Monthly Archives: März 2019

Der Countdown läuft…

Gestern in einem Monat steht mein Geburtstag an. Schon komisch wie schnell das jetzt dann wieder da ist. Der Countdown ist quasi angebrochen für die Beendigung dieses Lebensjahres. Wie das neue Lebensjahr wird? Keine Ahnung. Ich werde da wohl nicht so sonderlich verplanen. Es macht irgendwie keinen Sinn immer noch irgendwelchen Terminen oder sonstiges nachzuhetzen.  Meine Geburtstage sind eigentlich immer irgendwie unterschiedlich. Dieses Jahr wird er an einem Sonntag sein. Ich hoffe doch an einem schönen, mit Sonne gefüllten Sonntag an dem ich in meinen Garten raus sitzen und das Wetter genießen kann. Persönlich eingeladen wird eigentlich schon lange niemand mehr. Wer Lust, Zeit und das Bedürfnis hat vorbei zu kommen ist hier herzlich Willkommen. Ich freue mich immer über den Besuch netter Menschen. 

Als ich heute Nachmittag nach Hause kam zog mich der erste Gang zu einem nicht ausgepackten Karton auf meinem Dachboden.Was in dem Karton war? Mein Blueray Player, mein Apple TV und diverse BlueRays. Das alles nahm ich mit nach unten in mein Wohnzimmer und habe es angeschlossen. Irgendwie hatte ich das dringende Bedürfnis das heute noch zu tun. Danach bin ich stundenlang vor dem Fernseh in meiner iCloud Fotogalerie versumpft. Ich denke es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich viele Bilder gespeichert habe, da ich von diesen Bildern, Erinnerungen, Eindrücken und festgehaltenen Momenten immer wieder „lebe“. Ich habe die Bilder und Videos des letzten Jahres, bzw. letzten halben Jahres sortiert und geordnet. Bei manchen Bildern und Videos hat es mich irgendwie festgehalten und ich habe sie langsam bzw. immer wieder angeschaut. Schon komisch und verrückt wenn man sich dann so den aktuellen Zustand anschaut und feststellen muss, dass es vor sechs Monaten teilweise noch eine wirklich unglaublich schöne Alltagsbereicherung war und nun ein großer, irreparabler Scherbenhaufen. Beängstigend. Bei so manchen Dingen, die ich in den Fotoalben gefunden habe musste ich leise vor mich hin lächeln und schmunzeln, denn sie riefen eine tolle Erinnerung in mir hervor, die sich dann gedanklich noch einmal vor meinen Augen abspielten und mir einfach ein Lächeln ins Gesicht zauberten. 

Ich musste auch feststellen, dass ich von manchen Menschen, die in der letzten Zeit so in meinem Leben unterwegs waren (ich sag jetzt mal so die letzten 18 Monate verstärkt und auch teilweise davor) gibt es gar kein gemeinsames Foto. Nein, um Gottes Willen, ich bin nicht so eine, die ständig sich über irgendwelche Selfies selbst profilieren muss. Nein mir geht es eigentlich immer eher um die Erinnerung, um das Festhalten eines schönen, besonderen Momentes, der es verdient, auch im Falle einer Amnäsie oder sonstigem nicht vergessen zu werden. Ich bin dann da auch gerne immer mal so klassisch und druck das Bild dann aus, bzw. lass es entwickeln und hänge es mir irgendwo auf. Man schaut sich teilweise wirklich viel zu selten gemachte Bilder an. In meiner alten Wohnung hatte ich so was wie eine „Friendship Wall“. Dort habe ich immer wieder Bilder hingehängt von mir und Menschen, mit denen ich in den vergangenen Wochen was tolles erlebt habe, einen schönen Moment hatte usw. Seit ich hier eingezogen bin (und das wird jetzt in zwei Wochen dann schon ein Jahr) habe ich das nie mehr gemacht. 

