüfungsgeschehen ein und schauen mal wie wir uns schlagen werden. Trainiert haben wir die letzten Tage auch schon wieder verstärkt und es ist auch schön wieder ein bisschen mehr in das Einzusteigen was uns die letzten Jahre immer wieder so viel Spaß und Ablenkung gebracht hat. Mit den Rippen ist das zwar noch ein bisschen gehandicapt, aber es geht schon.

Wie ihr also seht ist hier mal wieder oder auch immer noch so einiges im Gange. In meinem Garten habe ich die letzten zwei Wochen auch einiges nun angepflanzt. Sowohl im Gewächshaus als auch im Hochbeet ist alles mögliche an Gemüse etc. eingezogen. Ich hoffe doch, dass die Ernte so ertragreich wird wie im letzten Jahr.

Ich bin auf alle Fälle schon sehr gespannt, eben weil es auch die erste Gewächshaus Saison ist. Ich werde von Zeit zu Zeit hier berichten, wie die Garten Ergebnisse ausfallen. Selbst gezogenes Obst und Gemüse schmeckt einfach am Besten.

Für heute werde ich nun erst einmal meinen Blogartikel schließen und mich dann mal in die Vorbereitungen für den heutigen Waffelmontag stürzen. Heute Abend gibt es leckere Waffeln Elsässer Art mit Salat und Nachtisch. Wieder so eine entspannte Ablenkung aus dem grauen Alltag.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche. Bis zum nächsten Blogartikel. Und nein der wird nicht so lange auf sich warten lassen wie dieser hier.

Liebe Grüße

– Michaela