Daily Archives: 12. März 2019

To Do Listen und die Löffelliste….

Montag Abend und heute gab es nicht wie viele von Euch jetzt denken werden, Waffeln. Nein. Heute gab es für mich außer Haus so was ganz anderes. Schon komisch irgendwie wenn man aus mittlerweile doch schon gewohnten Mustern mehr oder minder herausgerissen wird. Ich bin jetzt bei Gott kein Mensch der jeden Tag komplett der Tag strukturiert haben muss, aber so ein paar feste Anker immer wieder zwischen drin ist jetzt nicht das Schlechteste. Der Tag liegt in seinen letzten Zügen und die elfte Kalenderwoche des Jahres 2019 hat begonnen. Ein stürmischer Wochenbeginn, gepaart mit einem erneuten Schneeeinfall. Wenn man heute aus dem Fenster geschaut hat, dann konnte man häufiger ein wildes Flockentanz Spektakel sehen. Bei solchen Dingen kann ich irgendwie immer besonders gut meine Gedanken abschweifen lassen.

Letztes Wochenende habe ich noch einiges gebacken. Ein paar Pakete fertig gemacht, Dinge erledigt, die noch auf der „zeitnah zu erledigen“ Liste standen und mit meinen Hunden lange Spaziergänge gemacht. Irgendwie eine Art Aufbruchszeit. Ich hätte gerne noch das ein oder andere mehr erledigt bekommen, aber wenn da die anderen Dinge/Umstände nicht mitspielen (wollen) dann geht das nicht. Ich persönlich bin ja überhaupt kein Fan von Abhängigkeiten, bzw. solchen Dingen wenn ich auf die Mitarbeit, das Entgegenkommen oder sonstiges von wem anders angewiesen bin. Sei es von Ärzten, Kollegen oder auch Freunden und Bekannten. Tja und so ging es mit dem „check“ auf dieser virtuellen Liste nicht voran. Enttäuschend und auch ärgerlich. Und da fragen manche Menschen noch, wieso ich immer wieder meine vieles alleine machen zu müssen. Nun ja, ganz einfach – man kann nicht so offen verletzt und auch irgendwo gedemütigt werden wie es so vom Gegenüber dann scheinbar gerne gemacht wird.

Auch auf der To-Do Liste steht im März noch der TÜV Besuch meines Autos. Ich hatte glaub mal erwähnt, dass ich noch die Bremsscheiben- und Beläge neu machen lassen muss, damit eine Chance der erneuten TÜV Plaketten Zuteilung besteht. Auch das ist so eine Abhängigkeit die ich nicht so dolle finde. Sowieso erst recht nicht, weil das alles Kosten sind für ein Auto, das ich lieber heute wie morgen nicht mehr besitzen würde, aber, um zur nächsten Abhängigkeit zu kommen, das Landgericht kommt bisher mit keinem Gerichtstermin zu Potte und es steht noch alles weit in den Sternen wie denn dieser Fall so ausgehen wird. Diese Warterei – ätzend!

Heute habe ich neben den Gedankenschweifereien auch vieles gelesen. Vieles hier auf meinem Blog. Ich habe seit längerem eine Verlagsanfrage vorliegen. Manche fragen sich jetzt vielleicht wofür. Ich kann es Euch gerne sagen. Für meinen Blog hier. Besser gesagt für meine „Lebensgeschichte“ Ein Verlag möchte gerne, dass ich mein Leben, mit den nicht gerade vielen Ereignissen und Erlebnissen als Buch veröffentliche. So im Blog Style wie hier. Mein Blog selbst existiert mittlerweile ja schon elf Jahre. Aber auch davor ist ja schon so vieles in meinem Leben passiert. Alles Dinge die ich auch festgehalten habe. Aber privat. Bisher konnte ich mich nie wirklich dazu aufraffen oder durchringen dieses Buch zu schreiben. Ich hatte es mal angefangen und einen Titel wüßte ich auch schon. Ich würde das Buch wohl mit dem Titel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?!“ versehen. Eine Frage, die ich mir häufiger mal stelle in so manchen Situationen. Ich habe die Sache auf meine Löffelliste geschrieben vor längerer Zeit.