Ich hatte ja in meinem vorletzten Bericht darüber geschrieben, dass „unser Quartett“ nun immer versucht ein Selfie zu machen wenn wir unterwegs sind. Bei den letzten zwei Umzügen gab es ein paar Ausfälle, aber natürlich gibt es dennoch Bilder von den Herrschaften, die unterwegs waren. Und bei dem einen war zumindest ein Ausdruck dabei um das Quartett zu komplettieren biggrin_girl.gif


Ich glaube es ist wirklich an der Zeit dass ich das wieder öfters mache. Also mit den Bildern. Zum Beispiel vom all montaglichen Waffelessen gibt es bisher auch noch nie wirklich ein Bild. Klar, von dem was gegessen wurde schon, aber einfach mal ein Bild, welches die Atmosphäre und den Moment festhält existiert bisher nicht. Es wird Zeit das in der neuen startenden Woche mal anzufangen. Bilder mit den Menschen und Leuten zu machen, die nicht nur irgendwelche flüchtige Bekannte sind, sondern Menschen, mit denen ich dann doch in den letzten Tagen/Wochen/Monaten immer wieder Zeit gemeinsam verbracht habe. Die mich schon eine Weile auf meinem Lebensweg jetzt begleiten und die mehr sind als irgendwelche flüchtige Bekannte. 

Das muss definitiv ein Punkt auf meiner im letzten Beitrag angesprochenen ToDo Liste werden. Mindestens ein Selfie pro Woche von mir und einer oder mehrerer Personen, die gerne mit mir und umgekehrt Zeit verbringen und mit denen mich irgendwas verbindet. Nein ich werde die dann nicht die Bilder alle hier posten, das ganz sicher nicht, denn es geht darum diese für mich zu machen. (außerdem wenn ich eines veröffentlichen möchte, dann frage ich wie hier jetzt immer bei den Quartett Bildern alle Beteiligten vorher erst ob es ok ist) Und vielleicht hänge ich mir dann auch wieder eine Friendship Wall auf. In meinem Schlafzimmer ist noch eine große weiße Wand, die ich gerne zeitnah mit „Leben“ füllen würde. Ich denke das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wer sich also demnächst mit mir trifft, mich besucht oder sonstiges – denkt bitte daran – lasst uns das Treffen, unser Kennen und den Moment mit einem Bild von uns festhalten. Wenn ich es vergesse anzusprechen oder nicht mehr daran denke, dann erinnert mich bitte daran. Das wäre wirklich mega lieb. smilie_girl_076.gif 

Ich wünsche mir irgendwie mehr fröhliche, lachende Erinnerungen in meiner aktuell doch sehr turbulenten und chaotischen Welt. Die Woche fand heute vormittag schon recht turbulent und bescheiden ihren Abschluss mit einem Autorempler meinerseits. Sehr sehr anstrengend und nervig. Hinzukommend noch, dass der angesprochene TÜV bei meinem Auto letzte Woche auch nicht erteilt wurde und ich jetzt dann kommende Woche nochmal zur Nachkontrolle antreten darf. Ich hoffe wirklich inständig, dass das Thema TÜV vorerst dann einen Abschluss findet und mich nicht noch weiter die nächsten Tage begleitet. Denn auch das geht nicht gerade wenig an die Substanz und jetzt eben dann noch die Rempler Aktion heute Vormittag, was sicherlich auch noch einiges an Nerven kosten wird. 

Bevor ich es noch vergesse: Das hier ist der sage und schreibe 800ste Blogeintrag hier. Verrückte Welt. Wenn man überlegt, dass es meinen Blog seit Mitte 2008 gibt also fast 11 Jahre dann waren das im Schnitt pro Jahr 72,7 Blogbeiträge, das sind im Schnitt 1,4 Beiträge pro Woche. Ganz in Ordnung denke ich. Es gibt Jahre da findet hier definitiv mehr Beiträge als nur knapp 73, weil da so vieles passiert ist und ich einfach einiges durch einen Blogartikel geordnet, sortiert und auf die Reihe bekommen musste, oder einfach das Bedürfnis hatte es mitzuteilen. Und dann gab es Jahre da war es ein bisschen stiller hier. Nicht weil in meinem Leben nicht mehr so viel los gewesen wäre – nein – eher weil ich es für mich privat in einem meiner Memorial Books aufgeschrieben haben anstatt es hier öffentlich zu tun. 

Die Memorial Books hatte ich heute auch schon in den Händen. Es sind aktuell/mittlerweile nicht wenige und vieles darin niedergeschrieben. Es wird demnächst dann Zeit das ein oder ander Memorial Book mal seinem „Besitzer“ zukommen zu lassen. Manche werden vielleicht überrascht sein, dass es das gibt. Aber irgendwann braucht jedes Memorial Book einen Abschluss. 

Heute Abend gibt es zum Abschluss das Lied, welches mich meine ganze Studienzeit über begleitet hat und auch sehr viele Erinnerungen beschert hat. Das ist mir heute bei den „Erinnerungen sortieren“ auch über den Weg gelaufen. Ich verbinde wahnsinnig vieles mit dem Lied. Wir haben es sehr viel gemeinsam gesungen und gemeinsam gehört in ganz stillen und bedeutenden Momenten. (aber immer nur in dieser unplugged Version). Es war immer etwas ganz ganz besonderes. Es wäre definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste als Lied für Michaela’s Soundgarden Vol. 2 gelandet. 

Habt ihr auch ein Lied, das Euch irgendwie schon eine ganze Weile in Eurem Leben begleitet? Das mal mehr und mal weniger in Eurem Kopf präsent ist, aber das Euch dann doch immer irgendwann irgendwie mit Erinnerungen und Emotionen einholt? 

Ich merk schon, es wird auch mal noch Zeit eine Memorial Song List zu machen. Ich hatte vor zig Jahren mal mit ner Freundin zusammen eine CD namens „Mone Mix“ gebrannt. Auf der waren nur Lieder drauf, die uns beide in irgendeine Art verbunden haben. Und wenn wir uns mal sahen, dann sind wir teilweise stundenlang mit dem Auto durch die Gegend gefahren und haben diese CD dabei unendlich laut abgespielt und im Auto mit gesungen. Carpool Karaoke vom Feinsten. smilie_girl_086.gif Ich muss morgen glaube ich unbedingt mal schauen ob ich diese CD noch irgendwo auf dem dem Dachboden in einem der vielen Kartons habe. Falls das der Fall ist und diese dann auch noch funktioniert, dann muss ich mal wieder solch eine Autofahrt machen. Am Besten mit Mone dabei. Das wäre einfach legendär wenn wir das zeitnah mal wieder noch hinbekommen würden. Mone, wenn du das hier liest. Ich begebe mich morgen auf die Suche, versprochen! smilie_girl_027.gif

Vorerst sende ich Euch noch die besten Wünsche fürs Wochenende durch die Nacht. Passt auf Euch auf und bis die Tage wieder

– Michaela

To Do Listen und die Löffelliste….

Montag Abend und heute gab es nicht wie viele von Euch jetzt denken werden, Waffeln. Nein. Heute gab es für mich außer Haus so was ganz anderes. Schon komisch irgendwie wenn man aus mittlerweile doch schon gewohnten Mustern mehr oder minder herausgerissen wird. Ich bin jetzt bei Gott kein Mensch der jeden Tag komplett der Tag strukturiert haben muss, aber so ein paar feste Anker immer wieder zwischen drin ist jetzt nicht das Schlechteste. Der Tag liegt in seinen letzten Zügen und die elfte Kalenderwoche des Jahres 2019 hat begonnen. Ein stürmischer Wochenbeginn, gepaart mit einem erneuten Schneeeinfall. Wenn man heute aus dem Fenster geschaut hat, dann konnte man häufiger ein wildes Flockentanz Spektakel sehen. Bei solchen Dingen kann ich irgendwie immer besonders gut meine Gedanken abschweifen lassen.

Letztes Wochenende habe ich noch einiges gebacken. Ein paar Pakete fertig gemacht, Dinge erledigt, die noch auf der „zeitnah zu erledigen“ Liste standen und mit meinen Hunden lange Spaziergänge gemacht. Irgendwie eine Art Aufbruchszeit. Ich hätte gerne noch das ein oder andere mehr erledigt bekommen, aber wenn da die anderen Dinge/Umstände nicht mitspielen (wollen) dann geht das nicht. Ich persönlich bin ja überhaupt kein Fan von Abhängigkeiten, bzw. solchen Dingen wenn ich auf die Mitarbeit, das Entgegenkommen oder sonstiges von wem anders angewiesen bin. Sei es von Ärzten, Kollegen oder auch Freunden und Bekannten. Tja und so ging es mit dem „check“ auf dieser virtuellen Liste nicht voran. Enttäuschend und auch ärgerlich. Und da fragen manche Menschen noch, wieso ich immer wieder meine vieles alleine machen zu müssen. Nun ja, ganz einfach – man kann nicht so offen verletzt und auch irgendwo gedemütigt werden wie es so vom Gegenüber dann scheinbar gerne gemacht wird.