Habt ihr auch so was? Eine Löffelliste? Ich habe diese Liste damals als ich mit meiner Speiseröhren Sache im Krankenhaus lag angefangen zu schreiben. Einfach mal so überlegt was ich gerne alles mal noch machen würde bevor ich mich von dieser Welt hier verabschiede oder anders gesagt. Ich habe mir die Frage gestellt „Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass deine Zeit auf der Erde begrenzt ist?“ Warum ich mir diese Frage gestellt habe? Nun ja die damals anstehende OP war so ein „bisschen“ eine Risikosache und ich war damals gerade mal zwanzig Jahre alt und mitten im Studium. Ich hatte irgendwie das Gefühl dass ich, auf Grund dessen dass ich unmittelbar nach meinem Abitur angefangen hatte zu studieren, noch nicht sooooo viel in meinem Leben erlebt hatte, bzw. auch noch nicht wirklich das, was mich zufrieden oder wirklich glücklich gemacht hätte. Also hatte ich damals im Krankenhaus in einer der zig schlaflosen Nächte angefangen mir das aufzuschreiben was ich gerne mal noch machen würde in meinem Leben. Bspw. ein Fotografiekurs gehörte dazu. Als ich 2011 in einer Fernsehshow Geld gewonnen hatte, habe ich deshalb ein Fernstudiumskurs für Sport- und Actionfotografie belegt. Konnte ich super viel lernen und mitnehmen, gerade auch in den Sachen Dinge detailreicher bzw. irgendwie „anders“ zu betrachten. Dann stand z.B. auch auf dieser Liste, dass ich gerne mal Hundebesitzerin sein möchte. Heute habe ich zwei dieser Geschöpfe, die eine tolle Lebensbereicherung sind. Und ich wollte auch unbedingt noch Wildfleisch probieren. Hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nie gegessen, also habe ich es irgendwann dann wirklich mal gemacht. Wenn ich dieses, inzwischen doch nicht gerade wenig verknittertes, immer wieder gefaltetes Blatt anschaue, dann stehen da immer noch einige offene Punkte. Von Zeit zu Zeit sind immer wieder neue Dinge dazugekommen, manche abgehakt worden usw. Ich hatte mir z.B. auch mal vorgenommen jeden Monat mindestens eine Postkarte zu verschicken um irgendwem im ganzen Rechnungs- und was weiß ich nicht alles Postalltag mal eine kleine Freude zu bereiten. Ende letzten Jahres habe ich das noch ganz gut hinbekommen, aber auch das stockt gerade wieder. Der Punkt „ein Lebensbuch zu veröffentlichen“ steht wie gesagt nach wie vor immer noch auf der Liste. Der Punkt „ein Backbuch mit eigen kreierten Rezepten schreiben“ ist eigentlich seit Januar in Arbeit. Aber aktuell leider irgendwie doch wieder in weitere Ferne gerückt. Ob das wie geplant dieses Jahr noch was wird liegt leider nicht in meinen Händen. 

2007 kam in die Kinos der Film „Das Beste kommt zum Schluss“. Ein Film in dem es auch über die Löffelliste und deren Erfüllung geht. Ein herrlich erfrischender Film mit Oscar Wilde und Morgan Freeman. In der Nacht vor meiner Kopf OP habe ich ihn mir damals auf dem Laptop im Krankenhaus angesehen. Ein herrlich verrückter Film über ein manchmal doch „übergangenes“ Thema. 

Wenn ihr mal die Möglichkeit habt Euch diesen Film anzuschauen tut es. Es sind einige Gedankenanstöße darin enthalten. 

Wo ich letzte Woche dann auch schon einen Gedankenanstoß erhalten habe war bei GNTM. Ich bin ja echt nicht so der Fan von solchen Formaten, aber letzten Donnerstag, als ich so rumgezappt habe bin ich dort zufällig hängen geblieben. Die Kandidatinnen mussten beim Abschluss Lauf vor einen Spiegel stehen und sich selbst quasi Komplimente machen und sich selbst sagen, was sie an sich gut finden und leiden können. Für den ein oder anderen mag das Quatsch sein, aber versucht das selbst mal! Ende Oktober 2015 hatte ich schon mal so was ähnliches gemacht, bzw. in meinem Artikel über was ähnliches berichtet. Lest Euch gerne hier diesen Artikel bitte mal durch. Für viele gar nicht so einfach sich über so was Gedanken zu machen. 

Letzte Woche erreichte mich noch via DPD eine Sendung von Buff. Ich habe neue Kopftücher bekommen. Diese Tücher sind die mir mit Abstand am liebsten in Sachen Stoff, Tragekomfort etc. Mittlerweile zählt mein Schrank gesamt elf Stück dieser Tücher. Ich hatte sie Damals nach der Kopf OP schon immer getragen, dann auch im Sommer wenn die Sonne mega vom Himmel brezelt und es irre heiß ist, als ich meine Kopfplatzwunde hatte usw. 

Wundert Euch also bitte nicht wenn ihr mich demnächst mal wieder sehen solltet und ich dann mit Kopftuch unterwegs bin. Ist häufiger wie mein zweites Haar quasi. Und ja ich weiß selbst dass Fasnet vorbei ist. Aber nein, das hat auch damit nichts zu tun dass ich sie deswegen immer wieder auf dem Kopf habe. ;-) Seht es einfach als eine Art modisches Accessoire an oder so.

Viel mehr gibt es über die letzten Stunden und Tage nicht so wirklich zu berichten. Mein Körper ist nach wie vor ziemlich müde, platt und etwas schmerzlich. Er führt irgendwie immer mehr augenscheinlich ein Kampf gegen oder mit sich selbst. Nicht schön, aber für mich auch irgendwie im Moment nicht änderbar. Wir werden sehen was die nächsten Tage bringen werden. Im Moment muss ich jetzt für die restlichen 8 Minuten des heutigen Montages versuchen irgendwie ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bzw. meinen Kopf runterfahren zu können. Morgen ist die Nacht wieder seeeeehr früh vorbei.

Das hier ist heute mein 799ster veröffentlichter Blogartikel. Ich denke es wäre ein realisitisches Ziel zu sagen, dass ich die 800 erreichen möchte. Das ist auch ein Punkt den ich eher auf die ToDo als auf die Löffelliste setzen kann würde ich mal behaupten.

Meine Lieben ich wünsche Euch eine geruhsame Nacht. Für den morgigen Dienstag würde ich jetzt mal allgemein vorschlagen dass ihr mal wieder irgendwem eine kleine Alltagsfreude machen sollt. Auch wenn es Euch selbst ist in dem Ihr Euch selbst einen Liebesbrief schreibt…..

Passt auf Euch auf, macht’s besser als ich.

– Michaela