Auch auf der To-Do Liste steht im März noch der TÜV Besuch meines Autos. Ich hatte glaub mal erwähnt, dass ich noch die Bremsscheiben- und Beläge neu machen lassen muss, damit eine Chance der erneuten TÜV Plaketten Zuteilung besteht. Auch das ist so eine Abhängigkeit die ich nicht so dolle finde. Sowieso erst recht nicht, weil das alles Kosten sind für ein Auto, das ich lieber heute wie morgen nicht mehr besitzen würde, aber, um zur nächsten Abhängigkeit zu kommen, das Landgericht kommt bisher mit keinem Gerichtstermin zu Potte und es steht noch alles weit in den Sternen wie denn dieser Fall so ausgehen wird. Diese Warterei – ätzend!

Heute habe ich neben den Gedankenschweifereien auch vieles gelesen. Vieles hier auf meinem Blog. Ich habe seit längerem eine Verlagsanfrage vorliegen. Manche fragen sich jetzt vielleicht wofür. Ich kann es Euch gerne sagen. Für meinen Blog hier. Besser gesagt für meine „Lebensgeschichte“ Ein Verlag möchte gerne, dass ich mein Leben, mit den nicht gerade vielen Ereignissen und Erlebnissen als Buch veröffentliche. So im Blog Style wie hier. Mein Blog selbst existiert mittlerweile ja schon elf Jahre. Aber auch davor ist ja schon so vieles in meinem Leben passiert. Alles Dinge die ich auch festgehalten habe. Aber privat. Bisher konnte ich mich nie wirklich dazu aufraffen oder durchringen dieses Buch zu schreiben. Ich hatte es mal angefangen und einen Titel wüßte ich auch schon. Ich würde das Buch wohl mit dem Titel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?!“ versehen. Eine Frage, die ich mir häufiger mal stelle in so manchen Situationen. Ich habe die Sache auf meine Löffelliste geschrieben vor längerer Zeit.

Habt ihr auch so was? Eine Löffelliste? Ich habe diese Liste damals als ich mit meiner Speiseröhren Sache im Krankenhaus lag angefangen zu schreiben. Einfach mal so überlegt was ich gerne alles mal noch machen würde bevor ich mich von dieser Welt hier verabschiede oder anders gesagt. Ich habe mir die Frage gestellt „Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass deine Zeit auf der Erde begrenzt ist?“ Warum ich mir diese Frage gestellt habe? Nun ja die damals anstehende OP war so ein „bisschen“ eine Risikosache und ich war damals gerade mal zwanzig Jahre alt und mitten im Studium. Ich hatte irgendwie das Gefühl dass ich, auf Grund dessen dass ich unmittelbar nach meinem Abitur angefangen hatte zu studieren, noch nicht sooooo viel in meinem Leben erlebt hatte, bzw. auch noch nicht wirklich das, was mich zufrieden oder wirklich glücklich gemacht hätte. Also hatte ich damals im Krankenhaus in einer der zig schlaflosen Nächte angefangen mir das aufzuschreiben was ich gerne mal noch machen würde in meinem Leben. Bspw. ein Fotografiekurs gehörte dazu. Als ich 2011 in einer Fernsehshow Geld gewonnen hatte, habe ich deshalb ein Fernstudiumskurs für Sport- und Actionfotografie belegt. Konnte ich super viel lernen und mitnehmen, gerade auch in den Sachen Dinge detailreicher bzw. irgendwie „anders“ zu betrachten. Dann stand z.B. auch auf dieser Liste, dass ich gerne mal Hundebesitzerin sein möchte. Heute habe ich zwei dieser Geschöpfe, die eine tolle Lebensbereicherung sind. Und ich wollte auch unbedingt noch Wildfleisch probieren. Hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nie gegessen, also habe ich es irgendwann dann wirklich mal gemacht. Wenn ich dieses, inzwischen doch nicht gerade wenig verknittertes, immer wieder gefaltetes Blatt anschaue, dann stehen da immer noch einige offene Punkte. Von Zeit zu Zeit sind immer wieder neue Dinge dazugekommen, manche abgehakt worden usw. Ich hatte mir z.B. auch mal vorgenommen jeden Monat mindestens eine Postkarte zu verschicken um irgendwem im ganzen Rechnungs- und was weiß ich nicht alles Postalltag mal eine kleine Freude zu bereiten. Ende letzten Jahres habe ich das noch ganz gut hinbekommen, aber auch das stockt gerade wieder. Der Punkt „ein Lebensbuch zu veröffentlichen“ steht wie gesagt nach wie vor immer noch auf der Liste. Der Punkt „ein Backbuch mit eigen kreierten Rezepten schreiben“ ist eigentlich seit Januar in Arbeit. Aber aktuell leider irgendwie doch wieder in weitere Ferne gerückt. Ob das wie geplant dieses Jahr noch was wird liegt leider nicht in meinen Händen. 

2007 kam in die Kinos der Film „Das Beste kommt zum Schluss“. Ein Film in dem es auch über die Löffelliste und deren Erfüllung geht. Ein herrlich erfrischender Film mit Oscar Wilde und Morgan Freeman. In der Nacht vor meiner Kopf OP habe ich ihn mir damals auf dem Laptop im Krankenhaus angesehen. Ein herrlich verrückter Film über ein manchmal doch „übergangenes“ Thema. 

Wenn ihr mal die Möglichkeit habt Euch diesen Film anzuschauen tut es. Es sind einige Gedankenanstöße darin enthalten. 

Wo ich letzte Woche dann auch schon einen Gedankenanstoß erhalten habe war bei GNTM. Ich bin ja echt nicht so der Fan von solchen Formaten, aber letzten Donnerstag, als ich so rumgezappt habe bin ich dort zufällig hängen geblieben. Die Kandidatinnen mussten beim Abschluss Lauf vor einen Spiegel stehen und sich selbst quasi Komplimente machen und sich selbst sagen, was sie an sich gut finden und leiden können. Für den ein oder anderen mag das Quatsch sein, aber versucht das selbst mal! Ende Oktober 2015 hatte ich schon mal so was ähnliches gemacht, bzw. in meinem Artikel über was ähnliches berichtet. Lest Euch gerne hier diesen Artikel bitte mal durch. Für viele gar nicht so einfach sich über so was Gedanken zu machen. 

Letzte Woche erreichte mich noch via DPD eine Sendung von Buff. Ich habe neue Kopftücher bekommen. Diese Tücher sind die mir mit Abstand am liebsten in Sachen Stoff, Tragekomfort etc. Mittlerweile zählt mein Schrank gesamt elf Stück dieser Tücher. Ich hatte sie Damals nach der Kopf OP schon immer getragen, dann auch im Sommer wenn die Sonne mega vom Himmel brezelt und es irre heiß ist, als ich meine Kopfplatzwunde hatte usw. 

Wundert Euch also bitte nicht wenn ihr mich demnächst mal wieder sehen solltet und ich dann mit Kopftuch unterwegs bin. Ist häufiger wie mein zweites Haar quasi. Und ja ich weiß selbst dass Fasnet vorbei ist. Aber nein, das hat auch damit nichts zu tun dass ich sie deswegen immer wieder auf dem Kopf habe. ;-) Seht es einfach als eine Art modisches Accessoire an oder so.

Viel mehr gibt es über die letzten Stunden und Tage nicht so wirklich zu berichten. Mein Körper ist nach wie vor ziemlich müde, platt und etwas schmerzlich. Er führt irgendwie immer mehr augenscheinlich ein Kampf gegen oder mit sich selbst. Nicht schön, aber für mich auch irgendwie im Moment nicht änderbar. Wir werden sehen was die nächsten Tage bringen werden. Im Moment muss ich jetzt für die restlichen 8 Minuten des heutigen Montages versuchen irgendwie ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bzw. meinen Kopf runterfahren zu können. Morgen ist die Nacht wieder seeeeehr früh vorbei.

Das hier ist heute mein 799ster veröffentlichter Blogartikel. Ich denke es wäre ein realisitisches Ziel zu sagen, dass ich die 800 erreichen möchte. Das ist auch ein Punkt den ich eher auf die ToDo als auf die Löffelliste setzen kann würde ich mal behaupten.

Meine Lieben ich wünsche Euch eine geruhsame Nacht. Für den morgigen Dienstag würde ich jetzt mal allgemein vorschlagen dass ihr mal wieder irgendwem eine kleine Alltagsfreude machen sollt. Auch wenn es Euch selbst ist in dem Ihr Euch selbst einen Liebesbrief schreibt…..

Passt auf Euch auf, macht’s besser als ich.

– Michaela